Alter, Angst, Panik: Wer kennt es noch?

Hallo zusammen,

eigentlich suche ich hier Ermutigung. Ich bin fast 33 und habe Angst, dass ich zu lange gewartet habe, mir das mit dem Kind zu überlegen.

Spinn ich oder ist das normal? Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Habt ihr Tipps, wenn ihr schon länger am probieren seid, wie man diese Panik abstellen kann?
Wie lange würdet ihr es mit 33 probieren, bis ihr auf sowas wie IVF zurückgreift?

Viele Grüße
Sally

1

In dem Alter kann man sich ein Jahr geben, bevor man weitere Maßnahmen nach Rücksprache mit dem Arzt ergreift. Wir haben auch sehr lange mit dem Kinderkriegen gewartet, inzwischen würde ich sagen - zu lange. Ende 20, Anfang 30 wäre sicher entspannter gewesen (allein die endlosen Debatten mit dem Frauenarzt über die ganzen Risiken...ätzend).

Ich kann dir nur Mut machen: Ich war bei meiner ersten Schwangerschaft 35 und es hat beim ersten Versuch (mit NFP, Ovulationstest und Prefert) sofort geklappt. Also zuversichtlich ans Werk ;-)

2

ich denke, du brauchst keine angst zu haben. 33 ist ja noch nicht spät im kinderwunsch. ich persönlich würde allerdings ziemlich rechtzeitig einfach mal alles durchchecken lassen - gibt es regelmäßige zyklus mit regelmäßigen eisprüngen, ist das spermiogramm okay usw.
falls etwas ist, würde ich eben nicht jahre lang warten wollen, weil es ja nicht einfacher wird mit der zeit. aber ich denke, das ist auch eine typfrage.
so nach 8 zyklen würde ich es wohl einfach mal untersuchen lassen und nach 12-14 zyklen in die kinderwunschklinik.

5

Hallo Vanana,

he, he, so paranoid wie ich bin, habe ich schon alles in die Wege geleitet. AMH-Resultat am Dienstag, Spermmiogramm-Termin am Mittwoch.

Ihr macht mir alle Mut, dass das irgendwann klappen wird :)

3

Hallo Sally,

ich bin auch fast 33 Jahre und mein Mann und ich haben vor wenigen Wochen das erste Mal angefangen zu „üben“ 😉. Ich für mich kann sagen, dass ich mich jetzt annähernd bereit fühle. Davor habe ich es nie richtig gefühlt bzw. die Zeit war noch nicht reif. Ich bin froh dass ich bzw. wir diese bewusste Entscheidung treffen können. Ich habe auch nicht das Gefühl dass ich zu alt bin, um in die Rolle als Mutter hineinzuwachsen. Im Gegenteil. Durch Lebenserfahrung und stabile Rahmenbedingungen fühle ich mich sicherer.
Wir werden einfach entspannt weitermachen und wenn dann nach 12 Monaten noch nichts passiert ist, überlegen wir uns Lösungen.

Ich hoffe ich konnte dich etwas beruhigen.

Wie lange probiert ihr es aktiv, wenn ich fragen darf?

Liebe Grüße 🌸

4

Hallo Olive,

nur seit 2 Monaten. Und natürlich hast du recht, denn mir passt es eben auch erst jetzt perfekt! Aber das ist es ja, man kann so vieles im Leben steuern und hier kann ich ja nur ein wenig aktiv werden - man kann halt kein Kind kaufen ;)

Danke fürs Mutmachen :) Das brauche ich!

Vg
Sally .... ich drück die Daumen bei Euch!

7

Ah, 2 Monate ist doch noch keine lange Zeit 👍. Ich habe gelesen, dass selbst bei optimalen Bedingungen es eine etwa 30%ige Chance pro Zyklus auf eine Befruchtung gibt.

Ich denke es so; wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dann wird es passieren. Hab Vertrauen. Und wenn es dir besser geht, dich durchchecken zu lassen, dann mach das.

6

Ich finde du hast ein gutes Alter :)
Hab mir am Anfang auch Sorgen gemacht da ich auch schon 34 war als wir angefangen haben.
Ich war 4 mal schwanger und davon zwei mal im 1.ÜZ, einmal im 3 und einmal im 4.
3 mal hat es leider im einer FG geendet aber das hatte nichts mit meinem Alter zu tun.
Viel Erfolg!🍀

8

Ich hab mein erstes Kind mit 37, fast 38 bekommen!

Unter 35 würde ich ein Jahr üben, bevor ich Hilfe in Anspruch nehmen würde.
Ich würde aber vorher schon mal alle Impfungen abchecken und falls du Medikamente nimmst, auch die prüfen lassen.

9

PS: Folsäure kann man auch schon nehmen, damit sich da ein ordentlicher Spiegel aufbaut

10

Hey Sally,

ich fühle sowas von mit dir.
Ich bin auch 33 und werde dieses Jahr 34 und bereue es total, nicht früher angefangen zu haben.🥺
Aber der richtige Mann kam eben erst vor vier Jahren und ich hätte mich auch vorher überhaupt nicht bereit gefühlt.

Wir üben schon ein Weilchen, aber ich habe so eine doofe Frauenärztin, die nichts macht, weil sie meint ich sei ja noch so jung, trotz meiner vielen chronischen Vorerkrankungen. 😑Ich werde mir dieses Jahr eine andere suchen, die meine Sorgen etwas ernster nimmt. Das mit der Paranoia ist bei mir auch so 😅 Ich bin aber nicht überzeugt von künstlicher Befruchtung, deswegen ist das für uns kein Thema.

Ich meditiere viel, mache Yoga oder Knie mich dann eben besonders in meine Arbeit, um mich abzulenken und keine schlechte Laune aufkommen zu lassen. Es ist aber auch nicht immer einfach.

Ich drücke dir die Daumen und umarme dich aus der Ferne. Wir schaffen das schon!💟

Alles Liebe
Marcia 🥰

11

Hallo Marcia,

danke! Ich drücke dir auch die Daumen.

Ein Wechsel der Ärztin klingt gut, denn ich bin gleich zur KiWu-Spezialistin und die meinte nur, "schön. Eigentlich sollten alle Frauen, die gerne ein Kind hätten, sich standardmäßig untersuchen lassen" -> denn natürlich ist es ja so, dass vielleicht eine kleine Untersuchung den Unterschied macht. Vielleicht nicht gleich IVF aber eben ein Medikament für die Hormone.

Da fühle ich mich zumindest sehr aufgehoben!

Mit Yoga hast du recht. Ich mach ja auch gerne Sport. Hebt die Laune und hält gesund, was ja alles (hoffentlich) positiv dazu beiträgt. Man kann die Situation ja eh nicht ändern und muss einfach weitermachen während man eben auch ganz normal weiterlebt :)

Viele Grüße
Sally

12

Hey,
Langsam langsam langsam... auch wenn man länger braucht zum schwanger werden, kann man nicht einfach in eine KiWu-Klinik gehen und sagen „1x IVF bitte“.

Der übliche Weg ist: 6-12ÜZ natürlich probieren, dann Diagnostik beim Gynäkologen oder bereits in einer KiWu-Klinik (Zyklus Monitoring, Hormonstatus), dann kann man entsprechend behandeln oder weiter diagnostizieren. Bis zu einer IVF ist es ein längerer Weg.

Ich hab auch mit 33 den KiWu gestartet. Bin jetzt 2,5Jahre dabei. Früher hätte ich nicht starten können, weil ich erst mit 30 meinen Mann kennengelernt habe und wie auch erst die Zweisamkeit genießen wollten. Dass es so lange mit einem Kind braucht, konnte keiner Wissen und man kann ja aber auch die Zeit nicht zurückdrehen.

LG Blondie

14

Hallo Blondie,


danke für deine Nachricht. Naja, da wir unverheiratet sind (trotz 12 Jahre Beziehung :)) würden wir ja eh Selbstzahler werden und da sehe ich dann das Warten auf IVF als unnötig, wenn ich eh schon selbst dafür zahle, dann lieber früher als später. So sehe ich das zumindest. Konservative Behandlungen wie Zyklusmonitoring wären ja auch keine Standardleistung der KK. Aber ich denke, dass ich es vor Mitte des Jahres nicht mit der Ärztin ansprechen werde.

Du hast aber recht, die Zeit kann man nicht zurückdrehen und man kann nur Tempo machen :) ohne sich komplett verrückt zu machen. Da kann ich mir bei vielen was abschauen.

Vg
Sally

15

Aber du kannst nicht einfach so eine IVF/ICSI machen. Die KiWu-Kliniken wollen diverse Untersuchungen vorher sehen/machen. Man weiß ja sonst gar nicht, wo euer Problem ggf ist und wie man stimulieren muss. Ggf würde schon eine IUI reichen wenn SG und ES in Ordnung sind. Außerdem hat eine IVF auch nur eine 30%ige Chance und oft braucht man mehr als einen Anlauf.

Bzgl Geld verstehe ich dich total. Aber KiWu ist leider teuer, wenn man Hilfe & Diagnostik braucht. Habt ihr euch mal mit staatlicher Förderung auseinander gesetzt? Vielleicht bekommt ihr was? Außerdem kann man alle KiWu-Kosten bei der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend machen (sofern sie die zumutbare Grenze überschreiten).

weitere Kommentare laden
13

Huhu 😊
ich bin im September 32 geworden und durfte kurz vorher positv testen (leider ein Frühabort). Mein Arzt meinte auch, dass 1 Jahr völlig normal ist (wir hatten im Januar 2020 angefangen). Werde nun allerdings zum Hormonstatus gehen um zu gucken ob wirklich alles okay ist.

20

Hallo,

ich habe mir jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen aber wie lange probierst du denn schon ?

Das mit dem Alter kann ich verstehen aber ist denke ich mit 33 noch nicht so wild .

Beim ersten Kind bin ich mit 30 schwanger geworden war 31 bei der Geburt. (3.ÜZ aber erster mit Ovus).

Jetzt mit 33 war ich wieder schwanger leider Fehlgeburt aber das ist denke ich nicht aufs Alter zurückzuführen obwohl das mein 1. Gedanke war.

Habe meine Sorge der FÄ erzählt ihre Antwort ganz klar: Sie sind mit 33 noch jung genug.

In meinem Bekanntenkreis sind fast alle! Mit ca. 33/34 zum ersten Mal Mutter geworden

Top Diskussionen anzeigen