Gibts auch Unterstützung für Eigenheim-Besitzer?

Hallo, meine Frage steht ja schon oben, unsere Situation ist die, wir haben letztes Jahr ein Haus gekauft. Da hat mein Mann noch im Schichtdienst gearbeitet und sehr gut verdient. (ca.2.300). Nun ist er seit Mai wegen der schlechten Auftragslage in einer anderen Abteilung, und arbeitet da auch nicht mehr im Schichtdienst, kurz um, er verdient nun nur noch 1600. Dazu kommt, dass der Erzeuger von meiner großen Tochter seit Juli keinen Unterhalt mehr bezahlt, da wir verheiratet sind, bekommen wir auch keinen UV, es fehlen also weitere 220E jeden Monat.

Nun soll unsere Kleine in den KiGa kommen, das würde uns monatlich 300E kosten, die Hortgebühren für die Große sind etwa 100E.

Ich habe leider nur einen sehr kleinen Mini-Job, verdiene meist nur so um die 50E, und finde einfach nix, ich würde wirklich alles machen, und auch zu jeder Zeit, solange es mit den Kindern eben vereinbar ist, aber ich finde einfach nix.

Nun zurück zu meiner Frage, also wir haben ein Einkommen von ca.1950E im Monat, die Rate fürs Haus ist 500E, dazu kommen NK von 200E, 200 E brauch mein Mann Benzin zur Arbeit, dann Rate fürs Auto, Bausparer, Versicherungen, Telefon...

Ich denke, würden wir in einer Mietwohnung wohnen, die hier bei uns in etwa dasselbe, wenn nicht mehr kosten würde, würde uns sicher was zustehen, vielleicht dieser Kinderzuschlag, oder dass die KiGa-Gebühren übernommen werden...

Aber gilt das eben auch für uns? Kann uns jemand Tipps geben, wie wir diese schwierige Zeit überbrücken können?

Danke schon mal.

LG Lenchen

1

Hallo!

Erstmal solltet ihr überprüfen lassen ob ihr aufgrund des Gehaltes bei den KiTa-Gebühren nicht bei weniger eingestuft werden könntet. Versicherungen überprüfen (oftmals gehts günstiger) hilft auch schonmal. Es gibt für Eigenheimbesitzer den sogenannten Lastenzuschuss (Wihngeld bei Mietwohnung), ich weiß aber nicht wie da die Einkommensgrenzen liegen.

LG

4

Hallo, die KiGa-Gebühren sind hier bei uns (Thüringen) alle gleich, egal wie der Verdienst ist. Es gibt nur die Möglichkeit für Hartz4-Empfänger zur Befreiung.

LG Lenchen

2

Hallo Lenchen,

Ihr könnt Lastenzuschuss (Wohngeld für Eigenheimbesitzer) beantragen, Kinderzuschlag ODER evtl auch erg. ALG2.

Vorab würde ICH erstmal schauen, ob ich meine vorhandenen Ausgaben reduzieren kann.. sprich Versicherungs-Kontrolle, Bausparer ggf reduzieren, Telefon und Lebenshaltung.

Die Kinderbetreuungskosten kann Dein Mann sich genauso wie die Benzinkosten als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, dann gibt es nicht am Jahresende die grosse Rückerstattung aber dafür monatlich bereits eine Entlastung.

Da Dein Mann nicht mehr schichtet, vielleicht kannst Du dann ja abends/am WE oder nachts arbeiten, damit Ihr über die Runden kommt...entgegengesetzt arbeiten viele heute.

LG
Mone

3

Hallo, danke für deine Antwort. Glaub mir, ich würde lieber heute als morgen wieder arbeiten, und ab und zu, zu Karneval und so, arbeite ich auch. Es macht mir ja sogar riesen Spaß, habe mein Studium auch mit Kellnern in ner Disko finanziert, aber diese Disko ist leider mittlerweile geschlossen, und nun gibt es hier eigentlich gar nix mehr. Nur noch kleine Kneipen, wo aber auch eine nach der anderen langsam dicht macht, und Aushilfen brauchen die alle nicht, gehe öfter weg und kenne hier fast alle, werde ja auch angerufen, wenn man Veranstaltung ist, dass ich helfe, aber mehr ist leider nicht.

Ich würde freilich auch in Schichten arbeiten, hab ich vor meinem Studium auch 2 Monate gemacht, aber auch da suchen sie keine Leute mehr...

Und mein Mann hofft sehr, dass er wieder in seinen alten Arbeitsbereich wechseln kann, der wo er jetzt ist gefällt ihm leider gar nicht, weil er gar nicht geistig gefordert wird.

Wir haben, wenn wir die Kleine ab August, wie geplant, in KiGa geben, 400E jeden Monat weniger, während ich zu Hause sitze... Hab jetzt erstmal im KiGa angerufen und nun geht sie erst ab Ende September, vielleicht wissen wir dann mehr.

LG Lenchen

Top Diskussionen anzeigen