Fehlgeburt durch Schilddrüsenunterfunktion

Ich war am Wochenende im Krankenhaus und hatte eine Fehlgeburt in der 6 Schwangerschaftswoche auf Grund von Schilddrüsenunterfunktion .. hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ??

1

Das tut mir sehr leid für dich. Habe im Juni auch eine FG gehabt.

Was mich nur stutzig macht: wieso wird davon ausgegangen, dass die SD "Schuld" ist?

2

Weil meine hormonbildung davon beeinträchtigt war und alles andere sonst gut war ..Gebärmutter etc .. die Fruchthöhle sah ebenfalls normal aus vor der FG

3

Und danke dir auch alles Gute weiterhin

weitere Kommentare laden
4

Hi du, ich hatte das März 2015 in der 8.ssw. Mein TSH war damals dann um die 43.... Also viel zu hoch was auch in einer Schwangerschaft ziemlich schädlich. Anfang diesen Jahres hatte ich wieder eine FG da war der wert über 20 und da wurde dann auch hashimoto und eine gerinnungsstörung festgestellt. Sobald ich wieder schwanger werde muss ich gleich wieder Blut abnehmen lassen

7

Ja ich in September 2015 :-(
Hat bisher auch noch nicht wieder geklappt :-(.
Mein Schilddrüsenwert ist in Moment bei 1,1

8

Wenn dein tsh bei 1,1 liegt ist es wunderbar. Bei Kiwu sollte er bei 1 liegen.

Also lag es nicht daran.

9

Ich hatte 2015 die Fehlgeburt und da war mein wert anders. Also lag es daran

weitere Kommentare laden
14

Hi, erstmal tut mir leid für dich.

Ich hatte im Dezember auch eine MA mit as in der 10. Woche und im Februar eine FG in der 5. Woche. Da wurde mir auch gesagt, dass es an der Schilddrüse liegt. Von anderer Seite habe ich auch viel gehört,(auch von ärzten)dass das kein richtiger Grund ist. Einen Wert habe ich nie von meiner fä bekommen.

Wie die anderen geschrieben haben, glaube ich nicht dass es pauschal die sd ist.

Es kommt alles zum besseren ;-)

19

Bist du denn jetzt nochmal schwanger geworden ?

20

Schilddrüsenerkrankungen in der Schwangerschaft
Meistens reicht eine medikamentöse Behandlung aus

Schilddrüsenerkrankungen in der Schwangerschaft

Die Funktion der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes befindet und gewisse hormonellen Abläufe im Körper mitsteuert. Sie ist für die Produktion von Schilddrüsenhormonen verantwortlich, die Einfluss auf unsere Stoffwechselvorgänge haben. Besteht ein Mangel an diesen Hormonen und damit eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), nimmt die Leistungsfähigkeit des Menschen ab.

Weitere Symptome können zum Beispiel Müdigkeit, Verstopfung, trockene Haut oder Gewichtszunahme sein. Die Ursache für eine Unterfunktion liegt bei Erwachsenen sehr häufig in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto. Auch andere Schilddrüsenerkrankungen können eine Rolle spielen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann aber auch angeboren sein. Sie zeigt sich bei Säuglingen durch Trinkschwäche, Bewegungsarmut, eine verlängerte Neugeborenengelbsucht oder auch eine vergrößerte Zunge. Um geistige Behinderungen und Entwicklungsstörungen wie zum Beispiel Kleinwuchs zu verhindern, wird bei Neugeborenen ein Screening zur Früherkennung durchgeführt.

Produziert die Schilddrüse mehr Hormone, als der Körper benötigt, sprechen Mediziner von einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose). Diese kann sich in Schlafstörungen, Haarausfall, Nervosität, Herzrasen und Gewichtsverlust trotz normaler Ernährung äußern.

Bei einer Überfunktion der Schilddrüse liegt die Ursache bei über 95 Prozent der Fälle in der Basedowschen Krankheit. Bei dieser Autoimmunerkrankung kommt es zu einer Überproduktion der Schilddrüsenhormone. In vielen Fällen ist die Schilddrüse vergrößert und es kommt zu einer Kropfbildung.

Um eine Über- bzw. Unterfunktion der Schilddrüse festzustellen, ist eine Beratung durch einen Facharzt ratsam. Dieser kontrolliert die Schilddrüse durch Abtasten, Ultraschall und eine Blutuntersuchung. Aber auch wenn Schilddrüsenerkrankungen in der Familie auftreten, sollte eine regelmäßige Kontrolle beim Arzt durchgeführt werden.

Schilddrüsenerkrankungen in der Schwangerschaft

Während und nach der Schwangerschaft können bei Frauen verschiedene Schilddrüsenerkrankungen auftreten. Eine Verdickung der Schilddrüse, der sogenannte Kropf, ist das deutlichste äußere Anzeichen, dass etwas mit der Schilddrüse nicht stimmt. Ursache ist häufig ein Jodmangel, der gerade in der Schwangerschaft und Stillzeit für das Baby schwerwiegende Folgen haben kann.

Jod ist ein wichtiges Spurenelement, das der Körper benötigt, um Schilddrüsenhormone aufzubauen. Diese sind wiederum für die Entwicklung des Gehirns und die Bildung der Knochen von großer Bedeutung. Ein Mangel kann bei Kindern zu geistiger Behinderung und Wachstumsstörungen, aber auch zu Fehl- und Frühgeburten führen.

Da der Körper Jod nicht selber produzieren kann, muss das Spurenelement über die Nahrung aufgenommen werden. Ein erhöhter Bedarf besteht vor allem für Schwangere und Stillende: Werdenden Müttern wird deshalb pro Tag eine Menge von 230 µg Jod empfohlen, Stillenden sogar rund 260 µg täglich.

Jod ist zum Beispiel in Seefischen wie Kabeljau oder Seelachs enthalten und sollte etwa zweimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. Bei einem Kropf kann aber auch eine medikamentöse Therapie mit Jodid-Tabletten helfen.

Über- und Unterfunktion der Schilddrüse bei Schwangeren

Weitere Schilddrüsenfunktionsstörungen in der Schwangerschaft können eine Über- oder Unterfunktion sein. Die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion wie Müdigkeit, Muskelschmerzen und verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit können mit Medikamenten gut behandelt werden.

Dazu wird ein Schilddrüsenhormon in Tablettenform verabreicht, das richtig dosiert keine Nebenwirkungen für die Schwangere und ihr ungeborenes Baby hat. Es ist sogar essentiell wichtig. Wird eine Schilddrüsenunterfunktion nicht erkannt, kann sie unbehandelt zu schweren Schäden für das Kind, wie geistiger Fehlentwicklung, zu Fehl- oder Frühgeburten führen.

Aber auch eine Überfunktion der Schilddrüse ist während der Schwangerschaft möglich. Neben den typischen Symptomen wie hoher Blutdruck oder Schweißausbrüchen, kann eine unbehandelte Überfunktion bei Frauen zur Einschränkung der Fruchtbarkeit führen. Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch sollten deshalb ihre Schilddrüsenfunktion überprüfen lassen.

Bei Schwangeren mit einer Schilddrüsenüberfunktion ist außerdem das Risiko für eine Präeklampsie, eine vorzeitige Plazentaablösung, Früh- und Fehlgeburten höher. Bei Kindern steigt außerdem das Risiko, mit körperlichen Fehlbildungen geboren zu werden. Auch in diesem Fall werden Schwangere mit Medikamenten behandelt, die unschädlich für das Kind sind.

Schilddrüsenentzündung nach der Geburt

Bei bis zu 9 Prozent aller Frauen kann es nach der Geburt zu einer vorübergehenden Entzündung der Schilddrüse kommen. Diese sogenannte postpartale Thyreoiditis beginnt zunächst mit einer Überfunktion, die einige Wochen anhält und dann in eine Schilddrüsenunterfunktion übergeht. Da diese Form der Entzündung in der Regel keine Schmerzen verursacht, wird sie in der Medizin auch als stille Schilddrüsenentzündung bezeichnet.

Typische Merkmale sind Müdigkeit, Gereiztheit und Depressionen. Da die Wochenbettdepression ähnliche Symptome aufweist ist es wichtig, bei Beschwerden die Schilddrüse von einem Arzt untersuchen zu lassen. Eine Behandlung ist bei den meisten Betroffenen nicht notwendig, da die Entzündung innerhalb eines Jahres wieder abklingt. Leiden die Frauen jedoch stark unter den Symptomen, kann für sie eine medikamentöse Therapie der richtige Weg sein.

Zusammenfassung:

Die Schilddrüse steuert hormonelle Abläufe des Körpers
Sie produziert wichtige Hormone, die den Stoffwechsel beeinflussen
Typische Funktionsstörungen der Schilddrüse: Über- und Unterfunktion, Kropf
Eine Fehlfunktion wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit aus
Jod ist wichtig für die Funktion der Schilddrüse
Mangel kann beim Kind zu Fehlbildungen führen
Meistens reicht eine medikamentöse Behandlung mit Schilddrüsenhormonen aus

21

Das tut mir leid, dass du da durch musst... hatte ich auch 3x... SD beim 1. Mal 2,94... gleich zum Endo gerannt ... nächste FG bei einem Wert von 0,634 ... also perfekt ... aber es hielt nicht .... 3. FG war dann MA bei 9+4 ... SD bei ca. 1 ... also nicht die SD war schuld ... auch nicht die Chromosomen ... mein sternenmäuschen war ein kerngesundes Mädel ... es war eine Unterversorgung durch eine Gerinnungsstörung die bis dahin nicht bekannt war.

Du merkst ... die SD muss es nicht unbedingt sein.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft

22

Oh nein .. 3 x :( mein herzliches Beileid das ist wirklich hart .... nochmal halte ich sowas nicht aus :( .. es war meine erste Schwangerschaft und dann direkt so einen Schock :(

24

ja ... das ist mega hart ... war zwar nun schon 3x schwanger aber bin immer noch keine Mami - wir hibbeln nämlich auch auf unser erstes. Dachte vorher NIEEEEEE das ich davon mal betroffen sein werde weil das passiert ja nur den anderen ...

Top Diskussionen anzeigen