wie lange arbeiten für mehr elterngeld?

hallo,
Bei unserer Tochter bekamen mein Mann und ich den Minimalsatz Elterngeld (300 Euro) weil wir beide noch studierten.
Ich bin noch in der Elternzeit,unsere Tochter ist jetzt 17 Monate und wir überlegen schon bald das 2te Kind zu bekommen.
Nun die Frage: mir steht ein Job mit 800euro Einkommen ins Haus.
Wie lange müsste ich den antreten,um sozusagen auf Grundlage des neuen Gehaltes ein höheres Elterngeld zu bekommen als letzter Mal ?
Lg-jenny

1

"Das Elterngeld ist einkommensabhängig und beläuft sich auf 67% des Nettoeinkommens der letzten 12 Monate vor der Geburt. Jedoch maximal 1.800,- € und mindestens 300,- € pro Monat. Die Elterngeld- Leistung für ein Elternteil erfolgt für mindestens 12 Lebensmonate des Kindes."

Auszug aus der Seite www.elterngeld.de

Also im Idealfall solltest du die kompletten 12 Monate vorher gearbeitet haben.
Dann bekommst du 67% der 800 Euro jeden Monat.

LG Mannu

2

Ja das ist der schöne Teil der Seite.
Wenn du weiter unten auf der Seite vom Bundesministerium aber liest, dann steht da, dass Zeiten, in denen Mutterschaftsgeld bezogen wurde, nicht mit rein zählen.
Stattdessen werden diese Zeiten ausgeklammert und durch Zeiten vorher ersetzt.
Man muss also reell 12 volle Monate vor dem Mutterschutz zusammen bekommen.

3

Ok, das wollte ich damit eigentlich sagen.
Kam nicht so deutlich rüber..

weitere Kommentare laden
8

also das Elterngeld ist ja als Anreiz für berufstätige Eltern gedacht, damit auch die besserverdienenden ein Jahr Elternzeit nehmen können, etc... sorry, aber das mal vorab..

Wie lange würdest Du denn arbeiten wollen, mal als Gegenfrage ;-) Denn Mutter Natur entscheidet ja auch mit, ob es baldig mit einer SS klappt oder nicht.... ist nicht böse gemeint, nur mal als Gedankenanreiz.

Um ein höheres Elterngeld zu erreichen, musst Du in den 12 Monaten vor dem nächsten Mutterschutz ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielen, welches dementsprechend ausfällt.

Bedenke, ALG1 und Krankengeld, Übergangsgeld fallen da aussen vor, diese Monate werden mit 0 Euro berücksichtigt.

Beispiel: 8 Monate Erwerbseinkommen, vier Monate Krankengeld oder ALG1.. somit dann die Summe der 8 Erwerbsmonate geteilt durch 12 Monate = Grundlage..

hiervon dann 67% ergibt dann die "Brutto-Elterngeldsumme"... von dieser Summe werden dann noch 76 Euro circa abgezogen als Werbekostenpauschale, da in Elternzeit keine Werbungskosten anfallen..

Weiter bedenkt bei Elterngeld-"planungen", dass das EG dem Progressionsvorbehalt unterliegt, bevor sonst wieder böse aufgeschaut wird, warum der Steuersatz höher wird etc..

schau mal bei Elterngeld.net alles durch, da findest Du alle Infos...

Gruss

Mone

11

Liebste Mone,

Also, ich und mein Mann haben beide fertig studiert und bekommen KEIN AlgII. Ich bin 29 und wenn ich erst mein Referendariat fertig mache und arbeite bis ich verbeamtet werde bin ich 35 und meine Tochter 6...bekommen wir dann erst unser 2tes Kind habe ich 2 Einzelkinder!
DAS nur mal VORAB!
Ich bin weit davon entfernt mich bei Vater Staat durchschnorren zu wollen- und würde wirklich sehr gerne wieder arbeiten, doch manchmal passen Familienplanung, berufliche Laufbahn und Finanzielles NICHT zusammen, auch DAS nur mal VORAB!
Ich habe bereits auf meine erste Schwangerschaft fast 1 Jahr warten müssen...also HERZLICHEN DANK für diesen Hinweis- ich möchte nur wissen, was sich wie berechnet und will auf alles vorbereitet sein .... NUR VORAB, versteht sich!

10

Hallo Jenny!

Gegenfrage: Bekommt Ihr zusätzlich ALGII?
Du sagst das Du und dein Mann noch studieren...

Falls Ihr ALGII bekommt, bleibt der Sockelbetrag von 300 Euro erhalten. Der Rest wird angerechnet.

Gruss
Steffi

Top Diskussionen anzeigen