krank wegen Mobbings - medizinischer Dienst der KK

hey,

ich habe meinen job gekündigt, weil ich das mobbing meiner chefin nicht mehr ausgehalten habe.

ich war völlig fertig und hab das ganze immer noch nicht verarbeitet.

nun habe ich heute bei meinem arzt erfahren, dass ich wahrscheinlich beim medizinischen dienst der krankenkasse vorsprechen soll.

was kommt da auf mich zu?

lieben dank

claudia

Hallo Claudia,

die KK läd nur zum Medizinischen Dinst (MDK) ein, wenn du noch krank (arbeitsunfähig) bist.

Diese Einladung ist eine Routinesache, die bei Versicherten, die länger krank sind immer gemacht wird. Der Zeitpunkt hängt von der Art der Erkrankung ab.

Es handelt sich um eine ganz normale Untersuchung bei einem Arzt. Da musst du keine Sorge haben. Die Schreiben dann ein Gutachten, in dem sie der KK mitteilen, wie lange du noch ungefähr krank sein wirst und ob man die mit irgendwelchen Maßnahmen (Reabilitation oder ähnliches) weiter helfen kann.

Vielleicht bekommst du anschl. an die Untersuchugn ein paar Wochen später einen Beratungstermin bei der KK, wo die alles mit dir besprechen.

Ich hoffe ich habe dir weitergeholfen.

LG
Tanja

Hallo Claudia,

ich verstehe nicht ganz, warum Du zum medizinischen Dienst der KK mußt, wenn Du doch gekündigt hast. Muß man da normal nicht nur hin, wenn irgendwie der Verdacht besteht, dass man nicht krank ist und das nur vortäuscht oder verwechsle ich da gerade was #kratz

hey,

danke für euere antworten.

mein arzt war auch erstaunt, dass die KK so schnell reagiert.

ich habe den job erst seit mitte februar und da er sich von einer riesenchance zu einem fiasko entwickelte, da ich von meiner chefin aufs übelste gemobbt wurde, habe ich gekündigt. das personalamt selbst hat mir dazu geraten, mich krankschreiben zu lassen, da ich in diesem zustand nicht arbeitsfähig sei.

ich bin völlig am ende, hab keine nerven mehr, heule nur herum, muss mich richtig anstrengen, um mit meinem sohn spaß zu haben usw.

nur der gedanke daran, noch einen schritt in dieses büro zu setzen, löst bei mir panik aus.

ich will nicht krankfeiern, aber ich kann da nicht mehr arbeiten.

da hab ich eben keine nerven, die ganze geschichte, die ich beim personalamt, dann beim personalrat und dann beim arzt erzählen musste, nun wieder wildfremden leuten zu erzählen. das macht mich nur noch mehr fertig.

daher hab ich panik davor, da irgendwo hin zu müssen und mich zu rechtfertigen.

lg claudia

Hallo Claudia,

jetzt mal Kopf hoch. Erstmal ist das für Dich ja erledigt. In das Büro mußt Du nicht mehr, und somit gibts auch keine weiteren Mobbingversuche.
So wie ich das dem Schreiben meiner Vorrednerin entnehmen konnte, ist das für Dich wohl trotzdem ein Pflichtbesuch.
Erkundige Dich doch mal bei Deinem Arzt was genau dieses Gespräch für Dich für Folgen haben kann. Ich meine ich verstehs immer noch nicht: Du hast gekündigt, bei dem kurzen Arbeitsverhältnis dann wohl noch innerhalb der Probezeit und somit ist das ja nun egal, ob Du krank bist oder nicht, der Job ist eh erledigt. Also Deiner Ex-Chefin bringt der Besuch gar nix und der KK ?? Aber frag bei Deinem Arzt nach, der weiß bestimmt warum und wieso und wie Du Dich am Besten verhältst.
Kopf hoch, wenns wirklich sein muß wirst Du auch das überstehen und dann kannst wenigstens endgültig abschließen mit dem Thema!

Gruß

Petra

weitere 4 Kommentare laden

Hallo Claudia,

Du warst das doch mit dem Arbeitsplatz im ÖD oder?? wo es so Stress gibt..

Wenn ja, dann könnt ich mir denken, dass der jetzige Arbeitgeber die KK einschaltete, da er evtl die Erkrankung anzweifelt.

Geh einfach hin und schildere denen alles, die beissen dort nicht...

LG und alles Gute

Mone

Hallo Claudia,

nachdem ich jetzt dein letztes Posting gelesen habe, stimme ich auch der Meinung von Mone zu. Das kommt vom AG. Die Sache mit dem MDK wird aus meiner Sicht nicht so problematisch. Du musst denen dort alles schildern, die werden die Sachlage kaum anders einschätzen als dein Arzt.

Was mir allerdings fraglich erscheint, wie willst du am 1.05. dort wieder deine Arbeit antreten? Wirst du an einen anderen Platz versetzt?

Liebe Grüße
Annett

hey,
DANKE.

DORT werde ich nie wieder arbeiten. umsetzung ist leider nicht möglich. mein alter arbeitgeber hat mir angeboten, wieder bei ihm anzufangen.

daher darf ich ab 01.05. wieder mein altes arbeitsverhältnis aufnehmen.

lg claudia

AU wegen Mobbing ist so eine Sache.... Denn Mobbing ist keine Krankheit.... *bitte nicht falsch verstehen*

Deine Krankenkasse wird durch den MDK sicher die Dauer der Arbeitsunfähigkeit prüfen lassen. Zudem kann sich ja auch rausstellen, dass noch weitere Maßnahmen notwendig sind: Facharztbehandlungen, Rehabilitationsmaßnahmen etc. Über das Ergebnis wird deine Kasse dann sicher mit dir sprechen.

Sofern der Arbeitgeber an der Arbeitsunfähigkeit zweifelt wird der Termin beim MDK sehr kurzfristig (innerhalb von 3 Tagen) erfolgen. Ich teile das den Mitgliedern immer mit, wenn die Vorstellung beim MDK notwendig wird, wenn der Arbeitgeber Zweifel hat.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG Silke

Top Diskussionen anzeigen