Zyste-unsere,meine "Leidensgeschichte". Kennt sich jemand aus?

Guten morgen!

Also bei mir wurde im Juni letzten Jahres eine Eierstockzyste Rechts festgestellt. Zuerst wurde ich mit der normalen Pille (Valette) behandelt, dadurch solle sie eigentlich weg gehen. Als ich dann im August wieder bei meinem FA war, war diese Zyste immernoch da, sie hatte einen Durchmesser von etwa 2 cm (also recht klein). Er wollte noch weiter abwarten, im Dezember dann, war sie immernoch da (etwa 2,7cm), daraufhin verschrieb er mir: Ethinylestradiol+Norethersteron. Er meinte danach wäre sie ganz sicher weg. Ich bekam nach beendigung der Einnahme dieser Präperate eine leichte Abbruchblutung die nach 4 Tagen weg war. Letzte Woche ging ich dann zu ihm, weil ich schmerzen hatte, ein ständiges ziehen und ein starker Druck im Unterbauch. Er machte Ultraschall und sagte mir das die Zyste auf etwa 5 cm angewachsen sei, dass er aber nicht mit bestimmtheit sagen könnte ob meine Schmerzen von der Zyste kommen. Er meinte, ich solle die nächsten 4 Wochen abwarten ob ich meine Tage bekomme (die ich schon ewig nicht mehr hatte!!!) und dann nochmal zu ihm kommen soll. Falls die Zyste immernoch da wäre, würde er mir nochmals eine normale Pille verschreiben die ich dann nochmals für 2 Monate einnehmen sollte. Wenn sie bis dahin immernoch da ist, würde er so langsam darüber nach denken sie zu entfernen. Gegen die Schmerzen sollte ich einfach ein normales Schmerzmittel nehmen über diese Zeit.
Das hat mich so geärgert, dass ich dann bei allen Frauenärzten in unserer Umgebung angerufen habe um schnellstens einen Termin zu bekommen. Leider hatte ich fast überall Pech. Als ich es schon fast aufgegeben habe, stieß ich auf einen FA bei dem ich dann auch gleich anrief und sort auch sofort für den nächsten morgen einen Termin bekam *yippie*! Ich am nächsten morgen also dort hin, er (ein ganz lieber Mensch) untersuchte mich sofort und stellte fest das diese Zyste schon etwa 7,9 cm groß ist und so schnell wie möglich raus muss, da wir ja einen Kinderwunsch haben und diese Zyste alles kaputt machen kann. Er sagte mir, dass mein alter FA ja keine schlechte Idee hatte mit den Hormonen, aber viel zu lange gewartet hat. Bei ihm würde eine Zyste, nach 3 Monaten bestand und keiner deutlichen verkleinerung entfernt!
Er rief sogar persönlich für mich in einer Klinik an um schnellstmöglich einen TErmin zu bekommen. Dieser wäre jetzt eigentlich morgen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzte Woche bekam ich aber so starke Schmerzen, dass mich mein Mann direkt ins Nahegelegene Krankenhaus gefahren hat. Dort erklärte ich ihnen was in den letzten Monaten passiert wäre. Die machten Ultraschall und bestätigten die Aussage meines neuen Arztes. Mittlerweile hatte die Zyste schon ausgeblutet, sie sagten ich müsse sofort hier bleiben und würde auch direkt Operiert werden. Die Ärzte dort schüttelten über die Vorgehensweise meines alten FA's nur den Kopf. Dann kam die schlechte Nachricht: Sie würden mir den rechnten Eileiter entfernen, da die Zyste ganz verwachsen wäre und kein "Eierstockgeweben" mehr vorhanden wäre. Ich unterschrieb also und ließ mich für die Op vorbereiten.
Im OP kam dann eine junge sehr nette Ärztin zu mir, die mir sagte das sie mich operieren würde. Ich fragte sie ob sie den Eierstock denn nicht drin lassen könnte. Sie sagte: Ich verspreche ihnen, ich werde es versuchen, ich werde nur das rausnehmen was raus genommen werden muss! Ich war erleichtert, dann war ich auch schon fast eingeschlafen.

Als ich wieder wach war und einigermaßen klar im Kopf war, kam die Ärztin zu mir und meinem Mann in mein Zimmer. Sie erklärte, dass der Eierstock noch dort wäre wo er hin gehört und nur die Zyste entfernt wurde.
Gestern morgen bekam ich dann plötzlich stärkere Blutungen, ich wurde untersucht und die Ärzte im Kh waren sich einig, dass ich wohl meine erste Mens seit langem hätte*freu*. Ich wurde entlassen.
Kaum war ich zu Hause, rief ich gleich bei meinem neuen FA an und er sagte mir ich solle gleich bei ihm vorbei kommen.
Also ich meinen Kurzentlassungsbericht vom Kh geschnappt und mit meinem Mann zu ihm gefahren.

Aus diesem Kurzbericht konnte er nicht viel rauslesen, der komplette Bericht würde er erst in nächster Zeit bekommen. Er sagte, er wüsste jetzt auch nicht ganue ob die im Kh die Zyste jetzt ganz raus gemacht haben oder nur "Punktiert". Ich sagte ihm, dass mir gesagt wurde, dass sie sie ganz entfernt haben und er sagte: Ja da muss ich jetzt aber erst mal auf den Bericht warten, mit ganz weg könnten die trotzallem auch Punktiert meinen.
Jetzt bin ich etwas verwirrt, würde denn so eine Punktion auch laproskopisch gemacht werden?

Er sagte zum Schluss auch noch, dass mein Mann und ich die nächsten 2 Monate mit Kondom verhüten sollen. Jetzt versteh ich gar nichts mehr, warum denn das!?
Klar, das muss alles erst mal verheilen, aber im Kh wurde mir gesagt ich sollte die nächsten 2 Wochen vielleicht erst mal ganz auf Sex verzichten und dann könnten wir wieder (in soweit ich mich gut fühle) miteinander schlafen, da wurde auch nix von Verhütung mit Kondom gesagt.

Mein Mann und mich macht das alles fertig, wir versuchen seit letztem Jahr Juni schwanger zu werden, die ganze Zeit lag es an der Zyste. Jetzt ist diese weg und jetzt sollen wir nochmals weitere 2 Monate warten. Ich bin richtig Enttäuscht:-(

Entschuldigung für meinen langen Text, aber ich musste mich mal wirklich ausheulen.
Danke an alle, die es geschafft haben, bis hier her zu lesen;0)

Was meint ihr denn zu meiner Geschichte?

Liebe Grüße und danke fürs zu hören
Steffi

1

Guten Morgen!!!

#liebdrueck


Dein Körper braucht nach dem ganzen "Zystenkram" einfach Ruhe. Die Zyste kann ja auch zu hormonellen Veränderungen geführt haben und das muß sich alles einpendeln.

Nimm Dir/ Euch ruihg die Wartezeit.

Bin auch ein gebranntes KInd.
Bei mir wurde eine 500 gramm Zyste mehr oder weniger übersehen....tja, Folge war NOtOP und ich bin erst auf der INtensiv wieder aufgewacht.Habe auch nur noch einen Eileiter und Eierstock.
Der vorhandene Eileiter wurde auch schon operiert.Und trotzdem bin ich letztes Jahr schwanger geworden...Auch wenn es leider nur bis Ende 9. Woche bei uns geblieben ist.

Kopf hoch!
Auf die 2 Monate kommt es nicht mehr an!

Das wird schon!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2

Hallo,

das tut mir Leid, was du in letzter Zeit durchmachen musstest!

Warte doch erst mal ab, bis dein Arzt den Krankenhausbericht hat. Und dann kannst du ihn ja nochmal fragen, warum er meint, ihr solltet jetzt erst mal verhüten. Wenn er dabei bleibt, die im Krankenhaus aber ja was anderes gesagt haben, tja, dann musst du selbst entscheiden. Die Ärzte können einem ja nicht immer 100%ig sagen, was der beste Weg ist. Da solltest du auf dein Gefühl hören, aber dabei nicht aus Panik, schon zu viel Zeit verloren zu haben, die Sache überstürzen. Lass dir dch ruhig etwas Zeit!
Ich denke auch - so man das überhaupt so aus der Ferne beurteilen kann - dass man deinem alten Arzt keine Vorwürfe machen kann. Die Vorgehensweise der Ärzte ist da sehr unterschiedlich, und jeder hat seine berechtigten Gründe für sein Handeln.
Ich hatte selber eine Zyste, meine Ärztin hier hat mich völlig panisch gemacht, sie könne wachsen, platzen etc. (was ja auch passieren kann, wie man sieht), hat mir die Pille für drei Monate verschrieben, obwohl ich ihr gesagt habe, dass ich schon jahrelang keine Pille mehr nehme, und das letzte Mal immense Nebenwirkungen hatte. Hab die Pille dann auch nicht genommen. Meine andere Ärztin in Deutschland hat mich dann sehr beruhigt und meinte, man müsse die Zyste nur alle paar Monate kontrollieren und dann weitersehen. Und bei mir war es dann auch so: Sie ist kaum gewachsen und nach einem guten Dreivierteljahr von alleine wieder verschwunden (viell. unter Mithilfe meiner Tees, was weiß ich). Was ich damit sagen will: Man kann bei einer Zyste sowas nicht unbedingt voraussehen.

Versuch erst einmal, wieder ein bisschen zur Ruhe zu kommen. Erhol dich von deiner OP! Versuch dir vor Augen zu führen, dass doch letzendlich alles gut abgelaufen ist: Du bist die Zyste los, hast die OP gut überstanden, der Eierstock ist auch noch da! Und lass dir etwas Zeit!

LG und alles Gute,
edna

3

Hi Steffi!

ich weiss zwar nicht, wie akut das alles bei Dir war, aber Zysten müssen doch nicht gleich entfernt werden, solange sie nicht bösartig sind! Denn Zyste heisst eigentlich: Mit Wasser gefülltes Bläschen. Bösartige sind auf dem Ultraschall schwarz, soweit ich mich noch erinnern kann, Gutartige weiss....

ich hatte vor ein paar Jahren 5 Zysten im Eileiter, 2 davon mit einem Durchmesser von 7 cm und ich hatte auch Schmerzen.
Dagegen habe ich eine hochdosierte Pille bekommen und alle Zysten haben sich zurückgebildet und kamen auch nicht wieder.

Valette ist ein Micropille...das die nichts ausrichten kann, ist klar!

OPs am Eileiter sind immer soeine Sache, weil sie ja Narben und Verwachsungen hinterlassen können.

Lass Dir von Deinem Arzt alles genau erklären, was in dem Bericht vom KH steht und frage alles, was Du wissen willst!

Grüsse
Salyy

4

Liebe Steffi,

mir ging es ähnlich:

Habe im Juni 2006 die Pille abgesetzt. Im August hatte ich dann plötzlich so starke Schmerzen, dass ich ins KH musste. Es wurde eine Zyste entdeckt, Durchmesser 5,8 cm, am linken Eierstock. Die musste sofort raus, da die Durchblutung meines Eierstocks gefährdet war. Ich wurde notoperiert per BS. Mein Eierstock wurde Gott sei Dank erhalten, obowohl ich vorher unterschreiben musste, dass er unter Umständen mit rausgenommen wird. War dann noch 3 Wochen krankgeschrieben und wir durften auch erst nach der ersten Monatsblutung wieder miteinanderschlafen #hicks. Allerdings muss ich gestehen, dass ich vorher auch nicht wirklich Lust darauf hatte. Im Dezember kam dann die freudig Überraschung: Ich war schwanger. Leider hielt das Glück nur 8 Wochen #schmoll. Hatte ne FG mit AS. Während der SS wurden bei den Routine Untersuchungen wieder ne Zyste festgestellt. Diese war allerings "harmlos". Meine FÄ meinte, eine Zyste unterhält die SS. Seit der FG sind nun schon 4 Wochen vergangen und die Zyste ist zwar noch nicht weg, aber sie schrumpft langsam aber sicher!

Ich glaube, wenn man einmal ne Zyste hatte, ist man anfällig dafür und man bekommt Sie immer wieder. Allerings brauch der Köper auch Zeit, um sich zu erholen. Jeder Eingriff und jede Anomalie brauch Zeit zur Regenerierung. W

Wir haben inzwischen unseren 1.ÜZ nach der FG gestartet und hoffen, dass es bald wieder schnaggelt !!!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und #klee, damit es Dir bald wieder gut geht und ihr mit ganz viel Spaß und Elan in einen neuen Zyklus starten könnt !!!

Liebe Grüße,
Jasmin, mit Zwilli#stern im #herzlich

Top Diskussionen anzeigen