zorniges baby schreien lassen?

Hallo, ich hätte gern einige Meinungen .
Wir haben einen 14 Wochen alten Sohn, der Koliken hatte und immer noch etas hat, daß heißt wir haben eine ziemliche streßige Zeit hinter uns. Jetzt haben wir ab und zu das gefühl, daß wenn er etwas nicht will, wie zum Beispiel vom Arm auf die Spielwiese gelegt zu werden, daß er dann aus Zorn erstmal schreit.
Was meint Ihr, soll man ihn etwas schreien lassen , damit er nicht alles machen kann oder soll man bei ihm bleiben, bis er sich beruhigt oder soll man ihn hochnehmen. ich weiß es nicht, da man ja angeblich Kinder in diesem Alter nicht verwöhnen kann. Danke Euch.
Anna

1

Hallo,

am besten nicht schreien lassen, sondern herausfinden, was er wirklich will.
Du kannst ihm in diesem Alter noch nicht beibringen, was er zu tun oder zu lassen hat.

L.G.
zwillima

2

er ist erst 14 wochen alt. gib ihm doch die nähe, fürsorge und liebe die er braucht und anfordert. wenn er deinen arm und deine nähe will...was ist dabei? wovor hast du angst?
ich fand es nur schön für mein baby in dem alter da zu sein.

ich habe die erfahrung gemacht, daß kinder die man "scheien lies" später sehr nervöse gesellen werden, die ihre eltern umso mehr stressen.

zum grenzen setzen wist du noch früh genug kommen. nun ist liebe, nähe und viel kuscheln angesagt.

wohlwollende grüsse

barbarelle

45

dem ist nichts hinzuzufügen

3

Hallo Anna,

dein Sohn ist ERST 14 Wochen auf der Welt... Er braucht euch, und er schreit sicher nicht aus Zorn, wie ihn erwachsene Menschen oder 3 jährige Kinder haben, sondern, weil es der einzige Weg ist, sich mitzuteilen, wenn er etwas braucht.

Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie anstrengend, kräftezehrend und krass die ersten Monate mit bauchweh und Umstellungsschwierigkeiten sind, und wie unzufrieden die kleinen Würmchen sein können.

Aber lasst ihn bitte nicht allein damit.

Unsere Tochter habe ich dann ins Tragetuch bepackt, oder bin mitm KiWa raus, manchmal nachts noch Auto gefahren, das gefiel ihr... Man muss Strategien entwickeln, die das Zwergerl zufrieden machen, aber es nicht allein lassen.

Verwöhnen kannst du ihn nicht, du kannst ihm das Urvertrauen in dich lernen, indem du ihm signalisierst "Wir sind da und lieben Dich"

Jetzt ist unsere Tochter fast 2 und auch heute lass ich sie ganz selten in ihrer Wut allein, aber ich lass ihr die Gefühle. Ein Baby/Kleinkind ist ein Mensch, der die gleichen Gefühle hat, wie ein Erwachsener. Wut, Trauer, Ärger, Zorn, nur aufgrund der sprachlichen Barrieren äußern sich die Gefühle eben anders.
Das ist anstrengend, aber es ist unsere Aufgabe als Eltern, alles zu geben, damit die Kinder nicht lernen, die Gefühle zu unterdrücken, sondern mit ihnen umzugehen. Und als allererstes sollten Kinder lernen, dass die Eltern da sind, Nähe geben und Zeit haben, egal ob das Kind weint oder lacht, aber grade dann wenns weint oder wütend ist.

Wenn er nicht auf die Spielwiese will, dann tu ihn ins Tuch und mach deine Arbeiten mit ihm... Bzw. mach die Arbeiten wenn er schläft, kinder schlafen in dem Alter ja noch viel...

LG ff

4

Hallo Anna,

ich kann barbarelle nur zustimmen.

Die ältere Generation wollte mir immer einbleuen, dass ein Baby in diesem Alter schon erziehbar wäre und man es auch mal schreien lassen muss. Fast hätte ich mich drauf eingelassen, aber Gott sei Dank konnte ich mein Kind nicht schreien hören.

Und dann ist es ja auch immer eine Frage, schreit das Kind, weil es etwas hat oder jammert es nur ein bischen.

Ich habe schlußendlich auf meinen Mutterinstinkt gehört und mich auch mal von meinem Mann belehren lassen, der eher den natürlichen Vaterinstinkt hatte.

Heute ist Konstantin ein Familienbettschläfer, obwohl ich so etwas nie wollte. Warum eigentlich nicht ?#gruebel
Das ist nur ein Beispiel von eigen.

Liebe Grüße

Susanne#klee

5

Er ist viel zu klein, um ihn schreien zu lassen! Klar muß der Alltag für Dich praktikabel sein (wenn Du aufs Klo mußt muß er halt mal schreien ;-)), aber im Wesentlichen braucht er jetzt Geborgenheit, Nähe und Sicherheit.

Er kann doch noch gar nicht verstehen warum er in einer bestimmten Situation etwas nicht "soll".

6

Ich hab meinen Sohn ab einem gewissen Alter (etwa auch so ab 3 Monaten) auch mal schreien lassen, wenn ich wußte, er ist nicht hungrig, Windel ist sauber und nicht zu eng, etc.

Er hat teilweise auch dann sehr schnell das Schreien von alleine aufgehört - wenn nicht, hab ich natürlich wieder versucht, ihn irgendwie zu beruhigen.

Wenn er richtige Schreiattacken hatte, hat es geholfen, ihn im Stubenwagen in einen abgedunkelten, stillen Raum zu legen, damit er keine Reize (Licht und Lärm) mehr bekam. Auch das hat Wunder geholfen.

Kleiner Tip: hier bei Urbia wirst du zu 99,9 % immer hören, daß du dein Kind auf gar keinen Fall schreien lassen darfst #augen
Das sind dann dieselben Mutter, die in ein paar Jahren jammern, daß ihr Kind die ganze an ihrem Rockzipfel hängt, und Schreiattacken bekommt, wenn es sich mal alleine beschäftigen soll #augen

Klar gibt es Babys, die brauchen mehr elterliche Aufmerksamkeit als andere, aber trotzdem muß man nicht jedem Schreien nachgeben.

LG,
J.

7

Hallo,
woher beziehst Du diese Informationen?

Ich habe meine Zwillinge nie einfach so schreien lassen und trotzdem hängen sie mir heute mit mittlerweile 4,5 Jahren nicht ständig am Rockzipfel. Ganz im Gegenteil...sie konnten sich schon relativ früh, alleine beschäftigen und sind heute für ihr Alter sehr selbstständig.
Bei meinem Jüngsten( 9 Monate), handhabe ich es genauso. Warum unnötigerweise schreien lassen. Das Kind kann mir noch nicht sagen, was es braucht, deshalb brüllt es. Es geht nicht darum , daß ich "nachgebe". Nachgeben kann ich nur bei einem Machtkampf und den trage ich bestimmt nicht mit einem 14 Wochen jungen Säugling aus...ich bitte Dich.

Gruß
zwillima

8

Hallo,

bei Zwillingen (oder Mehrlingen) ist das doch ein Spezialfall: die haben ja jemand Gleichaltrigen, mit dem sie sich beschäftigen können, statt an Mamas Rockzipfel zu hängen.

Vielleicht wäre es was anderes, wenn statt Zwilligen nur ein Einling dagewesen wäre.
Und dein jüngeres Kind wird auch nicht so sehr auf deinen Rockzipfel angewiesen sein, da es ja die älteren Geschwister gibt.

Aber les dich mal durch die anderen Foren, wo du sooo oft lesen kannst "Hilfe, mein Kind will den ganzen Tag bei mir sein! Ich darf noch nicht mal alleine aufs Klo gehen!"

Abgesehen davon kannst du mir nicht erzählen, daß du fähig warst, deine Zwillinge jeweils gleichzeitig zu füttern. D.h., ein Zwilling wird oft genug vor Hunger geschrieen haben, während der andere gefüttert wurde.
Es ist doch völlig unmöglich, zwei gleichaltrigen Kindern gleichzeitig 100% Aufmerksamkeit zu geben.

Gerade du als Mehrlingsmutter solltest lässiger damit umgehen können, ein Kind auch mal schreien zu lassen (meiner naiven Meinung nach als Einlingsmutter kann das bei Mehrlingen nicht vermieden werden).

LG,
J.

weitere Kommentare laden
12

Hallo!

Nein, Zorn kennt ein Baby in dem Alter noch nicht. Wenn so ein Winzling ohne dich sein muss, kriegt er Todesangst. Und das ist von der Natur so eingerichtet. Stell dir vor, die Steinzeitmenschen hätten ein Baby unbeaufsichtigt abgelegt (war ja nicht dasselbe wie heutzutage in einem gut geschützten Wohnzimmer auf einer weichen Decke). Das wäre ganz schnell erfroren oder gefressen worden. Daher haben die Babys den Instinkt, dir das nicht zu erlauben.

Tragetücher sind Gold wert, vor allem bei so kleinen Babys. Du kannst nicht, wie manche Leute behaupten, damit den kompletten Haushalt schmeißen (Sachen, wo du dich bücken musst, fallen so gut wie flach - das sind ja leider die meisten), aber es erleichtert das Leben schon enorm. Ich hab mit meiner Tochter im Tragetuch oft einfach irgendeine Erledigung außer Haus gemacht.

LG
Steffi

14

Babys schreien nicht ohne Grund. Vielleicht haben sie keinen Hunger oder Durst und keine nasse Windel, aber dann brauchen sie eben Zuwendung. Das ist ja wohl Grund genug, oder?
Mich wundert, dass es immer noch Leute gibt, die meinen, Babys müsse man schreien lassen. Meine Mama hat das schon in den 70ern mit meiner Oma diskutiert und ihr gesagt: "Das sieht man heute anders!" Sie wird sich wundern, wenn ich ihr erzähle, dass es 30 Jahre später, eine Generation später, immer noch Leute gibt, die die Ansicht meiner Oma teilen...#augen#schock

Gruß Lily

15

Ach ja, am Rockzipfel meiner Mutter hab ich übrigens nie geklebt...#freu

18

Hallo,

ich denke, Kinder bis zum dritten Lebensmonat haben noch nicht gelernt, dass man schreien muss um andere an den Rand der Verzweiflung zu treiben und somit seinen eigenen Willen durchzusetzten. Jedoch geht das sehr schnell.....

Ich hatte auch ein sogenanntes Schreikind.....ich weiß mittlerweile, dass man nicht auf jedes kleine Schreien oder jammern sofort reagieren muss. Allerdings sollte man auch mich gutem Gewissen ausschließen können, dass es nicht wirklich was schlimmes ist. (Bauchweh, Koliken, Hunger, Liebesverlangen etc.)......

Ich würde vorschlagen: Erstmal ein wenig schreien lassen, wenn man offensichtlich sieht, dass nichts sein kann. Meistens beruhigt sich das Kind dann wieder und alles ist gut. Das hört sich erstmal krass an, kann aber in der Zukunft viel Stress vermeiden. Wenn es dann aber wieder ruhig ist, sofort in den Arm nehmen und herzen, damit es die Ruhe mit Positivem verbinden kann...(ich bin ruhig=Mama nimmt mich in den Arm)....Dies gilt aber ausdrücklich nur für den Fall, dass klar ist, dass nicht wirklich ein Problem vorhanden ist.

Wenn also der / die Kleine nicht krank ist, gerade getrunken hat, saubere Windeln hat und auch sonst keine körperlichen Anzeichen sichtbar sind. Sollte dies nicht funktionieren, aus eigenem Empfinden oder sonstwas, sollte man bei Schreiattacken die Schreizeit verlängern, bevor man reagiert. Also immer zB eine Minute länger warten, als man es im normalen Leben dann hochnehmen würde....diese Zeit kontinuierlich und konsequent verlängern....das Kind wird irgendwann keinen Spaß mehr daran finden. Dafür natürlich in allen ruhigen Zeiten hochnehmen und lieb halten.....

Ich weiß, dass mich jetzt manche als herzlos hinstellen, aber genauso hat es bei meiner Tochter geklappt.....und heute bin ich dankbar, dass ich damals den Tipp bekommen habe. Nach drei Monaten hatte ich Ruhe und konnte sagen....wenn sie jetzt schreit, dann weiß ich, dass es begründet ist. Viele Eltern, die anders veranlagte Kinder haben, können das nicht verstehen. Ich wünsche aber viel Glück und Erfolg...Grüße aus Köln....

27

Als Schreibabys werden Kinder bezeichnet, die ohne
erkennbaren Grund oft über Stunden hinweg schreien
und sich durch fast nichts trösten lassen, oder nur für
kurze Zeit. Man nennt dies auch exzessives Schreien.

Die Babys sind frisch gewickelt, es tut nichts weh, der
Hunger ist gestillt, sie sind nicht allein und dennoch
wird geschrien was das Zeug hält. Am liebsten ab nachmittags,
oft bis in die frühen Morgenstunden. Heute nennt man dieses
Phänomen auch oft Regulationsstörungen. Die Babys könne
das Schreien, die Wut oder Angst nicht regulieren, abschal-
ten, können nicht zu schreien aufhören. DESHALB SOLLTE MAN EIN SCHREIBABY NICHT SCHREIEN LASSEN. [...]

Nur so als Info über Schreibabys allgemein...

28

1) weiß ich, was ein Schreibaby ist (auch wenn ich zum Glück keins hatte)

2) was haben deine Ausführungen mit DIESEM Thread zu tun? Es war nie die Rede von einem SCHREIBABY.

weitere Kommentare laden
44

... liebe Anna...

... bin der Meinung, dass man Kinder bis zu einem Alter von 6 Monaten nicht "verwöhnen" oder auch "verziehen" kann, von dem her, würd ich deinen kleinen Sohnemann auch nicht schreien lassen...

... das würd ich gar nicht übers #herzlich bringen...

... wie du meinst, aber ich würd die Zeit noch nutzen, bis er 6 Monate alt ist, denn dann heissts alle Achtung vorm "Verziehen" der Kleinen... ;-)

... lg, Gravi

Top Diskussionen anzeigen