Gerade bisschen Angst: Berufsunfähigkeitversicherung

Hallo zusammen,

weiß gerade nicht, ob das hier so die richtige Kategorie ist, aber ich versuchs einfach mal ;-)

Mein Problem ist folgendes:

2004 habe ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.

Wo krieg ich jetzt raus, ob diese im Fall eines Falles auch greifen würde?

Sieht nämlich jetzt so aus, dass ich mit 26 Jahren schon Rheuma habe, eine Krankheit, die ja durchaus mal zur Berufsunfähigkeit führen kann #schwitz, wollen wir mal hoffen, dass es nicht so sein wird #heul

Fakt ist aber, dass ich meines Erachtens nach damals nur grob gefragt wurde "Sind sie krank? Herzprobleme? Lungenprobleme? Andere schwere Krankheiten?"

Habe das alles mit NEIN beantwortet...

habe aber damals eine Schuppenflechte (dazu noch in sehr minimaler Ausprägung, dennoch beim Hautarzt als Diagnose bekannt) da nicht nennenswert gefunden #aerger

Diese Art des Rheumas ist aber nun genau auf die Schuppenflechte zurückzuführen (Psoriasis Arthritis #schmoll)

Wenn ich direkt bei der Versicherung nachfrage, sagen die mir doch auf jeden Fall, dass ich höhere Beiträge nun zahlen soll, oder?

Oder die sagen mir, dass das nicht schlimm ist, lassen mich die nächsten zig Jahre einzahlen und im Ernstfall zeigen die mir die eiskalte Schulter und zahlen mir keinen Cent?

Die Versicherung wurde mir damals von einem Vermögensberater empfohlen, der hat auch die Anträge mit Krankheitsgeschichte ausgefüllt... leider hatte der einen Schlaganfall und ist nicht mehr tätig #schwitz

Soll ich mich an einen anderen unabhängigen Vermögensberater wenden?

Wenn ich doch jetzt mit bekanntem Rheuma eine Versicherung dann ersatzweise - sollte meine Versicherung dann sagen, sie wird nicht zahlen - abschliessen würde, dann würde ich mich doch sicherlich dumm und duselig zahlen, oder? #schock

Bitte helft mir, weiß gerade echt keinen Rat #schmoll

Lieben Gruß

Sabrina mit Luna 4.7.06 und Yara 4.7.08

1

Guten Morgen,

erstmal keine Panik :-)

Ich habe auch eine BU. Bei mir ist es so, dass alle Erkrankungen der Wirbelsäule, die auf eine Verletzung von vor zig Jahren zurückgehen könnten, ausgeschlossen sind. "Neue" Erkrankungen der Wirbelsäule aber schon.

Hast du denn damals bei den Gesundheitsfragen die Schuppenflechte mit angegeben? Wenn die Versicherung damals kein Problem deswegen sah und Folgekrankheiten nicht ausgeschlossen hat, dürftest du kein Problem haben. Das wäre ja der Idealfall. Blöd wäre es jetzt, wenn du die Schuppenflechte damals nicht angegeben hast - dann könnten sie die Zahlung verweigern, weil du unwahre Angaben gemacht hast.

Ob Erkrankungen ausgeschlossen wurden, steht im Versicherungsvertrag. Musste mal ein bisschen stöbern.

Wichtig ist auch, dass du in deinem Vertrag keine "Verweisklausel" hast, die ist ziemlich gemein. Denn da wird die Berufsunfähigkeit durch Arbeitsunfähigkeit ersetzt, d.h. du bekommst erst Geld, wenn du so krank bist, dass du auch keinen anderen Beruf ausüben kannst - also erst wenn du nur noch im Bett liegst und mit den Augen klimperst... Wenn du einen guten Vermögensberater hattest, dürfte das aber nicht der Fall sein!

Also am besten mal den Versicherungsvertrag anschauen und wenn du daraus nicht schlau wirst, dich beraten lassen, z.B. von einem anderen Vermögensberater. Ich glaube, die Verbraucherzentrale macht sowas auch!

LG, Tina

PS: Da du ja nun schon krank bist, wird dich keine andere Versicherung mehr nehmen!

3

Das´Problem ist ja leider, dass sie die Schuppenflechte eben nicht angegeben hat.

LG

2

Uups, sorry - habe gerade erst gelesen, dass du die Schuppenflechte nicht angegeben hast? #schwitz Das wäre natürlich... bescheiden!

Aber versuche trotzdem, ruhig zu bleiben und schau dir deinen Vertrag nochmal genau an. Vielleicht ist deine Versicherung ja auch kulant genug...

4

Hallo,

ich denke, es kommt auf die Art der Formulierung an. Wenn damals nicht nach Hautkrankheiten gefragt wurde und die Schuppenflechte keine "schwere Krankheit" ist (weiß ich aber nicht'), könntest du später eine Chance haben.

Ich würde auch mal zur Verbraucherzentrale gehen...

Viele Grüße,
Lexa

5

Hallo Sabrina!

Ob die Schuppenflechte als Ursache der rheumatischen Erkrankung Auswirkungen auf die Leistung der BUV hat, hängt von Deinem Vertrag ab. Es kann durchaus sein, dass hier ein sogenannter Kausalzusammenhang besteht. Wenn der Versicherer dieses aufgreift, dann kann es Dir passieren, dass Du keine Leistungen erhälst und eventuell sogar gekündigt wirst.

Bei Deiner jetzigen Erkrankung solltest Du insofern schon Mitteilung an die Versicherung machen, da diese ja möglicherweise zu einer Erwerbsunfähigkeit führen kann. In der Regel hat der Versicherer einen Monat Zeit, von Vertrag zurückzutreten oder die Krankheit so hinzunehmen. Bei Nichtmeldung kannst Du im Akut bzw. Abruffall gekündigt werden.

Sinnvoll wäre es schon, eine neue BU abzuschließen. Dieses auch vor der Meldung an die alte Versicherung. Falls dieses Dir nämlich den Vertrag kündigen sollte, ist es schwer bis nahezu unmöglich, woanders unterzukommen.

L.G. Kapulli

6

Danke für eure Antworten... sehr beruhigend waren die natürlich nicht #schwitz

Werde mich wohl mal mit einem neuen Vermögensberater zusammen setzen müssen #aerger

Nochmals lieben Dank und lieben Gruß

Sabrina

7

Hallo,

gefragt wird doch meist nach Erkrankungen, wegen denen man innerhalb der letzten x Jahre in Behandlung war. Wenn du in dem entsprechenden Zeitraum nicht wegen der Flechte in Behandlung warst, dürfte es meiner Meinung nach nicht versicherungsrelevant sein. Sicher bin ich da allerdings nicht. Und natürlich hängt es zusätzlich von der Formulierung in deinem Vertrag ab.

Ich hatte mal einen Antrag bei der Nürnberger laufen und die haben meinen Antrag 2 Jahre zurückgestellt, weil ich während der Schulzeit mal mit Bauchkrämpfen im KH war, für die keine organische Ursache gefunden werden konnte und die somit als psychosomatisch galten...

Ich habe nach Ablauf der Frist dort keinen neuen Antrag gestellt, da ich mir die Frist von 10 Jahren bzgl. der zurückliegenden Erkrankungen dann doch zu lange erschien - mir war das Risiko zu groß, eine Erkrankung zu vergessen und dann am Ende dumm da zu stehen, weil die Versicherung im Schadensfall ganz sicher auf diese zurückkommen wird.

Inzwischen führe ich Buch über meine Arztbesuche und die von den Ärzten aufgenommenen Diagnosen - klingt zwar albern und genauso kommt es mir auch manchmal vor, aber ich hätte schon noch gerne eine BU, die auch zahlt, wenn es sein muss... (Durch eine Bekannte sind mir zu viele Fälle zu Ohren gekommen, in denen sich die Versicherungen dann doch rausreden konnten).

LG Berna

8

Danke für deine Antwort...

das ist ja gerade das Problem, er hat damals nicht ausführlich nach allen Krankheiten gefragt, sondern nur nach schweren... Schuppenflechte habe ich nie als schwer empfunden, wusste zu dem Zeitpunkt auch nicht, dass das mit Rheuma zusammenhängen kann #schwitz

Habe damals einen Test gesehen im TV, dort wurde auch über genau sowas gesprochen, dass die meisten Versicherungen immer ein Haar in der Suppe finden #aerger

Ich bin echt mal gespannt, was da noch auf mich zukommt :-[

Lieben Gruß

Sabrina

Top Diskussionen anzeigen