Eireifestörung/GKS auch bei normaler Zykluslänge möglich?

Hallo!

Ich habe mal eine Frage zum Thema Eireifestörung/GKS....
Kann eine GKS - die ja wohl eine Folge von Eireifestörung ist - auch bei einer normalen Zykluslänge vorkommen? Oder muss der Zyklus dafür länger als der "Normbereich" (21 bis 36 Tage) sein?

Warum ich frage...
Meine Zyklen sind schon immer sehr lang und unregelmäßig. In meiner Jugend dauerten sie zwischen 6 und 10 Wochen.
Seit der Geburt meines Sohnes sind meine Zyklen schon regelmäßiger (in der SS wusste ich noch nichts von der GKS).
Jetzt üben wir für´s zweite Kind.
Durch die Einnahme homöopathischer Medikamente (Pulsatilla, Alchemilla Urtinktur) ist es schon viel besser geworden.
Meinen ES hatte ich in diesem Zyklus am 19.ZT. Bei normaler Länge der 2. ZH wäre es ein 33-Tage-Zyklus #freu Also völlig im Normbereich! Das hatte ich noch nie #freu#huepf
Leider habe ich durch´s Tempi-Messen festgestellt, dass ich eine zu kurze 2. ZH (GKS) habe. Meine FÄ hat das bestätigt und Utrogest verordnet.
Jetzt würde es mich einfach mal interessieren, ob die GKS "schwächer" ist, wenn der ES rechtzeitig war oder nicht...
#danke für Eure Antworten und Meinungen!!

LG Silvia

Mein ZB:
http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=139661&user_id=474629

1

Hallo Silvia,

eine direkte Antwort kann ich Dir nicht geben. Bei mir ist der Zyklus extrem kurz und ich habe dennoch eine GKS. Glaube zwar, dass das eher ungewöhnlich ist. Aber die GKS scheint nicht unbedingt an der Gesamtzykluslänge zu hängen.

Gruß

2

hallo silvia,

ich hab ne follikelreifungsstörung mit GKS. mein zyklus hat zwischen 26 und 29 tagen. wann der ES war, ist egal. wenn der follikel beim ES noch unreif ist, dann folgt zwangsläufig eine GKS.

lg, ally

3

Hallo Ally!

Danke!!! Dann weiß ich ja bescheid!

LG Silvia

4

gern geschehen #blume

5

Liebe Silvia,

mein Zyklus ist Durchschnittlich nur 27 Tage lang und mein Eisprung ist auch etwas verspätet 15./16. Zyklustag. Die zweite Zyklushälfte ist 11 Tage lang.

Ich habe mit meinem Frauenarzt darüber gesprochen und er meinte, es könnte vielleicht etwas länger dauern bis ich schwanger bin, aber es klappt bestimmt. Utrogest wollte er (ich hatte danach gefragt) nicht geben, da er der Meinung war, eine konkrete Wirkung sei nicht wirllich bewiesen. Er hält sich aber auch etwas zurück mit Medikation bei mir, da ich letztes Jahr schwer erkrankt war und nun mit Hormonen und anderen Dingen sehr aufpassen muss.

Ich bin zwar ein wenig verunsichert, aber habe es dann so akzeptiert. Das mit dem "etwas länger dauern" ist ja so eine Sache, denn ich werde im März 40 und bin jetzt im 6. Übungszyklus.

Hier mein Zyklusblatt:

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=140569&user_id=653789

Liebe Grüße

Martina

7

Hallo Martina!

Danke für Deine Antwort!!!
Dann drücke ich uns beiden die Daumen, dass es bald trotzdem klappt!

LG Silvia

Top Diskussionen anzeigen