2 1/2 Jähriger immer unzufrieden

Mein Sohn ist immer unzufrieden. Wir haben von Angfang an immer viel mit ihm unternommen. Bei Freunden, bei Eltern, bummeln, Krabbelgruppe - aber es gab auch Tage, an denen wir mal "slow" gemacht haben. Seit ca. 1 Jahr ist er jedoch kaum zu bremsen. Er will immer was unternehmen, sei es "nur" in den Supermarkt einkaufen zu fahren. Zu Hause versuche ich ihn zu beschäftigen (malen, kneten, er hilft beim Kochen etc) aber er ist nie zufreiden. Kaum sind wir fertig oder zu Hause jammert er "nochmal das und das machen" ... Er kann sich nicht mal 10 min alleine beschäftigen. Mittlerweile haben wir ein Baby (8 Wochen) und ich bin völlig fertig. Ist das normal für dieses Alter? Ich bin schon am zweifeln, ob ich ihm nicht genug biete, aber wir kriegen oft Besuch von meiknen Eltern, Freunden (mit Kindern) und gehen auch oft genug rfaus (ausser, wenn es regnet oder stürmt).

1

Hi,
ich bin ja keine Pädagogin oder Psychologin aber ich bin selbst Mutter eines 5jährigen und das 2. ist unterwegs.

Könnte es vielleicht daran liegen, daß er es einfach gewöhnt ist rund um die Uhr beschäftigt zu werden und das dann auch lautstark einfordert?
Ich denke wenn Du immer auf sein Bedürfnis eingehst lernt er auch nie sich selbst zu beschäftigen. Vermutlich wird er dann sehr ungehalten und Du machst wieder etwas um ihn zu beschäftigen. Ist zwar verständlich aber so lernt er es auch nicht. Andererseits dürfte er vielleicht auch mit der neuen Situation (daß er jetzt nicht mehr die 1. Geige spielt durch das pflegebedürftige Baby) auch etwas überfordert od. eifersüchtig sein.

Manche Kinder haben auch einfach mehr Energie und Bewegungs- bzw. Unternehmungsdrang als andere, da wüßte ich dann auch nicht wie ich damit umzugehen hätte (mein Junior ist ja ein eher gemütliches Gemüt). Vielleicht kannst Du ihn für irgendein Hobby begeistern daß er auch alleine ausüben kann?

lg
P.

2

Das scheint mir die Folge der ständigen Bespaßung zu sein, die hier bei urbia angepriesen wird.
Jetzt, da du ein zweites Kind hast, merkst du erst mal, dass man ein Kind nicht den ganzen Tag aktiv beschäftigen kann.
Ist für deinen Jungen natürlich nicht einsehbar und er wird dem Baby die Schuld dafür geben.

"zweifeln, ob ich ihm nicht genug biete,"

Meiner Meinung nach hast du ihm ständig zuviel geboten, wieso muss man einem kleinen Kind ständig was bieten?
Wie soll das denn weitergehen, wenn er mal 10 Jahre alt ist?

3

hallo,

falls es nicht besser wird, frag mal deinen Kinderarzt.

mein neffe war genauso. diagnose "ads".
er hat aber unter anderem es mit ernährungsumstellung etwas im griff bekommen.
er darf keinerlei süssigkeiten. und das hilft.
kriegt er welche, kann man genau die uhr nach stellen und er tickt aus. will alles jetzt und sofort und alle augen auf ihn, am besten.

wie gesagt falls es nicht besser wird, red mit dem arzt.

Viel erfolg und alles gute Susi

4

hallo,

falls es nicht besser wird, frag mal deinen Kinderarzt.

mein neffe war genauso. diagnose "ads".
er hat aber unter anderem es mit ernährungsumstellung etwas im griff bekommen.
er darf keinerlei süssigkeiten. und nichts mit zucker. gar nichts,und das hilft.
kriegt er welche, kann man genau die uhr nach stellen und er tickt aus. will alles jetzt und sofort und alle augen auf ihn, am besten.

wie gesagt falls es nicht besser wird, red mit dem arzt.

Viel erfolg und alles gute Susi

5

Hallo

Ich denke ebenfalls, dass du bisher viel zu viel geboten hast, dich viel zu sehr darum gekümmert hast, dass er beschäftigt ist. Das ist nun bereits ziemlich eingefleischt und für deinen Sohn mehr als normal, dass du dafür zu sorgen hast, dass er sich nicht langweilt...
Es wäre sehr wichtig, dass du versuchst, dir klar darüber zu werden, dass es auf Dauer so nicht weitergehen kann. Irgendwann kannst du seine Langeweile nicht mehr mit deinen Ideen und deinem Programm-Repertoir befriedigen. Langeweile ist auch etwas, das jedes Kind "erfahren" muss - denn nur daraus kann Eigeninitiative und Kreativität wachsen und auch die Kunst, sich auf irgendeine Weise selbst beschäftigen zu können. Wir alle können nicht zu jedem Zeitpunkt unterhalten werden. Gib dir und deinem Sohn eine Chance, das zu lernen - es ist wirklich wichtig. Es wird bestimmt nicht einfach sein die erste Zeit - aber mit Geduld werdet ihr es schaffen! Versuche langsam zu beginnen - mit vielleicht 10 Minuten - vielleicht lohnt sich auch der Kauf eines Weckers, den du einstellen kannst und deinem Sohn erklärst, dass er solange allein spielen soll, bis der Wecker läutet - und vielleicht könnt ihr dann auf diese Weise weitermachen... ist nur eine Idee - vielleicht hat noch jemand anderer eine Idee.

Alles Liebe
Mela

Top Diskussionen anzeigen