Frage zu Spermiogramm, Kosten und Krankenkasse

Hallo Mädels,

bin ja hier eher Mitleserin und hibbel eher still mit Euch mit, hab jetzt aber auch mal wieder eine Frage.

Kurz zu mir: bin derzeit im 15. ÜZ, nächste Woche NMT, aber ich rechne eigentlich damit, dass ich weiterhibbeln darf/muss. Ich bin jetzt seit Oktober regelmäßig beim Frauenarzt und wir haben auch schon die Blutwerte gecheckt und da ist soweit alles in Ordnung (außer das Testosteron ist etwas zu hoch, aber der FA meinte, das wäre nicht so schlimm, weil ich ja dennoch ES habe?). Jedenfalls legte der FA uns nahe, dass ich, falls es nun wieder nicht klappen sollte, eine Eileiterdurchlässigkeitsuntersuchung machen sollte und mein Mann ein Spermiogramm.

Nun meine Frage: was kostet so ein Spermiogramm? Mein Mann ist privat krankenversichert, er wird es also in jedem Fall vorstrecken müssen, bis die Krankenkasse da ihren Teil erstattet. Auf welchen Betrag sollten wir uns da einstellen?
Und gab es da bei Euren Männern Probleme beim Einreichen der Rechnung bei Beihilfe und Krankenkasse? Haben die das Problemlos gemacht??

Wäre nett, wenn mir der eine oder andere antworten würde!

Vielen Dank schonmal!

Liebe Grüße!

Dienstag (sorry fürs lange#bla, ich kann mich nicht kurzfassen)

1

hi

wenn man bei einer gesetzlichen KK ist, dann zahlt die eh alles.

Privat weiß ich jetzt nicht genau, aber es gab so angaben von 60-120€ hier mal.

Probleme dürfte aber keine KK machen, denn sowas ins KK leistung und muss alles übernimmen werden.

lg

2

#danke Schmusi!

Das wäre vom Preis her noch gut machbar. Meine Blutuntersuchung (260 €) war nur recht teuer, deswegen hatte ich schon Befürchtungen #zitter, es könnte auch so viel kosten.

3

naja, aber ihr bekommt es ja wieder, dann geht da ja noch.

lg #bitte

4

Mein Mann ist zwar nicht privat, sondern gesetzlich versichert, aber das erste SG musste bei uns selbst gezahlt werden. Jedes weitere zahlt dann die KK. Bei uns hat es 30€ gekostet.

5

#danke, Eule, für die Auskunft! :-) 30 € wäre ja prima!

6

Bitte.

So wars halt bei uns. Weiß nicht, ob das von Arzt zu Arzt verschieden ist, bzw. von Labor zu Labor ... Da gibt es sicher Abweichungen.
Wie ich ja oben gelesen hab gibt es wohl auch KK, die das komplett übernehmen. Bei uns war das nicht der Fall. Zu uns hieß es von Anfang an, dass nur die weiteren SG von der KK übernommen werden, da die ja erst mal wissen wollen, ob das SG überhaupt nötig ist/war.
Wenn dann Kontroll SG´s nötig wären, werden die von der KK übernommen. So wurde es uns gesagt und so war es dann auch.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen