Aufhebungsvertrag und trotzdem Arbeitslosengeld ?

Hallo an alle Wissenden,

ich weiss,dass es hier einige Experten gibt und darum wende ich mich an Euch.

Ich habe grossen Stress an meinem Arbeitsplatz,was jetzt inzwischen in Mobbing ausgeartet ist. Nun ist es so,dass man mich da los werden will,wie man es so schön sagt. Nun hat man mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung angeboten,was ich gerne annehmen würde,denn ich kann nicht mehr ? Es geht auf meine Gesundheit und inzwischen nehme ich Antidepressiver ,damit ich mein Leben wieder in den Griff bekomme. Ich gehe nur noch mit Bauchschmerzen arbeiten und mit grosser Mühe. Im Moment bin ich wieder krank geschrieben,da ich mit meinen Nerven echt am Ende bin. Zudem werde ich auf Anraten meines Arztes zur Kur fahren,die sehr schnell von der KK bewilligt wurde. Es ist eine Mutter-Kindkur.

Mein Chef kann mir nicht helfen,da man auch ihn aus unserer Filiale raus haben will. Den Betriebsrat kann man nicht in Anspruch nehmen,da der mit hinter der ganzen Sache steckt. Es ist also sehr verzwickt.

Nun habe ich gelesen,dass ich kein Arbeitslosengeld bekomme,wenn ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe. Ich weiss aber nicht,was ich noch machen soll #heul.

Ich habe zwei kleine Kinder und bin nicht verheiratet,also wäre ich in diesen 12 Wochen weder versichert .noch sonst was.

Ich werde mich auch noch mit der Gewerkschaft in Verbindung setzen,aber vielleicht kann mir hier ja jemand helfen und war mal in einer ähnlichen Situation oder kennt sich rechtlich aus.

Seit ich aus dem Erziehungsurlaub da wieder angefangen habe,wird mir da das Leben schwer gemacht und inzwischen wird es immer heftiger und eskaliert immer mehr. Ich bin ja nicht die Einzige,der es da so geht,es sind auch noch andere Kollegen betroffen. Es kann doch nicht sein,dass einem das Leben so schwer gemacht wird. Ich möchte doch nur in Ruhe meine Arbeit machen und Geld verdienen #heul.

Es wäre schön,wenn mir jemand helfen kann.

#danke und LG Danni !!

1

1. Bedeutet eine Sperrzeit beim ALG I NICHT, dass man nicht krankenversichert wäre oder generell in dieser Zeit keinen Cent bekäme. Nötigenfalls könnte man während der Sperre (in dieser Zeit abgesenktes) ALG II dazu beantragen.

2. Bedeutet ein Aufhebungsvertrag ebenfalls NICHT automatisch, dass eine Sperrzeit beim ALG I eintritt. Wenn medizinische Gründe vorliegen, die eine Weiterbeschäftigung beim derzeitigen Arbeitgeber unzumutbar/unmöglich machen, so kann man durchaus auch einen Aufhebungsvertrag unterschreiben.

Tipp: Ärztliche Atteste bzgl. des Beschäftigungsverhältnisses ausstellen lassen, damit zur Agentur für Arbeit und zunächst mal arbeitssuchend melden, da du ja dem Grunde nach "von Arbeitslosigkeit bedroht" bist. Beratung einholen, bei der Agentur und bei einer Gewerkschaft/Rechtsanwalt. Man wird dich von Seiten der Agentur höchstwahrscheinlich zum Ärztlichen Dienst der Agentur schicken unter der Fragestellung, ob "sozialmedizinische" Gründe für die Aufgabe des derzeitigen Beschäftigungsverhältnis vorliegen. Werden die bestätigt, so kannst Du einen Aufhebungsvertrag unterschreiben bzw. (solltest Du schon unterschrieben haben) es kommt zu keiner Sperrzeit.

3. Es heißt Antidepressiva (Einzahl: Antidepressivum). ;-) Du sollst zwar nicht depressiver werden, aber deswegen schreibt man es trotzdem nicht mit "er" am Ende... :-)

Ch.
..die auch schon mal einen Aufhebungsvertrag ohne nachfolgende Sperrzeit hatte...

3

Hallo CH,

danke für deine Auskünfte :-).

Ich war mir nicht sicher,ob man Antidepressiva mit er oder a schreibt.

Im Moment stehe ich sehr neben mir,weil ich nicht mehr weiss,wie es weiter gehen soll.

Das Problem ist ja noch die Kur :-(. Ich habe meinem Arzt gestern gesagt,dass ich die wohl nicht antreten werde und lieber einen neuen Job suche. Davon hat er mir dringend abgeraten ,weil er meint,die wäre echt wichtig und für einen neuen Job brauche ich Kraft :-(.

Aber bis dahin sind noch 3,5 Monate #heul. Ich sitze echt in einer Zwickmühle und weiss nicht,wie ich da raus kommen soll im Moment :-(. Ich habe mich noch nie so hilflos gefühlt in meinem Leben,weil ich noch nie so behandelt worden bin bei einem Job. Ich hatte schon mehrere Jobs und die waren immer zufrieden mit mir,denn ich will ja arbeiten,denn ich bin nicht das typische Hausmütterchen :-(.
Früher waren meine Vorgesetzten traurig,wenn ich gegangen bin,weil ich was besseres gefunden hatte oder mich verändern wollte .

Oh man,ich denke,mir bleibt echt nur noch die Gewerkschaft und dieser Aufhebungsvertrag .

Trotzdem lieben #danke !!

LG Danni !!!

2

Es gibt Indikationen, bei denen man einen Aufhebungsvertrag unterschreiben kann, bzw. selber kündigen, ohne dass man eine Sperre bekommt. Das kann z.B. der Fall sein, wenn du deinen Job nicht wieder antreten kannst, weil die Kinderbetreuung nicht gesichert ist.
Ich glaube, dass man auch bei extremem "mobbing" selber kündigen kann, wenn ein Arzt durch ein Attest bestätigt, dass es nicht mehr tragbar ist, dass man dort weiter arbeitet.

Am besten besprichst du das mal mit deinem Arzt und deinem zuständigen Arbeitsamt. Vielleicht kannst du krankheitsbedingt kündigen, ohne dass du eine Sperre bekommst.

Aber bei ALG 1 und einer Abfindung ist es eh so, dass zuerst die Abfindung aufgebraucht werden muss, ehe du ALG 1 bekommst.

4

Hallo,

#danke auch für deine Antwort !!

Es wäre nicht viel Abfindung und man muss erst ab einer bestimmten Summe das Geld erst aufbrauchen.

So habe ich es mal gehört.

Die Abfindung wäre ca 2800 Euro,so haben mein Chef und ich es ausgerechnet. Mein Chef möchte nicht so gerne das ich gehe,sagt aber,ich sollte es tun, um an mich und meine Kinder zu denken.

Er meint,da kann man nicht glücklich werden. Es ist ein toller Chef,mehr ein Kollege und das sieht man da nicht gerne :-(.

Trotzdem ein liebes #danke an dich !!!

LG Danni !!!

Top Diskussionen anzeigen