Anschluss finden als junge Eltern

"Suche Pärchen unter 30 mit Kind etwa im Alter unserer Tochter, mit denen wir auf einer Wellenlänge sind und die am besten in unserem Dorf wohnen."

So könnte eine Anzeige von uns aussehen...

Wie macht ihr das, habt ihr auch Probleme als Eltern Anschluss zu finden?
Wir haben im Freundeskreis und in der Familie leider kein Pärchen, das schon mit der Familienplanung angefangen hat. Es wäre schön, mal was mit jemanden zu unternehmen, der auch Kinder hat.

Letzten Sommer sind wir in einen neuen Ort gezogen, aber zu den anderen Kita Eltern finden wir nicht den richtigen Draht.

Geht es jemanden von euch genauso?

1

Hallo

Nein uns geht es nicht so, aber wenn ihr auf dem Dorf/Land wohnt lernt man die „Einheimischen“ ja tatsächlich über Kindergarten, Schule oder auch Verein kennen.
Sind denn nicht alle Kinder im Kindergarten? Dann kennt ihr ja die Eltern bereits #kratz
Ansonsten Sportverein oder auch Turnverein, aber zumindest bei uns sind da die gleichen Familien wie auch im Kindergarten.
Erzwingen kann man ja nichts.

Wir haben unsere „alten“ Freunde behalten, bei uns haben die meisten schon ältere Kinder aber das ist kein Problem. Ansonsten freue ich und auch mein Mann uns auch mal sehr unsere Freunde auch ohne Kinder zu treffen.

#winke

2

Hallo
"Als Eltern Anschluss finden", finde ich unglücklich. Vielleicht solltest du das ganze anders angehen?
Besucht ihr irgendwelche Gruppen bei denen Eltern dabei sind? In Krippe/Kindergarten lernt man sich ja nicht wirklich kennen. Bei Gruppen wechselt man ja doch regelmäßig etwas mehr Worte und merkt eher wer auf der gleichen Wellenlänge ist. Hast du Hobbys? Auch da kann man ja andere kennenlernen, die vielleicht auch Kinder haben.
Ich habe das erste Kind mit 17 bekommen und ganz ehrlich, wirkliche Freundschaften rein durch die Kinder, habe ich quasi nicht. Kinder haben ist nicht wirklich die beste Basis für eine Freundschaft.

LG

3

Nein uns gehts auch nicht so. Im Gegenteil. Es sind jetzt schon so viele, dass ich es kaum schaffe alle irgendwie regelmäßig unter zu bekommen. Ich war in der SS im Aqua Fitness, dort ist eine Freundin hängen geblieben, wir waren das erste Jahr im PEKiP und mit 2 davon habe ich nun immer noch regelmäßig Kontakt und treffen uns, nach dem PEKiP sind wir in spielkreis, eine jetzt gute Freundin habe ich tatsächlich im Kh kennengelernt wir waren zusammen im Zimmer, vom Geburtsvorbereitungskurs sind auch 3 hängen geblieben die wir regelmäßig treffen. Mein kleiner geht noch nicht in den Kindergarten. Also ich denke wenn man will kann man schon Kontakt finden. Ich fand es noch nie so einfach wie mit Kind. Man muss halt vllt mal auf die Leute zugehen 😊
Lg Tashi mit Cameron 23 Monate und Lynn-Marie 7 Wochen

4

Ging mir nicht so.
Also ich bekam leon da war ich Grad eben so 21 geworden.
Klar die babyzeit war eher weniger von anderen Müttern begleitet aber ich hätte wenn ich gewollt hätte zur Mutter-kind-gruppe gehen können.

Als leon so 1,5J war sind wir immer zu Spielplätzen gegangen. Einer hier war sein lieblingsspielplatz. Immer viel los. Viele andere Mütter und so hat man Kontakte aufgebaut.
Die halten sogar noch jetzt und der grosse ist fast 8.

Ansonsten kommt sowas gerne im Kindergarten. Vereine. Schwimmkurse. Da wo andere Eltern sind.

Meistens startet jede Mutter mit der Frage " wie alt ist die kleine oder der kleine?" Und so kommt man ins Gespräch. Das nächste mal kommt ein freundliches " hallo" und wenn die Kinder miteinander spielen kommt man eh in Kontakt.
Man sollte offen sein.

Ich hab nie schlechte Erfahrung gemacht das ich noch "so jung" war , aber ich hab mich auch nicht als " so jung" gesehen
Die Kontakte waren alle unterschiedlich alt.
Die einen Mitte 20. Oder unter 20 dann war eine gute Freundin inzwischen auch schon über 40 .

Als Mama macht man ja fast dasselbe "durch" so ist das Alter eher irrelevant.

LG
Corinna

5

Mir ging es am anfang auch so... aber mittlerweile hab ichs akzeptiert und genieße das eher.

Zur geschichte: wo ich mich noch richtig drauf versteift habe, freunde zu finden, wollte ich irgendwann keine mehr haben 😂 ich wohnte da damals auf dem dorf, wo sich alle auf dem selben spielplatz getroffen haben. Da war dann cliquenbildung angesagt, weil jeder jeden kannte. Glich dann eher auf dem schulhof. Man war höflich zueinander, aber sobald man wieder mit der eigenen geuppe zusammen war, wurde gelästert.

Das hat mich dann eher verschreckt und ich war gegen ende froh, zwar dazu zu gehören, aber mit keinen befreundet zu sein 😅 so hatte ich überall meine pläuschchen aber mehr nicht. meine freunde, die ich alle paar monate mal sah, und meine familie reichten mir.

Jetzt sind wir in eine kleinstadt umgezogen und da ist es auf dem spielplatz entspannter. Klar gibt es hier cliquen, aber so im großen und ganzen ist es noch anonym genug. So sind dann auch freundschaften entstanden. Und egal wo ich bin: ich treff immer jemanden den ich kenn und man setzt sich dann zusammen oder oder oder.

Wenn du also dazu gehören möchtest, dann sei einfach anwesend. Auf festen, spielplatz, etc. Da kommen die kontakte dann automatisch und irgendwann kennste alle. Und evtl bildet sich von allein freundschaften. Wenn dir das zu wenig ist, dann tritt einem verein bei. Da biste dann automatisch überall dabei.

Und der Vorteil mit kind: es ist nicht komisch, wenn du dann allein mit kind hingehst.

Also versteif dich nicht auf freundschaften und bau mehr bekanntschaften auf.

Am anfang fand ich es sogar noch sehr mühselig, weil ich mit dem ersten kind nur rumgehetzt bin. Jetzt genieß ich die ruhe des alltags und dass man ohne zeit auch mal irgendwo sein kann, weil irgendein treffen ausgemacht ist.

6

Ach und außerdem genießen wir als eigene kleine familie auch die wenigen tage, wo wir mal zu 4. Verbringen können. Mit vielen freunden hat man dafür kaum zeit.

7

Warum müssen die unter 30 sein? Als Familie mit kleinen Kindern ist man doch, unabhängig von eigenen Alter, in der gleichen Lebenssituation. Die meisten Eltern sind heute eben älter, da macht man es sich unnötig schwer, wenn man sich drauf versteift jüngere kennenzulernen.

Wie alt ist denn eure Tochter? Ich hab schon beim Schwangerschaftssport eine sehr nette ander Mama kennengelernt und ansonsten über Krabbelgruppen, Babyschwimmen, Kinderkiche.....wir sind aber auch zu so ziemlich allen Gruppen, die hier im Dorf angeboten wurden mindestens 1x hin um zu schauen ob das was für uns ist und was da so für Leute hingehen.

Bei uns im 'alten' Frendeskreis gibt es zwar schon einige Kinder aber die wohnen alle nicht hier im Ort und irgendwie....da hat dann jeder vor Ort seine Krabbelgruppe, muss einzelne Tage arbeiten, zum Sport, zum Arzt, die großen aus der Kita holen.Seit wir alle mit Kindern zu Hause sind sehen wir uns gar nicht mehr.

8

Hallo,

vor gut 2 Jahren hätte unsere Anzeige genauso ausgesehen. Ich fühle mit dir. In der ersten Babyzeit fühlte ich mich regelrecht einsam.

Was ich/ wir gemacht haben:
- Kurse besucht (Babymassage, Babyschwimmen, Kinderschwimmen, Pekip)
- viel unterwegs auf dem Spielplatz
- generell viel unterwegs im Ort und drum herum (Schwimmbad, Hallenbad, Dorffeste, Mutter-Kind-Turnen)
- Krabbelgruppe / Basteltreff
- Sportverein
- andere Mütter beim Spazieren gehen ansprechen, ob man nicht gemeinsam gehen möchte

Und überall dort: Mutig sein, auf andere zugehen, Kontakte knüpfen, in Kontakt bleiben

Gerade bei Dörfern ist es schwierig Teil der Gemeinschaft zu werden, weil alle sich schon lange kennen usw. Aber einfach hartnäckig bleiben und mutig sein.

Meine ist nun knapp 2 Jahre und erst jetzt kann ich sagen, dass wir andere Eltern kennengelernt haben, bzw. ich mit anderen Mütter treffe oder man auch mal was gemeinsam macht (auch ohne Kind). Es ist nicht einfach gewesen am Anfang aber es funktioniert.

9

Ich glaub ein Problem liegt auch darin, dass Krabbelgruppen, Kinderturnen etc. Immer zu der Zeit stattfinden, wo wir arbeiten müssen (Vollzeit).

Im vorherigen Ort hatte ich ne Freundin, die ich aus der Rückbildung kannte, mit der ich auch regelmäßig zum krabbeltreffen bin, aber dann war die Elternzeit um.

Das Wochenende nutzen wir meist um uns mit unsere kinderlosen ebenfalls arbeitenden Freunden zu treffen. Dorffest ist nächste Woche.

Wahrscheinlich dauert es einfach noch bis sich richtige Kontakte bilden. Vielleicht in der Elternzeit von Kind 2 dann, wenn man unter der Woche wieder mehr Zeit hat.

10

Hallo,

mir geht es auch so. Aber ich war noch nie die Sorte Mensch, die schnell neue Kontakte knüpft.

Bin mit meinem Kind oft allein auf dem Spielplatz, um mich herum entweder Mütter-Cliquen oder mindestens "Paare". Das versetzt mir jedes Mal einen Stich ins Herz. Außer "Hallo" oder mal ein Mini-Smalltalk kommt nichts bei rum. Der Ort ist auch so groß, dass man dort nicht immer die selben Leute sieht.

Mit den Eltern in der Kita gibt es auch nur hin und wieder schnelles Gespräch zwischen Tür und Angel.

Du schriebst, Du arbeitest Vollzeit. Das macht es natürlich auch nicht leichter. Arbeite selbst Vollzeit. Hatte mal regelmäßig Kontakt zu einer anderen Mama, aber ab dem Zeitpunkt, an dem ich wieder arbeiten ging, brach der Kontakt ab. Keine Energie und Zeit mehr.

Wir haben Bekannte und Freunde, die schon Kinder haben, aber die wohnen mindestens 100km weit weg. Man sieht sich 1-2 mal im Jahr. Jeder ist in seinem Alltag mit seinen Pflichten gefangen. Schwägerin und Schwager haben auch noch keine Kinder.

Mal stört es mich nicht, so habe ich meine Ruhe, mal macht es mich echt traurig.

Aber solang man Freunde oder Familie hat, auch ohne Kinder, geht es ja noch. Sag ich mir immer.

Top Diskussionen anzeigen