Wahrscheinlich einseitiger Kinderwunsch

Hallo,

ich brauche mal die Meinung von ganz unbeteiligten Personen.

Erstmal zu meiner Person. Ich bin 33 Jahre, werde im November diesen Jahres 34, bin seit 2 ½ Jahren mit meinem Freund (34 Jahre) zusammen und seit gut 1 Jahr wohnen wir zusammen.

Ich hege bereits seit langem einen Kinderwunsch. Und grundsätzlich weiß mein Freund dies auch. Relativ zu Beginn unserer Beziehung (als wir beide mal darüber gesprochen haben), sagte er mal, dass er sich das nach 2 Jahren vorstellen könnte.

Aber ich habe wohl zu Beginn diesen Jahres einen großen Fehler gemacht, mit dem ich ihn anscheinend zu sehr unter Druck gesetzt habe.

Ich habe bereits seit längerem Probleme mit der Pille. Aus diesem Grund wurde in der Vergangenheit schon mehrfach die Pille gewechselt, aber da ich mit den „neuen“ jeweils noch mehr Probleme hatte, sind wir immer wieder auf meine alte Pille zurückgegangen. Angefangen hatte dies bereits bevor ich meinen Freund kannte. Und ich hatte sie dann auch zeitweise ganz abgesetzt. Ich muss sagen, dass ich mich in dieser Zeit viel wohler gefühlt habe. Dann lernte ich aber meinen Freund kennen und habe wieder mit der Pille angefangen. Ich hatte aber schon seit ca. 1 Jahr, den Wunsch endlich nicht mehr hormonell zu verhüten und habe nun dieses Jahres den Schritt gewagt, dies meinem Freund beizubringen.

Das Problem an dieser Sache ist, dass er um meinen Kinderwunsch weiß und mir absolut nicht glaubt, dass ich das nicht machen möchte um schwanger zu werden. Ich gebe zwar auch zu, dass ich auch gerne dieses Jahr das Thema Kinderwunsch angepackt hätte, aber ich hatte das Gefühl, dass es ihm noch zu früh ist und daher war auch für mich klar, dass wir noch warten. Ich hatte mich deshalb mit natürlicher Verhütung und dabei besonders mit verschiedenen Verhütungscomputern befasst und bin letztlich am Cyclotest 2 Plus hängen geblieben. Ich sagte am Anfang auch, dass ich jetzt nicht von heute auf morgen die Pille absetze, sondern diese noch 3 Monate nehmen würde und auch gern möchte, dass auch er sich mit dem Thema auseinandersetzt. Und wir halt gemeinsam überlegen, wie wir künftig, möglichst ohne Hormone, verhüten. Diese Vereinbarung ging auch noch, ich sollte ihm hierzu mal Dinge mailen, so dass er sich in Ruhe damit befassen kann. Gleichzeitig habe ich ihn allerdings auch gefragt, wann er sich denn wohl ein Kind ungefähr vorstellen könnte und daraufhin meinte er: Anfang nächsten Jahres. Ich empfand das als einen durchaus guten Zeitpunkt. Es war mir also nicht zu spät. Ich habe ihm auch die Infos zur natürlichen Verhütung gemailt und dann erstmal gewartet. Und es folgte gar nichts von seiner Seite. Als sich dann allmählich meine Pillenpackung dem Ende entgegen neigte, habe ich das Thema wieder auf den Tisch gebraucht. Und von dem Moment an, gab es nur noch Streit. Er hatte sich dann mal irgendwann kurz meine Mail genommen die Links aufgerufen, ich durfte aber dabei weder den Raum betreten noch irgendwas dazu erklären oder sagen (auch nicht im nachher). Irgendwann kam dann, dass ich die Pille ja nur absetzen will um schwanger zu werden. Die Pille hätte zwar vlt. Nebenwirkungen, aber ich solle mich nicht anstellen. Das ist nicht anders als mit Aspirin. Schließlich nehmen Millionen Frauen weltweit die Pille, dann kann ich sie auch nehmen. Und überhaupt fühlt er sich mit dem Kinderwunsch unter Druck gesetzt. Er würde zwar Kinder wollen, irgendwann mal, aber darüber braucht man ja noch nicht sprechen, ich bin ja schließlich noch keine 40 Jahre. Er möchte eh erstmal berufliche Sicherheit. Hierzu muss ich sagen, dass er Beamter bei der Stadt ist und sein Beruf durchaus sicher ist. Leider war hierzu auch kaum bzw. gar kein vernünftiges Gespräch möglich. Er hat immer laut rumgeschrien und sobald ich mal dran gewesen wäre, zu antworten, ist er gegangen und hat sich stur gestellt.

Durch diese ganzen Streitereien, habe ich wirklich nur noch das Gefühl, dass er eigentlich gar kein Kind möchte, oder ich eben wirklich nur auf seine Meinung hören muss, bis er irgendwann mal sagt, dass es in Ordnung ist. Außerdem war ich unglaublich gekränkt, dass wir nicht gemeinsam nach einer Alternative zur Pille suchen können, sondern, dass ich mich seinem Wunsch zu unterwerfen habe. Da ich aber keine andere Möglichkeit sah um einigermaßen Frieden zu haben, nahm ich die Pille weiter. Inzwischen hat mir meine Frauenärztin noch eine Alternative angeboten, den Verhütungsring, der ja immerhin weniger Hormone (aber leider trotzdem eben Hormone) beinhaltet. Den probiere ich jetzt aus. Mal sehen, wie das klappt. Der Ring war für meinen Freund auch in Ordnung.

Und jetzt herrscht auch wieder Frieden zwischen uns und die Welt ist in Ordnung. Nur eben nicht in mir. Ich bin und bleibe gekränkt über sein Verhalten und weiß auch nicht wirklich in Bezug auf ein Kind Bescheid. Ich habe das Gefühl, ich kenne seinen wirklichen Standpunkt auch gar nicht. Einfach weil es ja gar kein richtiges Gespräch gibt. Oder vielmehr, ich habe Angst seinen Standpunkt zu kennen, möchte ihn aber nicht wahr haben.

Ich sehe natürlich ein, dass das direkte Absetzen der Pille bzw. mein Wunsch danach auf ihn so wirken konnte, als wolle ich ihm nun einfach ein Kind andrehen. Aber so bin ich nicht. Das war wirklich nicht mein Hintergedanke. Ich möchte ihn eigentlich auch nicht unter Druck setzen, mich würde auch seine wirkliche Meinung (im ruhigen Ton allerdings) interessieren. Ich möchte auch, dass ein Kind dann im richtigen Zeitpunkt der Wunsch beider Elternteile ist und nicht nur meiner. Aber ich gebe auch zu, dass ich auch nicht nur auf seine Wünsche eingehen möchte und meine dabei hinten anstelle. Als er sagte, Anfang nächsten Jahres, dachte ich das sei perfekt. Auch arbeitstechnisch, da mein Chef wahrscheinlich aus Altersgründen Ende nächsten Jahres das Büro schließen wird. Das Alter wäre genau richtig, ich fühle mich definitiv nicht mehr zu jung, aber eben auch noch nicht zu alt. Ich möchte eigentlich auch nicht erst mit 38 oder 40 Mutter werden, zumindest nicht, wenn es generell auch eher gehen würde. Zudem habe ich damals bei meiner Mutter mitbekommen, wie man ihr mit 36 Jahren die Gebärmutter entnommen hat. Das bekomme ich auch nicht ganz aus meinem Kopf heraus. Aus all diesen Gründen würde ich zumindest gerne wissen, wie wirklich und genau sein Standpunkt ist oder wovor er vlt. auch Angst hat. Ich glaube nämlich, dass er denkt, er müsste dann alles aufgeben, seinen Sport, seine Freunde. Dabei ist das Quatsch. Natürlich ändert sich das Leben ungemein durch ein Kind, aber er kann ja immer noch seinen Hobbys nachgehen und sich auch mit seinen Jungs treffen

Dieses Gefühl nicht zu wissen, wo man eigentlich steht, nagt an mir. Andersherum möchte ich dieses Thema auch in den nächsten Monaten erstmal nicht wieder auf den Tisch bringen. Allerdings habe ich auch große Angst, dass er mich generell nur hinhalten möchte. Ich habe mir auch überlegt, ob und wie ich mir mein Leben ohne Kind vorstellen könnte. Sicher gibt es da auch Alternativen und ich weiß ja auch, selbst, wenn man es probiert muss es nicht unbedingt klappen. Aber ich kann es drehen und wenden wie ich will, jede Alternative wäre nur eine Notlösung für mich. Wenn es eben nicht klappen will. Aber für ihn evtl. wissentlich auf den Wunsch zu verzichten, das kann ich mir nicht vorstellen. Das würde ich ihm immer zum Vorwurf machen und damit wäre unsere Beziehung bereits zum scheitern verurteilt. Und ich habe einfach aufgrund seines Verhaltens das Gefühl, dass er einfach nicht will. Mich zerfrisst dieses Gefühl innerlich und ich habe keine Ahnung, wie ich das irgendwann noch mal ansprechen kann.

Entschuldigt bitte, dass ich so einen Roman geschrieben habe. Es fällt mir schwer meine Gefühle richtig in Worte zu fassen.

Lieben Gruß

mena

Ich finde es schon einmal toll, dass du dir die Mühe gemacht hast, deine Gedanken in Papierform zu bringen. Das hilft in vielen Fällen ungemein (zumindest bei mir), weil man sich dann klar wird, worin die Probleme eigentlich bestehen.

Ich an deiner Stelle würde mir gut überlegen, ob dein aktueller Partner der richtige ist. Ich denke nein.

Hallo,

ich kann dazu eigentlich nur sagen, dass dein Freund in meinen Augen ziemlich ignorant ist. Wo leben wir denn, wenn du die Pille nicht verträgst oder sie ganz einfach nicht nehmen möchtest, so einen Satz abzulassen. Von wegen stell dich nicht so an. Was soll das leben wir im Mittelalter. Also mit mir dürfte das niemand abziehen. Er scheint sich nicht wirklich auszukennen. Aspirin?? Ohh man sowas darf ich gar nicht lesen. Nur weil die Pille verharmlost wird und den Pharmakonzernen ein riesen Umsatz ermöglicht, heißt das nicht, dass sie keine Nebenwirkungen hat. Ja natürlich, wenn sich eine Frau dafür entschließt und sie auch verträgt dann ist das super. Aber es sind und bleiben Hormone, die man dem Körper jeden Tag von Außen zuführt. Und wenn du sie nicht verträgst, dann ist es dein gutes Recht sie abzusetzen. Soll er sich doch nicht so anstellen und sich ne Lümmeltüte überziehen. Sorry aber hab gerade n Puls von 180:-[

Das mit dem Kiwu ist ein anderes Paar Schuh. Für ein Kind müssen beide Partner unbedingt bereit sein, sonst kann das echt nach Hinten losgehen. Allerdings musst du dir darüber klar sein, dass es noch ein paar Jahre dauern kann, bis er sich event. dazu entschließt ebenfalls Kinder haben zu wollen. Für einen Mann stellt das Alter auch oft keine Hürde dar .Für Frauen sieht das allerdings anders aus, wie du ja bestimmt weißt. 33 ist kein Alter aber wenn es dein größter Wunsch ist und er sich nicht sicher ist und jetzt erstmal nicht will, dann solltest du darüber nachdenken, ob ihr von der Zukunft die gleichen Vorstellungen habt. Versuch doch am Besten nochmal in Ruhe mit Ihm über deine Vorstellungen zu sprechen und höre dir dann seine Ansichten in Ruhe an. Wenn ihr keinen Kompromiss findet kann dir auch niemand hier sagen, was du tun sollst. Leider...aber bleib deinen Vorstellungen vom Leben treu und wenn diese nicht mit seinen vereinbar sind dann naja......

Viel Glück für die Zukunft

Hallo,

also in meinen Augen kannst du ganz alleine entscheiden, wie du verhüten möchtest.
Du benötigst doch nicht seine Erlaubnis.
Wenn du die Pille nicht verträgst, dann ist das so. Soll er sich doch um die Verhütung kümmern.

Ja er ist ignorant und selbstherrlich, willst du von so jemandem wirklich Nachwuchs?

Mein Gefühl sagt mir, der wird niemals Kinder von dir wollen, es wird immer irgendwie nicht passen.

Bist du dir sicher das er der richtige Mann ist mit dem du ein Kind möchtest,wenn ihr noch nicht mal über dieses Thema vernünftigt reden könnt?
Dazu kommt das deine biologische Uhr tickt.Kinder lassen sich nicht planen...das kann dauern bis es klappt.
Ich nehme keine Pille.Ich möchte keine Hormone nehmen.Da hab ich schon genug von:-)
Wir verhüten wenn mit Kondom ob er will oder nicht aber ich habe einen Pflegeleichten Mann,da gibt es kein Theater.

Hallo mena,

puh... nicht leicht, deine Situation. Und dein posting zeigt, dass du schon wirklich viele Seiten beleuchtet hast. Du verurteilst deinen Freund nicht, sondern suchst echt nach dem "Warum?" und "Was geht in ihm vor?"

Wenn du mich fragst: Im Moment will er nicht. - Die Frage, "Warum" und "Nur jetzt nicht - oder insgesamt?" kriegst du so alleine vermutlich nicht aus ihm raus. Womöglich hilft ne psychiologische Beratung für dich (ohne ihm zunächst zu sagen worum es geht).

Dann bekommst du Hilfe, wie du mit ihm das Gespräch suchen kannst und im Zweifel auch Gewissheit - denn mit 80 willst du sicher nicht sagen müssen: "Tja, leider habe ich weder Kinder noch Enkel, weil ich zum Ende meiner Fruchtbarkeit einen Mann hatte, der nicht wusste, ob er wollte."

Viel Erfolg und Glück und #liebdrueck,

EP
(37 und im 17. Übungszyklus #zitter)

Ich hätte ihn vor vollendete Tatsachen gestellt. Pille absetzen und dann Kondome nutzen. Verhütung geht beide Partner was an. Dein Freund ist da sehr ignorant und egoistisch. Evtl wäre die Spirale was? Oder Persona?

Weiß gar nicht ob ich mit so einem Kinder bekommen wollen würde. Oder ewig lange warten...

Hallo Mena,

willkommen im Club der Hormon-Zombies ;-)

Ich hatte jahrelange Überzeugunsarbeit leisten müssen und vorallem mehr oder minder vollendete Tatsachen schaffen müssen um von der Pille, bzw. den Hormonen allgemein, loszukommen. Ich hab in der Hinsicht auch nahezu alles durch, inkl. Ring (den ich tatsächlich sogar am schlechtesten vertragen habe!). Mein LG hat dann die volle Wucht der psyschischen Wirkung der Hormone abbekommen. Er hatte auch die Einstellung "ist doch wie Aspirin..!" und ich musste ihm lang und breit darlegen, warum das eben kein "Aspirin" ist. Eingelenkt hat er, als in den Medien über die Pille für den Mann diskutiert wurde. Ich hab ihn gefragt, ob das nicht eine Alternative wäre. Fand er schon weniger toll... Der Gedanke hat ihn tatsächlich zum Nachdenken gebracht!

Dann hatte ich im März 2012 wieder eine neue Pille ausprobiert. Und die war die übelste von allen!! Schmierblutungen, Pickel, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen.. das volle Programm. Mit der FÄ beschloss ich im April dann, das mit den Hormonen ganz sein zu lassen. Sie riet mir selbst dazu, weil sie es einfach auch nicht mehr verantworten wollte, was da mit mir passiert. Und mein LG hats ja auch sprichwörtlich am eigenen Leib erfahren.

Vor etlichen Jahren hatte ich NFP ausprobiert. Erwies sich zur damaligen Zeit für mich als ausgesprochen unpraktikabel. Also liess ich es erstmal wieder sein und griff auf die Hormone zurück. Aber mein LG hatte ncoh gut in Erinnerung, wie entspannt ich zu der Zeit war. Meine FÄ hatte mir dann dazu geraten, wieder auf NFP umzusteigen. Ich bin also mit diesen Infos heim und hab meinen LG vor vollendete Tatsachen gestellt:
1. Ich nehm die Pille nicht mehr
2. in der fruchtbaren Zeit gibts entweder keinen Sex oder er verhütet mit einem Kondom
3. hab ich ihm die Pistole auf die Brust gesetzt, dass ich innerhalb eines Jahres eine Entscheidung möchte, ob er überhaupt ein Kind haben möchte, weil ich andernfalls eine Sterilisation in Betracht ziehen würde!!

Der dritte Punkt hat ihn dann wieder zum Nachdenken gebracht. Jetzt muss ich fairerweise hinzufügen, dass ich bereits einen Sohn habe. Mein LG aber hat noch keine eigenen Kinder. Ich konnte ihm klar machen, dass mein persönliches Lebensglück jetzt nicht davon abhängt, ob ich noch mal ein Kind bekomme oder nicht. Ich hab eins, ich bin zufrieden und stolz auf meinen Sohn und ich habe mit ihm (ganz pragmatisch gesehen) meine statistische Pflicht erfüllt.

August/September herum fing er dann an, dass er sich das vorstellen kann, mit mir gemeinsam ein Kind zu haben. Er möchte schon was eigenes. Und er will nicht, dass ich mich einfach so sterilisieren lasse!!

Inzwischen hab ich ihn soweit, dass wir auch Sex in der fruchtbaren Zeit haben. OHNE Verhütung! Weil er ein Problem mit Kondomen hat und weil ihn die Möglichkeit nicht mehr abschreckt, in ein paar Monaten "plötzlich" Vater zu werden. So richtig basteln wir jetzt nicht an einer #2 aber sobald ich meinen Führerschein in der Tasche hab, sieht das dann anders aus. Dann wird mehr oder minder offiziell angefangen zu basteln #verliebt

Kurze Hintergdundinfo: Wir sind jetzt 32 und 35 Jahre alt und seit 7 Jahren zusammen.

Ich wünsche Dir, dass Du den Ring verträgst. Ansonsten steig um auf NFP!! Und wenn er kein Kind will, ist es seine Sorge ob Ihr enthaltsam bleibt oder mit Gummi verhütet. Er sollte Dich nicht länger zu Hormonen zwingen! Falls er es doch versucht, würde ich mir spätestens jetzt überlegen, ob er wirklich der Vater Deiner Kinder werden sollte!!

Sry aber ich hab absolut kein Verständnis für deinen freund. Wenn er so gegen Kinder ist zur zeit und di nicht entgegen kommt mit der Verhütung muss er meiner Meinung nach halt auf sex verzichten.

Wir sind 10 jahre jünger wie ihr und hatten letztes jahr das selbe Problem.Pille ging nicht und den ring hab ich genauso wenig vertragen. Es war eine riesige Diskussion da ich dort auch schon meinen kiwu hatte. Aber wir sind dann auf Kondome umgestiegen zumindest kurzzeitig und dann kam unsere "wenns passiert passierts" Phase und mittlerweile haben wir schon den Termin für die kiwu Sprechstunde. Aber mein freund hat immer mit sich reden lassen und stand dahinter und ich finde dann muss man mit über 30 das erst recht können.

Meiner Meinung nach würd er dir entgegen kommen wenn er dich liebt aber ich bezweifle das er überhaupt je Kinder möchte so wie er argumentiert. Sorry!

Hallo Mena,

wenn du ein Kind oder vielleicht mehrere willst und auf eine problemlose Schwangerschaft hoffst, ist es tatsächlich höchste Zeit, schwanger zu werden.

Ob du die Pille nimmst oder nicht, ist immer noch deine Sache, es ist dein Körper. Warum willst du verhüten, wenn du ein Kind willst?

Ich habe meinen Ex-Mann zu einem Kind überredet, die Ehe ist daran gescheitert, das Kind leidet sehr darunter.

Das klingt jetzt hart, aber ich schreibe aus Erfahrung: Ich würde die Beziehung sofort beenden (Zeitfaktor) und mir einen Mann suchen, der ein Kind möchte. Da gibt es genügend, denen es wie dir geht.

Alles Gute!!

Hallo!

Ich husch nur mal kurz vom Unterstützen Kiwu hierrein und möchte dir auch einen Denkanstoß geben.

Oft liest man, dass die Damen sich Zeit gelassen haben und bis Mitte oder Ende 30 gewartet haben und sich dann Gedanken um ein Kind machen ohne zu Wissen, dass womöglich Probleme vorhanden sind. Zu lange würde ich auch nicht warten. Oft ist man schnell über 40 und dann sieht es richtig Mau aus. Warte nicht zu lange #blume

Zu den anderen Antworten schließe ich mich an. Dein Partner klingt sehr egoistisch.

Liebe Grüße

Frag mich auch grad ob er der "Richtige" ist.Er scheint sich mehr um seine Belange zu kümmern als darum wie es dir geht.Klar sind Hobbys und Bekannte wichtig aber DU solltest an erster Stelle stehen.Wieso mußt du ihm Sachen zumailen?Ist er nicht in der Lage mit dir zu sprechen?Wie soll das werden wenn ein KInd da ist?Sperrt er sich dann weg wenn er keine Lust auf Dikussionen hat oder haut er dann einfach ab.Setz ihn vor vollendete Tatsachen und red nochmal mit ihm.Er kann schließlich mit Kondomen verhüten wenn er keine KInder will-du willst ja schließlich welche.Und wenn er weiter so blockt solltest du dich fragen ob es mit ihm nicht verschenkte Zeit sein wird.Erst als ich mit Männern und Kinderwunsch abgeschlossen hatte kam der richtige-und ich bin so heilfroh dass keiner der anderen Vollpfosten der Vater meines Kindes geworden ist...
Alles Gute fürs Gespräch und ich hoffe für dich er bekommt die Kurve in deine Richtung
LG

Also ich möchte dir ein bisschen Hoffnung machen... :-)
Ich war in einer ähnlichen Situation wie du. Habe auch einen Kinderwunsch und meinen Partner immer mal wieder (so alle paar Monate) drauf angesprochen. Von ihm kam immer nur "ja,ja" oder "Hab mir noch keine Gedanken gemacht" oder "jetzt noch nicht". Ich hab dann gesagt wenn der Urlaub rum ist, dann reden wir nochmal drüber. Das waren 5 Monate dazwischen. Nach dem Urlaub bin ich dann hin und hab zu ihm gesagt ich will in 6 Wochen wenn die Packung alle ist mit der Pille aufhören. Er war erst mal geschockt und hat kaum reagiert, fast ablehnend.
Ich war enttäuscht!!! Und hab mir gedacht ich lass das Thema jetzt nochmal ruhen.

Dann hat es sich abend im Bett in ruhiger Atmosphäre ergeben, dass wir nochmal darüber sprechen. Ich war zu ihm absolut ehrlich und hab ihm gesagt, dass ich auch irgendwie Angst hab und es eine riesen Entscheidung ist usw. und dass ich aber will dass er hinter mir steht und sich dann darauf freut usw. und sich nicht denkt "scheiße, jetzt ist sie schwanger" obwohl ich mir das wahrscheinlich dann selber denke (natürlich nicht im negativen Sinn sonder ala "jetzt ist es Ernst").Er wurde dann dadurch auch lockerer und hat mir seine Ängste gesagt und wie sich alles verändert und ob wir das schaffen und und und. Das Gespräch war echt toll obwohl am Schluss kein Ja ok raus kam. Ich hab mir dann gedacht ich lass ihm jetzt nochmal Zeit und lass das Thema jetzt mal aus.

Ein paar Tage später, irgendeine Situation und er sagt: "Das kannst dann in 9 Monaten wenn du schwanger bist!. und ich *schock* ok *grins* #huepf

Also versuch nochmal mit ihm in ruhe zu reden, die Stimmung muss stimmen. Schau dass er sich öffnet und öffne dich auch selber. Dass du ihm nix anhängen willst, dass du es mit ihm ZUSAMMEN willst, dass du auch Ängste hast und Unsicher bist (das ist denk ich jeder, ist ja eine weitreichende Entscheidung) usw.

Viel Glück!!!

Mir scheint, Ihr habt 2 Probleme:

1. Deine Verhütungsmethode

2. Der Ki-Wunsch.

Leider hat sich das miteinander vermischt, sodass das eine auf das andere bezogen wird. Dein Freund sollte verstehen, dass es mittlerweile VIELE hormonfreie Methoden gibt, die genau so sicher wie die Pille sind! Ich hatte ein ähnliches Problem. Habe wegen meinem Freund wieder mit der Pille angefangen aber damit ging's mir so dreckig, dass ich gesagt hab - nee! Wir sind dann auch auf den cyclotest 2 plus umgestiegen - und zwar nicht mit Kinderwunsch, sondern zum Verhüten. Der ist ja bei konsequenter Anwendung genau so sicher wie die Pille! DAS sollte dein Freund doch verstehen - dazu gibt's sogar auch Studien (hier eine: http://www.verhuetung-cyclotest.de/downloads/studie-sicherheit--akzeptanz-der-zykluscompute.pdf).

Nur scheint mir, dass Dein Freund denkt, Du würdest ihm heimlich ein Kind unterjubeln wollen - und DAS ist wohl das Problem mit dem Verhüten. Es wäre wichtig, dass ihm das klar ist, dass dem nicht so ist und du einfach eine andere Verhütungsmethode suchst. Da fände ich es wichtig, dass Ihr über den Ki-Wunsch offen sprecht. Will er wirklich ein Kind? Was wenn nicht? Kannst du Dir eine Beziehung mit ihm ohne vorstellen? Was sind seine Gedanken bzw. Bedenken zu dem Thema? Ich glaube, wenn ihr das offen auf den Tisch legt, und ein gemeinsames Ziel habt, sollte er ja auch nicht mehr an deinen Verhütungsmethoden zweifeln!

Top Diskussionen anzeigen