Schlechte Arbeitsmoral?

Hallo!

Am Mittwoch hab ich schon gemerkt, dass ich die Magen-Darm-Grippe von meinem Sohn abbekomme.
Donnerstag morgen machte sich das dann auch mehr als deutlich bemerkbar... #schwitz
Ich bin dann trotzdem auf Arbeit gegangen, weil mir am Mittwoch eröffnet wurde, dass ich als Aushilfe in der Praxis vom Mann meiner Chefin benötigt werde.
Außerdem hatte es eine Kollegin schon am Mittwoch voll erwischt und sie hat trotzdem voll gearbeitet.

Bis um 11, als die meiste Arbeit getan war, hab ich durchgehalten, aber dann gings einfach nicht mehr! Mir tat der Bauch so furchtbar weh und ich hatte ständig mit der Übelkeit und Gliederschmerzen zu kämpfen - außerdem hab ich tierisch gefroren.
Also hab ich mich von meinem Mann abholen lassen - es tat mir zwar tierisch leid, meine Kolleginnen im Stich lassen zu müssen, aber ich wäre eh keine Hilfe gewesen...

Meinbe Chefin war ziemlich sauer, als ich ihr sagte, dass ich heim gefahren bin. :-(
Ich bat sie darum, dass wir den Tag irgendwie "frei" machen könnten, weil ich schon sehr viele Kranktage habe - und nur maximal 75 Tage haben darf um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Sie sagte dann, dass es versicherungstechnisch nicht gehen würde und ich musste das als Urlaub nehmen :-[
Sonst kann man mit ihr immer reden, aber gestern war sie stocksauer.

Ich weiß nicht, wie das meine Kollegin geschafft hat, gestern normal zu arbeiten! Ich habs nicht geschafft. Hab dann auch zu Hause vollkommen flachgelegen, obwohl ich nur 37,8°C Temperatur hatte - manche Kollegin von mir kommen noch mit 39,5°C auf Arbeit - natürlich bis zur Nasenspitze voll Medikamente...
Ich schaff das nicht... Hab ich einfach nur eine schlechte Arbeitsmoral? Bin ich nur ein Jammerlappen?

Mir tut das so leid, dass ich gestern nicht arbeiten konnte...
Bin heut auch in die Schule gegangen - naja, das war zumindest nicht so anstrengend, wie arbeiten... Mir gehts immer noch nicht so toll...

LG
Kathrin

1

Wenn du krank bist, bist du eben krank. Die einen stecken das besser weg, die anderen eben weniger.
Aber 75 Krankentage sind schon der Hammer. Wenn du nicht gerade etwas chronisches hast würde ich auch an deiner Arbeitsmoral zweifeln. Ist jetzt nicht böse gemeint, sondern objektiv gesehen.

Ich hatte in der Schwangerschaft (ca. 20. Woche) wahnsinnige Unterleibschmerzen, ich konnte nichte mehr laufen und mir blieb die Luft weg. Ich habe trotzdem 3 Stunden gewartet, bis eine Vertretung kam (die ich aus dem Bett geschmissen habe). Dennoch war mein Chef super sauer, dass ich zum Arzt gegangen bin und nicht weiter gearbeitet habe #augen

Gruß Lena

3

ich war August-September 6 Wochen in der Klinik wegen psychischen Problemen und im Dezember nochmal 2 Wochen wegen ner verschleppten Bronchitis (wollte halt tapfer sein...) krank, achja, im Juni hatte ich ne Darmentzündung, also auch noch mal 1,5 Wochen...
Ich weiß leider nicht, was ich in den letzten beiden Lehrjahren für Kranktage hatte, deswegen bin ich da vorsichtig...

10

Du weißt nicht, wie viele Krankentage du hattest?! Die stehen doch auf deiner monatlichen Lohnabrechnung #kratz

"Sie halten allen Stress von mir fern, geben mir nur die Pampelarbeiten und ich hab halt nur jedes zweite Wochenende Dienst."

- Und deswegen bist du psychisch so gestresst? Sorry, aber das verstehe ich nicht..

weitere Kommentare laden
2

Wenn du krank bist bist du krank. Basta!!!!!!!!!!!

Ich kenne das von meiner Ausbildung.

2 Mal war ich wirklich (tot) krank. Das eine Mal war ich die Nacht mit einer Eierstocksdrehung, die sich gottseidank von alleine gelöst hat, mit unglaublichen Schmerzen bis Nachts im Krankenhaus und bin um 8 wieder arbeiten gegangen. Als Dank gabs nur böse Blicke und das Tage lang, weil ich früher wieder heim bin.


Das 2. Mal, war ich richtig krank und es fehlten ebenfalls Kollegen (TA Praxis). Ich bot an Morgends doch zu kommen, weil es nicht lang ist, aber Mittags wo wieder Kollegen da waren zu Hause zu bleiben. Das tat ich auch. Schleppte mich hin, machte alles auf und an etc und als der Chef kam, schmiss er mich raus mit dem Kommentar: Entweder man kann arbeiten oder nicht. Aber nicht halb.

Tja, ich hatte Fieber, Gliederschmerzen, Migräne. Supi.

Das ist der Dank wenn man an Kollegen denkt. Sowas würde ich nie wieder tun. Hab ich auch nur gemacht, weil ich in der Ausbildung steckte.

Später einmal solltest du aber nicht vergessen, adss dann ganz schnell die Kündigung auf dem Tisch liegen kann.

Sag aber mal.. was hast du denn ständig, wenn es mit den Tagen knapp wird???

5

Steht schon weiter oben...

Ich hab auch Angst, dass ich später im Beruf Schwierigkeiten bekommen könnte...
Der stärkste Krankheitsfaktor ist nun mal leider bei mir auch der Stress... Deswegen ja der Klinikaufenthalt.
Ich such schon eine möglichst stressfreie Arbeit - ich werd ja nicht übernommen, angeblich aus kostengründen #augen

6

Bist du nicht auch Tierarzthelferin? Bzw in Ausbildung?

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

ich denke, dass Menschen einfach unterschiedliche Schmerzgrenzen haben (Geburten und der dazugehörige Schmerz wird ja auch unterschiedlich empfunden).

Ich habe viele Jahre am Theater gearbeitet und war in meiner Funktion nicht austauschbar. Grippe, hohes Fieber, angehende Nierenbeckenentzündung, Magenschleimhautentzündung, Magen-Darm-Infekt ... oft habe ich mich nächtens nach der Vorstellung direkt zum ärztlichen Notdienst fahren lassen.
Und seitdem bin ICH hart im Nehmen ...

... aber, wie gesagt, jeder geht mit Kranksein anders um ... obwohl, ganz ehrlich 37,8 ist echt noch keine Temperatur, bei der man nicht arbeiten könnte (und ich bin sonst auch eher ne "Unterkühlte").

Und zur unterschiedlichen Wahrnehmung des Krankseins kommt natürlich auch in der Tat eine unterschiedliche Arbeitsmoral ... wenn man sich, wie ICH, für unersetzbar hält, dann scheut man sich natürlich eher krank zu sein.

Wahrscheinlich hat Dir das jetzt alles nicht wirklich weiter geholfen und schon gar nicht Deine Fragen beantwortet ... aber um Dir sagen zu können, wie es um Deine Arbeitsmoral bestellt ist, müsste ich Deine Chefin sein;-)

Gute Besserung,
Julia

8

Hallo
naja... ich bin halt der lehrling...
und ehrlich gesagt - zerren mich meine Chefs einfach nur noch durch die lehrlingszeit. Sie halten allen Stress von mir fern, geben mir nur die Pampelarbeiten und ich hab halt nur jedes zweite Wochenende Dienst.

Du hast da eigentlich was ausschlaggebendes angesprochen. Ich denke, wenn ich eine Anstellung finde, in der ich auch respektiert werde und tatsächlich "unersetzbar" bin, dann bin ich auch ein wenig tapferer.
Sonst bin ich ja eigentlich immer nur das 5. Rad am Wagen...

9

Und warum dann so gestresst#kratz

weitere Kommentare laden
14

Hi!

Meiner Meinung nach ist eine Krankschreibung kein Grund zum schlechten Gewissen. Aber 75 Tage???

Ich mein, ich bin heut auch mit 38.7 zur Arbeit, mit der Aussicht, ja morgen frei zu haben. Und Medis nehme ich grundsätzlich nicht.

Aber wie gesagt, der eine steckt es besser weg, der andere schlecher. Du gehörst wohl zu de weicheren Sorte, hast aber bestimmt andere Stärken wie Mitgefühl und Fürsorglichkeit.
Vielleicht ist das ja in deinem Job ein Pluspunkt?

Hauptsache, du schaffst deine Prüfung. Und wenn du nicht übernommen wirst, muss man die Fehltage ja nicht unbedingt erwähnen... #schein

Mach dir erstmal keinen Kopf und ruh dich aus, am montag stehst du wieder auf der Matte und zeigst den anderen, wie der job geht! Versuch bloß, bis zur Prüfung nicht noch öfter zu fehlen...
Und setz dich dafür öfter auf deinen Hosenboden als andere! Die Theorie ist die halbe Miete!

ich wünsch dir alles Gute
und gute Besserung
Sabine

19

Dir auch gute Besserung!

23

Morgen Kathrin..

ich hab mir mal alles durchgelesen, da Du hier im Eröffnungsthread schreibst, die Arbeit wär anstrengend, dann aber wieder erwähnst, dass es Dir dort eigentlich zu öde ist, ausser am Samstagen.

Was mich aber wundert, Du hast Dich trotz bereits vieler Krankheitstage vom Mann abholen lassen, da es Dir nicht gut ging und nicht erst Deiner Chefin Bescheid gegeben??? Oder ihrem Mann??? das wäre für mich oberstes Gebot gewesen..

Ich bin selber mit einer crohnischen Erkrankung behaftet, ging aber immer solange arbeiten, bis Chef mich nach Hause schickte, da ich Angst um meinen Arbeitsplatz hatte... mag in manchen Augen vielleicht falsch sein, jedoch war es für mich am Besten, wenn auch nicht körperlich dann mental.. Und durch diesen Einsatz meinerseits bekam ich bereits im ersten Lehrjahr schon Verantwortungen, die manch ein Lehrling nicht im dritten Lehrjahr hatte... von daher evtl falsch von Dir aufgezogen?

Ich will Dir hier nicht an die Karre oder so... aber da ich mittlerweile einiges an Azubis ausgebildet habe... Deine Frage kann Dir nur Deine Chefin beantworten. Klar, wenn man krank ist, ist man krank, klar ist es mit Kind noch schwerer, als ohne Kind... nur besonders dann muss man sich durchbeissen..

Es tut mir leid, aber Du pochst hier auf Deinen IQ, der allein aber nicht rechtfertigt, Dir in dem Job nur die tollen Aufgaben zu geben..zumal Du einerseits sagst, es ist zu anstrengend im Gegensatz zu Schule, dass Du nicht mit dem Menschenkontakt klarkommst, dass Du einen stressfreien Job suchst.. das ist mir zu widersprüchlich..

Kneif nun die letzten Monate gewaltig die Pobacken zusammen,bring Dich ein so weit machbar, zeig endlich,dass man auf Dich zählen kann!!

Und beim nächsten Mal nicht mit Mann heimfahren, sondern direkt zum Doc und zumindest für den Tag eine Krankschreibung,wo Du gar nicht arbeiten konntest oder eher heim bist..

Mit "Fieber" geht jeder anders um, 37,8 Grad ist aber grad erhöhte Temperatur, die bei 37,5 Grad beginnt... pfeiff Dir bei Frieren warmen Tee rein, eine Aspirin und bringt den Tag hinter Dich...

Bedenke, dass es um Deine Chancen geht und nicht um die von den Chefs oder anderen...und mach Dir bereits Gedanken, was Du nach der Ausbildung machen willst, denn ich kenne keine TA-Klinik oder Praxis, wo es stressfrei zugeht.. das kann sich heut kein Arbeitgeber mehr erlauben, egal in welcher Branche..

wenn du im Sommer zur Reha warst, hast Du doch bestimmt mit den Therapeuten dort auch über den Job gesprochen oder??? es wird ja auch eine Berufsanamese gemacht, so dass sonst der Kostenträger direkt hätte veranlassen können, dass diese Ausbildung aufgegeben wird und eine neue sogar vom Träger finanziert wird.

Mit Krankheiten ist nicht zu spassen, das ist klar... aber glaub mir, heute machen es sich einige auch zu einfach..

Klar krank ist krank.. aber Job ist Job... da sollte man schon schauen, will ich bleiben, will ich mich festigen, will ich vielleicht auch was erreichen..

Jemand, der mit jedem PiPaPo in Augen der Vorgesetzten daheim ist, sorry, der wird keine Chance haben, die Zeiten sind absolut rum,

also denk an Euch und reiss Dich zusammen!!!!

Mehr gern via VK....

Gruss

Mone

24

Krank ist krank. Ganz ehrlich?

1. Wenn es mir so schlecht geht, dass ich mich nicht auf den Beinen halten kann, dann bleibe ich zuhause. Was ist, wenn Du einen Rückfall bekommst #schock

2. Man steckt ggf. die anderen Kollegen auch noch an und damit ist dann gar keinem geholfen.

3. Es dankt einem niemand, wenn man krank auf Arbeit erscheint.

Die Reaktion Deiner Vorgesetzten ist verantwortungslos und absolut unverständlich.

Keine Sorge, ich finde nicht, dass Du eine schlechte Arbeitsmoral hast.

LG Black

26

Hast du dir alle Beiträge durchgelesen? Sie sagt selbst dass ihre Arbeitsmoral gesunken ist.

33

Ich habe nur auf den ET geantwortet.

25

Hallo Kathrin,

macht dir die Ausbildung überhaupt Spaß? Für mich liest sich das so, als hättest du ein Problem mit dem Job an sich.

Ich hatte mal so einen, da war jedes Zipperlein eins zu viel. Normalerweise bin ich nicht so. Aber wenn das Betriebsklima total Sch... ist, kann ich auch nicht arbeiten.

Mein Vorschlag: Sieh dich nach Alternativen um.

Manchmal macht die Arbeit krank.

Lieben Gruß Marion

27

Hallo Kathrin,

als ich deine Eröffnungsfrage las, dachte ich auch krank ist krank. Nachdem ich jetzt mal alle deine Beiträge gelesen habe, muss ich sagen: ich hoffe, dass mir eine solche Auszubildende in meiner Kanzlei erspart bleibt. Für deine Chefs bist du schon eine Zumutung.

Warum allerdings noch keiner von denen auf dich zu gegangen ist und ein Gespräch gesucht hat, wies mit dir mal weiter gehen soll, frag ich mich schon.

Du hast ein Kind und mit der Vorgeschichte, selbst wenn du die Prüfungen schaffst, wirst du nicht unbedingt die Jobs hinterher geworfen bekommen. Du solltest dich dringend um Alternativen bemühen bzw. den Poppes zusammen kneifen.

Wenn du solch einen IQ hast (woher weißt du das so genau?), warum studierst du dann nicht? Warum bekommst du dann in der Ausbildungszeit ein Kind?
Im übrigen ist dein IQ kein Grund für eine Sonderbehandlung. Du hast eine Gabe von der NAtur erhalten, die du nicht nutzt. Schön blöd.

Liebe Grüße

Annett

28

Kotz ihr das nächste Mal vor die Füsse. Vielleicht kapiert sie es dann.

Gruß

manavgat

30

ich denke, sie wird eh spätestens Montag erfahren wie aggressiv der Virus ist. Ich glaub, sie hat sich am Mittwoch die Hand von der kranken Kollegin geben lassen. (die meinte ja, es wäre eine verdorbene Kartoffelsuppe schuld...)

Top Diskussionen anzeigen