Wie viele Freunde habt ihr???

Hallo ihr lieben, mich beschäftigt immer wieder eine Frage, habe ich zu wenig Freunde?
Ich habe 4 Freundinnen die ich schon aus Kindergartenzeiten kennen und eine beste Freundin die ich seit 7 Jahren kenne. Ansonsten habe ich keine „Bekannten“ oder einen Stammtisch usw.
Bei meinen Freundinnen ist das anders, die haben noch mindestens einen Stammtisch + Kegelclub und sind jedes Wochenende unterwegs. Mir ist es irgendwie immer sehr unangenehm wenn wir uns unterhalten weil ich mich immer frage was sie denken, da ich ja nur diese Freundinnen habe.
Irgendwie reicht mir das aber. Ich mag keine oberflächlichen Freundschaften und möchte auch nicht jedes Wochenende raus gehen. Wir sind alle um die 28/29 Jahre alt. Ist es da so unnormal sich auf ein ruhiges Wochenende mit seinem Partner zu freuen?
Ich geh gerne mal was essen mit Freunden am Wochenende oder mache einen spiele Abend, aber dieses sinnlose betrinken oder Schützenfeste feiern ist nicht mehr meine Welt.

3

Wahrscheinlich bin ich ein Exot, aber ich habe aktuell tatsächlich keine Freunde. Ich habe allerdings auch kein Bedürfnis danach, denn ich empfinde es als sehr anstrengend Freundschaften zu pflegen. Vor vielen Jahren hatte ich eine total liebe Kollegin und Freundin, mit der ich mich hin und wieder auch in der Freizeit traf. Da wir aber in verschiedenen Städten wohnen und auch nicht mehr im selben Betrieb sind, schlief es nach und nach ein (von meiner Seite, sie hat noch eine Weile telefonisch Kontakt gehalten). Zur Zeit habe ich einen sehr fordernden Beruf mit viel Menschenkontakt und zudem einen richtig tollen Kollegenkreis. Und ich bin 4-Fach-Mutter mit Haus, Garten, Hunden und weiteren Haustieren. Wenn ich freie Zeit habe, ist es tatsächlich so, dass ich gerne alleine bin - Ruhe, Lesen, chillen und alleine spazieren. Da ist für tiefgründige Freundschaften einfach kein Raum.

1

Ich würde nie auf die Idee kommen meine Freunde zu zählen. Für mich steht Qualität vor Quantität. Wenn ich mich alleine fühle oder niemand Zeit hat und das öfter vor kommt habe ich zu wenige. Wenn ich oft genug jemanden finde der für mich da ist, dann habe ich genut. 🤗

2

Hallo!

Bei mir hat sich das im laufe der Zeit immer wieder verändert. Durch Umzüge, Studium in einer anderen Stadt, anderer Lebensabschnitt: Single, Familiengründung, neue Interessen/ Hobbys usw. habe ich immer wieder neue Freunde kennen gelernt, andere Freundschaften haben sich verlaufen, manche sind jetzt eher Bekannte, die ich selten treffe. Bei manchen Freundschaft knüpfen wir immer wieder an, als wäre es gestern gewesen, auch wenn ein paar Jahre/ 500 km dazwischen liegen.
So wie es für Dich und die Freunde passt, ist es gut.

4

Garkeine🙈

5

Ich gestehe ich bin auch ein Mensch ohne richtige Freunde.

Bei mir ist aber das Problem i h kann nicht vertrauen.

Ich hab paar Bekannte mit denen ich ab und an Kontakt habe aber sonst leider nichts.
Manchmal ist es schön keine Freunde zu haben aber an richtig scheiß Tagen fehlt mir schon so eine freundin

6

Ich würde meine Freunde jetzt auch nicht zählen wollen. Wir haben hier bei uns einen recht großen Freundeskreis. Wir Mädels kennen uns aus dem Studium und die zugehörigen Männer haben auch schon lange eine Extragruppe für sich, weil es einfach super gepasst hat. Alle sind auf einer Wellenlänge. Wir sind, glaube ich, eine Gruppe aus 7 Paaren und inzwischen haben 5 der Paare mindestens ein Kind. Es ist schwer, alle zusammen zukriegen, daher treffen wir uns auch oft in Kleingruppen (also mal nur zwei Paare oder mal nur die Männer, mal nur 4 der Mädels oder so). Ich bin schon gern jedes Wochenende unterwegs, aber nicht auf irgendwelchen Festen. Ich gehe sehr gern mit den Mädels essen, shoppen, Kino oder andere kleine Unternehmungen. Mit viel Alkohol haben wir es alle nicht, uns reicht ein Glas Wein.
Dazu habe ich noch ein paar mehr Freundinnen, die ich aber nicht oft sehe.
Mir persönlich sind Freundschaften sehr wichtig. Ich empfinde das wie eine zweite Familie. Mit dem oben genannten Freundeskreis fahren wir inzwischen auch gern in den Urlaub.

7

Eigentlich nur eine richtige beste Freundin. Alles andere ist nur "oberflächlich". Und mein Mann ist mein bester Freund. Obwohl ja manche sagen, dass das im Falle einer Trennung nicht gut wäre.
Aber ich wurde so oft enttäuscht und er war in 8 Jahren immer für mich da und ich kann ihm blind vertrauen. Selbst meine Familie hat mich schon oft hängengelassen, er nicht. Keiner kennt die Zukunft, aber ich fühle mich gut so :-)

8

Sollte nicht an dich.. sorry :D

weiteren Kommentar laden
10

Gar keine. Mir reicht die Familie.
Die Zeit ist mir zu kostbar um Kontakte zu pflegen, ist mir zu anstrengend. Die Zeit nutzen ich lieber für mich und meine Hobbys.

Liebe Grüße
19. SSW#verliebt#huepf

13

Alles Gute 🥚🍀💐

11

Ich habe ein paar lose Kontakte, mit denen ich mich hin und wieder treffe, das reicht mir.

Im Laufe meines Lebens habe ich festgestellt, dass ich nicht der Mensch für Freundschaften bin. Kontakte pflegen ist auch nicht so meins, das ist mir zu anstrengend. Ich bin auch ein Mensch, der das Alleinsein liebt. Anderen Menschen zu vertrauen, fällt mir sehr schwer.

Ich habe meinen Mann, meinen Sohn, meine Mutter, da weiß ich genau, was ich an ihnen habe und das macht mich glücklich.

12

Hallo

Ich bin der Überzeugung, dass man so viele Freunde hat und die Freundschaften so pflegt wie die persönliche Energie reicht. Ich habe eine sehr gute langjährige Freundin. Klar wäre ich glücklich mit noch einer oder zwei mehr. Aber ehrlich.. ich bin bestimmt nicht immer einfach, kulturell/wertemässig teilweise anders gestrickt als der Mainstream um mich herum und 'mag' gute Freundschaften nicht dauernd intensiv pflegen. Da darf ich mich einfach nicht wundern 🤗 und bin froh, dass meine beste Freundin mir das irgendwie nie übel nimmt.
Gestalte dein Leben und deine Freizeit so wie es dir angenehm ist und freue dich, dass du deine eigene Balance hast.

LG

Top Diskussionen anzeigen