Verkündigung Schwangerschaft «länger»

Hi ihr,

Irgendwie steckt der Wurm bei mir drin. Ich bereite mich mental gerade auf die nächste ICSI vor und die Tage hat sich ne Freundin angekündigt um mit mir zu quatschen.

Kennt ihr das, so eine Art von Vorahnung? Sie kam nie vorbei in letzter Zeit und als sie mit ihrem Freund das letzte Mal bei uns waren, haben sie gezögert, reinzukommen. Jetzt kommt sie vorbei und will einen Test machen...Zu Spitzen-Corona Zeiten hat sie nie einen machen wollen, wenn wir uns gesehen haben.

Ich hab so im Gefühl, dass sie mir dann sagt, dass sie schwanger ist...Ich fürchte mich jetzt schon vor dem Stich, den diese Aussage in mir auslöst...Irgendwie setzt mich schon der Gedanke daran so unter Druck bei der nächsten ICSI auch endlich eine positives Ergebnis zu erhalten, auch wenn sie wirklich vermutlich nur reden möchte...Ich dreh am Rad gerade. Verrückt und bekloppt zugleich...

Das musste ich mal schreiben, auch wenn ich weiß, dass ich da durch muss. Hilft ja nix. Aber es tut so weh, weil wir die Einzigen im Freundeskreis sind, die Probleme & keine Kinder haben...Den Schmerz können wir mit keinem Pärchen teilen...

1

"Aber es tut so weh, weil wir die Einzigen im Freundeskreis sind, die Probleme & keine Kinder haben...Den Schmerz können wir mit keinem Pärchen teilen..."

Du weißt doch gar nicht, was die anderen ggf. erleben mussten, bis sie ihre Kinder bekommen haben.

3

Genau deshalb habe ich vor meiner Freundin, die in einer ähnlichen Situation ist, meine Fehlgeburt nicht verschwiegen.

2

Ich fühle mit dir mit. Unser Sohn ist auch durch ICSI entstanden und jede verkündete Ss war ein Stich ins Herz.
Geh offen bei deiner Freundin um. Sag ihr ruhig was du ahnst und bitte sie wenn es wirklich so ist so und so umzugehen. Weiß sie von der Behandlung? Ansonsten hilft es die engste Freundin einzuweihen. Auch wenn sie den Leidensweg nicht teilen, hilft es Unterstützung zu haben und nur so kann die andere Person auf dich eingehen. Du willst nicht über Kinder, Schwangerschaft usw. reden? Sag das. Ich habe einer schwangeren Freundin auf einer Hochzeit mein Herz ausgeschüttet. Damals war meine ICSI frisch gescheitert. Am Ende lagen wir uns heulend im Arm weil sie nie wusste was für ein Druck auf mir lastet.
Insgesamt bin ich relativ offen in der Zeit damit umgegangen.
Der positive Test wurde bei mir noch größer gefeiert und alle wussten was wir dafür auf uns genommen haben.
Übrigens habe ich so viele kennengelernt, die den gleichen Weg gegangen sind von denen man es auch nicht wusste/dachte.

4

Ich hatte ihr Anfang des Jahres von unseren Schicksalsschlägen mal erzählt. Sie hatte sich schon was gedacht, weil ich mich ja im letzten Jahr extrem zurück gezogen habe, aber nicht getraut, mich anzusprechen. Wir haben nachher auch heulend uns in den Armen gelegen.

Danke für deine lieben Worte!😄

5

Ist mir unverständlich wie man die beiden Seiten nicht auseinanderhalten kann und so einen Aufstand macht.
Wäre mir nie in den Sinn gekommen...

6

Vielen Dank für deine Antwort Nicht! Wenn man noch nicht mal in diesem Forum seine Ängste äußern darf, ohne direkt ne Wertung zu erhalten, dann frage ich mich tatsächlich gerade, ob es noch die Plattform für mich ist.

Applaus für dich, dass du so reflektiert auf die Sache schauen kannst👏

7

Hm, bin ehrlich gesagt auch etwas entsetzt, wie man sowas jemandem um die Ohren hauen kann, dem es nicht gut geht.

Ich bin mal ganz ehrlich: Ich kann und konnte noch nie nachvollziehen, dass Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch so sehr leiden. Ich hab nie verstanden und werde es ehrlicherweise auch nie verstehen, wie ein Kind der größte Wunsch auf Erden sein kann bzw. wie man nicht einfach mit dem zufrieden sein kann, was man hat (Partner, Familie, Freunde, Haus, Gesundheit, Job...). Dass man mal unglückliche Phasen im Leben hat - ok. Aber das man sich so dermaßen in den Kinderwunsch verrennen kann ist mir unverständlich.

So. Das ist meine Sicht der Dinge. Das bedeutet aber nicht, dass auch andere Frauen das so sehen und empfinden müssen. Viele Menschen sehen eigene Kinder in ihrer Zukunft als obligat an. Und wenn der Weg dahin steinig und schwer ist oder der Kinderwunsch im schlimmsten Fall gar nicht erfüllbar ist dann dürfen diese Frauen das auch so fühlen, sagen, zeigen. Sie dürfen traurig darüber sein.

Nur weil die TE diese Sorgen vor dem Besuch der Freundin hat bedeutet das nicht, dass sie sich nicht für die Freundin freut, dass sich deren Kinderwunsch schneller und unkomplizierter erfüllt als bei ihr. Ja, vermutlich ist sie neidisch. Aber das darf man auch mal sein, neidisch sein ist keine Straftat. Und es zeigt auch nicht, dass man ein schlechter Mensch ist. Sondern einfach nur das man fühlt.

Es gibt Frauen, die in schwerste Depressionen fallen, wenn der Kinderwunsch ad acta gelegt werden muss. Ich habe sogar schon Patientinnen betreut, die einen Selbstmordversuch hinter sich haben aufgrund dessen.

Wenn man das nicht nachvollziehen kann ist das in Ordnung, aber dann werf ich solchen Frauen nicht noch solche Wörter um die Ohren. Das ist wie "nochmal nachtreten, wenn jemand schon am Boden liegt". Ich wünsche mir nicht, dass mich jemand so behandelt, also tu ich das umgekehrt auch nicht.

Liebe TE: Ich weiß nicht, ob du den Besuch schon hinter dir hast und wie es dir geht, aber ich rate in solchen Fällen immer zu Ehrlichkeit. In einer Freundschaft sollte man über seine Gefühle reden können, und du hast ja geschrieben, dass deine Freundin von eurem Weg weiß, also hat sie sicher Verständnis. Viel Erfolg für eure ICSI 🍀

Top Diskussionen anzeigen