erhöhter Prolaktinwert- Mönchspfeffer??

Hi Ihr Lieben :-),

ich bin neu hier in dem Forum und bräuchte mal ganz dringend Euren Rat.

Mein Freund und ich sind seit 8 Jahren zusammen und seit ca. 5 Jahren verhüten wir nicht mehr.

Dennoch ist der Kinderwunsch bei uns bis dato unerfüllt geblieben.

Nach Rücksprache mit meiner Frauenärztin hat diese mir aufgetragen die Temperatur zu messen. Nach drei Monaten messen hat sich herausgestellt, dass die Temperatur eigentlich nie wirklich in die Höhe gegangen ist, der Eisprung also anscheinend ausgeblieben ist.

Daraufhin wurde mir Blut abgenommen. Als ich daraufhin in der Praxis angerufen habe, hat die Arzthelferin mir erklärt, da sei nix wildes zu entdecken, lediglich eine "Störung des Ovulationszyklus" würde vorliegen und irgendwas von "Gelbkörperchen" und einem "erhöhtem Prolaktinwert" hat sie auch noch erwähnt, diese Probleme liessen sich jedoch einfach beheben.

Ich habe dann einen Termin bekommen, um die Ergebnisse mit meiner Frauenärztin direkt abzusprechen.

Parallel habe ich in verschiedenen Foren über die Gelbkörperschwäche und Prolaktin etc. gelesen und oftmals wurde Mönchspfeffer als "natürliches Heilmittel" empfohlen.

Ich habe mir dann schon einmal auf eigene Faust "Biofem" aus der Apotheke geholt und angefangen es zu nehmen.

Gestern habe ich dann ein ganz bisschen Zwischenblutung bekommen, was ich eigentlich sonst nie habe. Ich habe aber gelesen, dass dies auch ein Anzeichen für den Eisprung sein kann. Ich habe dann den Eisprungrechner bemüht und der hat den Eisprung auf vorgestern datiert. Es würde also bis auf einen Tag genau hinkommen.

Mein Freund und ich waren nun heute morgen bei der FA und witzigerweise lagen die Ergebnisse des Bluttests auf dem Tisch im Behandlungsraum. Wir waren dort noch einen Moment alleine, bevor die Ärztin kam.

Selbstverständlich haben wir also schon mal einen Blick drauf geworfen (man ist ja neugierig#schein) und ausser der ganzen Blutwerte stand halt unten drunter, dass ein erhöhter Prolaktinwert gemessen wurde und ein Behandlungsvorschlag wurde auch gemacht. (Das konnte ich aber leider nicht behalten)

Als die Ärztin dann kam saßen wir wieder brav auf unseren Stühlen, sie hat also nicht gesehen, dass wir uns den Befund angeschaut haben.

Sie hat mich dann untersucht und auch gleich nochmal einen Ultraschall gemacht, wobei sie festgestellt hat, dass der rechte Eileiter mit Flüssigkeit gefüllt ist und an den Eierstöcken auch Zysten zu sehen waren.

Sie sagte dann, dass anhand der Blutwerte eigentlich kein #kratz Grund für das Ausbleiben einer Schwangerschaft erkennbar sei und nun, nachdem mein Freund beim Urologen abgeklärt hätte, dass es nicht an ihm liegt, über einen "Eingriff" nachgedacht werden müsse! "Um sich das Ganze mal von Innen anzusehen".

Ich habe ihr dann gesagt, dass ihre Arzthelferin doch aber sagte, dass das an den Gelbkörperchen und an dem erhöhten Prolaktinwert läge und sie sagte dann, dass das aber kein Grund für das Ausbleiben einer Schwangerschaft sei?!

Irgendwie kommt mir das Ganze ein wenig unseriös vor, wobei ich bis jetzt eigentlich Vertrauen zu der Ärztin hatte...

Hat vielleicht jemand schon einmal ähnliche Erfahrung gemacht?

Und noch wichtiger: hat schon einmal jemand so etwas auf Anraten eines Arztes mit Mönchspfeffer behandelt und hatte dabei Erfolg? Und wie lange hat es gedauert, bis die Schwangerschaft dann eingetreten ist?

Ich danke schon einmal #herzlich für jeden Tip,

lg shandin




1

Hi,

ich hatte vor meiner ersten SS auch erhöhtes Prolaktin.

Ich habe schon vor dem Termin, wo es meine Fa feststellte mit Mönchspfeffer angefangen. Leider dauert es ziemlich lange, bis das wirkt..so 3-4 Monate mindestens, wenn du Pech hast noch mehr!!

Meine Frauenärztin hat mir dann Clomifen verschrieben, weil bei zu hohem Prolaktin die Eizellen oft nicht vollständig heranreifen und das durch Clomi aber unterstützt wird!

Mit Clomi war ich dann ruckzuck schwanger!

Ich hatte nicht das Gefühl, das der MÖnchspfeffer irgendwas gebracht hat.. habe ihn fast ein halbes Jahr lang genommen!!

lg

Melli

2

Hallo Shandin,

ich habe auch eine Hyperprolaktinämie #augen

Aber die gute Nachricht! Dieses Problem läßt sich gut und unproblematisch in den Griff bekommen.
Ich nehme nun seit diesem Zyklus Dostinex - das ist eine Abstillpille ;-) Mit deren Hilfe soll der Prolaktinspiegel sich wieder normalisieren. Ich nehm zwei mal die Woche eine halbe Tablette.

Ich selbst bin Hebamme und habe meine Blutwerte bei unserem KiWu Spezialisten in der Klinik untersuchen lassen und der hat mir auch die Therapie empfolen.

Wichtig für dich wäre nur noch abzuklären, woher der erhöhte Prolaktinspiegel kommt. Es kann nämlich auch an einer gestörten Schilddrüsenfunktion liegen. Dann mußt du natürlich dieses Grundproblem behandeln, dann normalisiert sich der Prolaktinspiegel von alleine.
Ansonsten haben manche Frauen sowas einfach #schmoll

Wenn du dir eine Abstillpille verschreiben läßt achte drauf, daß du Dostinex bekommst und nicht Liserdol oder ein anderes Medikament. Dostinex ist zwar teurer, hat aber auch die geringsten Nebenwirkungen.

Je nach Erhöhung des Prolaktinspiegels kommt es koplett zum Ausbleiben des ES (deshalb ist Stillen ja in manchen Fällen ein gutes Verhütungsmittel ;-) ) oder aber zu einem ES mit schlechter #ei qualität.

Wenn dein "Schwangerschaftsverhinderungsproblem" einzig die Hyperprolaktinämie ist, hast du gute Chancen mit entsprechender Behandlung #schwanger zu werden #huepf

Ich selbst hibbel nun in meinem 11. ÜZ und dem ersten unter Dostinexmedikation. Ich bin mal gespannt, obs nun endlich mal was wird #freu

Ich drück uns mal feste die #pro , daß wir auch bald zu den Kugelbäuchen gehören.....

Liebe Grüße
Lumpi

3

Hallo, habe das gleiche Problem. Solange der Wert zu hoch ist hat eine Schwangerschaft keine Chance. Mönchspfeffer nehme ich nur weil ich nach der letzten Fehlgeburt starke Schmerzen während des Eisprungs und der Mens habe und das mit Erfolg. Wegen meines zu hohen Prolaktins hat mir meine Ärztin Mastodynon verschrieben. Pflanzlich und natürlich langsam wirkend.:-( Vergangenen Monat war ich direkt mal knapp im Normbereich. Habe aber heute meine Mens bekommen .Wie immer...!#schmoll

Gruß Baumel:-D

4

Liebe Lumpi,

vielen Dank für Deine guten Tips!

Was mich allerdings wundert ist, dass die FA dann einen "Eingriff" vornehmen will und gar keine Anstalten gemachte hat, mir nun irgendwas gegen die Hyperprolaktinämie (grauenvolles Wort, oder?) zu verschreiben#gruebel?

Ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass ich da heute morgen einfach hingehe, sie stellt mir ein Rezept aus und dann wird das schon!

Jetzt habe ich irgendwie Angst, dass sich das alles noch ewig in die Länge zieht! #schmoll

Wahrscheinlich ist es am vernünftigsten noch einmal eine zweite Meinung von einem anderen Arzt einzuholen, oder?

Ich habe eine nette Hausärztin, meinst du, man kann mit sowas auch zu ihr gehen oder ist das zu speziell?

Danke + Gruss,

Shandin#stern

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen