Ex will mit Kind in andere Stadt ziehen

Also,mich würde mal interessieren wie ihr darüber denkt,da sich hier die Meinungen teilen....ich fang einfach mal an.

Ein Freund von mir hat sich nach 17 Jahren Beziehung von seiner Frau (nicht Verheiratet) getrennt.Sie wohnen in Berlin.Sie haben einen gemeinsamen 4 Jährigen Sohn.Er hat eine neue Liebe gefunden und ist zu ihr gezogen,sie selbst hat 2 Kinder und ist alleinerziehend.Seinen Sohn ist jedes Wochenende bei ihm....Von Freitag bis Sonntag,manchmal auch länger.Er telefoniert so gut wie jeden Tag mit ihm um Gute Nacht zu sagen zu quatschen....Der Sohn hängt sehr an seinem Papa und umgedreht genau so.In der "neuen" Familie fühlt sich der Kleine sehr wohl und kommt bestens mit den beiden Kindern der "Neuen" zurecht.Wenn er gehen muss,fällt es allen oftmals sehr schwer.Und Tränen fließen...

Nun hat seine Mama 2 neue Männer kennengelernt.Der eine wohnt in Bayern und der andere wohnt in Brandenburg.Sie konnte sich zwischen Beiden nicht entscheiden...nach ein paar tagen,ev. auch Wochen ist die Entscheidung auf den Bayer gefallen.Sie will nun unbedingt dort hinziehen.Hier lässt sie alles zurück,das Kinderzimmer...die gesamte Einrichtung.Sie nimmt nur das Speilzeug und ein paar persönliche Sachen mit.Im September möchte sie dann umziehen.Und bis dahin alles weitere regeln (Ämter,Kita neue Arbeit usw.)
Sie war bereits drei mal in Bayern,bei ihrem neuen Freund.Der Kleine war erst einmal mit.Ihm hat es dort auch gefallen...
Der Papa ist natürlich total fertig das sein Sohn ihm "weggenommen" wird.Sie sehen sich dann im Jahr ja nur noch ganz wehnig.Auch sieht der Kleine seine Omas und freunde nicht mehr...zumindest kaum....ich und einige andere sehen das völlig überstürzt das sie dort hinziehen will.Den kleinen aus seiner gewohnten umgebung zu reißen....er hat es so schon schwer genug.Und hat sich gerade erst mit der neuen Sitiuation angefreundet.Die Beiden sind etwa 3 Monate getrennt.vll auch 2...ich weiss es nicht genau.
Die Mutter sagt das sie glücklich werden will und alles tut das ihr Sohn es auch wird.Und sie nimmt es in Kauf das er solch einen Knall erlebt...so ähnlich hat sie es gesagt.Sie sieht nur sich...und denkt das ihr Sohn schon damit klar kommt,so wie:wenn ich glücklich bin ist mein Sohn es auch...so redtet sie und so kommt es in meinen Augen rüber...Sie liebt ihren Sohn ,das ist keine Frage,sie ist eine liebe Mutter...das weiß ich...
Aber ich bin total schockiert das eine Mutter so denken kann.Wie kann man seinem Kind so etwas antun?Wie kann dem eigenem Kind den Vater und alles was er besitzt...freunde,Familie usw. "wegnehmen"?
Denn das tut sie ja wenn sie dort runterzieht.Es ist einfach nicht das selbe für den Kleinen wenn er so weit wegwohnt.Er hat doch dort niemanden.Er geht in die Kita und kennt keinen....er hat nur seine Mutter als Bezugsperson.Der Kleine weiss gar nicht was auf ihn zukommt,er weiss nur das er wegzieht,zum neuen Freund.Aber er denkt das er seinen Papa weiterhin jedes Wochenende sieht.Also scheint sie ja mit ihm nicht geredet zu haben.Das hat dann der Vater getan,deswegen weiss ich das der Kleine gar keine Ahnung hat was auf ihn zukommt....wenn er es wüsste würde er sehr traurig sein,das wissen alle.
dazu kommt das das Kind ein Sprachproblem hat,in Therapie ist...und die Lage hat sich nun auch wieder gebessert und er stottert wehniger...Die Mutter scheint mir in der Erziehung nicht so dolle zu sein,sie kann sich nicht richtig durchsetzen und der Kleine tanzt ihr auf der Nase desöfteren herum...der vater ist da konsiquenter.Das sage nicht nur ich,das sehen viele...aber sowas ist ja auch ansichtssache,ich will hier ja niemanden schlecht machen,dafür weiss ich zu wehnig.Beide haben das Erziehungsrecht.der Vater hat nun auch die Angst das der Kleine abrutscht,von der Erziehung her gesehn....

Ich weiss nicht,ich misch mich da ja nicht ein,aber in erster Linie denke ich doch an mein Kind und nicht an mich....oder sehe ich das Falsch?Ich würde meinem Kind doch nie soetwas antun.ich würde ihn doch langsam an diese neue Situation ranführen,öfters mit ihm dort hin fahren und Zeit verstreichen lassen....und dann irgendwann diesen schritt gehen....

Was denkt ihr darüber?

1

Hi!

Ganz davon ab,dass ich sowas total daneben finde - zum Einen von jetzt auf gleich,ohne das Kind darauf vorzubereiten, zum Anderen, weil ich persönlich immer die Bedürfnisse meines Kindes voranstellen würde...


Aber: wenn beide das Sorgerecht haben(so interpretiere ich dein "Erziehungsrecht"), kann sie nicht mal eben so ans andere Ende der Welt ziehen...da soll der Papa sich mal beim KA schlau machen!

lg

melanie

2

KA? Was ist das?

3

Vertippt, meinte JA, Jugendamt...

4

Er hat ja nicht unbedingt etwas dagegen das sie wegzieht...es geht um die Art und Weise....Wenn der kleine glücklich ist,ist es okay...dann würde er auch sein "OK" geben,auch wenn es ihm verdammt schwer fallen wird,...aber wie gesagt es geht darum wie sie es macht und einfach nur sich selbst sieht und den Kleinen ins kalte wasser wirft,aber sie versteht das nicht...sie denkt nur das ale gegen sie sind und ihr das Glück nicht gönnen...aber darum geht es doch nicht.ES GEHT UM DAS KIND...darauf hin habe ich gesagt das ich es mal ins Forum schreibe und mal schauen was Außenstehende dazu sagen.Wie andere das sehen.Dadurch das Beide das Sorgerecht haben,hat er ja auch ein Mitspracherecht.Da rede ich doch als Mutter in erster Linie mit dem vater meines Kindes,was ich vorhaben und frage ihn was er dazu sagt....etc...Beim Jugendamt könnte man sich ja mal kundig machen.Ist etwas verzwickt,denn er möchte ja auch das sie glücklich ist...aber man muss doch nicht so schnell alles überstürzen.Wäre es hier in der Nähe,wäre es ja noch etwas anderes...aber Bayern ist ja nicht gleich um die Ecke.Er kann viele Dinge einfach mal nicht miterleben und die Erziehung liegt dann in ihrer hand,nicht mehr in Beiden Händen.Wäre Dankbar wenn hier noch mehrere Meinungen kommen würden.

5

Bei gemeinsamen Sorgerecht macht sie sich strafbar wegen Kindesentziehung wenn sie einfach weg zieht!

dann geht das komplette Sorgerecht auf en KV über! Gerichtsverfahren!

25

Kommt ganz drauf an. Wenn die Eltern sich einig sind, macht sich niemand strafbar.
Ich habe das mit meinem Ex genauso geklärt. Er wohnt in Sachsen und ich in M-V.
Das sind zwar 400 km, aber er sieht seinen Sohn trotzdem regelmässig. Wir wechseln uns ab mit dem Bringen und abholen und so werden die Kosten immer geteilt.
Vielleicht sollte man versuchen sich gütlich zu einigen, dann muss man sich um Sachen wie "strafbar machen" und "Besuchskosten übernehmen" keine Gedanken machen.

Aber eines frage ich mich doch: Warum geht das komplette Sorgerecht dann einfach auf den KV über???? Mit welcher Begründung?

LG
Rebecca

weiteren Kommentar laden
6

Zitat:

von 2pontia-pilata2 - heute - 19:37h
Bei gemeinsamen Sorgerecht macht sie sich strafbar wegen Kindesentziehung wenn sie einfach weg zieht!

dann geht das komplette Sorgerecht auf en KV über! Gerichtsverfahren


Bist du dir da ganz Sicher?Woher weißt du das?

7

Weil ich in einer Alleinerziehenden Initiative tätig bin und ich nur immer wieder die Mütter warne bei gemeinsamer Sorge einfach mal so weiter weg zu ziehen. 50 Kilometer ist normalerweise die Grenze bis zu der es Gerichte tolerieren AUSSER!!! Man kann durch den Umzug einen Job nachweisen der einem in der alten Stadt nicht möglich war.

ABER dann muss die KM die Kosten für die 14 tätigen Besuche übernehmen!

8

oh ja dann ist es klar das du es weißt,danke für deine Auskunft!Schönen Samstag noch!

weitere Kommentare laden
13

Hallo danibln,

also abgesehen davon, dass es euch ja eigentlich nicht die Bohne angeht, kann ich mir schon vorstellen, dass man sich Gedanken drüber macht.

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Eltern auch erst sehr kurz getrennt?
Ich würde so etwas nie machen, da ich mich als Mutter in erster Linie darum sorge, was für meine Tochter das beste wäre. Einzige Ausnahme wäre evtl ein guter Job, oder eben was karrieretechnisches. Aber mehr als Gedanken machen würde ich an der Stelle nicht. Denn das kann Glatteis geben, wenn du dich da einmischst.
Ich würde dem KV sagen, dass, wenn es den Umzug nicht will, er sich ans JA wenden soll, und gut ist. Leider ist die Realität oft ganz anders, als man es gerne hätte.

Ich finde es aber gut, dass ihr euch darüber gedanken macht.

LG ff

16

ich mische mich ja nicht persönlich ein....deswegen frag ich ja nur nach meinungen von außenstehenden....denn letzendlich machen die beiden eh was sie für richtig halten,da würde ich auch nichts dagegen versuchen zu tun....das ist ganz allein den ihre entscheidung.Nur ich sehe das er leidet,den KV meine ich...er will einerseits sein Kind hier in der nähe haben und andererseits will er auch das seine ex glücklich wird.....deswegen habe ich ihm vorgeschlagen mal alles aufzuschreiben und schauen was dazu andere sagen,die vll auch so etwas schon erlebt haben.....kann ja auch gut möglich sein das ich überreagiere .... vll hat ja jemand tipps...ka welche...und ich bin nun mal so das wenn ich sehe wenn es jemandem schlect geht,das ich versuche zu helfen...oftmals steht man dann auch als böse da...aber das nehme ich in kauuf,wenn ich sehe das ich eventuell helfen kann....

17

achso...nochmal zu der frage...ja beide sind relativ frisch getrennt....glaube ende april oder so

19

Wenn gemeinsames Sorgerecht besteht kann man nicht einfach so umziehen (außer es gibt dort für sie Arbeit und sie war vorher arbeitslos.. Also mit trifftigen Grund) Ohne gemeinsames Sorgerecht kann sie alles.. Solange man der Mutter nichts ernsthaftes vorwerfen kann ,kann er noch nicht einmal alleiniges Sorgerecht beantragen.Und das Kind ist auch noch zu klein um bestimmen zu können...

22

Ich denke mal du hast ja zur Frage, ob man das einfach so darf schon genügend Antworten bekommen.

Ich möchte aber eigentlich noch etwas ganz anderes loswerden: Ich finde beide Eltern verhalten sich nicht verantwortungsbewusst. Du schreibst, sie sind erst max. 3 Monate getrennt und der Vater zieht gleich zu ner Neuen und auch der Kleine wird sofort in diese neue Familiensituation geschubst.

Und die Mutter ist als erwachsene Frau nicht in der Lage, eine Beziehung anständig aufzubauen (sorry, aber anders kann ich das nicht nennen, wenn sie erst lange überlegen muss). Und nu will sie für ihren Notnagel auch noch komplett das Leben umkrempeln und das Kind muss das mittragen.

Unglaublich sage ich nur! Aber so ist das halt, wenn man nur an sich selber denkt und die Kinder hintenan stellt. Der arme Kleine, wo er da ausreichend Zeit gehabt haben soll, irgendetwas zu verarbeiten, ist mir schleierhaft.

Gruss
p

24

Also bei mir war es ähnlich:

Ex und ich wohnten in einem Ort.....haben 2 gemeinsame Kinder.

Ich lerne übers I-Net neue Liebe kennen......wurde schwanger von ihm. Er suchte in meiner Gegend nen Job.....aber fand nix gescheites.
Also hab ich gesagt zieh ich zu ihm ( 250 km weg)

Mein Ex konnte nix dagegen tun!
Denn ich zog ja nicht aus Langeweile um, sondern um mit meinem neuen LG zusammen zu ziehen.

Bei Entfernungen von ein paar 100 Kilometern macht nen JA, bzw. Familiengericht gar nix.
Denn man kann verlangen das gelegentlich solch Entfernungen zurück gelegt werden.

Würde sie allerdings ins Ausland gehen wärs was anderes.

Naja.....für mich ist Bayern schon Ausland.....liegt ja jenseits des Weisswurstäquators *g*

27

Das ist aber nicht vergleichbar da du schwanger warst! und 250 Kilometer sind noch was anderes als die Entfernung Berlin - München........

28

sehe ich genau so...denn sie hat ja mit dem neuen kein kind und erwartet auch keins...nur mal neben bei...es ist nicht in münchen sondern Unterfranken....ca 800 km von berlin entfernt....

heute hat er sich mal mit der Thearpeutin unterhalten und auch mit der Kindergärtnerin und beide sind der meinung das es für den kleinen einfach mal besser wäre wenn er langsam an die neue situation gewöhnt wird und nicht sofort ins kalte wasser geschmissen wird....und die eltern des kleinen haben sich unterhalten und sie wird den ersten monat zu hause bleiben dann erst arbeiten gehen und er kleine wird am anfang öfter nach berlin kommen.....na mal sehn wie sich das weiterentwickelt....

29

Klar kann die Frau umziehen, wohin sie will.
Solange es innerhalb Deutschlands ist.

Ich hab mich im Vorfeld erkundigt und mein Ex kann überhaupt nichts machen.

Wenn Micha von der Arbeit versetzt wird, dann werde ich sicher nicht wegen meinem Exmann hier bleiben.

Dann dürfte ich ihm ja auch untersagen das er nirgends hinzuziehen hat, falls er mal eine Frau aus Bayern kennenlernen würde.

Rein rechtlich kann sie es.
Sie muß aber dafür sorgen das das Kind weiterhin Kontakt hat.

Gruß, Heidi

Top Diskussionen anzeigen