Richtiges Verhalten nach Trennung - Gefühlschaos

Hallo #winke

ich bin Mutter von 3 Kindern (11-18J) und ich habe nun nach jahrelangem hin und her von meinem Partner getrennt. Wir waren 12 Jahre zusammen und irgendwie war es schon nach 1 Jahr Ehe ein ewiges auf und ab, so dass ich mich nach 4 Jahren Ehe scheiden lassen habe und wir dann trotzdem irgendwann nach einem weiteren Jahr einen Neustart gewangt haben.

Mein Expartner kommt aus einem anderen Kulturkreis, der meiner Meinung nach nicht der Grund sein konnte, dachte ich bisher. Immerwieder sagt er er liebt mich und ich sei sein Alles, doch wenn ich ihn brauche in ernsten Lagen oder nur ein läppisches Wochenende als Paar alleine, vertröstet er mich immer, schiebt es auf oder redet sich mit seiner Arbeit raus. :-(
Ich habe immer alles gegeben was ich konnte, war stets an seiner Seite und habe ihn auch oft aus der Patsche geholt. Meine Freunde und Verwandte haben gemischte Gedanken über ihn, der Großteil sieht ihn als 4.Kind, das ich zu versorgen habe.

Er ist und war irgendwie immer ein Papa/ Mann auf dem Papier, aber als Person nur wenig zu sehen. Trotzdem meint er immer er liebt uns. Sobald er Verantwortung und Fürsorge zeigen muss wendet er sich mit Ausreden ab warum er gerade nicht bei uns sein kann. Für seine Kumpel fährt er die Städte Deutschlands ab, zu seiner Familie im Ausland 4-5 Wochen, wenn einer nur mal einen Tipp haben will oder eine Aussprache, usw. Da ist er da, nimmt sich frei, setzt sich voll ein und das bis in die Nacht.
Hier meint er es kann warten, gemeinsame Wochenenden kosten Geld, kann nicht frei nehmen weil es wichtigeres gibt oder er den und den nicht im Stich lassen will. Wir (die Kinder und ich) stehen immer auf dem Abstellgleis, kommen uns vor wie auf der Reservebank..#schmoll #aerger

Jetzt habe ich mich im April wirklich endgültig getrennt nachdem er mich wieder in einer sehr schweren Angelegenheit in der Familie im Sommer alleine gelassen hat, obwohl ich laut Arzt fast einen Zusammenbruch hatte.
Er wusste von den Nöten und Problemen und hat sich dennoch genau in der Zeit bei seiner Familie im Ausland eingenistet und auf heile Welt tat, während hier zu Hause die Welt zusammenbrach. Ich habe ihn dringend gebraucht, aber er wollte perdu nicht kommen oder die Reise abbrechen.
Dieser Punkt hat dieses Mal so tief gesessen und verletzt, dass es bei mir endlich oben ankam, er wird sich nie ändern, nie für mich einstehen, für mich nie da sein oder mich mit den Kindern oder was auch immer unterstützen, wenn er nicht gerade selbst davon profitiert oder nichts "besseres" zu tun hat, oder es ihn nicht so sehr anstrengt. :-(

Trotz der Trennung blieb er bei uns wohnen (die Wohnung habe ich nach der Scheidung mit den Kindern alleine bezogen). Angeblich sollte ich noch den Sommer abwarten bis ich mich festlege damit er mir mit seiner Familie zeigen kann was ich ihm bedeute. Doch der Sommer änderte nichts an meinem Entschluss.
Schon nach dem Urlaub lies er uns wieder wegen seiner Familie alleine (denen es finanziell und alttäglich gut geht, keine Probleme oder Krankheiten) um Ihnen bei einer Geschäftsidee zu helfen während hier zig Probleme auch außerhalb der Beziehung zu bewältigen sind.
In der Zeit kam ich mir vor wie ein WG Partner, Vermieter oder was auch immer, Hauptsache ins gemachte Nest kommen ohne was zu zahlen und sich zu kümmern..
Es ist nicht schlimm, dass er seine Familie besucht, die Eltern sind toll, aber für uns nimmt er sich nie Zeit, nie Bock.. Ich habe 2 Jobs, 3Kinder und Haushalt alleine zu bewältigen (finanziell zahlt er nur den Unterhalt und 1x pro Woche das Essen für einen Abend).
Er hat bessere Arbeitszeiten und meint es fehlt die Zeit. Und die die er hat nutzt er zum schlafen, TV oder shoppen..

Naja.. Nach Monaten hat er es nun mit Nachdruck auf meinen Wunsch über den Schlussstrich endlich geschafft einen Mietvertrag zu bekommen und zieht die nächsten Tage aus.
Seit dem letzten 5 wöchigen Ausflug zu seiner Familie meines "Ich möchte dir meine Gefühle beweisen, warte noch etwas"- Expartners vor 2 Monaten habe ich in meinem Leben vieles umgekrämpelt, renoviere meine Zimmer in der Wohnung komplett neu und treffe mich wieder mit alten Freunden, die ich wegen ihm liegen lassen habe, weil er die nicht mag.
Ich möchte neu anfangen, ganz von vorne, Balast abwerfen.

Doch jetzt, egal wie ruhig und friedlich es die 2 Monate war, fällt er etwas ein und begreift wohl was gerade passiert?!??...#zitter
Er ist gemischt stumm, dann total freundschaftlich, oder dann wieder pampig.
Hier hat er niemanden außer seiner Freunde, die angeblich auch wenig Zeit für ihn haben, und ich frage mich wie ich mit ihm an den Feiertagen umgehen soll.
Und da kommen meine gemischten Gefühle ins Spiel:
Weiter fröhlich und für mich (mit Kindern) weitermachen und auf seine Gefühle und Leben pfeifen, oder ihn nicht komplett ausschließen?#kratz #schmoll :-(

Egal was war, ich habe mit Höhen und Tiefen 12 Jahre versucht eine Beziehung zu führen, die er auch wollte wie er sagt und dennoch eher immer alleine sein Ding machte. Ich bin trotzallem traurig über die Trennung, denn ich hatte immer den Wunsch nur einmal zu heiraten und dann für immer.
Aber die Streits, Probleme und sein eigenes Leben vor unserem als Familie zu stellen,hat mich zu tief verletzt und extrem enttäuscht. Ich kann diesen Stress und das hoffnungslose Warten auf Besserung und Einsicht nicht mehr aushalten.

Es kommen jetzt aber die nächsten Tage und Wochen die 3 Kindergeburtstage, meiner, und Weihnachten.
Irgendwie rechnet er sich ein zu kommen. Bei den Kindern keine Frage, zu Weihnachten habe ich gemischte Gefühle, zu meinem Geburtstag auch.

Ich wollte es freundschaftlich ablaufen lassen, freundlich, das schien die letzten Monate gut zu klappen. Ist mir auch wichtig, weil wir dennoch Eltern sind. Aber ich weiß nicht wie ich mit ihm nach dem Auszug umgehen soll.

Eigentlich fühle ich mich befreit und kann wieder atmen, unser Beziehungsstress ist vorbei und ich kann wieder leben, der emotionale Balast ist eigentlich weg dachte ich .. Meine Freunde sagen ich leide wohl unter dem "Helfersyndrom" und soll ihn ziehen lassen, er hat seine Chance vertan usw, aber irgendwie sorge ich mich dennoch um ihn.

Nach einer Trennung vor Jahren hat er sich auch den Kindern abgewendet und kam ihnen doof, davor graut es mir ehrlich gesagt auch.. 1000 Dinge spuken in meinem Kopf rum was nun auf mich zukommt..

Vor einiger Zeit habe ich einen Mann kennengelernt, das war eher Zufall in einer 2Wöchigen - Wandergruppe und das wir, auch mit den anderen Wanderern, in Kontakt blieben. Nach 2 mehrtägigen Outdoor-Trips in den letzten Monaten entwickelten sich Gefühle füreinander und es tut auch wieder gut mal solche Erfahrungen zu machen.
Wir möchten uns weiter in Ruhe kennenlernen, da die 2 Kinder bei den Touren dabei waren kennen sie ihn auch. Doch ich weiß nicht wie ich mit dem Ex umgehen soll oder ob ich schon so weit an ein neues Glück denken darf...

Ich muss mich ihm gegenüber nicht rechtfertigen, aber ich habe etwas Mitleid mit ihm, weil er die Feiertage alleine ist und ich überlege ihn wie gewohnt an den Festtagen bei uns zu haben.
Unsere Beziehung lief sowie so schon seit einigen Jahren nur aus Gewohnheit, ich auch wegen der Angst "Was kommt danach", Angst vor dem Alleinsein und solche Gedanken.

Mit den Kindern unternimmt er nur etwas, auch früher schon, wenn es mit dem Fernseher, dem PS4 oder Shoppen zu tun hat. Alle Außerhäuslichen Aktivitäten wie Fahrradfahren, Schwimmen oder Spielplatz hat er nur mitgemacht, wenn ich mitkomme. Sonst ist er nur auf dem Sofa, die Kinder entweder mit ihm vor der PS4oder im eigenen Zimmer während ich beispielsweise arbeiten bin.

Ach, es ist alles komisch, ich bin total durcheinander und weiß nicht wie man mit dem Ex umgehen soll oder nicht. Ohne Kinder wäre ein Cut leichter

1

Hallo,
Du hast dich getrennt, das heisst: du bist ab jetzt nur für dein Glück und das Glück deiner Kinder zuständig. Ich an deiner Stelle würde es nie zulassen, dass er weiterhin Zutritt zu meiner Wohnung hätte. Der Vater meines Sohnes kommt auch nur bis zur Haustür- alles andere ist nicht gewünscht und wir verstehen uns gut, ganz ohne Streit. Er kann doch, sofern er will, Geburtstag mit den Kindern feiern. Muss er sich eben etwas einfallen lassen. Und weihnachten....was hat er denn da bei euch zu suchen? Dann ist er eben alleine ( was ich nicht glaube). Mir kommt es so vor, als ob du keinen klaren Schnitt möchtest, ein Hintertürchen soll aufbleiben, er könnte sich ja doch noch ändern... wird er nicht. Dafür hatte er doch lange genug Zeit ? Lass ihn los. Er kommt klar. Und wenn nicht- egal! DIR muss es gut gehen. Deinen Kindern muss es gut gehen. Und ihr findet euch in diese neue Situation noch rein.

2

Du hast recht mit dem Abstand.
Ich möchte mir kein Hintertürchen offen halten. Es ist einfach nur die Angst was kommt, Angst vor Streit, bösen Worten ..
Es waren trotz allem 12 Jahre, natürlich auch eine Gewohnheitssache ihn um sich zu haben und hassen tue ich ihn auch nicht.

Wie ich es vorher drehte und wendete, und das auch schon seit Jahren, weiß ich wir werden nie auf einer gemeinsamen Schiene fahren. Es gibt keine Zukunft zusammen, das ist klar. Die Gefühle haben nichts mehr mit Liebe zu tun.

Mir geht es gut, ich bin ruhiger, fröhlicher und gelassener. Den Kindern geht es auch besser, weg von Streitigkeiten oder schlechter Laune zu Hause.
Alle lachen mehr und es ist so viel harmonischer.

Jetzt verlässt er die Wohnung räumlich und das ist schon komisch, auch wenn er so schon kaum zu Hause war. Eigentlich kann es jetzt bei 0 anfangen und mit der Renovierung zu Hause und der Umgestaltung hier habe ich schon einiges dafür getan.

Ich bin nur traurig, dass man wie man es nun sieht umsonst so lange gekämpft hat und auch über die verlorene Zeit.

Die Kinder wollen ihn Weihnachten schon sehen um ihm etwas zu schenken. Ich sagte sie können es auch tun ohne bei uns zu sein.

Es ist wohl einfach die Umstellung auf das neue Leben ...

3

Mein Exmann und ich waren genauso lange zusammen und wir haben eine 15-jährige Tochter.
Da er selbst keinen Wert auf Heiligabend legt, frag ich ihn jedes Jahr, an welchem Weihnachtstag er sie holen möchte.
An ihrem Geburtstag holt er sie ein paar Tage später und an meinem will ich ihn nicht wirklich sehen.
Aber wir haben ein fast freundschaftliches Verhältnis - trotz allem.

4

Ach so, er hat übrigens wieder eine neue Partnerin, das macht vieles leichter.
Ich selbst bin aber single.

Top Diskussionen anzeigen