Ex Freund macht mir das Leben schwer

Hallo Ihr lieben,

ich bin momentan total verzweifelt.
Es geht darum, ich habe mich von meinen Partner getrennt und wir erwarten gemeinsam ein Kind nächstes Jahr.
Er kommt aber damit überhaupt nicht klar das ich mich getrennt habe und nimmt unse noch nicht geborenes Kind jetzt wohl als druckmittel sowie ich das merke.
Ich habe mehrmals versucht mit Ihm über alles vernünftig zu reden und Ihn auch vorgeschlagen das wenn das Kind dann da ist gemeinsam eine Lösung zu finden wie das geregelt wird wegen dem Umgang und so. (Wir sind nicht verheiratet)
Jetzt ist es so, dass mein Ex-Partner ca 600 km weit weg wohnt und er das Kind auch sehen möchte. Was ich natürlich auch verstehe. Ich Habe mehrmals gesagt, ich bin für einen guten Weg. Aber er möchte das alles nicht hören und meint mich am telefon ständig anschreien zu müssen und mir zu drohen das er dafür Sorgen wird das ich keine schöne Zukunft mehr haben werde und er wegen jeder kleinigkeit zum Jugendamt rennen wird und er auch nicht dulden und akzeptieren wird wenn ich mal einen neuen Partner haben sollte das das Kind dann nicht bei mir sein darf und er auch schauen wird das ich Ihn jedes mal das Kind vorbei bringen muss weil ich Ihn angeblich ausnehme finanziell. Was aber nicht stimmt. Ich würde sogar auf das Geld verzichten. :-(
Ich meine, ich bin für vieles bereit und bin nach wie vor auf einen friedlichen Weg, aber es ist unmöglich mit Ihn normal zu reden und das finde ich total schade. Ich weiß überhaupt nicht was da jetzt auf mich zukommen wird und was ich alles machen kann. Ich habe irgendwo Angst das er es doch schafft mir irgendwie das Kind zu nehmen.. Ich könnte es nicht verkraften wenn ich wüsste das man mir das Kind nehmen würde. Ich habe einfach Angst und es macht mich momentan echt sehr kaputt :-( . Ich bin alleinerziehend und habe bereits eine 3 jährige Tochter die nicht von Ihm ist. Kann ich mich an diesen Fall schon vorher ans Jugendamt wenden oder ist das erst möglich ab Geburt, oder doch lieber einen Anwalt? Oder lieber nichts machen?
Wer hat so ähnliche Erfahrungen gehabt und was kann ich tun das alles friedlich abläuft. Ich freue mich um jede Nachricht.


ganz liebe Grüße mummyr

4

Sag ihm einmal im Guten, wenn er Dich am Telefon anschreit oder Dir droht, legst Du zukünftig sofort auf. Du musst Dir das natürlich nicht bieten lassen und solltest das auch konsequent durchziehen.

Zweitens kann er gerne jedesmal zum Jugendamt rennen - zuständig ist nämlich das Jugendamt bei Dir am Ort bzw. natürlich da, wo das Kind wohnt. Darf er also gerne dort Termine vereinbaren. Das würde ich als positiv begrüßen, denn das Jugendamt mag es nicht so gerne, wenn hysterische Eltern dauernd dort aufschlagen oder anrufen. Er hinterlässt dann also durchaus schon den richtigen Eindruck.

Wenn Du einen neuen Partner hast, dann ist das so und Dein Ex hat nichts zu bestimmen. Weder ob, noch wie lange, noch in welcher Form Dein Partner sich um das Kind kümmert. Das bestimmst ausschließlich Du selbst.

Das Kind zu ihm bringen musst Du ebenfalls nicht, schon gar nicht, wenn es noch ein Baby ist. Vielmehr muss er selbst sich um regelmäßigen Umgang bemühen und dann zu Dir kommen. Erst muss ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Vater und Kind bestehen, bevor man ans Mitnehmen überhaupt denken kann.

Auf Geld verzichten kannst Du nur, wenn es sich um Deine eigenen Unterhaltszahlungen handelt. Den Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle muss er zahlen, besonders dann, wenn Du ansonsten vom Staat abhängig wärst. Hierzu ist tatsächlich das Jugendamt die richtige Adresse, Du kannst dort ja mal wegen eines Termins fragen, falls man Dich nicht bereits am Telefon kurz berät.

Das Kind wegnehmen kann er Dir überhaupt nicht und in Deinem Fall rate ich auch dringend davon ab, das Sorgerecht vor der Geburt zu teilen. Auch hier würde ich mich nochmal beraten lassen.

Ein friedlicher Ablauf wird dann stattfinden, wenn er merkt, er kommt mit seinen Drohungen nicht mehr weiter. Im Moment lässt Du Dich stark einschüchtern und deshalb benimmt er sich so. Schaff Dir Wissen über Deine Rechte und Pflichten und seine Rechte und Pflichten an und vor allem unterbinde seine Beschimpfungen im Keim. Du musst Dir das auf keinen Fall bieten lassen. Drohen kann er viel, machen kann er wenig.

1

Hi,
ohje, wasn Stress für dich. Erfahrung habe ich damit zum Glück nicht, aber mein erster Gedanke war auch Jugendamt oder Familienberatungsstelle wie Caritas o.ä.
Er wird keinerlei Handhabe haben „dir das Kind wegzunehmen“, wie denn auch?
Auf Unterhalt verzichten würde ich nicht, das Geld steht eurem Kind zu.
Alles Gute!

vlg tina

2

Danke für deine Antwort.
Nein also absolut nicht. Ich bin eine liebevolle Mutter und mache wirklich alles für Kinder und meine eigenen Kinder. Problem ist halt auch das ich mit ihn nicht normal reden kann weil er sehr ausfällig wird. Und wenn ich dann zu ihm sage ich lasse das reden jetzt stellt er mich gleich hin als wäre ich nicjt in der Lage mit ihn ein Gespräch oder eine Lösung zu finden. Ich muss mir das doch nicht gefallen lassen oder? 😓

3

Nein, natürlich nicht. Vielleicht solltest du mal ein Telefonat mit ihm aufnehmen. Wofür auch immer...

5

Hallo,

versuche ganz ruhig zu bleiben. Er kann dir so gut wie gar nichts. Alles das was er dir an den Kopf wirft ist haltlos. Du darfst einen neuen Partner haben und so lange das Kindeswohl dadurch nicht gefährdet ist geht es im nichts an. Ein neuer Partner der dein akzeptiert, für dein Kind da ist und ihm Halt gibt fördert sogar das Kindeswohl. Auf Unterhalt für das Kind solltest und darfst du nicht verzichten da dein Kind Anspruch auf diesen Unterhalt hat. Ich hoffe er weiß auch das er bei Zahlungsfähigkeit auch dir in den ersten drei Jahren Unterhaltsverpflichtet. Wenn er nicht weiß wie er sich dir gegenüber verhalten sollte und dich am Telefon anschreit, beleidigt oder sonst was. Dann beende das Telefonat und gut ist. Versuche alles mit ihm schriftlich zu klären. Dadurch hast du gleich Beweise. Genieße deine Schwangerschaft und lass dir von ihm nicht vermiesen.

LG blaue- Rose

6

Hallo.

Er hat nichts in der Hand. Wie kommt denn der Abstand zustande. Hattet ihr eine Fernbeziehung? Du bist zu nichts verpflichtet, was die Besuche angeht. Wenn er sein Kind sehen möchte, muss er es holen. Ich würde mich im Vorfeld schon an das Jugendamt wenden. Lass dich dort beraten und schildere die Situation.

Alles Gute und Kopf hoch.

LG

7

Das Jugendamt berät durchaus schon vor der Geburt. Mach einen Termin und lass Dir raten, wie Du am besten verfahren kannst. Bei der nächsten Brüllerei am Telefon würde ich ihm erklären, dass das Gespräch gerade aufgezeichnet wird - und das machst Du auch. Da Du ihn darauf hinweist, ist es dann sogar rechtlich "fast" in Ordnung. ;-) Auf alle Fälle weiß er dann schon mal, dass Du Maßnahmen ergreifst, Dich zu wehren und stellt hoffentlich diese Anrufe ein. Sag ihm aber nicht, dass Du zum Jugendamt gehst und Dich informierst !!
Stell Deinen "ich habe Angst"-Modus mal ganz schnell um auf "ich bin stinksauer und wehre mich".
LG Moni

8

Zwei Dinge die jetzt wichtig sind.
Kein gemeinsames Sorgerecht unterschreiben und einen Termin zur Beratung beim Jugendamt machen. Bitte besprich mit Ihnen was er sagt, lass dir erklären was seine Rechte und Pflichten sind. Sie haben sicher auch Tipps wie du dich bei Pöbeleien benimmst. Ich würde die Telefonate bis auf weiteres einstellen. Es gibt aktuell nichts zu bereden. Pöbelt er schriftlich bitte aufheben.
Ich fände es gut wenn sie einen Termin für Euch beide anberaumen und das dort mit ihm unter Begleitung besprochen wird was für Rechte und Pflichten er hat.

Das Mal vorneweg. Er trägt die Kosten des Umgangs. Dh er muss die 600km anreisen und das auch zahlen.
Einen Säugling sieht er anfangs nur in Deinem Beisein bis ein solider Kontakt aufgebaut ist. Wenn er auch nach der Geburt weiter pöbelt können diese Treffen unter Begleitung des Jugendamtes stattfinden. Bei so kleinen Kindern sagt man lieber kürzer und öfter. Das wird er mit der Strecke nicht stemmen können. Also denke ich es wird lange dauern bis er es auch Mal allein mitnehmen kann.
Er ist dem Kind und in den ersten 3 Jahren auch Dir unterhaltsverpflichtet. Das kannst du nicht ausschlagen wenn du selber dadurch bedürftig wirst aber das werden sie ihm auch erklären.

Top Diskussionen anzeigen