Kinderwunsch, aber die Frage nach dem Lieben Geld und das schlechte Gewissen...

Hallo ihr Lieben!

Mein Mann und ich hegen schon lange einen Kinderwunsch.
Allerdings haben wir ihn die ganze Zeit nach hinten verschoben, weil wir nicht wissen/wussten wie wir das finanziell stemmen sollen, da ich bei uns Hauptverdienerin bin und mein Mann nur circa 50% von dem verdient, was ich verdiene.
Jetzt kamen wir auf die Idee, wenn ich nach der Mutterschutzfrist direkt wieder arbeiten gehe & mein Mann 2 Jahre Zuhause bleibt müssten wir das finanziell schaffen.
Okay... eins von 2 Autos müssten wir verkaufen. Aber das wäre die geringste Einschränkung.
Mein Job ist im Schichtdienst. Ich arbeite 2 Tage und habe 2 Tage frei. Immer im Wechsel. Einmal Tagdienst, Einmal Nachtdienst, 2 Tage frei und wieder von vorne...
Bisher kam die Idee noch nicht so gut an... So Sätze wie "Eine Mutter muss bei ihrem Baby bleiben.. blablabla... denkst du ein Mann kann das....blablabla..." machen uns bzw mir die Entscheidung schwer. Ist es denn so abwegig, dass der Papa sich um sein Kind kümmert? Ich meine ich bin ja auch relativ viel Zuhause durch meinen Job...
Fremdbetreuung käme allerdings vor dem Alter von 2 Jahren nicht für mich in Frage.
Ich bin so durcheinander...
Hat jemand ähnliches erlebt ? Also wo der Papa Elternzeit & Elterngeld bekommen hat und die Mama arbeiten ging?
Hat es dem Kind geschadet ? (Ich glaube da zwar nicht wirklich dran, aber das bekommt man immer gesagt.)

Danke schonmal fürs lesen, einen sonnigen Sonntag wünsche ich euch:)

1

Wenn Ihr Kinder wollt, bekommt sie. Die dämlichen Sprüche gibt es mit Sicherheit gratis dazu, vollkommen egal, was Ihr macht.

Entweder man ist zu jung, um Eltern zu werden, oder zu alt. Man gibt sein Kind zu früh in die Betreuung, oder zu spät. Man gaht zu frü/zu viel wieder arbeiten, oder man sitzt sich auf Kosten der Allgemeinheit zu Hause den Arsch platt. Frau stillt zu lange oder zu kurz, man baut das Gemüse für den selbstgekochten Brei nur biologisch-dynamisch, nicht aber nach Demeterregeln an: Es ist immer für irgendjemand falsch, was man tut.

Wenn Ihr damit nicht klar kommt, bleibt als einziger Ausweg, auf Kinder zu verzichten. Dann seid Ihr aber karrieregeile Ars**löcher (vor allem Du, Du eiskaltes Biest!).

Macht es, so wie es für Euch passt! Rechtfertigt Euch nicht, wieso Ihr das so macht, sondern sagt Euch udn anderen einfach: Das ist so, wie es für unsere Familie ideal ist. Für andere Familien mag das nicht in Frage kommen, aber für uns ist es gut so!

19

Klasse Antwort

2

Wenn der Kinder Wunsch schon lange besteht, frage ich mich, warum ihr erst jetzt auf die Idee kommt, dass dein mann in Elternzeit geht. Das Modell ist ja nun nicht mehr unüblich. Lasst euch von blöden Sprüchen nicht abhalten, die wird es eh immer geben. Als Eltern muss msn sich ein dickes Fell wachsen lassen, da man es in den Augen anderer eh immer verkehrt macht, egal, was man macht oder nicht macht.

3

Hallo,

meine Freundin ist nach 8 Wochen wieder arbeiten gegangen und die Kleine würde durch Oma/Opa (teilweise auch durch meinen Vater)betreut. Die Kleine hat keinen Schaden oder sonst noch was. Super Bindung zur beiden Elternteilen und ein ganz normaler Teenager. Also keine Bedenken :-)

4

Ich kann deine Gedankengänge verstehen, bei uns ist die Konstellation genauso - ich habe auch das doppelte Einkommen von meinem Mann. Wir waren uns allerdings schon immer einig, dass er aus dem Grund auch in Elternzeit geht. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich noch einen Firmenwagen fahre und den ansonsten auch abgeben müsste. Was ebenfalls von Vorteil ist, ist das mein Man regulär auch Samstags und teilweise Sonntags schafft, so dass er weiterhin am Wochenende arbeiten gehen könnte und wie das Elterngeld etwas aufstocken können. Durch einen Steuerklassenwechsel vorher und nachher (aktuell 4/4) hätten war anschließend das gleiche Netto. Die Steuererklärung ist dann natürlich ein anderes Thema.
Versuch dir nicht so viele Gedanken über andere Leute zu machen, war auch immer mein Hauptproblem!

5

man kann sich auch totplanen ,oder???

wenn ihr ein kind wollt und BEIDE einen beruf habt, dann los...

sollte es klappen, könnt ihr euch dann immer noch gedanken machen, wie und wann und wo wer arbeitet.

wenn ich sehe, wieviele doppelte hartz4ler kinder bekommen, dann werdet ihr mit 2 jobs ja wohl ein kind gewuppt bekommen? ansonsten lebt ihr wirklich auf sehr großem fuße

10

Ja, bisher leben wir ziemlich gut und vielleicht auch ziemlich verschwenderisch. Aber wir haben uns diesen Luxus erarbeitet und genießen das auch ziemlich. Alles andere wäre gelogen.
Uns ist aber natürlich bewusst, dass wir uns einschränken müssen, wenn wir Eltern werden wollen.
Und in gewisser weiße ist das überhaupt kein Problem.
Allerdings gibt es ein paar grundlegende Dinge, auf die ich nicht verzichten möchte.
Ich brauche dann nicht mehr 2x im Jahr in Urlaub, aber ich will wissen, dass meine Rechnungen bezahlt sind, ein Einkauf am Ende des Monats noch möglich ist und ich meinem Kind Kleidung und Schuhe kaufen kann, wenn es nötig ist. Dass ich eben nicht immer "Nein" sagen muss, wenn mein Kind etwas möchte, weil es finanziell eben nicht geht.
Ich bin selbst in eher ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und möchte das meinem Kind nicht antun. Vielleicht plane ich mich deshalb so "tot".
Vielleicht bekommen Hartzer viele Kinder und ja, die sind wahrscheinlich auch glücklich mit ihrem Lebensmodell. Ich wäre es nicht, weil ich eben andere Ansprüche habe. Bevor ich ein Kind in so eine Situation bekommen würde, würde ich lieber auf das Elternsein verzichten.
Aber das ist ja jedem selbst überlassen.

33

Na ja die Realität ist eher die dass wer nix hat sich auch um nix Gedanken machen muss (entspr. Dummheit vorausgesetzt). Wenn man aber nur knapp über dem HartzIV Niveau lebt hat man meistens die Arschkarte.

weiteren Kommentar laden
6

Na immerhin könntet ihr euch 2 Jahre EZ leisten ;-)

Was anderes als Mainstream wird immer angeguckt. Sollte aber von sowas wichtigem nicht abhalten.

7

Hallo,

dein Mann muss ja keine zwei Jahre zuhause bleiben, er kann nach einen Jahr wieder Teilzeit arbeiten. Da du mehr Geld verdienst ist es logisch, dass du arbeiten gehst.


vg
novemberhorror

8

Hallo!

Wenn das für euch so passt und gut für EUCH ist dann macht das so!
Eine Freundin hat auch aufgrund der gesellschaftlichen Norm 1 Jahr Elternzeit genommen. Sie war total unglücklich, sie ist nicht die typische "Baby-Mama". Je Älter die Kinder wurden (heute 5 und 3) umso mehr blühte sie auf. Beim 2. war es dann auch so, dass ihr Mann das 1. Jahr zuhause blieb und sie als der Kleine 1 Jahr alt war bis 1,5 (dann ging er in die Krippe).

Meine Schwägerin hatte gerade eine Weiterbildung begonnen und kurz darauf erfahren, dass sie schwanger ist. Die Weiterbildung war an ihre Arbeit geknüpft und ohne ging es nicht. Die Mutterschutzfrist war kein "Problem" und ihr wurde aus "Kulanz" noch ein Monat EZ angeboten. Danach musste sie zu 75% wieder da sein um die Weiterbildung weiter machen zu können. Sie hatte sich das recht entspannt vorgestellt. 3 Monate daheim und dann übernimmt eben ihr Mann zu 50%, sie 25% und 25% die Oma (meine Mama die im selben Ort lebt). Je näher der 1. Arbeitstag rückten um so schlimmer wurde es für sie, sie hat nur noch geweint... nach einer Woche hat sie abgebrochen weil sie bei ihrem Sohn sein wollte!

Wenn du denkst, dass du es kannst ist das für euch ja eine gute Lösung! Auch Männer können daheim bleiben, sie sind ja die Papas was soll daran schlimm sein 🤔?
Solltest du jedoch auch ein Zeit daheim sein wollen:
Wäre es eine Möglichkeit, dass ihr euch einfach während der "Übungszeit" und der Schwangerschaft Geld auf die Seite legt, dann könntest du auch eine Zeit daheim sein (wenn du das möchtest)?
Während der EZ darf man ja bis zu 30 Stunden arbeiten. Da könntet ihr es euch auch aufteilen, jeder 50%?

Liebe Grüße und alles Gute!

9

Hallo, ich finde es toll, dass ihr euch soviele Gedanken macht #pro! Andere setzen Kinder in die Welt und kalkulieren damit, dass die Allgemeinheit alles zahlt.
Euer Modell ist doch super. Es spricht gar nichts dagegen, ein Kind braucht genauso einen Vater ubd dieser kann genausoviel geben wie eine Mutter. Du könntest abpumpen und dein Mann füttert mit der Flasche. Durch den Wechseldienst und die 2 freien Tage hast du auch noch viel vom Kind, ich kann nichts Schlechtes daran sehen. Los geht's, ran an den Mann ;-)! Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen