Wie reagieren, wenn sie mich verarscht hat?

Hallo!

Zur Zeit hab ich für eins unserer Erziehungsprobleme keine Lösung. Mein Mann übrigens auch nicht.

Es geht darum, dass Caroline uns mit ihren 3 Jahren jetzt in letzter Zeit austricksen will. Wir sind sehr konsequent, und sie ist ein Kind, bei dem man das auch ganz besonders sein muss, weil sie die selben Regeln immer und immer wieder in Frage stellt und bekannte Grenzen erneut austestet.

Ein Beispiel, das wir am Sonntag hatten: Sie hatte ihr Mittagessen aufgegessen, ihre Hände waren leicht verschmutzt, nicht arg. Sie wollte, dass ich ihr die Hände wasche. Ich meinte, da sie jetzt gleich sowieso auf's Klo soll (vor dem Schlafengehen immer), reicht es, wenn wir die Hände danach einmal waschen, solange kann das schon warten. Sie kommt also mit mir ins Bad, setzt sich aufs Klo, sagt nach einiger Zeit, dass sie nicht muss. Auch nach meiner Nachfrage, ob das wirklich stimmt, verneinte sie wieder. Ich ließ sie also vom Klo und sie wusch ihre Hände. Dann fragte sie mich nach einer Windel. Da gehen mir immer die Alarmglocken an - dann weiß sie, dass sie gleich kacken muss, aber da sie gerade auf dem Klo gesessen hatte und mir vorgeschwindelt, sie müsse gar nicht, hab ich die Windel verweigert und sie wieder aufs Klo gesetzt. Siehe da, sie musste doch, vor 1 Minute hatte sie noch das Gegenteil behauptet! Letztlich hat sie erreicht, dass ich alles 2x mache, Hände waschen und sie aufs Klo zu setzen. Auf Deutsch, sie hat mich gekonnt verarscht und ich stand total hilflos da.

Das war nur eine von vielen Situationen in letzter Zeit. Und ich steh dann da und mir fällt absolut keine Lösung ein, die über "Ich finde das nicht in Ordnung, wenn du uns austrickst, dann kann man dir ja gar nichts mehr glauben und wir werden immer böse auf dich" (was sie sowieso als #bla #bla einordnen dürfte #augen) hinausgeht. Und irgendwas bewirkt. Meine Reaktion war vielleicht auch ein bisschen albern (ich hab verweigert, vor dem Mittagschlaf"Himpelchen und Pimpelchen" zu machen, unser Ritual vor dem Schlafengehen, aber die mögen natürlich nur Kinder, die niemanden verarschen, hab ich erklärt...), ich war einfach total ratlos, wie immer, wenn sie es wieder mal geschafft hat!

Was macht man denn in der Situation? Find's irgendwie beängstigend, dass eine Dreijährige schon so raffiniert ist, dass uns dazu einfach nix einfällt. Hoffentlich finde ich hier eine Antwort, wie man sinnvoll reagieren kann.

#danke schon mal!
Steffi

1

Hallo Steffi,

deine Kleine ist noch nicht lange 3 Jahre - ich kenne dich noch aus dem Schwangerschaftsforum - meine Kleine wird im Sommer 3...

Hm, es ist nicht beängstigend, dass eine 3-jährige so raffiniert ist - sondern ich sage es mal "normal" Die Mädels sind da oftmals durchtriebener, ich sehe es an meiner Kleinen #kratz

Wenn meine solch ein Spielchen machen würde, würde ich ihre die Toilette verbieten - glaub mir, dann ist das Geschrei vorprogrammiert ;-) Also lass ich sie ne gute lange Weile zicken - und dann erkläre ich ihr, dass sie heute ausnahmsweise noch mal auf die Toilette darf, aber beim nächsten Mal, es das nimmer gibt.
Wenn du sonst auch konsequent bist, erkennt deine Kleine sofort, dass du das auch durch ziehst.

Mein Sohn meinte auch mal, vor dem zu Bett gehen, nicht auf die Toilette gehen zu müssen. Er hat sich absolut verweigert. Klaro hat er eingepullert. Am nächsten Tag durfte er das Bett neu beziehen. Seither geht er auf die Toilette :-)

lg bambolina

2

Hallo!

Ja, dich kenn ich auch #;-). Stimmt, sie ist erst im April 3 geworden. Die "Durchtriebenheit" hätte ich erst später erwartet.

Du, wenn ich ihr gesagt hätte, dass sie weder aufs Klo darf noch eine Windel bekommt, hätte sie mir einfach in die Hose gekackt. Rate mal, wen ich damit bestraft hätte. Nur mich, weil ich das natürlich hätte putzen müssen #schmoll. Neben ihrem Bett hat sie immer das Töpfchen stehen, falls es mal schnell gehen muss beim Aufwachen. Ich weiß aus Erfahrung, dass sie den dann aus Gnatz nicht benutzen würde. Sowas kam nicht das erste Mal vor! Ist bei ihr leider keine Lösung...

Beim Einpullern bin ich auch #cool, aber Einkacken ist so'n Reizthema bei mir (das weiß sie sicher auch viel zu gut...). Wenn's nicht kalt ist, darf sie bei nassen Hosen, die aus Trotz nass wurden, auch weiterhin nass rumlaufen. Das nervt sie dann schon #;-)...

LG
Steffi

3

>>>...hätte sie mir einfach in die Hose gekackt. Rate mal, wen ich damit bestraft hätte. Nur mich...>>>
dann lass sie doch nächtes Mal die Hose selber von Hand auswaschen ;-)

>>>aber Einkacken ist so'n Reizthema bei mir (das weiß sie sicher auch viel zu gut...). <<<
Ich denke genau das ist euer Problem, sie DASS sie es weiß #kratz

>>>Die "Durchtriebenheit" hätte ich erst später erwartet<<<
Die Mädels sind in vielen Dingen echt weiter - wenn ich an meinen Sohn, denke - dem isses heute (5,5 Jahre) noch egal, welche Klamotten ich ihm hinlege, was ich koche... meine Tochter machte (versuchte) mir mit gerade mal 2 Jahren schon Vorschriften zu machen.
Aber eine Schal mit Mütze ziehe ich ihr bei 30° eben nicht an ;-)

lg bambolina

4

Also ich finde du reagierst total über. Sie ist drei Jahre alt und wollte eben lieber in die Windel kackern, warum findest du, dass sie dich verarschen würde?
Und ihr wegen so einer Kinderkacke (im wahrsten Sinne des Wortes) das Abendritual zu verweigern finde ich mehr als infantil.

Ich versteh auch nicht, warum sie sich die Hände nach dem Essen nicht waschen darf. Ich mag auch nicht bis zum Waschen mit dreckigen Pfoten rumlaufen.

5

Meine Nichte hatte ein phase, wenn es Fingerfood gab (Marmeldenbrot, Wienerle, Hähnchenflügel...) dann waren ihr nach einigen Minuten oder bissen die Finger zu klebrig, schmutzig. Sie musste aufstehen und sich die Hände waschen, da konnte man noch so oft sagen, das sie ihre Hände doch zum Schluss waschen kann.
Kinder haben so phasen, finde es nicht gut, das du gleich meinst, sie würde dich "verarschen". Klar testet sie ihre Grenzen und es liegt an dir, ob du daraus einen Machtkampf machst oder nicht! Meine Meinung.
Es ist lästig, ständig hinter dem Kind her zu sein, ständig dessen "wünsche" auch wenn man es nicht versteht zu erfüllen.
Wenn es dir aber nicht sooooo schwer fällt, es für sie zu tun, dann tue es doch einfach. Wenn du echt merkst, sie steht z.B. vom Tisch auf, sagt sie ist satt und kommt 10 Minuten später mit Hunger- dann kann man schon sagen- ich lass mich doch nicht verarschen- es gibt regeln, essenszeiten, zubettgeh zeiten.... daran lass nicht rütteln.
Aber Hände waschen vor der toilette oder danach- ganz ehrlich, wenn du daraus ein Problem machst, dann schnall dich an, in der nahen Zukunft lauern 1000 Probleme dieser Art auf dich- konzentrier dich auf die großen!

10

Hallo!

Nein, das Händewaschen ist NICHT das Problem, an dem ich mich hochziehe! Ist mir schon klar, dass das Peanuts sind #;-). Die Hände waren ein ganz winziges bisschen angeschmuddelt, ich hab auch nicht verweigert sie zu waschen, sondern ich fand, es lohnt vor dem Toilettengang, der ja eh direkt folgte, nicht mehr.

Auch die Situation mit dem Aufstehen vom Tisch und 10 Minuten später angeblich doch noch Hunger haben, die haben wir auch täglich! Oder dass sie sich noch tausend Sachen ausdenkt, wenn das Einschlafritual längst beendet ist, sie mit Sicherheit eben nichts mehr zu trinken, zu essen, nicht noch ein Taschentuch, kein Klo und nicht noch das 27. Plüschtier im Bett braucht. Allerdings schafft sie es in diesen Momenten nicht, uns zu verarschen. Wir sind auch sehr lärmresistent, wenn sie meint schreien zu müssen... #cool

Wir verhandeln auch vieles. Das geht oft gut. Nur wenn's nicht gut geht und ich verarscht wurde, dann fällt mir keine Reaktion ein, die was bringt. DAS ist mein Problem. Für alle anderen bisher aufgetretenen Erziehungsprobleme ist uns was eingefallen, hier bisher nicht. Ich dachte nicht, dass sich jetzt fast jede Antwort an diesem Händewaschen oder nicht hochzieht, so war der Thread nicht gedacht!

LG
Steffi

weitere Kommentare laden
6

Hall Steffi,

ich verstehe schon, dass Du Dich aergerst, obwohl ich das gewaehlte Beispiel als (noch) sehr harmlos empfinde.
Und meine Namensvetterin hat Dich doch nicht nur 2x "verarscht", sondern Du hast ihr ja auch 1x eine klare Grenze gesetzt: Als sie die Windel wollte- die ja bei ihr mehr Spiel- oder Machtmittel und keine echte Notwendigkeit mehr scheint- hast Du sie wieder, wie ich finde, voellig richtig aufs Klo gesetzt, wissend, dass da noch was kommt.

In diese Richtung wuerde auch mein "Rat" an Dich gehen.
Meine "Tricks" bei den "Tricks" meiner Kinder bestehen darin, immer (soweit das geht) schon einen Schritt vorauszudenken und wenn ich etwas als Spiel/Test durchschaut habe, mich davon nicht beirren zu lassen bei dem, was gerade "dran" ist, sprich: Protest ignorieren, ablenken, schnell weitermachen, nicht zuviel rumdiskutieren, nur noch ein mal klar erklaeren, bei allen Kindern das gleiche einfordern usw.
Allerdings muss ich sagen, vielleicht liegt's am gleichen Namen;-), dass bei uns generell vor/nach dem Essen die Haende/Muender kurz gewaschen werden; aber ich versteh schon das dahinterliegende "Problem".

Ich wuerde weiterhin klare Regeln aufstellen und diese von ihr einfordern.
Die wichtigen Regeln auch noch mal vor Dir selber als wichtig erinnern im Gegensatz zu den kleinen.
Bei den "kleinen", wie aus meiner Sicht dem von Dir genannten "Haendewaschen", wuerde ich aber auf alle Faelle modifizieren; z.B., wuerde ich im umgekehrten Fall, falls beim Essen null verkleckert wurde, Haende saubersind usw., eben auch dem Wunsch nachgeben, diesmal die Haende NICHT zu waschen. (Denn wie die Kinder ja wissen, waschen wir Haende ja nur, weil sie dreckig sind, nicht, weil wir soviel Wasser verschwenden sollen#bla. Die Regeln, bzw. deren Ausnahmen, sollten ihnen schon einleuchten.)

Du hast Dich, wie schon gesagt, ja nicht nur von ihr "austricksen" lassen, sondern auch Deine Regel eingefordert (Klo statt Windel). Das wuerde ich beibehalten; das versteht Deine Tochter auch gut.
Ausser Ruhe und Konsequenz, klare Regeln sowie Modifikation in den weniger wichtigen und einem unbeirrbaren "Nein", wenn es wirklich um groessere Dinge geht, kann ich Dir auch nichts raten.

Und natuerlich: Sie immer besser "durchschauen" lernen, dass DU letztlich entscheiden kannst, ist das nun ein Machtspiel oder ein Wunsch, dem ich ruhig nachgeben kann, ohne dass sie daraus dann ein "Machteregbenis" macht- (etwas kompliziert ausgedrueckt, sorry,mir fehlt noch ein Kaffee), und dass DU Dich dann enstprechend souveraen verhalten kannst.

Liebe Gruesse und viel Erfolg wuenscht Dir die
auch nicht immer souveraene
Caroline

14

Hallo!

Ich hab vorhin vergessen, mich auch bei dir zu bedanken für die zweite konstruktive Antwort hier im Thread. Schön zu sehen, dass auch noch Leute bis zum Ende lesen, bevor sie auf den zweiten Satz anspringen und fauchen #;-).

Das Problem war ja weder das Händewaschen oder die Windel. Das eine kann man verhandeln, das andere war ein klares Nein, weil ich es besser wusste. Ich mach mir wirklich nur Gedanken, weil mir eben nichts besseres eingefallen ist als dann sozusagen zur Strafe (ich hasse Strafen, die nicht logische Konsequenz der Sache sind) das Ritual wegzulassen. Wenn sie schon mit ihrem Trick durchgekommen ist, nützt Reden nichts mehr.

"Als sie die Windel wollte- die ja bei ihr mehr Spiel- oder Machtmittel und keine echte Notwendigkeit mehr scheint- hast Du sie wieder, wie ich finde, voellig richtig aufs Klo gesetzt, wissend, dass da noch was kommt. "

Danke, du hast es verstanden! Die Windel ist wirklich nicht mehr nötig, d. h. sie kriegt sie noch nachts, wo sie tatsächlich noch nötig ist (und das ist in Ordnung für uns alle). Irgendwie findet sie es bequemer, in die Windel zu kacken. Versteh ich allerdings nicht wirklich. Wenn ich ihr die Windel dann vom Po klaube, ist das ja alles andere als bequem, wenn sie ewig abgeputzt und jede Hautfalte gewaschen werden muss, im Gegensatz zu einmal schnell mit Klopapier abwischen nach dem Geschäft auf der Toilette! Zumal sie auf dem Klo auch immer reichlich gelobt wird und spülen darf #;-). Es hatte wirklich eher Machtspielcharakter. Und sie hat ja dann ins Klo gemacht, sogar ohne zu murren. Probleme hab ich damit, dass sie mich 2 Minuten vorher auf dem Klo sitzend angeschwindelt hat, sie müsse gar nicht. #;-)

Ich setze wirklich immer auf Erklären. Allerdings erkläre ich es nicht tausend mal. Verhandeln ist möglich, und ernst genommen wird Caroline auch. Sie ist 3, sie ist pfiffig und ich kann nicht leiden, wenn sie sich dumm stellt.

"Bei den "kleinen", wie aus meiner Sicht dem von Dir genannten "Haendewaschen", wuerde ich aber auf alle Faelle modifizieren; z.B., wuerde ich im umgekehrten Fall, falls beim Essen null verkleckert wurde, Haende sauber sind usw., eben auch dem Wunsch nachgeben, diesmal die Haende NICHT zu waschen."

Richtig, mache ich auch so. Ich lass mir die Hände zeigen, und wenn von denen nichts abfärben kann, können wir auf Waschen auch mal verzichten. Dann kann sie aufstehen und spielen gehen. Ich bin auch nicht so empfindlich, wenn sie sich dreckig macht.

Ich glaub wir liegen auf einer Wellenlänge #;-). Danke für die hilfreiche und bestätigende Antwort! Ich wär auch gern immer souverän, aber ich weiß auch schon, dass Kinder einen öfter mal in Situationen bringen, wo das absolut unmöglich ist #:-p.

LG
Steffi

7

Meine Güte - Deine Tochter ist 3!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was ist so schlimm daran, wenn Mama/Papa ihr mal die Hände wäscht.

Wer keine Probleme mit seinen Kindern hat, der schafft sich welche.

Gruß

Manavgat

8

Seh ich genauso, Manavgat!

LG Lily

9

Ich sagte ja, das mit dem Händewaschen war EIN Beispiel. Eins, das eben erst 2 Tage her war und das ich noch genau wiedergeben konnte. Neben vielen anderen, die ich eben nicht mehr im Detail im Kopf habe. Es geht um die Situation, dass sie mich austrickst. Nicht ums Hände waschen, nicht ums Geschäft. Vor allem darum, dass mir darauf keine Reaktion einfällt. Sie sollte ja begreifen, dass sie uns nicht austricksen SOLL. Und wenn ich ihr das sage, hab ich nicht das Gefühl, dass es ankommt. #;-) Das ist mein eigentliches Problem.

12

So, weil außer bambolina bisher niemand den Kern des Threads verstanden hat, noch mal in einfachen Stichpunkten:

1. Es ist kein Problem, dass meine Tochter sich gern die Hände waschen lassen will, wenn sie schmutzig sind. Natürlich mach ich das! Ich hätte aber gern meine Kinder zu praktischen, nicht umständlichen Menschen erzogen, deshalb fand ich, das kann doch die Minute bis nach dem sowieso fälligen Toilettengang warten.

2. Die Windel ist und war kein Problem. Sie bekommt nur nachts noch eine um, das ist für uns alle in Ordnung. Nicht in Ordnung ist, wenn sie weiß, sie muss mal groß, ich sie schon extra auf's Klo gesetzt habe und sie mich anschwindelt, dass sie gar nicht muss! Also das Thema Lügen. Aber auch darum ging's nicht in meinem Thread, sondern um

3. die Tatsache, dass mir nichts einfällt, wie man pädagogisch wertvoll reagiert, wenn einen das Kind verarscht hat und man es ja auch nicht mehr rückgängig machen kann. Wenn ich ihr sage, dass das nicht okay war und mich das böse oder traurig macht, dann guckt sie mich unbeeindruckt an.

4. Da steht auch, dass ich meine eigene Reaktion (Himpelchen ausfallen lassen) selber nicht toll fand, mir aber nichts besseres eingefallen ist, mit dem ich meine Enttäuschung hätte ausdrücken können. Bzw. nichts, das einen Zusammenhang zu der Verarsch-Situation gehabt oder als logische Konsequenz daraus hätte folgen können.

Danke an bambolina, der Rest möge bitte vor dem Antworten bis zu Ende lesen #;-).

LG
Steffi

18

Hallo Steffi,

ich denke schon, dass ALLE hier deinen Thread verstanden haben, es war ja nun nicht kompliziert geschrieben. Ich denke einfach nur, dass wir unterschiedliche Meinungen haben.

Ich finde auch, dass du überreagierst. Für mich wäre das kein "verarschen". Wenn einen die klebrigen Hände so stören (als Kind), dann möchte man nicht warten. Ich hätte meinen Sohn ins Badezimmer begleitet und ihn erst Hände waschen lassen, oder mit einem Lappen abgeputzt.

Ich denke, dass man sich so Probleme schafft, in dem man auf Kleinigkeiten zu heftig reagiert. Die Kinder entdecken mit 3 Jahren ihren Weg in die Selbstständigkeit, -aber der verlangt manchmal nach Unterstützung und Verständnis.

Mein 3,5 jähriger (trocken tag/nacht) entscheidet sich manchmal während des Toilettengangs um, d.h. er sitzt erst auf Klo, wechselt dann aber auf das Töpfchen, aus Gründen die nur er fühlt, -aber mit Sicherheit nicht aus Schikane.

Du kannst es ja weiter wie bisher machen, da ist ja nichts schlimmes dabei, akzeptiere aber bitte, dass wenn du Meinungen möchtest, die nicht immer mit deiner persönlichen Meinung übereinstimmen.

LG
Christina

20

Ich will's ja nicht wie bisher weiter machen, deshalb stell ich ja die Frage und bitte um Tips, wie ich es sinnvoller machen könnte! #aha Bisher funktioniert es ja nicht gut.

Und es haben nicht alle verstanden, denn meine Frage war nicht "wasche ich meinem Kind die Hände oder nicht, wenn es mich darum bittet?" und auch nicht "verarscht sie mich oder nicht?", sondern "wie reagiere ich, WENN sie mich verarscht?", worüber ich mir ja schon im Klaren bin. Aber auf die Frage geantwortet haben bisher nicht mal die Hälfte der Schreiber. Die, die es doch gemacht haben, haben mir ja schon sehr geholfen!

Allerdings war dein Hinweis auf Selbständigkeit auch gut. Sie müsste immer selbst die Möglichkeit haben, auf's Klo und wieder runterzukommen, und sich jederzeit ohne meine Hilfe die Hände selbst waschen zu können. Muss mir überlegen, wie ich das umsetze. #kratz Damit wären wir die zwei Diskussionsursachen schon mal los. Im Kindergarten bestehen die Möglichkeiten ja, und da ist sie glücklich und zufrieden damit! Wie mach ich das zu Hause? Für's Klo so ein Leiter-Sitzverkleinerer-Teil, ein Kinderwaschbecken immer mit Wasser drin an der Wanne hängen lassen?

LG
Steffi

weiteren Kommentar laden
16

Hallo,


teils testen Kinder in dem Alter extrem aus, manchmal aber sind sie selbst noch unsicher, was die jeweiligen Situationen anbelangt.

Mit dem Klo zb. hätte ich meiner Tochter gesagt, dass sie sich bitte ganz genau voher überlegen soll, ob sie muss.
Wir haben so ein Problem von extra hin und her heben und laufen nicht, weil meine Tochter mit fast drei Jahren selbst entweder aufs Klo geht oder sich auf den Topf sitzt.
Sie hat einen Sitzverkleinerer am Klo, den sie selbständig raufmacht und über einen Tritt selbst aufs Klo steigt.
Danach putzt sie sich ab oder ruft mich wenn sie fertig ist.
WEnn du dein Kind selbstständig aufwachsen lassen willst, dann räum ihr ein, selbst das Klogehen vorzubereiten und gegebenenfalls auch wieder abzubrechen, wenn sie dann doch nicht mag.
Stressfaktor eins ausgeschaltet.
Und ja, deine Reaktion auf diese Situation war albern, das gibst du ja auch zu...
SIE ist das Kind und nicht du...

Wenn sie eine Windel möchte, um gross reinzumachen, dann gib sie ihr doch.
Wenn sie merkt du lehnst dich mit aller Macht dagegen auf, DANN wird die Situation zum Machtkampf und keiner hat was davon.

Verarschen tut dich so ein junges Kind eigentlich nicht. Jedenfalls nicht ausserhalb des normalen Rahmens des Testens.
Und du musst nun zusehen, dass du als Testperson bestehst.
LG Birgit

19

Hallo!

Danke für eine weitere konstruktive Antwort! #blume

Hm, bei uns zu Hause kommt Caroline nicht allein aufs Klo. Das ist zu hoch angebracht und sie recht klein, selbst mit Tritt geht's nicht. Eine Lösung nach deinem Vorschlag wäre also ein Sitzverkleinerer mit angebauter Leiter (wie heißen die Dinger richtig? #kratz). Seh ich immer wieder mal in den umliegenden Second Hand Shops... Ich werd so ein Teil kaufen. Du hast Recht, damit wäre schon ein Stressfaktor ausgeschaltet! #:-)

Aber die Zeiten, wo sie eine Windel kriegt, um dort reinzukacken, wenn sie gerade auf dem Klo saß... Die sind wirklich vorbei, bei dem Thema geh ich keinen Kompromiss. Nenn mich dickköpfig, aber bei einer Dreijährigen, die es besser weiß und kann, verweigere ich das.

Um als Testperson zu bestehen, hab ich hier ja auf Tips gehofft, wie ich reagieren könnte. #;-) Dass sie auf die Art testet, ist mir ja bewusst. Vielleicht fehlt mir zur Zeit auch einfach der Humor, sonst könnt ich drüber lachen, dass sie mich erwischt hat...

LG
Steffi

17

Puh, also allein die Wortwahl finde ich unangebracht, aber naja... Und mit ihren 3 Jahren "verarscht" sie Dich nicht so, wie Du es hier darstellst. Die merken das doch u.U. nicht gleich, wenn sie mal müssen oder es ist dann plötzlich unheimlich. Was solls, dann macht sie eben in die Windel oder wie auch immer. Wenn Du Dir vorgenommen hast, mit Kind alles in einer perfekten Reihenfolge und immer nur einmal zu machen, dann machst Du Dir das Leben aber ganz schön schwer!

22

So, habe von mal von anfang bis ende gelesen und verstehe was du meinst- habe aber leider keinen Tipp für dich außer den einen: schließe dieses Thema, warte 2-3 Tage und formuliere es nochmal!! Ich denke in diesem bekommst du keine gescheiten Antworten mehr- zu verfahren!!!

Ich und auch andere haben sich an Sachen aufgehängt, die nur als Beispiel dienen sollten- nicht als Problem- sorry, hatte es auch erst missverstanden.


23

Hallo!

Schön, dass du zu denen gehörst, die wirklich noch mal genauer lesen #:-).

Aus dem Thread jetzt hab ich immerhin schon 2 Lösungsansätze herausbekommen. Betrifft das Thema Händewaschen und aufs Klo gehen, denn sie ist ja alt genug, dass sie das selbst erledigen (und damit auch selbst entscheiden!) könnte. Das würde viel Diskussionspotenzial herausnehmen. Ich kauf ihr einen dieser Sitzverkleinerer mit Leiter, damit sie selbst aufs Klo gehen kann (und mich in der Hinsicht nicht mehr veräppeln kann #;-) und außerdem ist sie damit ja wieder ein ganzes Stück selbständiger), und ich lass wenn sie zu Hause ist ihr Kinderwaschbecken mit etwas Wasser und einem Lappen an der Badewanne hängen. #;-) War also nicht umsonst, dass ich gefragt habe!

LG
Steffi

weiteren Kommentar laden
29

Hallo Steffi,

Felix liebt es auch, uns auszutricksen. Wobei ich das eher als witzig empfinde.

Für das Thema des Händewaschens: Felix wäscht sich in solchen Situationen auch oft in der Küche die Hände - er schiebt seinen Hochstuhl falsch herum ans Waschbecken.

Ansonsten denke ich, dass die Selbständigkeit für Deine Tochter sehr wichtig ist - dann gibt es weniger Konfliktpunkte.

Zum Thema Toilette gehen: ich kenne das von Felix auch, dass er auf der Toilette sitzt und sagt, er muss nicht und 5 Minuten später rennt er wieder hin. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich damit auch kein Problem habe (wohl auch, weil er ganz allein geht).

Und das Abends nach tausend Dingen verlangt wird, halte ich auch für normal. ;-)

Ich habe das Gefühl, dass Du etwas zu viel perfektes, geordnetes Verhalten von ihr erwartest. Auch wenn die "Kleinen" schon so viel können, sind sie doch gerade erst 3 Jahre alt.

Katrin

30

Hallo Katrin!

Ich mach mir ja keine Sorgen, WEIL sie uns veräppelt, das ist ja normal. Zeigt uns ja schließlich auch, dass sie ein kluges Köpfchen hat #aha. Aber dass mir hinterher nichts einfällt, wie man pädagogisch wertvoll drauf reagiert, beschäftigt mich. #kratz

Naja, hab ja nach dem Thread hier schon beschlossen, ihr diese Entscheidungen (Klo, Händewaschen) in Zukunft selbst zu überlassen, dann fallen die Verarsch-Möglichkeiten da weg #;-). Dazu muss ich nur noch einen Sitzverkleinerer mit Leiter kaufen, damit sie allein aufs Klo kommt, und ihr immer Wasser in ihrem Kinderwaschbecken lassen, das an der Badewanne hängt.

Und vielleicht find ich irgendwann mal meinen Humor wieder, das auch lustig zu finden *seufz*. Der fehlt mir überhaupt, ich glaub damit muss ich mal zum Hausarzt oder so (aber das ist eine andere Geschichte).

LG
Steffi

31

Hallo Steffi,

das hört sich ja nicht so gut an bei Dir! Humor verloren?
Wenn Du das so direkt schreibst, fällt mir noch ein, was ich kurz nach Absenden meiner Antwort gedacht habe "das hört sich alles ziemlich verkrampft an". Was auch immer dahinter steckt, ich drücke Dir die Daumen, dass der Humor und die Lockerheit schnell wieder den Weg zu Dir finden!

Liebe Grüße
Katrin

weiteren Kommentar laden
32

Hallo!
Ich glaube nicht, dass Euch Eure Tochter "verarschen" will. In dem Alter entscheiden sie sich doch von einer Minute zur andern um, ohne, dass da ein böser Wille dahinterstecken muss. Und wenn man manchmal das Gefühl hat, es wäre eine " Verarsche", ich habe immer das Gefühl dabei, dass es einem Kind in dem Alter auch mal guttut, wenn es einen Wunsch äussert, sei es, doch nochmal aufs Klo zu müssen, die Hände gewaschen bekommen, wenn die Eltern es dann eben tun, einmal, dann ist gut....denn es ist doch auch wichtig, dass sie merken, dass sie ernstgenommen werden. DAS steckt meiner Meinung nach dahinter und kein Verarschen.
Sieh es einfach entspannter, es schadet Eurer Glaubwürdigkeit sicher nicht.
LG
Sandra

Top Diskussionen anzeigen