Nach Endometriose- Op schwanger werden

Hallo Mädels #winke

ich bin ganz neu hier und hab hier keine Suchfunktion gefunden. Deshalb mach ich mal ein neues Thema dazu auf.
So also zu meinem "Problem".
Ich bin knapp 24 Jahre alt und es wurde bei mir letztes Frühjahr nach langem gerätsel Ensometriose diagnostiziert. Gewachsen ist die am rechten Mutterband. Nach der Entfernung haben mir der Hausarzt, meine alte FÄ sowie der Chirurg gesagt ich soll doch bei Kiwu am besten schnellstens loslegen. Im ersten Jahr nach einer Endo-Op soll man wohl besonders schnell ss werden.

Geplanter Hibbelstart war eigentlich erst 2013. Nach einigen Gesprächen hab ich dann aber doch letzten Juli die Pille abgesetzt und im September wurde losgehibbelt.

Tja was soll ich sagen. Schwanger bin ich jetzt im Februar immer noch nicht und starte Ende nächster Woche ( hab schon wieder PMS ) in den 6 ÜZ. Ich weiß schon das ist noch nichts dramatisches. Ich wollte das aber abklären lassen.

Meine neue FÄ (Umzug) hat zwar nach neuer Endo geguckt, wollte aber sonst nichts machen. Sie meinte OT: meine Güte was erwarten Sie denn? So schnell geht das eben nicht. Und das mit meiner Vorgeschichte :-( Da war ich echt geknickt. Null Info oder Hilfe von ihr.

SD-Wert liegt bei 1,78 müsste ja i.O. sein oder?

Ich bin also jetzt noch nicht total panisch aber langsam werde ich eben unruhig.

Gibts Mädels hier denen es ähnlich geht? Sollte ich lieber die FÄ wechseln oder noch das von ihr vorgeschlagene halbe Jahr warten?

Sie sagte auch ich soll ja nicht Tempi messen weil das nur stresst und "davon wird man auch nicht schwanger".

Sollte ich es trotzdem machen?

Sorry, ist jetzt ganz schön lange geworden.

Danke schonmal für die Antworten

lg, Mimi #winke

1

http://www.urbia.de/forum/search

4

schau mal in meine vk, da findest meine vorgeschichte (auch endo enthalten).

endo kann man leider NUR an hand einer bauchspiegelung feststellen und entfernen lassen.

6

Mh also bei mir saß die Endo ja an einer "komischen" Stelle. Erst wurde es für eine Leistenhernie gehalten und ich wurde zum Chirurgen geschickt. Der hat dann nichts feststellen können ( ist immer nur angeschwollen wenn die Mens kam)

Ich bin dann zum Hausarzt der kam dann drauf, dass es wegen den Zyklusabhängigen beschwerden eine Endometriose sein könnte. Die wurde dann entfernt aber mit hat keiner der Ärzte gesagt ich bräuchte eine Bauchspiegelung.

Bedeutet das ich sollte das besser machen lassen? Sorry für die vielen doofen Fragen.

8

die endo wurde dir denke ich mal schon per bauchspiegelung entfernt, anders geht ja nicht ;-)

endo ist eine fiese sache, jedoch kommt es immer auf den grad an. ich hatte wohl einen hohen grad am harnleiter und das wäre die schlimmste/ungwöhnlichste/gefährlichste stelle im körper..so meinten es die ärzte

ich frag mich gerade was für einen doofen fa du hattest...ein fa sollte eigentlich bei bestimmten dingen die auf endo hinweisen (und diese hinweise gibt es) dich zur bauchspiegelung und wenn nur zur vorsorge bei verdacht schicken, aber das übernahm ja dein ha #kopfkratz

was für beschwerden hast du denn, dass du vermutest, dass die endo wieder ausgebrochen sein könnte?

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen