Betriebskostennachzahlung 1400 Euro!

Hallo,

hatte gestern die Betriebskostenabrechnung für 2007 im Briefkasten: 1400 Euro Nachzahlung für Heizkosten und Warmwasseraufbereitung.

Ich musste mich erst mal setzen und hab überlegt, ob wir wirklich so verschwenderisch waren, denn 60 Euro waren ja im Mietvertrag als Vorauskostenzahlung angegeben.

Dann kamen aber heute meine Nachbarn von über uns an. Sie haben 2 Kinder und die gleiche Wohnungsgröße und Schnitt. Auch sie müssen 1400 Euro nachzahlen.

Sie sagen auch, dass sie nicht übermäßig geheizt und ewig heißes Wasser laufen lassen haben.

Wir sind alle hier eingezogen im März 2007, als die Sanierungsarbeiten fertig gestellt wurden. Die Betriebskosten wurden wohl absichtlich zu niedrig veranschlagt, damit die Wohnungen schnell vermietet werden. Darüber würde ich mich am liebsten beschweren, aber das wird wohl nichts bringen.

Meine Nachbarn wollen jetzt zum Mieterschutzbund wegen der Nachzahlung und weil wir ja in der Miete hochgestuft wurden. Meint Ihr, dass das was bringt?

Dann geh ich vielleicht mit, ansonsten zahl ich und trau mich gar nicht, die Heizung an zu machen oder warm zu duschen...

LG entichen

1

Hallo

Also 60 euro finde ich wenig als Vorrauszahlung. Wir zahlen 125 im Monat. Für letzts Jahr brauchten wir das 1 mal nichts nachzahlen, sondern bekommen was wieder. Wenn man bedenkt, das Gas und Co immer teurer werden. Gegen die nAchzahlung könnt ihr nichts machen.
Auch nicht, gegen die Erhöhung. Da die Wohnungen ja saniert worden sind, kann man die Mieten auch raufsetzten

Bianca

2

Hallo, danke für die schnelle Antwort.

Ja, ich dachte mir auch, dass man da nichts machen kann.

Wir haben aber Fernwärme, die ja sehr günstig ist. Und auch auf unsere Anfrage, ob denn der Verbrauch für eine 3-köpfige Familie (da 3 Raum Wohnung) berechnet wurde, sagte man uns: Ja, das haben wir berücksichtigt.

Aber nichts ist! Ich ärgere mich darüber natürlich schon, denn wir haben der Frau ja 1250 Maklercourtage bezahlt und die macht auch die Verwaltung. Es ist einfach eine Frechheit.

Aber unsere Wohnung ist schön und wir wollen jetzt hier auch bleiben, also sparen wir etwas (haben wir bisher nicht, auch wenn wir nicht verschwenderisch waren) und zahlen die Nachzahlung.

Danke nochmal, entichen

8

Wenn Makler und Verwaltung identisch sind, dann kannst Du die Courtage zurückfordern. Das ist nicht erlaubt.

Gruß

Manavgat

weitere Kommentare laden
3

Hallo,

das sind eindeutig zu wenig Vorauszahlung.

Ich habe eine 60qm 2 Raum Wohnung und habe anfangs knapp über 100 Euro NK bezahlt.

Ich wurde vor 2 Jahre hochgesetzt und voriges Jahr auch nochmal. So, dass ich jetzt nach der ersten Erhöhung schon Plus hatte.

Ihr solltet nicht sparen, sondern einfach mehr im Voraus zahlen.

Hierzulande sind mindestens 2 Euro Vorauszahlung pro qm realistisch.

LG Mel

4

Auch wenn es eh schon zu spaet ist, aber auf die NK sollte man wirklich schauen und dabei realistsch denken. Es ist eine Sauerei, dass die so niedrig angesetzt wurden. Mit dem Mieterschutzbund koennt ihr es versuchen, aber die Nachszahlung und die Hochstufung der Miete sind vermutlich korrekt.

LG Juliane

5

60 Euro sind jawohl viel zu wenig und das weiß jeder normale Mensch.
Grade jetzt wo die Nebenkosten wieder angestiegen sind.

Da wird euch wohl nicht s anderes übrig bleiben als zu bezahlen!

Aua!

24

Hi,

ich bin ein normaler Mensch:-p.

Wir hatten vorher Gas hatten, hatte ich keine Ahnung von dem Verbrauch und den Kosten bei Fernwärme.

Bin ich deshalb nicht normal?

LG entichen

25

*Aspirin rüberreich*, damit du deine Schmerzen lindern kannst.
Wieder mal gern geholfen hat
Mariella

6

Wofür waren die 60 EUR Vorauszahlung? Nur für Warmwasser und Heizung? Oder für alles wie Kaltwasser, Müll, Versicherungen, Grundsteuer usw.?

Wenn es nur für Heizung war, dann ist es doch ziemlich viel. 1400 EUR Nachzahlung bedeutet ca. 120 EUR im Monat, plus 60, wären 180 EUR im Monat nur für die Heizung.

Wieviel Grad habt ihr in der Wohnung? Vielleicht habt ihr einfach zuviel geheizt?

Gruss. Alla

23

Ja, die 60 Euro waren nur für Heizung und Warmwasser. Wir haben 83 qm und wohnen in einem vollsanierten Altbau, das heißt, dass die Decken 3,5 m hoch sind.

Ich find nicht, dass wir viel geheizt haben, Heizung war höchsten mal 2-3 Tage auf 3, sonst auf 1-2.

Aber wir schauen da genauer hin.

Da wir vorher Gas hatten, kannten wir uns mit den Fernwärmepreisen nicht so aus und glaubten der Maklerin. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich höher veranschlagen lassen.

LG entichen

7

Ab zum Mieterschutzbund. Es gibt Gerichtsurteilen nach denen eine absichtlich zu gering veranschlagte Vorauszahlung dazu führt, dass nichts nachgefordert werden darf!

Gruß

Manavgat

18

Ich hab beim Googlen ein BGH Urteil aus 2004 gefunden, wonach das eben unerheblich ist.
Dem Vermieter kann demnach keine Pflichtverletzung angedichtet werden, weil die Betriebskostenvorauszahlung ja eine Verhandlungssache zwischen beiden Parteien ist. Man hätte also bei der Mietvertragsunterzeichnung schon eine höhere Vorauszahlung fordern können als Mieter.

9

Hi,
ja das kann schon hinkommen, man darf auch nicht vergessen das alle Preise gestiegen sind. Aber 60 € ? Würde es aber trotzdem mal prüfen lassen. Wir haben 2 Raum mit 57 qm und zahlen auch 120 € monatlich.
Da ist dann alles drin.
LG Ela

10

Hi

man kann was dagegen machen.

Und zwar darf eine Vermieter nicht absichtlich zu wenig NK veranschlagen. Ich weiss allerdings nicht wie hoch die Prozentzahl ist die abweichen darf.

Das kann Euch aber die Mieterschutzbund genau erklären.

Bekannte von uns hatten das auch einmal.

LG Marion

11

"und hab überlegt, ob wir wirklich so verschwenderisch waren, denn 60 Euro waren ja im Mietvertrag als Vorauskostenzahlung angegeben."

60 Euro ist so gut wie NICHTS...das zahle ich allein für die Heizung voraus und damit werde ich -wenn überhaupt- dieses Jahr knapp hinkommen. Ich habe sehr sparsam geheizt und meine Wohnung ist 60qm groß (nur mal so zum Vergleich).

BTW: an GESAMTNEBENKOSTEN zahle ich 130 Euro Abschlag im Monat (inkl. Heizung)...also 70 Euro für alles andere, was so an NK anfällt.

Ich denke, die 1400 Euro Nachzahlung ist gerechtfertigt...ihr solltet für's nächste Jahr unbedingt eure Vorauszahlung entsprechend erhöhen, ansonsten steht ihr bei der nächsten Abrechnung wieder doof da.

Top Diskussionen anzeigen