Ist das Lesen wirklich out?Wie Interesse zum Lesen wecken u. behalten?

Hallo Leute,

vielleicht teilen nicht alle hier meine Meinung. Für mich aber war, ist und bleibt ein gutes Buch - seit ich mich bewußt erinnere - das beste Geschenk und die beste Erholung#pro. Ich konnte nie meine Mitschüler verstehen, die das Lesen als Belastung und Pflicht sahen. Leider ist es z.Zt so, dass das Lesen bei Kindern und JUgendlichen als uncool und out bezeichnet wird:-(. Mein Kind ist noch klein, aber ich denke schon daran, bei ihm die Interesse zum Lesen zu wecken - aber wie behalte ich diese Interesse, wenn mein Kind möglicherweise von den anderen Kindern als uncooler Bücherwurm ausgelacht wird? Die Meinung von gleichaltrigen ist für die Kids doch wichtig#augen...

gruß schmide

1

Hallo Schmide,

schön, dass es noch mehr Menschen gibt, die Lesen toll finden.
Mein Kleiner ist nun 4 Jahr alt und jetzt schon eine richtige Leseratte, d.h. er liebt es, sich Bücher anzusehen und natürlich, sie sich vorlesen zu lassen. Wie es dabei bleiben kann? Keine Ahnung? Ich werd ihm immer wieder interessante und gute Bücher anbieten, mit ihm lesen (so lange er das will) und darauf achten, dass Lesen nicht zu sehr fokusiert wird (bei meinem Mann zu Hause wurde alles, was nicht gedruckt war, "verteufelt" .... und dementsprechend ungern liest er heute...) also, mein BEschluss: wie bei fast allen Dingen, das richtige Maß finden, Fernsehen nicht verbieten oder verteufeln und die Kinder auch sich mit etwas anderem beschäftigen lassen ... hoffentlich klappt es!

Liebe Grüße

Mimi

2

Hallo,

meine Nichts ist mit ihren 7 Jahren eine echte LeseRATTE und trotz ihrer sehr guten Noten beliebt.

Die eigene Einstellung zum Lesen muss stimmen, dann kann deinem Kind keiner was.

Leseratten-Mutti mit Richard #liebdrueck

3

Auf jeden Fall darauf achten, dass Du selber liest und Dein Kind das auch mitbekommt ;-) Da Du oben ja schon geschrieben hast, dass Du Bücher sehr magst, dürfte es kein Problem sein, aber es gibt auch viele Eltern, die ihre Kinder zum lesen animieren wollen selber aber nie ein Buch in die Hand nehmen...

Ansonsten Bücher schenken, immer mal anbieten etc.

Und wenn Dein Kind keine Leseratte ist, mach Dir keine Sorgen ;-)

Meine Mutter ist die Leseratte schlechthin, hat tausende Bücher (alle gelesen) und wollte mich auch immer zum lesen bringen, früher hatte ich aber einfach nicht die "Ruhe" dafür, beim lesen muß man still sitzen/liegen und das gefiel mir nicht. Außerdem bin ich sehr wählerisch, wenn mir die ersten paar Seiten (manchmal schon Sätze) nicht gefallen, lese ich nicht weiter... Irgendwann hats meine Mama aufgegeben #freu
Mittlerweile bin ich trotzdem zur Leseratte geworden - obwohl ich meine Phasen habe, manchmal lese ich in 3 Wochen 5 Bücher, verschlinge sie sozusagen und dann gibts wieder Phasen in denen ich Wochenlang überhaupt nichts lese...

Also einfach immer mal anbieten aber nicht unter Druck setzen, nicht jeder liest gerne und das ist auch kein Weltuntergang (und mit dem richtigen Buch kommt eigentlich jeder früher oder später auf den Geschmack)

4

Hallo,

häh ?? Seit wann ist lesen bei Jugendlichen uncool ??
Hab ich noch nie gehört !!
Und das sie sogar ausgelacht werden, wenn sie ein Buch lesen #kratz
Darf ich dich mal an Harry Potter erinnern, es gibt wohl kaum einen Jugendlichen der das Buch nicht gerne liest.

Es war schon immer so, das Mädels lieber gelesen haben als Jungs. In meinem Bekanntenkreis hör ich öfter das die Jungs lieber vor der Playstation oder PC sitzen. Aber auch Jungs kann man mit intresanten Büchern das Lesen schmackhaft machen

Meine Mädels lesen alle sehr gerne, wir müßen öfter in die Bücherei und neue Bücher holen oder welche bestellen.

Auch wird das lesen in der Schule gefördert. Es gab jetzt in der 6. Klasse einen Lesewettbewerb wo die Schüler den besten Leser ermittelten.
Auch lesen sie gerade ein Buch und es gab für die 5. und 6. Klassen neue Lesebücher.

Wichtig ist das du Vorbild bist, wie du aber schon schreibst liest du selber sehr gerne bist also schon auf einem guten Weg.
Schön ist auch wenn du deinem Kind öfter z.B. am Abend ein Buch vorliest.

Vorallem im Kigaalter gibt es sehr schöne Bücher: Peterson und Findus, Willi Wiberg

Später darfst du dich nicht ärgern wenn ein Kind Comics liebt. Comics sind sehr einfach zu lesen und wichtig: auch sie sind Lesestoff.

Grüßle :-)

5

hallo,
ich bin ja nun auch noch jung und ich muss sagen, dass sogut wie all meine freunde gern lesen (soweit es die zeit zulässt!)
und das nie (auch in der cshule nicht) als uncool galt!
ich denke es kommt da zum großen teil auf die erziehung an, denn die leute die bücher "doof" finden, sind dann auch oft diejenigen, die nicht sonderlich viel auf dem kasten haben#gruebel wenn du verstehst was ich meine;-)

meine mutter hatte mir als kind immer viel vorgelesen, geschichten erzählt ect. und ich habe es dann bei meinem jüngeren bruder getan und heute lese ich nur noch für mich;-)
lg laura

6

Hallo,

ich bin auch so ein Bücherwurm. :-)

Lesen war schon zu meiner Schulzeit uncool, und ich war mit meinen Interessen natürlich nie Mitglied der obercoolen Cliquen. (Bei meinem Mann war es genauso.)

In der Schulzeit hat mich das auch geärgert, aber spätestens seit der Oberstufe weiß ich, daß ich damals und heute echte Freunde mit ähnlichen Interessen hatte und habe, auf die Verlaß ist und keine oberflächlichen Bekanntschaften, von denen man fallen gelassen wird, wie eine heiße Kartoffel, sobald man in ihren Augen nicht mehr cool genug ist.

Meine Mutter hat mir als kleines Kind immer viel vorgelesen und mich schon früh mit in die Bibliothek genommen, wo ich mir Bilderbücher aussuchen durfte. Sie selbst hat auch viel gelesen.

Nur weil irgendwelche Leute in der Schule Lesen uncool fanden, hat mich das nicht davon abgebracht. Die Primitivlinge, die deswegen auf einem rumgehackt haben, gab es natürlich.
Es gab aber auch genügend Leute, die zwar selbst nicht gerne gelesen haben, aber tolerant gegenüber den Interessen anderer waren und natürlich auch einige, die mein Hobby teilten.

Die Angst, daß ein Kind deswegen ausgelacht wird, würde ich nicht als Begründung nehmen, darauf zu verzichten, zu versuchen, es für das Lesen zu interessieren.

Die Primitivlinge finden immer einen Grund, wenn sie über wen herziehen wollen. Wenn es nicht das Lesen ist, ist es das Aussehen (Brille, bei meinem Mann, die sehr hellen Haare und Augenbrauen, die falschen Klamotten, wenn das Kind pummelig ist...), der Name, ein Sprachfehler, Unsportlichkeit oder was auch immer.

Viele Grüße
Heike

7

Hallo!
Da ich eine Leseratte bin, ist mein Sohn auch so geworden-Begeisterung steckt eben an.
Wir gehen jede Woche in die Bücherei zusammen und dort ist alles voll mit Kindern und Jugendlichen.
Lesen ist cool, wenn man die richtige Anleitung und Auswahl hat und sich auch noch mit Freunden darüber unterhalten kann.
Grüße!
Marti

8

Ich habe früher lesen gehaßt! Erst als es "Westbücher" gab, wurde es etwas besser.
Seit ich 20 bin, lese ich schneller, als Bücher gedruckt werden.

9

Hallo,

ich war auch schon sehr früh eine Leseratte und blieb dies während meiner gesamten Jugend. Dabei hatte ich auch einige Freunde, die mit Büchern sicherlich nicht viel am Hut hatten.

Allerdings denke ich, dass diese Freunde es gar nicht so sehr mitbekommen haben, was ich in meiner Freizeit sonst noch so gemacht habe. Manchmal hab' ich eben mit meinen Freunden abgehangen, bin ins Kino gegangen oder später dann in die Kneipe oder war bis spät in die Nacht tanzen... Und dann habe ich wieder einen gemütlichen Tag mit einem Buch auf dem Sofa verbracht. Meine Freunde waren damals vielleicht etwas oberflächlich und kulturell nicht sehr interessiert. Aber ich brauchte damals beides: einige "coole" Freunde zum Spaßhaben einerseits und Zeit zum Lesen andererseits.

LG
lilas

LG
lilas

Top Diskussionen anzeigen