Zu viel männliche Hormone und trotzdem alles normal?

Hallo zusammen!

Ich bin ehrlich gesagt ein wenig ratlos. War letzte Woche bei meiner FA, um ein paar Standards wegen Kinderwunsch abchecken zu lassen. Ich hatte auch die Befürchtung, dass ich evtl. zu viele männliche Hormone haben könnte, weil ich früher mal etwas mehr Akne hatte und das meine vorherige FA mal vermutete. Daraufhin hat sie eben auch einen Testosteron Status machen lassen. Ich bin jetzt im 4. Zyklus nach Absetzen der Pille. Ich gebe zu...der erste Zyklus dauerte sehr lang. Der war 44 Tage. Da habe ich aber auch drei Packungen Antibiotikum einnehmen müssen. Der zweite war dann 24 Tage, der letzte 27 und dieser wird auch 27 betragen. Ich hatte in den letzten zwei Zyklen Eisprünge und den letzten konnte die FA fast noch auf dem Ultraschall sehen. Eigentlich sieht bei mir alles normal aus. Hatte immer einen Zyklus um die 26/27 Tage. Als ich nun gestern bei ihr anrief, hat sie nun gemeint, ich müsse unbedingt zu einem Endokrinologen wegen des Überschusses an männlichen Hormonen. Nun weiss ich gar nicht, was ich darüber denken soll, weil ja eigenltich mit mir alles normal ist wegen Zyklus und Eisprung und so. Oder kann das etwas sehr Schlimmes für mich bedeuten? Hab seitdem ich sie gestern anrief irgendwie ein bisschen Panik, weil sich das so unlocker angehört hat.

Vielleicht gibt es ja jemanden, dem es hier ähnlich geht oder mir sonst wie weiterhelfen kann? Würde mich freuen, mich austauschen zu können. #kratz

LG
Nadine #blume

Achja...hier habe ich noch meine aktuelle Zykluskurve. Vielleicht ist da ja doch etwas verdächtiges, was ich übersehe? Bin da noch nicht so der Profi. Mein eigentlicher Übungsyzklus beginnt auch erst ab der nächsten Mens. Habe nur vorher schon die Pille abgesetzt, damit sich alles regulieren kann. #aha

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=182070&user_id=704329

1

Halloechen Nadine,
nach absetzen der Pille (August 2006) haTTe ich am anfang auch einen sehr langen und unrEgelmaessigen Zyklus.
Meine Frauenaerztin hat mir mein Hormonhaushalt kontrollieren lassen. Daraus hat sie gesehen dass ich etwas zu viele maennliche Hormone habe. Daraufhin hat sie mir Tabletten verschrieben gegeN Gelbkoerperschwaeche. Jetzt nehme ich diese Tabletten seit 4 Monaten und mein Zyklus ist regelmaessig 29 Tage.
Viel Glueck.
LG Verena ;-)

2

Hallo Verena,

vielen Dank für Deine Antwort. :-) Ich finde mein Zyklus ist ja schon regelmässig, wenn er die letzen beiden Monate bei 27 Tagen liegt. Aber das mit den Tabletten gegen Gelbkörperschwäche werd ich mir dann mal merken. Vielleicht bekomme ich sowas ja auch verschrieben. :-)

Vielen Dank nochmal für Deine Antwort.

LG
Nadine #sonne

5

Bitte sehr.
Hoffe dir weitergeholfen zu haben.
LG Verena #liebdrueck

3

Hallo Nadine,
zu dieser Thematik kann ich dir auch so einiges Schreiben.
Also ich fang mal an. Habe August 2006 die Pille abgesetzt und so nach 2-3 Zyklen hat sich er Zyklus perfekt eingependelt, so alle 27-29 Tage. Habe immer brav Tempi gemessen und hatte auch immer den Eisprung so vom 11.-14. ZT, also perfekt. Da es dann einige Monate nicht geklappt hat, bin ich zum FA und der hat einen Hormoncheck gemacht. Angeblich hätte ich zuviel männliche Hormone und ich habe darauf hin ein Cortison bekommen (Dexamethason). Mit diesem Medikament habe ich mich immer schlechter gefühlt und irgendwie gespürt das es nicht gut für mich ist. Naja, hab es brav 3 Zyklen in mich reingefuttert. Bin dann in eine Kiwu-Praxis gewechselt und die haben natürlich auch einen Hormonstatus gemacht und was soll ich sagen, die waren total entsetzt, ich hätte das Medikament gar nicht gebracht und sollte es sofort absetzen. Ich hatte ja regelmäßige Eisprünge und da wäre es nicht notwendig gewesen. Das Ende vom Lied war, das ich danach einen etwas doofen Zyklus hatte, späten Eisprung, Zwischenblutungen. Ich nehme jetzt nur wegen einer Gelbkörperhomonschwäche ab Eisprung Utrogest und komme sehr gut damit hin, keine Schmierblutungen vor der Regel mehr. Für mich steht fest, so lange ich pünktlich meinen Eisprung habe nehme ich bestimmt keine Medikamente mehr wegen zuviel männlichen Hormonen. Denn bei Eisprung ist der Wert sicher nur grenzwertig. Zu viel männliche Hormone hat für mich nur, wer keinen Eisprung hat. Mein Rat für dich, nimm nicht einfach etwas sonder geh ruhig zum Enokrinologen oder wende dich an eine Kinderwunschklinik. LG: Deine Kurve sieht übringens total in Ordnung aus.

6

Hallo zwerg!

Vielen Dank für Deine Antwort. Du hast mir sehr mit Deiner Schilderung weitergeholfen. Ich sehe es nämlich ähnlich, wie Du. Warum soll ich Medikamente in mich reinstopfen, wenn in meinem monatlichen Rhythmus gar nichts schief geht? Und dann noch Cortison. Das nimmt man ja auch mal nicht eben einfach so. Ich werde auf jeden Fall zum Endokrinologen, um das abchecken zu lassen. Muss da auch noch wegen der Schilddrüse hin. Und das untersuchen zu lassen ist ja vom Prinzip her nicht verkehrt. Außerdem werde ich sie heute noch mal fragen, wie hoch denn der Wert ist. Also wie sehr er über der Norm liegt. Und wenn es doch bedenklich sein sollte, kann ich immernoch zur Kinderwunschklinik.

Wie gesagt...vielen Dank nochmal für Deine Antwort. Beruhigt mich ein wenig, dass es jemanden gibt, dem es genauso geht. Weil die meisten, die einen männlichen Hormon-Überschuss haben schreiben immer, dass sie ihre Tage gar nicht kriegen oder sehr sehr lange Zyklen haben.

LG
Nadine

8

Freut mich das ich dir helfen konnte. LG

4

Hallo Nadine,:-D


bei mir ist der Wert der männl.Hormone leicht erhöht und wenn man einen KiWu hat sollte der Wert im Normbereich sein. Deshalb nehme ich auch etwas dagegen (Dexamethason)
und nach der ersten Blutabnahme kam raus das es wieder im Normbereich ist. Soll es jedoch weiter nehmen!

Ursachen:
- die Hormone führen zu Störungen der Eizellreifung bis hin zum Ausbleiben des Eisprungs, was sich in seltenen, unregelmäßigen bis hin zu ausbleibenden Monatsblutungen bemerkbar macht.
- Übergewicht
- erschwert in der Regel eine SS

Behandlung:
- Da der Hyperandrogenämie (unter Ärzten) gelegentlich eine Störung der Cortisol-Produktion des Körpers (adreno-genitales Syndrom: AGS) zugrunde liegt, sind gering dosierte Cortisongaben oft in der Lage, die erhöhten Androgene abzusenken (z. B. Dexamethason oder Prednisolon). Sinnvoll ist dies jedoch generell nur dann, wenn man annehmen kann, daß ein Großteil der erhöhten mänlichen Hormone aus der Nebeniere stammt, denn dort wird die unterdrückende Wirkung der Cortisongabe wirksam, wie es auch bei der Behandlung des AGS beschrieben wird.


Wenn du mehr wissen willst dann google doch mal im Netz oder im Forum. Da steht jede Menge darüber!


LG
Nadine #blume



7

Hallo Nadine #freu

Ist ja lustig...eine Namens- und Problem-Verwandte. :-)

Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Eine Frage hätte ich noch an Dich: Hattest Du denn jemals Probleme mit Deinem Zyklus? Oder anders gefragt: Wie hat sich das bei Dir bemerkbar gemacht? Denn ich habe ja einen Eisprung und auch einen normalen Zyklus. Das ist das, was mich so verunsichert.

LG
Nadine #klee

9

Hi Nadine, ;-)

mich wundert ja ehrlich gesagt ein bisschen warum du das haben sollst. Aber sie müssen es ja wissen!

Ich habe so gut wie alles was darauf hinweist.

- unregelmäßigen Zyklus ca.30-40 ZT dabei eine lange 1.ZH und eine kurze 2.ZH

- 2 Jahre nicht #schwanger geworden

- meine FÄ vermutete damals das ich nicht immer nen ES habe, aber dann fing ich mit ZB an und siehe da immer einen gehabt
hatte auch schon 4 Monate Clomi genommen aber nix ist passiert. Meine Eichen wachsen wohl nicht schnell und gut genug.

Ich hoffe das es mich schneller #schwanger macht. Mal abwarten!


LG
Nadine ;-)

Top Diskussionen anzeigen