So steht man plötzlich zwischen den Fronten

Hallo liebe Kugelbäuche,

bisher war ich im Key Account Management tätig, habe viele Kundenbesuche gemacht, in Fulda, Berlin, Köln, Siegburg, Hamburg, Stuttgart,... und das 2 - 3 x pro Woche.

Nachdem die SS von der FÄ bestätigt wurde (08.01.), meinte diese, dass ich meinen AG bitten soll, mich in den Innendienst zu versetzen, weil sie diesen Stress und diese Reisen in einer SS nicht verantworten kann.

Gesagt getan. Anfangs hat das mein AG auf die "leichte Schulter" genommen. Erst als ich große Kreislaufprobleme hatte (Ohnmacht, Sturz) hat man begonnen, sich damit intensiver zu befassen. Auch die FÄ, die mich eine Woche krankschreiben musste, hat nochmals darauf gedrängt, dass ich in den Innendienst versetzt werden müsse. Das alles war Ende Januar.

Mein AG hat daraufhin reagiert und mich vorerst in den Innendienst genommen, aber war auch nicht wirklich glücklich über diese Tatsache. Vor zwei Wochen hatte ich nun einen Termin mit meinem Chef und dem Personalchef. Dachte eigentlich, wir würden uns über die anstehenden Projekte unterhalten... aber nein, der Personalchef sagte, man würde mir gerne ein BV geben, weil ich nicht mehr soviel reisen darf, meine Tätigkeit nicht ausüben kann und es im Innendienst keine freie Stelle gäbe. Da war ich erst einmal baff. Ich solle entscheiden, ob ich meine Tätigkeit wie bisher ausüben möchte oder BV. Allerdings würde das Unternehmen keine Risiken übernehmen, sollte mir beim Reisen was passieren.

Was sollte ich tun?? Habe mich - auch für die Gesundheit meines Babys - für das BV entschieden und habe vor 10 Tagen ein Formular bei meiner FÄ abgegeben (vom AG erhalten), auf dem sie mir meine eingeschränkte Reisetätigkeit bescheinigen sollte.

Heute, nach 10 Tagen, habe ich nochmals bei der FÄ nachgehakt. Sie meinte, sie könne das so nicht machen, weil die Krankenkasse dann bei ihr nachfragt und sie Rede und Antwort stehen muss und ich eigentlich nichts hätte (z.B. GMH-Verkürzung, Wehen, Blutungen etc). Aber ihr Gefühl sagt ihr, dass ich meine Tätigkeit nicht aufnehmen soll. All ihre Ärzte-Kollegen hätten noch nie in einer 30-jährigen Laufbahn ein BV ausgestellt... Plötzlich macht sie einen Rückzieher...
Vielleicht stellt sie mir das nun doch aus, ich muss aber meinen gesamten Urlaubsanspruch erst geltend machen... und noch einiges mit dem Personalchef klären.

Oh man - wie seht ihr das Ganze? Bin fix und fertig, habe keine Lust mehr, zwischen den Fronten zu stehen und alles abzukriegen! Ich möchte doch nur das Richtige für mich und das Baby machen!

LG
mammina80 & #ei 16. SSW

1

Hallo!

Deine FA muß dir ein BV ausstellen, gar keine Frage!!!!
Ruf doch mal bei dem für euer Gebiet, zuständigen Gewerbeaufsichtsamt an und frag dort nach, wie du dich verhalten sollst. Habe ich auch damals machen müssen und dort hat man mir echt weiter geholfen. Erklär denen deine Situation!
Die Krankenkasse wird sich nicht querstellen, weil keine Lohnkosten auf die zukommen,bist ja nicht krank geschrieben, sondern dann im BV, die holt sich der Arbeitgeber nämlich vom Staat zurück!
Lass dich von deiner Ärztin nicht abwimmeln-die ist doch durch die Arbeitgeberbescheinigung abgesichert!!! Nur MUT! #cool

lg
alexxa + #baby-mädchen (36. SSW)

lg

4

Hallo Alexxa,

vielen Dank für deine Antwort.
Weshalb hast du denn ein BV bekommen?
Bist du dir sicher, dass mein AG sich mein Gehalt beim Staat und nicht bei der KV zurückholt?

LG

9

Ja, sehr sicher!
War vor kurzem erst bei meiner Krankenkasse meinen gelben Schein (7 Wochen vor ET) abgeben und habe mich dort mit der Dame nochmal über diese Thematik unterhalten.
Die KK zahlt dir 6 Wochen vor ET und 8 Wochen nach ET einen Tagessatz, den Rest zum Lohn bzw. Gehalt übernimmt auch der AG, die übenehmen alle Pflichtuntersuchungen und den Krankenhausaufenthalt bis 5 Tage (bei normaler Entbindung), alles andere nicht.
OK, was die alles von der Hebamme übernehmen ist ein anderes Thema-das ist nämlich einiges mehr was dir da zusteht, was die dir aber nicht auf die Nase binden werden ;-) ist ein anderes Thema-da fragst du mal deine Hebi

aber lass dich nicht abwimmeln-du hast viel mehr Rechte als Schwangere!!!!!!!!

lg

2

Hallo mammina,

ich hatte das Problem das mein AG ein BV wollte und dann einen Rückzieher gemacht hat, in der zwischenzeit habe ich mich genauer informiert.

Also im Mutterschutzgesetz steht das der FA ein BV ausstellt wenn gefahr für Mutter oder Kind besteht.

Was da ABER nicht steht ist:

Der Arbeitgeber kann Dir ein BV aussprechen. Das macht er mündlich oder schriftlich. Seine Begründung ist das er die Mutterschutzbestimmungen nicht einhalten kann und auch keinen Schonarbeitsplatz (Innendienst) für Dich einrichten kann. Dein AG setzt sich dann mit Deiner Krankenversicherung in Verbindung und die Kümmern sich dann mit Deinen AG darum.

Meine Krankenkasse hätte das sogar befürwortet, meine Chefs auch aber die Leitung der Firma nicht. Also geh ich nur wenig arbeiten und bau Überstunden ab.

Genauere Infos und Hilfe bekommst Du und Dein Arbeitgeber beim zuständigen Amt (Amt für Arbeitsschutz) und bei Deiner Krankenkasse.


Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiter helfen #herzlich

LG Tanja

3

Hallo Tanja,

vielen Dank für deine Antwort!

Der AG möchte mir ja ein BV aussprechen, dafür benötigt er aber eine Bescheinigung von der FÄ, dass ich nicht mehr im Außendienst tätig sein darf. Dafür hat er mir ein Formular mitgegeben, denn er kann das MuSchuG nicht einhalten.

Wieso hättest du denn ein BV bekommen?

LG

6

Ich verstehe ehrlich gesagt die Situation nicht so ganz..

dein Arbeitgeber kann das MuSchuG nicht einhalten, also KANN er dir mit dieser Tatsache ganz alleine auch ein BV austellen!!! Da muss meines Erachtens überhaupt nix von deinem FA kommen!! Finde ich sehr irritierend, dass er das "einfach" auf deinen FA abschieben will... #kratz

weiteren Kommentar laden
5

huhu mammina,

ich versteh das problem der ärztin nicht richtig..
sie sagte, dass das viel reisen nicht gut und und nun will sie dir den zettel für den ag nicht ausfüllen?

was ist denn mit der los?
allerdings verstehe ich auch die andere seite nicht.
ich habe auch ein bv vom ag weil er die mutterschutzrichtlinien nicht einhalten kann.. eben keinen schonplatz hat und so weiter.

ich brauchte nichts von meiner fä ausfüllen zu lassen.

ruf doch mal bei deiner krankenkasse an und schildere das problem.

liebe grüße
tine

7

Hallo Tine,

lieben Dank!

Ja, das werde ich dann gleich mal machen, wenn die sich nicht einigen können :-( Erwarte noch einen Anruf vom Personalchef.

Ich verstehe ehrlich gesagt beide Seiten nicht, jeder möchte auf der "sicheren" Seite sein und ich mittendrin.

LG

10



hi,

ansonsten kann du dich auch an das gewerbeaufsichtsamt wenden. die können dir sicher auch weiterhelfen.

ich finde es auch blöd, dass sie als erstes daran denke sich selber abzusichern (klar ist das auch wichtig) aber du bzw. deine gesundheit und die gesundheit des kindes sollte an erster stelle stehen.

lg und halt uns ruhig auf dem laufenden wie die sache ausgegangen ist..

weiteren Kommentar laden
12

Hi Du Arme,

ich war als Vertriebsleiterin tätig, also ein Job mit deutschlandweiter Reisetätigkeit. Normalerweise war ich auch 3-4 Tage/Woche unterwegs, vor allem mit dem Auto und natürlich auch öfters mit Übernachtung.

Gerade in den ersten 3 Monaten hatte ich sehr stark mit Müdigkeit zu tun. Habe dann, da ich echt nicht mehr konnte (ich bin seit 16 Jahren im Vertrieb und kenne den Job echt), Termine verschoben und war auch 1 Woche krank geschrieben (vom Hausrzt wegen Übelkeit). Ich habe dann ein Gespräch mit meiner FÄ geführt und diese hat gesagt, Deinstreisen geht gar nicht, viel zu stressig!
Die hat mir ein Dienstreiseverbot ausgestellt!
Mein Chef (Vertriebsvorstand) hat es gefressen, er hatte keine Wahl.
Bis auf die Reisetätigkeit konnte ich meinen Job ja, eingeschränkt, ausüben. Kunden kann man auch per Telefon betreuen, Präsentationen erstellen, Aktionen einstellen usw. Habe auch Marketing- und Vertiebsunterstützung geleistet, halt was so gemacht werden konnte.

Es ist schwer, so einen Job loszulassen, aber für Dein Baby solltest Du dazu in der LAge sein. Für nichts auf der Welt wäre ich ein Risiko eingegangen.

Dein AG versucht gerade, Dich zu erpressen. Nicht gerade nett, aber nicht unüblich. Wenn Du (geadde in solchen Positionen) nicht mehr richtig "funktionierst", bis Du nichts mehr wert. Ist leider so.

Ich hoffe, Du wirst die richtige Entscheidung treffen und denk auch darüber nach, wie es ggf. nach einer Baby-Pause weiter geht?!!!!

Kannst mich auch gerne über meine VK kontakieren......

Liebe Grüße und alles Gute

Jamie, 33. SSW

13

Hallo Jamie,

ich war auch meistens mit dem Auto unterwegs - verstehst mich nur zu gut, wie stressig das sein kann. Bin in der 8. SSW gut 700 km an einem Tag gefahren, habe mit Kunden Storechecks gemacht und hatte als "Dankeschön" dann abends Fieber.

Ja, so gesehen erpresst mich mein AG - allerings der Personalchef, nicht mein richtiger Chef. Der hatte sich dagegen gewehrt und wollte mich für den Innendienst.
Angeblich gibt es keine Stelle im Innendienst, ich hätte das sehr gerne gemacht, denn - wie du schon sagst - Kunden kann man auch per Telefon zumindest eine Zeit lang betreuen. Dann kam dieser Hammer mit dem BV.

Ich habe mich schon entschieden, dass ich das BV annehme (muss ich ja). Meine FÄ hat auch schon von Anfang an das bestätigt, was du sagst: Solche Dienstreisen sind zu stressig und sie könnte dies nicht
verantworten. Und genau solch eine Bescheinigung für ein Dienstreiseverbot möchte auch der AG um dann das mit dem BV in die Wege zu leiten. Aber die FÄ ziert sich nun aus Angst, der KK Rede und Antwort stehen zu müssen.

Sehr traurig aber wahr. Und dann soll man als Schwangere alles unbeschwert genießen...

LG

Top Diskussionen anzeigen