Anti-Müller-Hormon, PCO

Hallo ihr Lieben, seit November klappt es nun nicht.. jetzt war ich zum Hormoncheck und es kam raus: v.a. pco Syndrom.. anti Müller Hormon zu hoch bei 9,8. Sonst alles ok.

Kann jemand über seine Erfahrungen berichten?

Ich finde es komisch.. pco Patienten sind meistens übergewichtig, behaart und haben Diabetes. Ich habe nichts davon :'(

Bitte muntert mich ein bisschen auf.

1

Hey,

so geht mir auch: PCO und AMH bei 8-9, aber auch weder übergewichtigt, noch zu viele Haare... So kann es halt auch sein.
Ich habe sehr lange Zyklus, keine ES und es klappt seit Oktober auch nicht. Ich habe 2 Clomi-Zyklus hinter mir, die leider auch nicht geklappt haben - vielleicht probiere ich es nochmal. Sorry, cih wollte dir keine Angst machen, aber ist halt meine Geschichte )))
Aber nicht traurig sein! es gibt wohl viele Mädels, die trotz PCO schwanger wurden und hoher AMH ist immer noch besser als zu niedriger!
Ich war am Anfang auch total traurig, jetzt gehe ich es etwas lockerer ein.

Was ich aber nicht verstehe: MUSS bei PCO immer Clomi und andere Hormonbehandlung sein? Iwie habe ich so einen Eindruck...

LG

2

Bei mir genau so, werte waren auch nur erhöht, nicht mal über der Grenze. Mir wurden Zysten entfernt und nun bin ich im 3 üz nach der Operation. Hoffe das es jetzt dann mal klappt, davor über ein Jahr so geübt.
Hab auch nichts davon, also kein Übergewicht etc...

3

Ich bin der typische PCO Patient. Ich bin dick viele Haare und verdammt viele Männliche Hormone #schwitz na ja so ist das nunmal.... Ich erzähle vllt kurz. Ich habe da,als versucht 2 Jahre schwanger zu werden Bisses irgendwann mal klappte.... Meine Tochter ist heute 4 Jahre alt...als Sie 1 wurde wuchs der Wunsch imme mehr nach einem Geschwisterchen. So wurde versucht und getan. Ich kenne mich gut mit meinem Zyklus aus und hatteneinige ES die ich auswerten konnte.... Bin dann 2014 auch tatsächlich SS geworden habe es aber in dr 7 Woche verloren. Mir wurde dann auch PCO mitgeteilt. Allerdings kann ich keine Hormone nehmen was das alles noch erschwerte... Dann begann es letzte Regel am 09.10.2014 und es kam nichts und kam nichts...

Zwischendurch oft FA besuche einige Lösungen die man gehen kann aber halt nicht einfach wären wegen Hormonen usw.... Letz.ich entschied ich mich zu Resignieren. Dann endlich nach 1 1/2 Jahren am 22.05.2016 bekam ich eine Periodenblutung. Ich denke das meine Arbeit und paar Kilo weniger das ausgelöst haben..... Natürlich war ich mir dann nie sicher wie es nun weiter geht..... Wieder Monste Zyklen?? Bis ich feststellte das ich wohl Mintag Ort Sonmtag einen ES hatte..... War auch beim FA Eiestöcke alles sieht gut aus....

Ich weis halt das man PCO gut in den Griff bekommen kann.... Und wenn Ihr Hormone nehmen könnt sowieso ;)

Immer positiv bleiben.

Sorry für Fehler habe sehr schnell geschrieben.

4

Huhu,

hier ich :-)

Auch ich habe PCO und bin weder übergewichtig, behaart noch habe ich Diabetes.

Bei mir wurde PCO nach einem Arztwechsel im September 2009 erkannt (hatte riesige Zyklen von über 90 Tagen usw). Genau Daten zu den Hormonen weiß ich nicht mehr. Jedenfalls wurde mir erst einmal nochmal für einige Monate die Pille verschrieben, ich hatte nach Absetzen jedoch schnell wieder lange Zyklen. Daraufhin bekam ich Metformin. 6 Wochen später war ich schwanger :-) Meine Tochter wurde im Februar 2011 geboren #verliebt.

Nach einem Jahr Stillzeit wechselte ich wieder auf die normale Pille (um den PCO-Zustand nicht zu verschlechtern). Im Mai 2013 habe ich diese wieder abgesetzt, da wir den Wunsch nach einem 2. Kind hatten. Der 1. Post-Pill-Zyklus war noch ok, dann war die PCO zurück. Im Juli 2013 wieder mit Metformin angefangen, Anfang September hielt ich einen positiven Test in den Händen. Mein Sohn wurde im Mai 2014 geboren #verliebt.

Meine Schwester (auch PCO-lerin) wurde übrigens zweimal mit der Einnahme von Clomifen schwanger.

Ich hoffe ich konnte dir etwas Mut machen.

Lg,
Daniela

5

Hallo Daniela :)

wie ich oben geschrieben habe, leide ich leider auch unter PCO :( Nun macht mir dein Post mehr Hoffnung.

Man darf also Metformin nehmen auch ohne Insuliresistenz? ich hab Zucker und Schilddrüse prüfen lasse, war alles ok.
Ich hab geört, dass Metformin sehr gut helfen kann. Ich nehme zwar Clavella, was ein alternatives "natürliches" Preparat zu Metformin ist. Leider hat bis jetzt nicht viel gebracht - aber ich habe ja auch 2xZyklen Clomifen genommen, vielleicht ist das dann eh egal

Auf jeden Fall wäre jetzt nächstes Schritt weiter Clomifen zu nehmen, aber nun überlege ich mir, ob ich lieber doch erstmal mit Metformin probieren soll?
Hattest du ohne Metformin auch keine Eisprünge?

Danke für Deine Antwort :)

6

Hey,

freut mich wenn ich dir mit meiner Geschichte etwas Mut zusprechen konnte.

Nein, ohne Metformin hatte ich selten bis nie einen Eisprung. Und mein FA meinte damals dass die Eizellen die "verspätet" springen auch eine schlechtere Qualität haben, daher auch die erhöhte Fehlgeburtenrate bei PCOlerinnen.

Ob ich eine Insulinresistenz habe kann ich dir auch nicht sagen, ich hab meinem FA da einfach vertraut. Er meinte dass wir erst mal Metformin probieren sollen, das war wohl ein Off-Label-Use, hatte das auch im Zusammenhang auch schon gelesen.

Bei mir hat das total super angeschlagen.

Meine Schwester hingegen hat es ein Jahr lang genommen, ohne Erfolg. Bei ihr hat Clomi geholfen.

Eine Freundin, ebenfalls PCOlerin wurde zweimal ungeplant schwanger und hat heute zwei Töchter. Aber ich glaube dass ist eher die Ausnahme...

Also ich würde es vermutlich mal ein paar Monate lang mit Metformin probieren und dann erst mit Clomifen starten.

Mir wurde damals gesagt dass es auch mit Metformin bis zu einem Jahr dauern kann bis sich alles einpendelt, war dann bei meiner Tochter total überrascht (und überglücklich) dass es so schnell geklappt hat. Als beim 2. Kinderwunsch der Zyklus wieder lang war hat er Arzt schon von sich aus gesagt dass wir es einfach wieder mit Metformin probieren, da das so super angeschlagen hat :-)

Ich drück dir die Daumen #klee

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen