Total enttäuscht und frustriert

Hallo,

muss mir mal Luft machen. Ich bin total enttäuscht und frustriert.

Anfang Februar habe ich einen neuen Job angetreten. Ich habe mich total darauf gefreut, musste aber schnell feststellen, dass meine Vorgesetzte total seltsam ist.
Sie ist nur am rummeckern über die Mitarbeiter. Alle Leute sind "doof". Sie selber ist natürlich perfekt. Alles wird bis ins Detail kontrolliert. Jeder hat eigene Aufgaben, aber sie mischt sich in alles ein und unterstellt, dass die Leute nur Däumchen drehen. Dabei erledigt wirklich jeder seine Aufgaben. Man soll selbständig arbeiten, wird aber gleichzeitig ausgebremst, weil man nichts alleine machen darf und sie bei allem gefragt werden will. Fragt man, bekommt man blöde Antworten, die noch dazu täglich anders ausfallen.

Einweisungen gab es so gut wie garnicht. Obwohl die verwendete EDV-Software fremd für mich ist und ich das auch schon im Vorstellungsgespräch gesagt habe, muss ich mich da alleine durchwühlen. Macht man dann Fehler, wird da voll das Theater gemacht. Aber nicht direkt, sondern hinten rum über die anderen Mitarbeiter. Glücklicher Weise verstehen sich die Kollegen untereinander ziemlich gut. Übrigens habe ich noch keinen wirklich schlimmen Fehler gemacht. Nur mal beim Buchen ein anderes Konto angesprochen, als sie gewählt hätte.

Die Frau ist total launisch und bestimmt durch ihr Verhalten und ihre Launen das komplette Betriebsklima. Den ganzen Tag über herrscht eine unterschwellige Anspannung, weil jeder geradezu darauf wartet, dass sie wieder wegen Nichtigkeiten rummeckert (z. B. weil ihr irgendwer zu heftig auf die Tastatur "hämmert").

Wenn ich Feierabend habe, bin ich ca. 10 Minuten nach verlassen der Firma total ko. Aber nicht, weil ich soviel gearbeitet hätte, sondern weil mich diese extreme Anspannung total schafft. Die Stimmung schlägt mir voll auf den Magen/Darm und meine Haut spielt auch verrückt (hab Psoriasis). Nachts werde ich inzwischen mehrfach wach, weil ich inzwischen total nervös bin. Und ich hab bereits 3 kg abgenommen. Für mich sehr schlecht, weil ich eh voll das Leichtgewicht bin.

Eine Kollegin, die nach mir angefangen hat, hat aus genau den o. g. Gründen (keine Einarbeitung, miese Stimmung, mieses Verhalten der Vorgesetzten....) wieder gekündigt. Nach nur zwei Wochen.

Mittlerweile habe ich auch erfahren, dass binnen dem letzen halben Jahr 6 Leute wegen der Vorgesetzten gekündigt haben.

Ich weiß nun überhaupt nicht, was ich machen soll. Natürlich schaue ich bereits nach einer anderen Stelle. Aber bisher ist nichts in Sicht. Aber ich weiß auch nicht, wie lange ich das dort noch aushalte. Nach nur 6,5 Wochen hab ich die Nase gestrichen voll. Ich fühle mich schlecht und mag da morgens garnicht hin fahren.

Hatte schon mal in einer Firma so einen Chef. Dort habe ich 4 Jahre durch gehalten, aber meine Gesundheit hat extrem drunter gelitten. Das will ich nicht noch einmal mitmachen. Niemand dankt es mir, wenn ich mich aufreibe und meine Gesundheit ruiniere.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Ich habe übrigens nur noch max. 4 Wochen Anspruch auf ALG. ALG II würde ich nicht erhalten, müsste mich also selber krankenversichern. Heißt, ich würde dem Staat nicht auf der Tasche liegen.

Gruß
Sassi



Hallo Sassi,

erstmal tut es mir leid, was da abgeht... ich kenn so etwas absolut aus eigener Erfahrung..

Habt Ihr mit den Kollegen schon mal versucht, gemeinsam die Kollegin anzusprechen oder mit dem Chef darüber zu reden? Vielleicht kannst Du ja Kollegen,die länger da sind, mal fragen. Dieses versuchten wir damals zu erst..

Parallel bewarben wir uns mit mehreren Leuten direkt weiter, so dass wir uns immer sagten, der Zustand findet irgendwann ein Ende. Nach 6 Monaten hatte ich dann auch eine andere Zusage, es ist nach wie vor leichter, sich aus dem Job raus neu zu bewerben.

Sollte es aber alles nicht machbar sein oder nix bringen, dann red mit Deinem Arzt, dass er Dich erstmal eine Woche raus nimmt (Krankschreibung) und frag ihn parallel ob er Dir ein Attest schreiben würde, dass Du in dieser Firma aus medizinischen Gründen nicht länger arbeiten solltest und er damit ärztlich eine Kündigung anordnet. (Vordruck dafür gibt es beim Arbeitsamt)

Sassi ich drück Dir die Daumen!

LG
Mone

Hallo Mone,

vielen Dank für deine Antwort.

Die Ex-Kollegin, die so schnell wieder gekündigt hat, hat den Chef informiert, warum sie aufhört. Dieser hat dann die Vorgesetzte angesprochen, aber sie zieht sich den Schuh irgendwie nicht an und behauptet, die Ex-Kollegin hat gesagt, wir hätten sie alle gemobbt. Das stimmt aber nicht und wir glauben auch nicht, dass sie das so dem Chef gesagt hat.

Ich werde mich auf jeden Fall weiter bewerben und sobald es geht dort aufhören. Zum Glück habe ich während der Probezeit eine relativ kurze Kündigungsfrist.

LG
Sassi

Hallo,

mein Beileid. Ich saß auch mal in so einer Firma, auch hatte ich mehrere Vorgänger. Ich wusste zwar schon was mich erwartet, da ich Probearbeiten musste, nur dachte ich bewerbe ich mich halt weiter.

Hier ging es schon los, die meisten AG wollen einen sofortigen Beginn und wie es der Teufel wollte hatte ich in der Zeit, als ich noch gearbeitet habe nen Jobangebot Dies konnte ich nicht annehmen, weil er sofort anlernen wollte. Ach was habe ich mich geärgert!

Das Ende vom Lied, ich habe gerade mal 1 1/2 Monate durchgehalten und hatte dann einen Nervenzusammenbruch. Am ersten Tag der Krankschreibung habe ich meine Kündigung erhalten.

Bei mir war es auch so, totale Anspannung in der Firma, ständiges gemobbe von den Mitarbeitern. Ein Chef, da fehlen mir die Worte. Keine Einarbeitung und dann aber ständig Anweisungen und an wusste überhaupt nicht wie was wo und so weiter, das war die schlimmste Zeit. Könnte da noch einen Roman schreiben, sowas habe ich echt noch nie erlebt! Zum Beispiel man wird angemotzt sofort Herrn XY anzurufen und dies und jenes zu sagen... Hmm ich musste halt riechen, dass es ein Mitarbeiter war der im Lager saß. Und dieser Kollege ist einfach nicht an sein Handy (man sieht ja die Nummer) weil er vorher schon Stress hatte mit den Chef. So und ich kriege dann die Mecker ab, weil ich ihn nicht erreiche. Oder man will den Chaf was sagen und wird angeschnautz, dass er mich nicht versteht und da keinen Bock drauf hat, da fallen einen auch erstmal kurz die Augen raus...

Egal

Der Mist bei dir ist nur, wenn du dich weiterbewirbst, fragt man dich im Gespräch warum du wechseln willst und es klingt halt komisch, hmm blöd zu erklären, nur man wird gefragt was du für Sicherheiten geben kannst, dass du im neuen Unternehmen nicht auch gleich wieder was neues suchst.

Es ist gehupft wie gesprungen. Bewirb dich einfach weiter und lass dir was gutes einfallen. Es ist dennoch immer leichter aus einem Arbeitsverhältnis sich zu bewerben.

Warum hast du eigentlich keinen Anspruch mehr auf ALG II??

LG Susi

Hallo,

danke für deine Antwort. Das klingt ja auch grauenhaft.

Ich habe keinen Anspruch mehr, oder besser gesagt nur noch kurz Anspruch, auf ALG 1, weil ich fast 1 Jahr arbeitslos gewesen bin. Mein vorheriger Chef hat gemeint, er braucht mir kein Zeugnis ausstellen und ich musste das einklagen. Leider hat sich das über etliche Monate (10 genau genommen) gezogen und die Bewerbungen, die ich innerhalb dieser Zeit geschrieben habe, hätte ich mir sparen können. Niemand liest Bewerbungen, wenn Zeugnisse fehlen.
Und ALG 2 bekomme ich nicht, weil ich ganz ordentlich gespart habe.

LG
Sassi

Hallo Sassi,

das hört sich ja übel an. Ist die Vorgesetzte schon lange in der Firma? Welche Stellung hat sie inne?

Wäre es vielleicht möglich, daß Du und Deine Kollegen dies mal gemeinsam dem Geschäftsführer vortragen? Der muß doch auch merken, daß da was nicht stimmt und daß die Fluktuation so hoch ist.

Wenn es Dich nervlich so belastet und Deine Psoriasis schlimmer wird (habe auch Pso), dann würde ich dies mal einem Arzt schildern, der Dich sicher krankschreibt. Vielleicht findest Du in der Zeit etwas anderes?

Ist echt eine doofe Situation! Ich wünsche Dir viel Glück?

LG; Anja

Hallo,

auch dir danke für deine Antwort.

Ich arbeite eigentlich voll gerne, aber so ist das einfach nur die Hölle.

Der Chef hat von der Ex-Kollegin gesagt bekommen, warum sie geht. Er hat das auch inzwischen an die Vorgesetzte weiter gegeben, aber sie tut so, als wenn wir alle die Ex-Kollegin gemobbt hätten. Also angeblich soll sie das gesagt haben. Aber das glaubt keiner von uns.

Auf jeden Fall suche ich weiter nach einer neuen Stelle.

Das mit der Psoriasis nervt mich extrem. Ich hatte die gerade so schön im Griff und nun das.

LG
Sassi

Top Diskussionen anzeigen