Elternberatungsstellen / Schulpsychologen Wer hat damit Erfahrung?

Hallo,

da wir mit unserem Sohn immer wieder mal Probleme haben ( Aggressionen durch mangelndes Selbstbewusstsein, Lügen..etc.)
hab ich mich jetzt bei der Diakonie zu einem Gespräch angemeldet.

Dauert allerdings sehr lange bis man da einen Termin bekommt.

Wer hat schon mal proffessionele Hilfe in Anspruch genommen und hat es euch etwas gebracht.

javascript:atc('#danke');für eure Anregungen!
#danke

1

Wir waren mit unserer Tochter bei einem Schulpsychologen.Uns hat es eine Menge gebracht und vorallem kamen Dinge zu Tage, an die wir überhaupt nicht gedacht haben.
Ich kann es echt nur jedem raten und ich finde es ist auch kein Eingeständnis, das man mit seinem Kind nicht klar kommt, sondern zeigt Verantwortungsbewusstsein!

LG Yvonne

2

Ich war mit meinem Sohn bei der Diakonie da gibt es ja auch Erziehungsberatung und Psychologen die einem weiter helfen können.. Ich würde das jederzeit wieder in Anspruch nehmen

3

Hallo, ich habe ein Familienmitglied, der ein psychisches Problem hat und der war auch schon beim schulpsycholgen. leider ist es so dass man teilweise sehr lange auf solche termine warten muss. aber leider hat es nach der langen warterrei nichts gebracht, weil der betroffene nicht mitgearbeitet hat, das ist die grundvorraussetzung. dein kind muss selber einsehen, dass er hilfe braucht. solange das nicht der fall ist, kannst du dir die rennerei auch sparen.

4

Hallo, hallo,

ich war mit meinem Sohn auf Anraten der Klassenlehrerin auch bei einer Kinderpsychologin. Dabei kam heraus, dass er sehr intelligent und lebhaft ist aber auf keinen Fall hyperaktiv. Also ein ganz normaler Junge.
Allerdings hat sich auch herausgestellt, dass die Gründe, warum er in der Schule aufgefallen ist, bei uns (seinem Vater und mir) liegen. Wir haben dann unser Verhalten geändert (sind z.B. nicht mehr gleich gesprungen, wenn der Junior etwas wollte; haben mehr Selbständigkeit verlangt und weniger durchgehen lassen). Seitdem wurde es auch in der Schule besser und unser Zusammenleben harmonischer. Falls wir wieder Probleme haben, würde ich auf jeden Fall wieder einen Termin machen, denn die Beratung hat mir geholfen, vieles klarer und aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Ich denke, dass es in den meisten Fällen genauso ist: die Ursache für die Probleme und Auffälligkeiten der Kinder liegen bei den Eltern und manchmal braucht man nur eine neutrale Person, die einen darauf aufmerksam macht. Und wenn man die Ursachen kennt, kann man auch etwas ändern (auch wenn das nicht so schnell geht wie ich es gerne hätte. Aber schlechte Angewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen).

Viele Glück bei eurer Beratung
maxundich

5

Dadurch, dass ich zwei angenommene Kinder habe und in einer etwas "aussergewöhnlichen" Situation mit meiner geistig behinderten und bindungsgestörten Pflegetochter bin, nehme ich die Beratungsstellen, die sich mir anbieten, sehr gerne in Anspruch :-), schon seit mehreren Jahren.
Bei uns ist das im Jugendamt eingegliedert und auch sehr unbürokratisch in Anspruch zu nehmen.
Ich habe durch meine Aufgabe sehr viel mit Psychologen/Psychologinnen zu tun und durch die Bank (bis auf eine Ausnahme) gute Erfahrungen gemacht.

6

Ich finde es sehr gut, dass du diesen Schritt machst.
Wir haben auch gerade 1000 Termine wegen meiner Stieftochter, die seit Anfang Mai bei uns lebt.
Wir haben recht zeitnahe Termine bekommen. Gott sei Dank!!!
Frage doch sonst bei der Diakonie nach ob es noch andere Einrichtungen in deiner Nähe gibt und rufe dort auch an.


ich wünsche euch alles Glück das es gibt lg Tanja

Top Diskussionen anzeigen