Unser Sohn 7 trickst uns aus - trotz Konsequenzen! Was tun?

Hallo wir haben ein kleines Problem mit unserem Sohn, der wird im Oktober 8 und ist in der ersten Klasse. Immer wieder versucht er hinter unserem Rücken Sachen zu machen die bei uns verboten sind.

Zum Beispiel Süßigkeiten aus dem Schrank holen wenn ich es nicht merke. Dann finde ich das leere Papier in seinem Zimmer und stelle ihn zur Rede. Meist gibt er es dann zu und bekommt eine Strafe z.B. am nächsten Tag gar nichts Süßes oder Fernsehverbot. (Unsere Kinder bekommen einmal am Tag eine kleine Süßigkeit nach dem Abendessen , manchmal auch nichts wenn sie nicht danach verlangen). Mittlerweile verstecke ich alles Süße damit er nicht in Versuchung kommt. Andererseits denke ich mit fast 8 Jahren muss er doch endlich mal lernen sich an Regeln zu halten! Er weiss ja das wir ihn bestrafen wenn wir ihn erwischen! (was fast immer der Fall ist)

Ein anderes Beispiel von letzter Woche:
Mein Sohn bekommt Taschengeld 50 Cent in der Woche, über die er ziemlich frei bestimmen kann. Am Montag war er bei uns im Ort am Kiosk und hat sich Gummibärchen gekauft zusammen mit seinem Freund. Am Dienstag früh vor der Schule wollte er wieder in diesen Laden und sich was kaufen, da hab ich zu ihm gesagt das ich das nicht gut finde und er nicht täglich dort hin darf es soll eben die Ausnahme bleiben. Daraufhin sagt er zu mir er möchte heute an den Schulbus laufen will (sonst nehm ich ihn mit dem Auto mit da seine kleine Schwester 5 min später mit dem Kikabus fährt). Als ich dann mit meiner Tochter an die Bushaltestelle komme ist mein Sohn nicht zu sehen und ich frage seinen Freund wo er ist. Am Kiosk kommt die Antwortjavascript:atc(':-[');
:-[ , was mich sehr ärgerte. Ich also in den Laden, und hab ihn erwischt als er gerade Gummischlangen kaufen will. Da ich den Ladenbesitzer gut kenne und auch schon mit ihm vereinbart hatte das er nie für mehr als 1 Euro Süßigkeiten kaufen soll, hab ich zu ihm gesagt das mein Sohn nun überhaupt nicht mehr ohne mein Beisein etwas kaufen darf - bis auf Widerruf von mir und hab die gerade gekauften Süßigkeiten zurückgegeben. Mein Sohn hat mich dann als Ar...l.. tituliert und ist an den Bus. Super oder?!

Solche Sachen macht er öfters !

Obwohl er weiss das er eine Strafe bekommt!
Wieso????

Weiss echt nicht mehr weiter und bin frustriert über sein Verhalten.javascript:atc('#kratz');
#kratz#kratz
Wenn wir über sein Fehlverhalten reden sieht er es auch ein und dann ist eine Zeit lang Ruhe bis zum nächsten Hammer.

Weiss jemand einen Rat?javascript:atc('#danke');
#danke

1

Hallo.

Also, von SEINEM Taschengeld sollte er sich auch kaufen dürfen, was ER möchte!
Du siehst das viel zu eng!! Es ist SEIN Geld, also darf auch ER entscheiden!
Du kannst ihm höchstens erklären, wenn er ein bisschen sparen würde, könnte er sich auch eine Kleinigkeit an zB Spielzeug kaufen!

Wenn er immer wieder DEIN Schleckzeug klaut, würde ich einfach keines mehr kaufen - ENDE!!

Mfg

2

Ja irgednwann werden aus Sklaven Kinder und die tun nicht imemr was madam Herrgott befiehlt.

Vor Allem weil er mit SEINEM Taschengeld kaufen kann was er will ( ist ja wenig genug).

Du solltest mal von dem Gedanken weg kommen alles zu befehlen und mit deinem Sohn SPRECHEN!!!

7

Seh ich auch so ;-)

3

Kann es sein, dass Du ihn in Bezug auf Naschzeug ein bisschen zu kurz haelst? Natuerlich ist er frustriert, wenn andere Kinder mehr haben.

Und wenn Ihr ihm schon Taschengeld gibst (mit dem er angeblich machen kann was er will) schreibst Du ihm noch vor, was er damit zu tun hat.

Ausserdem hast Du ihn komplett vor den Augen des Kiosk-Besitzers bloss gestellt - der arme Kerl - indem Du seine Einkaeufe zurueck gegeben hast. Waren vielleicht noch andere Leute im Laden? Was glaubst Du, wie er sich fuehlt, wenn der Ladenbesitzer zu ihm sagt: "Mehr gebe ich Dir aber nicht, weil mir das Deine Mama verboten hat".

Ich kann Dir schon jetzt versprechen, dass er, wenn Du noch mehr an der Suessigkeitenschraube drehst, er Euch beklauen wird, um sich Suessigkeiten zu kaufen. Was glaubst Du, wie er sich fuehlt, wenn alle anderen Kinder Naschkram haben (und was abgeben) und er kann das nicht? Und jetzt darf er ueberhaupt nichts mehr alleine kaufen - er ist doch kein Baby mehr! Und von 50 Cent/Woche kann er den Laden ja nun nicht leer kaufen.

Behandelt ihn wie einen fast 8-jaehrigen und Ihr werdet sehen, dass sich sein Verhalten aendern wird.

4

"Unser Sohn 7 trickst uns aus ..." und "und dann ist eine Zeit lang Ruhe bis zum nächsten Hammer. "

Sowas nennst du einen Hammer? Wahrscheinlich widersetzt er sich euren Verboten, weil ihr zu streng seid. Nicht um euch zu ärgern.

"Mein Sohn hat mich dann als Ar...l.. tituliert " Sorry, aber ich kann deinen Sohn verstehen.

Warum seit ihr so streng zu ihm? Ist er stark übergewichtig?

Das Taschengeld hat er zur freien Verfügung, um zu lernen mit Geld umzugehen. Soll er es doch alles am Montag ausgeben, dann hat er Dienstag nichts mehr.

"Mein Sohn bekommt Taschengeld 50 Cent in der Woche, über die er ziemlich frei bestimmen kann. " Solange er nicht täglich in den Kiosk geht, oder sich Süßigkeiten kauft, oder... Also solange er genau das tut, was ihr wollt!

Ich empfehle dir das Buch: Das kompetente Kind von Jesper Juul und Sigrid Engeler. Kostet nur 8,90€, ...


Gruß
Tisawitch

5

"Mein Sohn bekommt Taschengeld 50 Cent in der Woche, über die er ziemlich frei bestimmen kann."

Hm, scheinbar ist das ja doch nicht so (das mit dem frei bestimmen). Oder warum blamierst du deinen 7jährigen Sohn vor fremden Leuten, nur weil er sich von seinem Taschengeld Süßigkeiten kauft? Das dein Sohn darüber nicht gerade hocherfreut reagiert, sollte selbst dir klar sein.

"Weiss jemand einen Rat?"

Ja: Lass ihn von seinem Taschengeld kaufen, was er will.
Natürlich kannst du ihm beibringen, wie man sich sein Geld am besten einteilt, welche Ausgaben aus welchen Gründen nicht so sinnvoll sind usw. Aber zwinge ihn nicht, _sein_ Taschengeld nach deinen Wünschen auszugeben. Und vor allem: blamiere ihn nicht wieder in der Öffentlichkeit.

PS:
Ganz ehrlich: Ich versteh dein Handeln in diesem Fall überhaupt nicht und dein Sohn tut mir sogar leid.
Ist nicht böse gemeint. Aber hast du dir mal darüber Gedanken gemacht, das nicht dein Sohn einen Fehler begangen hat, sondern eventuell du (vor allem wg. der Reaktion von seinem Sohn)?

#blume

Meine Meinung:
Entschuldige dich bei deinem Sohn für das blamieren/bloß stellen.

17

Ich hab mich nur so geärgert weil er mir ins Gesicht gelogen hat!
Wir hatten vorher nämlich darüber gesprochen warum er nichts süßes kaufen soll und ich machte ihm den vorschlag kauf doch morgen wieder was must ja nicht jeden Tag mit Süßigkeiten in der Schule auftauchen!
Wenn er zuviel Süßes dabei hat isst er auch sein Brot nicht und das finde ich nicht OK!!!
Er sagt schön ja ist gut , läuft an den Kiosk und holt Süßes!
Wie soll man da reagieren ?

18

Hallo Masanila,

dass Du sauer bist, wegen seiner Lüge, kann ich schon verstehen. Und natürlich sollst und musst Du ihm das auch sagen. Ich finde es allerdings nicht in Ordnung, dass Du es vor anderen Leuten gemacht hast. Besser wäre es sicher gewesen, ihn zu Hause unter vier Augen noch mal ins Gebet zu nehmen. So hat er sich vor dem Ladenbesitzer bloßgestellt gefühlt, und das mögen wir ja schließlich alle nicht. Na ja, aber Du bist auch nur ein Mensch.
Deshalb noch mal mein Rat: Erkläre ihm, warum Du sauer warst, aber entschuldige Dich bei ihm für Dein Verhalten. Das wird er sicher verstehen.
Und frag ihn doch auch ruhig mal, warum es ihm so wichtig ist, jeden Tag was Süßes zu kaufen. Überlege auch, ob er nicht doch sein Taschengeld zur freien Verfügung haben sollte. Vielleicht fühlt er sich einfach zu sehr gegängelt, was das angeht.

Liebe Grüße

Lily

6

Lass ihm mehr Freiräume! Er schreit nach Eigenverantwortung!

Das ist alles...

Er darf selbst bestimmen, was er mit seinem Taschengeld anstellt. Nur so lernt er den richtigen Umgang mit Geld. Und soooo viele Gummibären kann man ja für 50 cent auch nicht kaufen, also lass sie ihm!
dein Sohn ist 7, wie du sagst. Er muss so sein, wie du es beschreibst, er wird nämlich langsam groß. Bitte lass ihn auch Groß werden. Ansonsten verliert er nämlich das Vertrauen in dich und macht demnächst nur noch heimliche Sachen. Und dann erst läuft die Sache aus dem Ruder!
Also: Sprich mit ihm, vereinbare mit ihm, dass er ab sofort über sein Geld bestimmen darf, dass er aber auch Familienregeln einhalten muss. Er wird viel "umgänglicher" sein, wenn er merkt, dass er für voll genommen wird, und nicht in ständiger Kontrolle leben muss. Eine Entschuldigung deinerseits wäre auch nciht schlecht...;-) Und Worte wie "Arsch" etc. kann man ja mit einer Geldstrafe belegen... Da sollten aber alle Beteiligten mit einverstanden sein, es sollte ein Vertrag aufgestellt werden und eine Kasse, in die Strafe gezahlt wird. Und später geht man mit der Fluchkasse lecker Eisessen oder so...

Alles Gute!
Gunillina, die auch immer dran denken muss, dass Kinder eben wachsen und Freiheiten brauchen (nicht immer einfach, ich weiss)

8

Hallo,
Ich finde du übertreibst. Als ich die Überschrift las habe ich mir einiges schlimmerers erwartet als das Thema Süßigkeiten. Es ist doch normal dass dein Kind etwas süßes will. (oder ist es u dick und daher ein zusätzliches problem?)
und auch wenn es im prinzip nicht in ordnung ist ist es auch normal dass er heimlich etwas kauft, wenn ihr in diesem bezug streng seid.
ich finde es auch übertrieben, dass wenn er sich ein zuckerl odgl holt am nächsten Tag fernsehverbot hat.
vielleicht setzt ihr euch gemeinsam hin und überlegt wie ihr einen mittelweg findet zwischen sehr wenig süßem und heimlichem naschen !
Alles liebe

9

Hi,

alles das, was ich denke haben die anderen schon geschrieben, aber nochmal kurz:
Wenn er Taschengeld bekommt, dann ist es seins.
Deine Aufgabe als Mutter ist es, ihm nahezubringen, es nicht nur für sinnlose Sachen auszugeben, sondern ev. sogar mal zu sparen, wenn er mal was grosses haben will.
Allerdings ist das ein Lernprozess.
Dein Sohn ist noch zu jung, um längerfristig zu denken.
Er sieht die süsse Verführung im Kiosk ist stolz drauf, sein eigenes GEld zu haben, und kauft es.
Ganz normal.
Strafe halte ich für unangebracht, nur, wenn er sich von seinem Taschengeld schon Süsses kauft, dann würde ich zuhause einfach nichts mehr haben.
Ihm dann auch erklären, dass er sich ja bei Bedarf selbst was kaufen kann, oder er lässt es und es gibt es zuhause gratis für ihn.
Eventuell packt ihn dann doch der GEiz und isst seine Süssigkeitenportion wieder zuhause, wo sie nichts kostst.
LG Birgit

10

Mein erster Gedanke war: "2 Euro Taschengeld im Monat für einen Achtjährigen?" - ziemlich mager.#augen
Zu dem Rest kann ich nur sagen, dass Dein Sohn mein Beileid hat. SO wenig Taschengeld - für das er sich nichtmal kaufen kann was er will. Und dann auch noch die Blamage durch seine Mutter, die ihn öffentlich demütigt. Das "Ar...lo.." finde ich in diesem Falle nachvollziehbar.
Und das ist für Dich schon ein "Hammer"? Na, dann viel Spass wenn die Pupertät richtig losgeht.
Mannomann, manche Leute machen sich ihre Probleme echt selber.
Grüße,
Sandra

11

Hallo,

ich denke auch, dass Du Deinen Sohn (finanziell und auch vielleicht auch in Bezug auf Süßigkeiten) etwas kurz hältst. Und wieso darf er von SEINEM Taschengeld nict kaufen, was er möchte? Das ist schließlich das Geld, das er zur freien Verfügung hat.
Dass Du ihn vor dem Kioskbesitzer bloßgestellt hast, finde ich unfair. Dafür solltest Du Dich bei ihm entschuldigen.

Ich gebe Dir aber Recht: Ich finde auch, es IST ein Hammer, wenn Kinder ihre Eltern als A****loch titulieren! Und ich kann absolut nicht verstehen, dass viele Eltern das heutzutage als harmlos ansehen und es sich gefallen lassen.

LG Lily

13

Ich finde auch, es IST ein Hammer, wenn Kinder ihre Eltern als A****loch titulieren! Und ich kann absolut nicht verstehen, dass viele Eltern das heutzutage als harmlos ansehen und es sich gefallen lassen.

Ja, richtig. Meine Kids würden das nie in den Mund nehmen.

Sie haben Respekt vor mir. Aber Respekt ist keine Einbahnstraße. Auch Eltern sollten ihre Kinder mit Respekt behandeln. Und das ist m.E. bei der Ursprungsposterin nicht gegeben. Daher ist in diesem fall auch das böse A-Wort durchaus gerechtfertigt. Wie soll sich der kleine Mann denn sonst gegen die Übergriffigkeit seiner Mutter zur Wehr setzten?

Scully

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen