soll ich mich aus vernunftgründen trennen

hallo,

kurz zur situation. ich bin seit 3 jahren emotional und seit knapp einem von meinem ex-mann getrennt. bislang ohne zweifel die richtige entscheidung getroffen zu haben. es fing sehr schön an, ich war mir seiner sicher, er kümmerte sich um mich wenn es mir nicht gut ging usw.. aber dann: er wurde immer cholerischer, hat mich bedrängt, mir zuliebe nicht mal etwas mitemacht (urlaub, essen gehen.. außer an meinem geburtstag wenn ich eingeladen habe usw..) er wollte keine therapie und hat nichts geändert, dann bin ich gegangen.

nun habe ich einen mann kennen gelernt, das absolute gegenteil. sehr aktiv, sehr vielseitig interessiert, rücksichtsvoll... aber er kümmert sich eben nicht. er scheint kein kümmerer zu sein, möchte keine kinder (ich auch nicht mehr), lebt alleine ... wenn es ihm nicht gut geht meldet er sich nicht, obwohl er mir alles erzählt wenn wir uns sehen. ich bin dann auch so, ich fahre mal vorbei und bringe ihm ein stück kuchen wenn er krank ist. wenn ich krank bin, meint er, wir sollen lieber das treffen verschieben. wir sehen uns so 1x die woche, also ist er ne woche krank und dann ich, sehen wir uns 3 wochen nicht. ich mag ihn sehr aber ich bin kurz davor es zu lassen, zu sehr zweifle ich an seinen gefühlen. wenn er mich nicht öfter sehen möchte (ja er ist sehr eingespannt und macht zudem eine therapie und ist sehr mit sich und seiner gesundheit beschäftigt, sollte ich vielleicht auch mal tun).. es ist mein gefühl, dass er sich nicht weiter einlassen will oder kann. bishlang habe ich das nicht angesprochen, weil ich einen lustigen schönen abend nicht dadurch zerstören wollte. jetzt bin ich kurz davor einfach rauszugehen.. ihn vielliecht sogar vor den kopf zu stoßen.

vielliecht bin ich auch noch zu sehr mit der neuen situation (alleine mit den kindern) beschäftigt und es kehrte noch keine richtige ruhe ein. ich möchte ihn nicht verlieren, ich bin verliebt aber ich leide auch..

lg

1

Dein Bauchgefühl kommuniziert doch nun schon sehr deutlich mit Dir, also hör drauf ;-)

Er scheint nicht der Richtige für Dich zu sein.

2

Schließe mich dem an du kennst die Antwort bereits selbst 😉

3

Hi @hin und her,
dass du leidest kann ich sehr gut verstehen. Dennoch bin immer ein großer Fan davon, nicht zu sehr in Schwarz/Weiß und zu ultmativ zu denken. Dazwischen gibt es immer noch sehr viele Farben. (Hätte Philosophin werden sollen). Es ist doch schon einmal löblich, dass dein neuer Weggefährte an sich in Form einer Therapie arbeitet. Und wenn du dahingehend ebenfalls intensiv nachdenkst, ist aus meiner Sicht auch die Empfehlung es selbst auch einmal auszuprobieren. Wenn das nichts bringt, kannst du dich ja immer noch anderweitig schlau machen. Im Grunde würde ich deine Bedenken und Wünsche deinem Partner mitteilen, damit er auch weißt, woran ihr bestenfalls ja auch gemeinsam an eurer Beziehung zueinander arbeiten könnt. Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu forsch. LG Tami

Top Diskussionen anzeigen