Meine beste Freundin fehlt mir so

Hallo,

es geht um meine beste Freundin.

Wir sind seit über 15 Jahren befreundet, haben immer alles miteinander geteilt. Manchmal haben wir uns eine Zeit nicht gesprochen, aber wenn im Leben der einen was wichtiges passiert ist (ob positiv oder negativ) hat die andere daran teilgehabt.

Wir haben Trennungen miteinader durchgestanden, haben uns bei schwierigen Entscheidungen geholfen, finanziell ausgeholfen als es bei einer mal ne Zeit eng wurde und uns gemeinsam über tolle Sachen im Leben der anderen gefreut.

Seit 14 Monaten hat sie einen neuen Freund. Seit dem bin ich leider nicht mehr in ihrem Leben dabei und sie ist anders geworden.

Sie hat inzwischen ein Kind bekommen. Das sie schwanger ist und umzieht habe ich damals nur zufällig auf Nachfrage erfahren. Das sie sich einen neuen Job sucht auch nur so nebenher weil ich gefragt habe.

Klar, dass es weniger wird mit Kontakt wenn ein neuer Partner da ist...aber gar nicht mehr? Den Kontakt im letzen Jahr habe meist ich gesucht. Und bei den Beziehungen voher war es auch nicht so, dass ich komplett außen vor war.

Sie fehlt mir so und es tut so weh, dass sie mich nicht mehr in ihrem Leben dabei haben will wie es all die jahre war. Ich rede jetzt nicht von täglichen Telefonaten, aber dass sie schwanger ist hätte sie mir schon sagen können. Es haben so viele andere weitläufige Bekannte vorher gewusst und auch im Gespräch hat sie es erst gesagt als ich gefragt habe.

Dann ist mein Papa im letzten Jahr gestorben. Meine Freundin hat ihren Vater vor 10 Jahren verloren. Sie hat einen sozialen Beruf und arbeitet deshalb in einem Trauercafe und macht psychologische Beratung. Aber sie war nicht für mich da. Es kamen nur so Standartsätze wie: Die Zeit heilt alle Wunden, das dauert eben und das auch nur dann, wenn ich mich mal wieder gemeldet habe. Gerade von ihr habe ich mir mehr gewünscht.

Ich bin sooo entäuscht, aber es fehlt mir so sehr mit ihr darüber zu sprechen, mit ihr meine Trauer und Gedanken zu bereden, tipps und Hilfe zu bekommen. Es fehlt mir, meine schönen Momente mir ihr zu teilen und an ihren teilzuhaben.

In einem Moment bin ich wütend auf sie und auf das was im letzen Jahr passiert ist und dann fehlt sie mir wieder.

Ich lass sie jetzt einfach und behandel sie eher wie eine "gute Bekannte" und hoffe darauf, dass es wieder wie früher wird und ich ihr vielleicht auch eines Tages fehle. Ich kann ja auch niemanden zwingen für mich da zu sein und unsere Freundschaft weiter zu wollen.

Habt ihr schonmal sowas gehabt? Soll ich ihr nochmal sagen, dass sie mir wichtig ist und ich so traurig bin wie alles gekommen ist und ich unsere "alte Freundschaft" gerne wieder hätte oder lieber abwarten? Ich will ja auch nicht nerven.

habe ihr vor einigen Monaten schonmal gesagt, dass ich traurig und enttäuscht bin, aber sie meinte nur, dass sie es nicht so sieht und sie jetzt auch nicht der meinung ist, mir hier irgendwie sagen zu müssen, dass unsere Freundschaft wichtig ist.

Ich finde es so schade und es macht mich so traurig, dass es zwischen uns nicht mehr so ist.

Soll ich die Sache einfach auf sich beruhen lassen oder nochmal ansetzen es zu klären?

Hallo,

kann deine Trauer und Wut nachvollziehen. Gerade jetzt wäre deine beste Freundin so wichtig für dich und ist nicht da!
Du hältst jetzt seit 15 Jahren an dieser Freundschaft fest und sie kann dir nicht mal sagen, das du ihr wichtig bist?
Das ist wirklich nicht nachzuvollziehen. #schmoll

Im Moment geht es mir ähnlich wie dir.
Die Freundschaft ist aber noch etwas jünger, nur 2 Jahre jung, aber es tut auch weh.
Vor Weihnachten noch, haben wir uns jede bis jede zweite Woche einmal getroffen.
Seit 2 Jahren.
Jetzt meldet sie sich gar nicht mehr und wenn ich Anrufe heißt es nur:
"Was möchtest du denn schon wieder!!!!"

Habe sie auch gefragt, was los ist, aber sie meinte nur:
"Nichts, habe keine Zeit für dich, ist mir alles zu viel, du hast ja immer was zu erzählen.
Mir würde es auch reichen 3x im Jahr zu telefonieren.
Also nur um es nicht falsch zu verstehen, unsere treffen gingen von beiden Seiten aus.
Mal hat die eine nachgefragt, mal die andere und jetzt auf einmal Ende.

Habe mich auch gefragt, was ich falsch gemacht habe!
Mein Ergebnis? Ich weiß es nicht. #gruebel
Mir ist Ehrlichkeit wichtig. Ich kann mit einem ich habe mich verändert, unsere Freundschaft ist mir nicht mehr wichtig, besser umgehen, als mit dieser Art.

Als ich sie fragte, wann wir uns denn mal wieder sehen können, meinte sie nur,

wenn sie mal wieder Lust auf mich hat, meldet sie sich.

Kann es auch nicht nachvollziehen.

Ich werde jetzt erst mal abwarten, wenn in einem halben Jahr noch nichts passiert ist, lösche ich die Nummer.
Das ist meine Art damit umzugehen.

+Ich habe immer ein offenes Ohr
+höre mir Sorgen auch dreißig mal an, bei Bedarf auch mehr
+bin jederzeit erreichbar, im Notfall auch nachts
+und das einzige was ich erwarte ist, das man auch ein Ohr für meine Sorgen hat,

aber das ist oft zu viel verlangt.

Einseitige Freundschaften sind nichts wert!
Du hast was besseres verdient.

Wenn du an einem Austausch interessiert bist, einfach per PN.
Fühl dich #liebdrueck. 3wolfs#

Danke für Deine Antwort.

Das ist auch nicht sehr höflich, was deine Freundin zu dir gesagt.

So ähnlich ging es mir auch mal. Ich war eine realtiv kurze Freundschaft von derzeit 6 Monaten. Wir haben in dieserZ eit aber viel unternommen, sie hat jedes Wochenende bei mir gewohnt, da ich in de Stadt und sie auf dem Lanf gewohnt hat. War für mich selbstverständlich, dass sie bei mir schläft, isst, trinkt. Wir waren über den Sommer viel unterwegs. Im Herbst ist es etwas weniger geworden, weil ich auch noch einen 2. Job als Bedinung am Wochenende hatte und deshalb nicht mehr soviel Zeit. Daher habe ich sie eben unter der Wochen immer mal angerufen um zu hören wie es ihr geht, ob sie was auf dem Herzen hat und um zu zeigen, dass ich interesse an ihr habe.

Da meinte sie mal warum ich denn ständig anrufe wenn ich nichts zu erzählen habe? Sowas kannte ich vorher und von meinen anderen Freundinnen nicht.
Für mich ist Freundschaft auch mal seine "Alltagsprobleme" zu besprechen, was auf der Arbeit etc. so los war und um einfach nur mal Smalltalk zu führen. Leider ist mein Leben eben nicht so spannend, dass ich immer aufregende Dinge zu erzählen habe.

Es ging dann noch einige Zeit so zu, aber inzwischen habe ich gar kein interesse mehr diese Frau zu sehen. Wir haben keinen streit, aber wenn sie sie monatelang nicht sehe, isses mir auch egal.

Wie gesagt, war auch noch realtiv "frisch" aber bei meiner Freundin ist es anders, sie fehlt mir echt sehr...

Wenn du magst, können wie gerne Kontakt halten, kannst mir ja eine PN schreiben #winke

Hi,

verrückt aber durch Deinen Beitrag hab ich auch mal wieder an meine beste Freundin denken müssen.

Mach am Besten nichts, es hat keinen Zweck. Meine Erfahrung ist, wenn ein anderer Mensch dich aus seinem Leben aussortiert dann will er einfach nichts mehr von dir hören und sehen und du machst dich nur lächerlich egal was du unternimmst um nochmal Kontakt herzustellen.

Das ist traurig aber leider wahr.

Ich war mit meiner Freundin seit dem Kindergarten befreundet, sie war bei allen wichtigen Ereignissen in meinem Leben dabei. Vor vier Jahren hat sie dann plötzlich an Weihnachten den Kontakt zu mir abgebrochen. Wir haben uns gegenseitig ein frohes Fest gewünscht und dann war es vorbei.

Ich habe inzwischen zwei Kinder. Sie hat keins von ihnen je gesehen, dabei stand für mich immer fest, dass, sollte ich mal Kinder haben, sie die Patentante wird!

Ihre Mutter ist vor zwei Jahren verstorben, davon habe ich durch Zufall erfahren als es schon Monate her war. Ich wusste nichtmal das sie krank war. Es hat mich sehr getroffen dass ich nicht für sie da sein konnte.

Ich gebe mir die Schuld daran dass die Freundschaft kaputt gegangen ist, aber in vier Jahren spinnt man sich auch allerhand Zeug zusammen und ich weiß nicht was davon der Realität entspricht, ich werde sie nie fragen können. Sie will den Kontakt nicht und das muss ich akzeptieren.

Tu Dir selbst einen Gefallen und lass sie in Ruhe
GLG
malinwell

Du hast recht, ich sollte es einfach auf sich beruhen lasse, auch wenn es weh tut.

Bei einem "Mann" hätte ich auch schon längst aufgehört ihm hinterher zu laufen. Und man kann ja niemanden Zwingen, einem zu mögen.

Aber weh tut es trotzdem. Sie hat jetzt ihr Kind bekommen und ich wäre sooo gerne für sie da, würde ihr gerne helfen, Tipps geben, ihr sachen von mir leihen die ich nicht mehr brauche....wenigstens hat sie mich über die geburt informiert.

hab ihr gratuliert, werde ihr noch ein Geschenk zukommen lassen und dann alles auslaufen lassen, so schwer wie es mir fällt.

Ich gebe mir auch zum Teil die Schuld, ich war oft nicht ihrer Meinung bzw. habe öfters mal in einigen ingen zu ihr gesagt, sie soll ihre entscheidung lieber nochmal überdenken, zb. finde ich, dass es vielleicht nicht so gut ist nach 6 Wochen kennen ein Kind zu planen. Aber ich habe ihr schon immer ehrlich meine meinung gesagt und war immer froh wenn sie es bei mir gemacht hat. dafür sind freunde da und gerade wenn man emotional wo drinnen hängt, macht man komische Sachen. Und ich bin da immer froh vielleich nochmal ne andere sichtweise zu sehen und hören. aber sie hat immer gewusst, dass ich manche sachen nicht gut finde, mich aber freue wenn es doch passt und wenn es nicht passt, habe ich nie gesagt: hab ich gleich gewusst sonder hab es ohne worte mir ihr ausgestanden.

Seit sie den neuen typen hat, kommt es mir aber so vor: wer nicht für mich ist, ist gegen mich und hat verloren.

Naja, jetzt ist es so und ich muss mit leben....

Danke für deine worte

Top Diskussionen anzeigen