Haushalt, Kind beschäftigen etc... Meinung gefragt

Guten Morgen Ihr Lieben #tasse

ich glaube ich entfache jetzt eine mächtige Diskussion #schock aber ich würde dennoch gerne Eure ehrlichen Meinungen dazu hören :-)


Also ich kann gar nicht verstehen warum sich manche Eltern immer beschweren "ich habe ja für nix mehr Zeit, der Haushalt bleibt liegen - man kann ja nix machen wenn das Kind schläft, macht ja alles krach - und ich muss den ganzen Tag das Kind bespaßen #bla"

Warum muss man denn den ganzen Tag das Kind bespaßen !? Kann es nicht auch einmal ne Stunde im Laufstall oder halt unter dem Mobilee sein und sich mit sich selbst beschäftigen ? Wieso kann man den Haushalt dann nicht machen - ein Kind muss sich doch an die Laute gewöhnen und es macht ihm bestimmt nix aus wenn da mal der Staubsauger läuft und es schläft nebenan. Genausogut könnte man sich den Haushalt ja auch teilen. Und man muss ja nun nicht jeden Tag wischen, saugen und putzen !

Meine Schwiemu hat uns erzählt das "früher" nicht so viel Trara mit den Kindern gemacht wurde. Die wurden dann halt in ihren Stall gesetzt und Spielzeug rein und Ruhe war für eine Weile. Und diese Kinder können sich dann später auch viel besser alleine beschäftigen.

Das soll jetzt nicht heissen das ich mein Kind vernachlässigen würde oder nicht mit ihm spiele etc.

Vielleicht sehe ich das auch ganz falsch... #schmoll

Hoffentlich haut ihr mich jetzt nicht ;-)


Machts gut und ich bin echt gespannt auf Eure Antworten !


LG Summie #blume

1

Hallo Summie,

ich glaube das kommt immer ein bissel auf das Kind an.

es gibt nun mal Kinder, die wirklich die ganze Aufmerksamkeit fordern und bespielt werden müssen/wollen.

Ich denke, jedes Kind ist anders.

Mit Jonas habe ich ein Heidenglück. Er hat sich von Anfang an sehr gut alleine beschäftigt.
Auch heute spielt er viel alleine.

Ich setze mich zwischendurch immer mal zu ihm, dann machen wir was zusammen, aber dann lässt er mich einfach sitzen und will nicht mehr mit mir spielen #heul

Es gab bei mir nie das Problem, dass ich den Haushalt nicht geschafft habe.

Aber wie gesagt, es gibt soviele Faktoren, warum das auch anders sein kann.

Alles Liebe
Andrea

2

Hi,

Ich hatte keinen Laufstall in meiner kleinen Wohnung, als Anna noch klein war.
Soviel zu dem Thema.
Meine Tochter durfte einfach immer überall dort sein, wo ich auch war.
Wenn ich gekocht habe, stand sie in der Wippe neben mir, wenn ich Wäsche gewaschen oder aufgehängt habe, sass sie mit im Wäschekorb, wenn ich die Pferde gefüttert habe, dann stand sie entweder im Wagen neben mir oder ich hatte sie im Tragetuch.
Meine Tochter hat dort geschlafen, wo ich auch war.
Im Tuch sowieso immer, da konnte ich staubsaugen, kochen oder sonstige Sachen machen, die hat keiner aufgeweckt.
Wie gesagt Laufstall hatten wir keinen, ich finde, das hat einen leichten Touch von Gefängnis.
Als sie älter geworden ist, so ca. 1 Jahr, hat sie auf der Krabbeldecke gesessen oder gelegen, hat gespielt mit Autos oder mit Puppe, ist dann wieder mal zu mir gekrabbelt und hat nachgesehen, was ich mache.
Entweder sie ist dann bei mir geblieben oder sie ist wieder zu ihrem Spielzeug zurück.
Es war immer ihre Entscheidung, ob sie bei mir bleiben will oder nicht.
Mit zunehmendem Alter, so 1,5-2,5 Jahre hat sie dann von ganz alleine angefangen, alleine zu spielen.
Sie möchte natürlich auch mit mir spielen, also Puzzle bauen, Brio Bahn aufbauen, Buch lesen.... aber dafür lasse ich gern den Haushalt mal liegen, der ist mir wirklich nicht so wichtig.
Wenn Kinder im Haus sind, dann muss man sich drauf einstellen, dass sie bei dir sein wollen, egal was du gerade als Mutter so machst.
Es sind wirklich nur die ersten Jahre, die man Kinder so intensiv bei sich hat, die sollte man nutzen.
Gesunde, gut entwickelte Kinder lösen sich dann von alleine und spielen auch mal alleine.
LG Birgit

3

Wir haben zwar keinen Laufstall, aber ansonsten stimme ich dir zu. Ein Kind KANN super mal für einige Zeit allein sein, in dem Sinne, dass es mal nicht von Muttern betütelt wird. Mia spielt ja jetzt auch grad allein, während ich eigentlich die Betten beziehen wollte (aber der Computer hat so nett da gestanden, da mußte ich kurz mal vorbeischauen#schein)...
Ich spiele eher selten "so richtig" mit meinen Kindern. Also, es ist nicht so, dass ich sage: "Kommt, wir bauen jetzt die Tiere auf", dann "und nun lesen wir ein Buch" etc. Meine Kinder kommen zu mir, wenn sie den Kontakt wünschen. Dann machen wir, was die Würmer möchten, WENN dies gerade möglich ist. Koche ich, kann ich nicht gleichzeitig ein Puzzle mit Rasmus machen. Aber wenn ich "nur" am Rechner sitze, springe ich quasi sofort, wenn meine Lieben ankommen (jetzt z.B. braucht Mia ne frische Windel und danach geh ich dann ehrlich ans Betten beziehen;-)).
Also, in diesem Sinne,
einverstanden!
Gunillina#liebdrueck

4

Hallo Summie,

im großen und ganzen gebe ich dir Recht. Auch mein Sohn konnte sich von Anfang an gut alleine beschäftigen und hat auch nicht geschrieen, wenn er mich mal nicht sah (soll heißen: ich hab ihn nie zu meinen Haushaltstätigkeiten mitgenommen).

Und von 24-Stunden-Bespaßung eines Kindes halte ich sowieso nicht (da wird das Kind ja ganz plemm-plemm ;-)).

Das, was mich momentan etwas demotiviert, meinen Haushaltstätigkeiten nachzukommen, ist, daß mein Sohn zur Zeit viel schreit oder quengelt, weil ein Eckzahl auf schmerzhafte Art und Weise durchkommt. Und da ist halt doch mehr Ablenkung durch mich gefordert als sonst.

Abgesehen davon habe ich nach einem halben Tag Geschrei/Gequengel solche Kopfschmerzen, so daß ich mir eine Auszeit gönne statt nicht ganz so nötige Sachen im Haushalt zu machen. Und an solchen Tagen habe ich die felsenfeste Überzeugung, daß ein reines Hausfrau-/Mutterdasein 1000x anstrengender ist als wenn man eine berufstätige Mutter ist (solche Tage sind natürlich die Ausnahme).

Deswegen: zu sagen, man schafft den Haushalt nicht, weil man ein Kind hat, ist Quatsch. Das bedeutet aber umgekehrt nicht, daß es angenehmer ist, nur Hausfrau und Mutter zu sein, statt als Mutter einen Beruf auszuüben.

LG,
J.

5

Hallo,

ich kann Dir nur beipflichten. Liegt aber vielleicht auch daran, dass unser Sohn sehr pflegeleicht und lärmunempfindlich ist und sich auch prima allein beschäftigen kann bzw. mich nicht dauernd sehen muss. Ich denke auch, dass es wichtig ist für Kinder, sich alleine beschäftigen zu können - das fördert in meinen Augen die Kreativität.

Und ein Laufstall hat für mich überhaupt nichts mit "Gefängnis" zu tun - aber wenn er später krabbeln kann, muss ich trotzdem mal in den Keller, die Waschmaschine ausräumen etc. oder in der Küche kochen. Man kann nicht immer ein Auge auf die Kleinen haben und da bietet ein Laufstall einfach auch eine gewisse Sicherheit für die Kurzen! Ich denke, wenn mehrere Kinder da sind, relativiert sich das auch schon wieder - wenn noch ein anderer Zwerg Aufmerksamkeit benötigt, kann man ein Baby einfach nicht den ganzen Tag lang bespaßen.

LG
siebzehn mit Zwerg (9 Wochen alt)

6

Sehr leicht, sowas zu sagen, wenn frau kein Kind oder ein "pflegeleichtes" (blödes Wort) Kind hat! Es gibt auch Kinder, die sich nicht einfach in den Kinderknast, unter ein Mobile oder in die Wippe verfrachten lassen und die sich auch nicht nach einer Weile beruhigen, "weil sie sich ja mal eine Weile allein beschäfigen können müssen".

9

" Es gibt auch Kinder, die sich nicht einfach in den Kinderknast, unter ein Mobile oder in die Wippe verfrachten lassen "

Mach ich mit meinem Kind auch nicht. Wir haben in unserem Wohnzimmer alle Sachen kindersicher gemacht.
Da hat er seine Spielsachen, kann rumlaufen, durch die Terrassentüren nach draußen schauen etc.
Wenn er nicht gerade Schmerzen hat (Zähne, Wachstum...) ist er da völlig zufrieden.

Und wenn alles baby-/kleinkindsicher ist (bzw. ein abgeschlossener Raum), braucht man keinen Kinderknast, kein Mobile und keine Wippe.

Wobei es natürlich Kinder gibt, die mehr Aufmerksamkeit brauchen als andere.

LG,
J.

10

Ich hatte auch keinen Laufstall o.ä. Meine Jungs konnten sich von Anfang an frei bewegen in der Bude. Habe alles Kindgerecht umgebaut - erspart mir und den Zwergen ne Menge Stress.

Und inzwischen sind sie längst in einem Alter, wo ich sie bei vielem im Haushalt mit einbinden kann. Super Sache. Lenkt die Knirpse ab und man selber kommt vorran.

Muss man natürlich Bock drauf haben....

weitere Kommentare laden
7

Hallo,

also ich bin da ganz deiner Meinung. Kinder müssen nicht immer rund um die Uhr beschäftigt werden. Und ich denke ich beschäftige sie auch, wenn ich in der Küche bin da putze und sie im Hochstuhl sitzt und mir zuschaut. Muss aber auch sagen, das ich das "gejammer" von Müttern schon verstehen kann. Mich nervt es auch das ich den Haushalt nicht so hinbekomme wie ich es mir wünsche.

Und Kinder sind auch sehr sehr unterschiedlich. Meine älteste Tochter wollte immer getragen werden oder in meiner nähe. Da ist die kleine hier schon ganz anders. Sie krabbelt ins Kinderzimmer und spielt da und das auch schon mal bis zu 20 min.

Den Laufstall nutzen wir eigentlich nur wenn Chiara (die ältere), Constance zu sehr nervt. Dann lege ich die kleine da rein und so hat sie mal etwas ruhe von ihrer Schwester *G*.
Und die große ist immer noch so ansträgend wie als Baby. Nach dem KiGa (also Nachmittags) hängt sie auch sehr an mir und spielt ungern alleine.

Babsi

8

Ich denke, wer seinen Hauhsalt mit Kind nicht auf die Kette bekommt, organisiert sich falsch. Ganz klare Sache.

Kann mir keiner erzählen, das es WEGEN dem Kind nicht funzt.

Und mir kann auch keiner erzählen, das das Kind ja soooo anstrengend ist, das man nix geregelt bekommt.

Seh ich doch bei mir. Ich habe ZWEI Monster, davon ist einer ein richtiges Temperamentsbündel - aber volle Lotte. Und trotzdem läuft der Haushalt. Ok - ganz sicher nicht perfekt, eigentlich siehts bei mir immer aus, wie nach nem Hiroshima - Angriff. Aber sauber ist es allemal. Und eine gewisse GRUNDordnung herrscht auch.

Die Mütter, die das nicht geregelt bekommen, schrauben punkto Haushalt vielleicht auch ihre Ansprüche zu hoch. Oder sind schlicht zu faul.

Gruss
agostea

12

"Die Mütter, die das nicht geregelt bekommen, schrauben punkto Haushalt vielleicht auch ihre Ansprüche zu hoch. Oder sind schlicht zu faul. "

Ich gebe es zu: ich bin einfach zu faul #freu

LG,
J.

13

Dacht ich mirs doch. #cool#freu

Gruss
agostea

weitere Kommentare laden
16

hallo,
ich sehe das genauso und finde es sogar wichtig das kinder auch in der lage sein müssen sich allein zu beschäftigen. denn nur so können sie ihre persönlichkeit entwickeln und ihre kreativität.
ich finde es im bekanntenkreis auch ziemlich lustig wie manche eltern die freizeit mit ihren kindern gestalten. wäährend meine große tochter glücklich ist fahrrad oder inlineskater zu fahren und am wochenende auch mal einfach nur wandern zu gehen, gehen freunde von uns ständig in irgendwelche spieleparks, indoorspielplätze, feste wo kinder unterhalten werden, der urlaub wird nur nach animation ausgewählt........#bla#bla#bla
ja und dann treffen wir uns mit ihnen. meine tochter erzählt dann was sie im garten ausgegraben hat, welchen käfer sie entdeckt hat und das die wolke gerade aussieht wie ein dino....... ja und der kleine unserer freunde weiss nichts mit sich anzufangen, erst als ich dann aus dem schuppen das sandspielzeug raushole und sich sein papa mit dazusetzt. und dieser junge ist ein kind der nur BEspielt wird zu hause.
ich beschäftige mich sehr viel und gern mit meinen kindern. aber wenn dann ist es so ne halbe stunde intensiv spielen und dann auch wieder allein. meine große kommt allein zu mir und fragt ob wie spielen wollen. tja und dann sind ja noch die hausaufgaben und da muss der kleine (8monate) sowieso erstmal allein spielen.
aber das klappt ganz gut.
naja haushalt bleibt seitdem es nun 2 kinder sind schon was liegen, aber es ist immer ordnung bei mir, einen grund sollte man schon immer drin haben.

liebe grüße
nadin

Top Diskussionen anzeigen