Betriebsbedingte Kündigung, aber Leiharbeiter können bleiben

Also bei meinen Mann in der Firma wird wegen schlechter auftragslage; 1 jahr kurzarbeit( mal mehr oder weniger die dürfen 1 monat kurzarbeit und wieder 1 monat voll arbeiten) nun betriebsbedingt entlassungen durch, aber warum werden dann nicht die Leiharbeiter entlassen sondern die die seit jahren einen festen Arbeitsvertrag haben, mein mann ist nun 10 jahre bei der Firma angestellt mit festen arbeitsvertrag, eigentlich sollte es nach den Sozialstand gehen, da hätte er so wie es die Firma sagte nicht mit zu den gekündigten hören dürfen da er alleinverdiener ist mit kind usw.

Nun meine frage darf man die eigenen Leute entlassen und die leiharbeiter behalten???

lg peg

Hallo,
nein koennen sie nicht.
Arbeitsgerichte kassieren in der Regel alle betriebsbedingten Kuendigungen solange sich auch nur noch ein einziger Leiharbeiter in der Firma findet.

Lasst euch bei einer Kuendigung sofort anwaltlich beraten und reicht dann unter umstaenden Kuendigungsschutzklage ein.

Gruss
Demy

Hallo,

doch, können sie. Wenn es so im Sozialplan mit den Arbeitnehmervertretern ausgehandelt wurde.

Bei dem mir bekannten Beispiel geht es allerdings um externe Berater, die blieben während Mitarbeiter mit teilweise mehr als 10 Jahren Betriebszugehörigkeit gekündigt wurden.

LG
Peter

Soweit ich weiß waren die bei irgendeinen Anwalt wegen den Kündigungen, aber trotzdem komisch wenn leiharbeiter bleiben und arbeiter die seit Jahren oder Jahrzehnten im betrieb sind gekündigt werden, theoritisch oder meines denkes müßten erstmal die Leiharbeiter gehen, denn wie gesagt vertsehe auch nicht das wenn es nicht so gut läuft und Kurzarbeit ist auch noch leiharbeiter gebraucht werden.

lg peg

weitere 2 Kommentare laden

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

naja ich dachte ja auch immer das wenn kurzarbeit gilt, dann für alle oder keinen, aber mein mann arbeitet einen monat auf kurzarbeit, dann wieder einen monat voll wie im februar, aber ging auch letztes jahr so, gut man will ja auch seinen Arbeitsplatz behalten, wir haben schon den tipp bekommen uns gleich an das Arbietsgericht zu wenden, wir dachten ja bis gestern das wir nicht unte den gekündigten sind, aber eine vom Betriebsrat hat gleich gesagt er wäre wohl mit drunter, gut dann belese ich mich noch ein wenig im internet, denn mir wurde mal gesagt das die kurzarbeit so viele verschiedenen modelle anbietet oder eben dann an eine große presse wie stern TV, lassen wir uns mal überraschen udn am besten gleich nene Anwalt suchen, aber der Kostet ja auch wieder, mal sehen ob jemand bei uns hier arbeitsrecht hat oder ob man sich zusammen schließt und evtl ne sammelklage anstrebt ( mit mehrere gekündigten). Aber auf den Gebiet bin ich noch unerfahren.

Danke erstmal für eure Antworten

Hallo,
dein Mann sollte auf jeden Fall der Kündigung widersprechen. Wenn er Gewerkschaftsmitglied ist, dann übernimmt die in der Regel die kosten für den Anwalt.
Wenn er kein Gewerkschaftsmitglied ist, weiß er jetzt, warum es sich lohnt eins zu sein...
Sein erstes Gespräch sollte aber mit dem Betriebsrat stattfinden, möglicherweise reicht das schon.
LG
Mariella

weiteren Kommentar laden

Hallo,

also normalerweise ist das nicht rechtens. Zumal muss bei einer Kündigung eine Sozialauswahl getroffen werden. Ist ja klar, daß die Firmen das erst mal so versuchen, wenn sich keiner wehrt, dann haben sie Glück gehabt.

Wenn Dein Mann die Kündigung erhält muss er innerhalb von 3 Wochen Kündigunsschutzklage einreichen. Ich denke Ihr habt beim ArbG ganz gute Chancen.

LGe Isa

Nein, natürlich können die das nicht.

Ich würde hier eine Anwältin beauftragen.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen