Ausgenutzt?

Ich brauche mal Meinungen von außen, eventuell sehe ich das zu eng. Ich habe eine langjährige Freundin, die ich mittlerweile schon seit mehr als 20 Jahre kenne. Wir wohnen nur ein paar Häuser entfernt. Jetzt kommt es mittlerweile recht oft vor, dass sie mich um verschiedene Gefallen bittet. Eigentlich kein Problem, nur die Häufigkeit und das wie gefragt wird ärgert mich zusehens..
Ich bekomme am Montag um 10:00 Vormittags ein SMS mit der Frage ob ich diese Woche zu Hause bin. Ich dachte sie wollte sich mit mir Treffen und habe ja gesagt und dann noch geschrieben, wann ich Zeit habe. Darauf schreibt sie, das die Familie auf Urlaub ist und ich die zwei Sittiche füttern kann, quasi ab heute die ganze Woche... Das gleich war mit dem Gassigehen mit dem Hund.. Im Corona- Lockdown sind wir mit dem Hund gegangen, da die Familie in Quarantäne war. Ich hatte gar keine Chance den Wohnungsschlüssel zurück zugeben, da wir fortan immer wieder so kurzfristig und knapp gefragt werden übers Handy ob wir mit dem Hund gehen können, da sich die Arbeitszeiten innerhalb ihrer Familie überschneiden... Meine Freundin und ihr Mann arbeiten beide in Schichten..Wir gehen ja eh gerne aber immer so kurzfristig??
Ivh bin auch in der Arbeit und habe einen 4 jährigen Sohn, ist ja nicht so als würde ich zu Hause Däumchendrehen. Die Schichten stehen doch schon sicher länger fest, oder?
Ach ja und heute die SMS die Blumen wären da auch...Die Schwägerin wohnt auch nicht weit weg, nur die ist sehr unzuverlässig und schusselig, die will meine Freundin nicht fragen..
Schön langsam komme ich mir ausgenutzt vor...
Oder sehe ich das zu eng?

2

Es gibt immer einen der es macht und einen, der es mit sich machen lässt. Ich selber bin auch immer viel zu gutmütig gewesen und musste aufpassen, mich nicht ausnutzen zu lassen. Für sie scheint es ja selbstverständlich zu sein, dass deine Freizeit zu ihrer Verfügung steht. Das ist sehr dreist und deshalb bekäme sie von mir ein klares nein.

Sie muss selbst Verantwortung für sich übernehmen und darf nicht deine Zeit verplanen und deine Hilfe fest einrechnen.

Ich würde antworten: "achso, ich dachte du wolltest dich treffen. Das mit den Blumen u Papageien wird mir diese Woche zu viel und das ist mir leider auch viel zu kurzfristig. Ich fürchte, da musst du dir jmd Anderen suchen. Ich wünsche dir aber ganz viel Spaß und freue mich schon auf unseren nächsten Kaffee."

Wieso hat sie so viele Tiere, wenn sie sich gar nicht darum kümmern kann? Sie scheint vom Stamme NIMM zu sein und setzt du da kein P vor, wird es immer schlimmer

4

Super Antwort!

Das ist schon ziemlich unhöflich und v. A. Respektlos, 1.diese Kurzfristigkeit (die Familie wird den Urlaub doch schon länger geplant haben) und 2. Dieses hinten rum fragen.

Liebe TE, Knick bloß nicht ein. Solange du nämlich springst, wird dir deine Freundin (und andere Menschen) immer wieder das Stöckchen hinhalten.

Und lass dir kein schlechtes Gewissen einreden. Dejne Freundin wird schon länger wissen, dass sie auf Urlaub fährt. Es liegt an ihr, rechtzeitig(!) ein freundliches Helferlein um Hilfe zu bitten. Und wenn niemand kann, hält auf kostenpflichtige Dienste zurück zu greifen.

1

oh, ja sowas mag ich auch nicht, kaum reicht man den kleinen Finger, wird die ganze Hand/ Arm abgerissen. Nicht, dass ich nicht gern HELFE, aber geplante, regelmäßige Aktionen sollten doch ein wenig professioneller geregelt werden.
Leider bin ich da auch wie du... ich werde auch manchmal so ausgenutzt und trau mir nix zu sagen. Insofern bin ich dir keine Hilfe.

3

Ja, du wirst ausgenutzt von ihr. Sei vorsichtiger bei der Frage"Hast du Zeit "Erstmal ausloten, wofür du Zeit haben sollst und erst dann mit Ja oder Nein antworten. Du kannst auch ruhig mal nein sagen. Wenn sie das nicht verstehen kann, dann ist eure Freundschaft nicht mehr viel wert.

Top Diskussionen anzeigen