Mann will nach FG kein Kind mehr

Hallo ihr,
vor 2,5 Wochen hatte ich einen natürlichen Abgang, weil sich bei mir nur eine FH entwickelt hatte. In dem Zeitraum der Diagnose und dem Abgang war ich der festen Überzeugung, erst in ein paar Jahren wieder ein Kind zu wollen und das eine Schwangerschaft total nervig sei. Den Abgang habe ich gut verkraftet, laut FA ist alles in Ordnung und ich könnte nach zwei Zyklen wieder los legen. Nur mein Mann will nicht mehr. Die ganze Zeit haben wir uns beide dieses Kind gewünscht, nach 15 Monaten hatte es endlich geklappt. Gerade in der Zeit unserer Hochzeitsvorbereitung, aber ich habe mich trotzdem gefreut. Mein Mann war geschockt, hatte nicht mehr damit gerechnet, dass es noch klappt. Er brauchte eine Weile bis er es verarbeitet hatte, dann war schon der Zeitpunkt, wo wir uns wieder davon verabschieden mussten. Ich denke ihn hat es auch nicht mitgenommen, er war nur besorgt um mich, weil ich mich ja so gefreut hatte. Aber ich konnte es schnell psychisch mit mir ausmachen. Schon nach kurzer Zeit nach dem Abgang wollte ich am liebsten wieder loslegen. In Anbetracht auf die Hochzeit und der Empfehlung der FÄ warte ich nun noch bis August, aber dann wäre ich doch wieder gern schwanger. Nun mein Mann will partout nicht mehr. Er ist nun der festen Überzeugung, dass unsere Wohnung kein schöner Ort für unser Kind ist, er will lieber noch ein paar Jahre warten, bis wir beruflich wieder zu unseren Familien zurückziehen können (Wir sind wegen meinem Studium in die Großstadt gezogen, ziehen aber Anfang 2019 wieder zurück). Für mich sind das alles keine Gründe, weil ihm das doch auch vorher bewusst war.

War das bei jemanden von euch auch so, also das der Mann nach einer FG nicht mehr wollte? Mir bleibt natürlich nichts anderes übrig, als abzuwarten, aber vielleicht bin ich ja nicht ganz allein mit dem Problem.

Habt ein schönes Wochenende #winke

Ja hier,
Nach der elss hatte er auch Grosse Angst und habe auch noch zwei fg danach gehabt aber er wusste das ich nicht verhüten werde und die Hoffnung nicht aufgebe.
Ob er unter.den fg gelitten hat weiss ich nicht Aber er sah das ich damit zu kämpfen hatte und wollte mich nach jedem mal nicht nochmal so leiden sehen.
Naja,ich hab nicht aufgegeben,er hat weiter seine Schwimmer auf mich los gelassen und nun sind wir in der 31.ssw.

Herzlichen Glückwunsch :-) Darf ich fragen, welcher Zeitraum das war von ELSS bis es jetzt richtig geklappt hatte? :-)

Dankeschön

Elss war im August 2015
Im November 2015 eine Ausschreibung wegen bluterguss was das Embryo gestört hatte
Im Juni 2016 fg in der 7.ssw
Und im November 2016 endlich gut gegangen bis jetzt

weiteren Kommentar laden

Setzt euch nochmal zusammen.

Will er gar kein Kind oder erst später?
Wovor hat er Angst?
Warum hatte er sich nicht gefreut über die ss?
Liegt alles vielleicht an der Hochzeit?

All die Fragen solltet ihr vor der Hochzeit klären!

Er sagt, dass er auf jeden Fall Kinder will, aber erst später.
Er hat sich glaube ich wegen der Hochzeit nicht gefreut. Wir geben dafür natürlich gerade viel Geld aus und er war der Meinung, dass es für ein Kind dann nicht reicht. Ich kann es natürlich nachvollziehen, aber zur Hochzeit wäre ich erst in der 24. Woche gewesen, da hätte man noch ein paar Wochen gehabt, bis das finanzielle wieder ausgeglichen ist.

Ich denke schon, dass es vordergründig an der Hochzeit liegt, aber ich habe ihm ja selbst gesagt, dass ich bis zur Hochzeit warten möchte, bis wir wieder loslegen. Aber auch das ist ihm ein zu kurzer Zeitraum. Er hat auch irgendwie keine Lust auf dieses Gespräch, er ist dann schnell genervt und es kommt nur noch ein "Mal sehen" oder "Fängst du schon wieder damit an"...
Eine Woche nachdem ich schwanger geworden sein muss, hatte er auch ein SG, die Ergebnisse haben wir noch nicht und er will unbedingt die ganze Zeit das Ergebnis erstmal abwarten, bevor er an eine erneute Schwangerschaft denken kann. Ich verstehe das nicht so recht, weil er angeblich nicht nervös ist deswegen.

Vielleicht sieht er sich als grund dass es so lange nicht geklappt hat und vielleicht ist er auch deprimiert.

Ich würde mit ihm versuchen einen früheren termin zu finden als 2019. Vielleicht wäre das ein guter Kompromiss

weitere Kommentare laden

Hi,

unsere Situation ist etwas anders. Wir haben drei Kinder.

Wir wollten aber eigentlich immer eine Grossfamilie werden und der Natur ihren Lauf lassen.

Nun hatte ich nach tollen schwangerschaften bei allen dreien Probleme bei der Geburt. Alle kamen erst nach tagelanger Einleitung und grossen Schmerzen (trotz PDA). Bei der letzten Geburt war ich so erschöpft das ich dem Kaiserschnitt zugestimmt habe.

Einige Wochen danach musste ich feststellen das mein Mann nicht mehr mit mir schlafen konnte. Seine Erektion hielt nicht.

Es hat gedauert bis er mit mir reden konnte. Er musste jedes mal an die Zeit kurz vor dem Kaiserschnitt und währendessen denken. Seine Ängste müssen irrsinnig groß gewesen sein.

Er liebt unsere Kinder, aber er ist auch ehrlich und sagt das er es sich nicht verzeihen könnte wenn mir etwas zustößt. Wir haben nun die Familienplanung abgeschlossen und es ist alles wieder ok.

Ich denke unsere Männer haben das gleiche Problem.

Helfen wird die Zeit. Ich würde einfach mal etwas Zeit vergehen lassen und nichts erzwingen.

Gruß

Ornella

Danke, für deine Einschätzung und mein Beileid, dass ihr den Kinderwunsch aus diesen (nachvollziehbaren) Gründen beiseite gelegt habt, das war sicher nicht leicht!
Erzwingen werde ich auch nichts.
Schönen Tag noch :-)

Top Diskussionen anzeigen