Warum ist mein Sohn (2) bei anderen immer viel lieber?

hi,

ich mach mir langsam echt gedanken. Julian ist eigentlich ein recht braves, aber tempamentvolles Kleinkind, aber wenn er was nicht bekommt liegt er schon mal auf dem Boden und brüllt. Oder er tut einfach so als wenn er mich nicht hört wenn ich was verbiete oder er herkommen soll. Ab und zu sagt er auch einfach nein und weigert sich, und wenn ich ihn dann doch hol gibt es nen Trotzanfall.

Bei anderen dagegen ist er das liebste Kind. Er isst brav (bei mir will er immer nichts) er hört wenn man was sagt und er schreit auch nicht wenn er was nicht darf.

Was mach ich nur falsch das er bei mir so kratzbürstig ist? Braucht er mehr aufmerksamkeit? Konsequent bin ich eigentlich schon. Kalr es gitb immer mal situationen in denen es Ausnahmen gibt, aber sinst haben wir schon klare Regeln die auch Klappen meißt.

Zur Zeit bin ich auf Kur und da fällt es mir wieder besonders auf. Heute hat mich sogar eine Frau angesprochen, dass Julian immer total lieb ist wenn ich nicht da bin. Es tut echt weh sowas zu hören :-( Ich weiß das ich nicht alles richtig mach aber ich bin ja auch nur ein Mensch und mit 22 alleierziehend mit nem Kleinkind ist auch nicht leicht. Vielleicht mach ich mir mal wieder zuviel Gedanken aber es beschäftigt mich echt.
Eine andre Mutter hat heut gesagt das ist normal das Kinder woanders immer lieber sind als bei den Eltern. Ich weiß selber nicht was ich darüber denken soll, wie ist das bei euch?

1

Hallo!

Ich glaube nicht, daß du was falsch machst. Es ist schon so, daß Kinder bei anderen immer braver sind als bei der Mama. Evtl. ist dein Kleiner jetzt auch langsam so weit, daß es ihm zu langweilig wird, nur mit Mama und er deswegen unausgeglichen wird?!

Ich bin auch allein erziehend und bei mir war es ähnlich. Meine Tochter ist auch sehr temperamentvoll und braucht viel Action. Mit ca. 2 1/2 Jahren hat es angefangen, daß sie zu Hause ziemlich zickig wurde und ich ihr kaum was Recht machen konnte, egal was ich gemacht hatte und wie sehr ich mich bemüht hatte. Sie ist dann mit 2 3/4 Jahren in den Kindergarten gekommen und war dann wieder richtig ausgeglichen und zu Hause ist es wieder super gelaufen.

Ich glaube alle Kinder (die einen früher und die anderen später) brauchen es, daß sie in den Kiga kommen. Zum einen daß sie bißchen Abstand von der Mama kriegen und zum anderen daß sie viel mit Kindern zusammen sind. Ich hab zwar auch viel mit meiner Tochter und mit anderen Müttern/Kindern unternommen, aber es ist nicht das gleiche wie der Kiga. Und wahrscheinlich fällt es bei uns Allein erziehenden mehr auf als bei "richtigen" Familien, in denen Abends der Papa nach Hause kommt und es nochmal ein Highlight fürs Kind ist.

Falls er noch nicht in den Kiga kann, wie wäre es mit einer Spielgruppe ohne dir?

LG Claudia

6

das mit Spielgruppe ist so ne Sache. Ich geh stundenweise Arbeien und da ist julian eh schon 2 bis 3 halbe Tagre bei der Tagesmutter. Im Sept kommt er vorzeitig in den Kiga, evtl wirds dann ja besser

2

Hallo

Das ist in dem Alter doch ein ganz normales Verhalten das dein Kind da an den Tag legt.

Du brauchst Dir keinerlei Gedanken zu machen.
Adrian ist zuhaus ein richtig kleiner Satansbraten.
Wenn wir dann woanders sind ist er das liebste Kind der Welt.

Wenn Du in der Nähe bist fühlt er sich immer ein wenig gehalten (kann ich Dir schlecht erklären, sieh es wie einen unsichtbaren Strick mit dem Du ihn daran hinderst zu machen was er will)

Wenn er allein ist entdeckt er viele Dinge ganz neu. Mama ist nicht da, kann nicht schimpfen, kann nicht zusehen, ich mach das nun einfach mal.

Das ist aber was ganz normales.

Warum das so ist kann Dir sicher hier noch jemand anders besser erklären. Ich weiß nur dass das Verhalten ein ganz normales ist.

Lieben Gruß
Junk

3

Als erstes: Kannst stolz auf dein Kind sein, wenn Andere dir sagen, dass sie gut mit ihm auskommen.
Dann hast du doch eigentlich alles richtig gemacht.

Das hört man soo oft, dass Kinder woanders "lieber" sind als zu Hause. Oder dass sie woanders Sachen essen, die sie zu Hause am liebsten nicht anrühren würden... :-)

DU bist allerdings die Person, die er am allerbesten kennt, er weiß ganz genau, womit und wie er dich "hochbringen" kann.
Das ist keine Bosheit (Kinder sind von Natur aus nicht böse), sondern ein Austesten, wie weit er bei dir gehen kann.

Das ist sehr anstrengend, ich weiß das, aber wenn du jetzt in bestimmten Situationen konsequent bleibst, dann hast du für die Zukunft viel gewonnen.

Einen wirklich guten Rat kann ich dir nicht geben, aber Sorgen musst du dir keine machen, das Verhalten deines Kindes ist völlig im grünen Bereich.

4

Du machst sicher alles richtig.
Mein Sohn hat seine besten (Trotz-)Anfälle ausschliesslich mit mir. Manchmal kommen sie einfach so, weil er lieber mit voller Windel dasitzen möchte, als von mir angefasst zu werden z.B.. Oder er etwas versucht und es nicht klappt.
Er weiss, dass ich ihn liebe und er bei mir sicher ist. Da kann er sich das leisten. Dankbarkeit kann frau von einem Kleinkind nicht erwarten.
Es ist ja oft so, dass er die Welt selbst nicht versteht. Er hat wiedersprüchliche Gefühle, die er nicht einordnen kann. Er möchte mich am liebsten gleichzeitig schlagen, weil ich ihm Grenzen zeige und zusätzlich umarmen, weil er Bestätigung und Schutz braucht. Zu dem Schutz gehören die Grenzen aber dazu ...
LG Mare

5

Hm, ich würd sagen, Du hast echt Glück! Mein Zwerg hatte in diesem Alter keinen Genierer und hat mir auch in aller Öffentlichkeit kalt/warm gegeben! In diesem Sinne kann ich Dir nur raten: halte Dich oft in der Öffentlichkeit auf und schone damit Deine Nerven #schein.

Spass beiseite: Dein Sohn ist ganz bestimmt am allerliebsten bei Dir. Offebar hat er aber eine Hemmschwelle vor Fremden um die ich Dich echt beneide.

lg
Mia

Top Diskussionen anzeigen