Mein Sohn 7 Mo. macht Probleme beim Essen (Brei)!

Hallo,

mein Sohn bekommt seit ca. 2 Monaten Breimahlzeiten (mittags, nachmittags und abends). Zuerst funktionierte alles super, doch seit 3 Wochen meckert er nur noch rum. Nach zwei Löffeln Brei spielt er nur noch rum, meckert wenn man versucht ihn weiter zu füttern und es ist nur unter größten Anstrengungen möglich ihm den Brei zu geben. Trinken tut er während der Mahlzeiten viel und macht dabei auch keine Probleme. Morgens bekommt er noch sein Fläschchen was auch problemlos klappt. Wenn wir dann den Brei nach ca 45 Min. geschafft haben ist er wie ausgewechselt und lacht und ist das liebste Kind der Welt. Ich weiß nicht ob er evtl. keinen Hunger hat, seine Grenzen austesten will oder ihm der Brei nicht schmeckt. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Wer kann helfen und hat einen Rat für mich? Ich freue mich auf zahlreiche Anregungen.

Viele Grüße von

Spatzmatz

1

Ich weiß nicht ob ein Kind mit 7 Monaten beim Brei-essen seine "Grenzen austesten" will? Meinst Du vielleicht Deine Gedulds-Grenzen?

Wieso probierst Du nicht mal einen anderen Brei aus, vermutlich mundet ihm dieser nicht allzu sehr?

2

Hallo Spatzmatz,

vielleicht solltest du die Frage im Baby- oder Stillen&Ernährung-Forum stellen, denn mit Erziehung hat's ja nicht so viel zu tun.

Vielleicht bekommt dein Sohn Zähnchen und das Essen ist ihm unangenehm.

Ich an deiner Stelle würde es locker angehen. Gib ihm halt weniger Brei und mehr Fläschchen. Mit 7 Monaten muss er ja noch nicht dreimal am Tag Brei essen. Wenn ihm das Essen keinen Spaß mehr macht, weil es sich ewig hinzieht und er das Gefühl hat er muss essen, ist das ja nicht gut für ihn. Irgendwann wird er schon wieder entdecken, dass er gerne isst.

Meine Tochter ist auch knapp 7 Monate und bekam bisher nur mittags Gemüsebrei und heute das erste Mal Getreide-Obst-Brei. Sie isst auch nicht immer gut. Wenn sie nicht will, hören wir auf und sie bekommt später noch ein Fläschchen.

Ansonsten kannst du noch andere Sorten ausprobieren und auf die Temperatur achten (meine Tochter z.B. ist da total mäkelig, sobald der Brei kühler wird, isst sie ihn nicht mehr).

Viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006)

3

Nein, Dein Sohn möchte ganz sicher keine Grenzen austesten. Er ist erst sieben Monate alt und hört ganz einfach auf seinen Körper, der ihm (aus welchen Gründen auch immer) signalisiert, dass ihm der Brei momentan nicht genehm ist.

Viele Kinder brauchen sehr lang, um sich an B(r)eikost zu gewöhnen. Einige lehnen sogar jegliche Löffelnahrung ab, bis sie 11 Monate oder noch älter sind. Und andere Kinder essen eine Zeitlang problemlos ihren Brei, um dann ein paar Wochen später beim Essen zu streiken.

Aerger Dich nicht darüber und mach' aus den Mahlzeiten keinen Kampf, den ohnehin niemand gewinnen kann. Es ist nämlich kein Sieg, wenn Du Deinen Sohn dazu bringst, etwas zu essen, das er nicht mag. So lernt er nur, dass er nicht auf seinen Körper hören darf und dass er seinen Magen mit etwas belasten muss, das er gar nicht essen möchte.

Versteh' mich nicht falsch: Ich finde nicht, dass man Kinder grundsätzlich selbst bestimmen lassen soll, was sie essen möchten. Wenn ein dreijähiges Kind das Mittagessen wegschiebt und stattdessen Schokolade verlangt, ist es sicherlich richtig, "nein" zu sagen und dem Kind die Grenzen aufzuzeigen. Und wenn ein zweijähriges Kind nachts zwei Milchflaschen zu je 230 ml leert, aber tagsüber das Frühstück und Mittagsessen fast verweigert (habe ich im Bekanntenkreis wirklich erlebt!), kann man meiner Meinung nach auch "nein" sagen.

Aber bei einem so kleinen Baby musst Du wirklich keine Angst haben, haben, dass Du ihn verwöhnst. Wenn er (noch) keine Brei möchte, gib' ihm einfach seine gewohnte Milchflasche; das ist in diesem Alter vollkommen okay und kein Grund zur Sorge. Mit Zwang oder Ueberlistung machst Du alles nur noch schlimmer und verdirbst ihm unter Umständen erst Recht die Freude am Essen.

Mein Tipp: Biete ihm den Brei an, aber sobald er Zeichen gibt, dass er ihn nicht möchte, lege sofort den Löffel weg, und zwar ohne zu schimpfen oder zu seufzen oder ihm sonstwie zu verstehen zu geben, dass er etwas falsch macht. Räum einfach den Teller ab und gib' ihm seine Flasche, falls er diese möchte (wenn nicht, wartest Du bis zur nächsten Mahlzeit).

Bestimmt geht der Spuk in ein paar Tagen oder Wochen von allein vorbei, und er wird wieder Gefallen am Löffel finden.

LG
lilas

4

Hallo!

Ich würde ihn nicht zum Essen überreden. Wenn er keinen Brei essen möchte, dann eben nicht. Er ist ja erst 7 Monate. Merle hat erst mit 11 Monaten überhaupt angefangen Brei zu essen. Ich habe mir auch total den Streß gemacht, den ich mir echt hätte sparen können. Jetzt ist Merle 19 Monate und isst ganz normal und gut.

LG Britta

5

Hi
na, wenn der Bauch vom Trinken voll ist, wie soll da noch Brei reinpassen?
Fütter erstmal 1hälft Brei, dann nen guten Schluck trinken lassen und dann den Rest essen. Danach dann erst wieder trinken.

LG nita

6

Mach den Brei flüssiger und gib ihn ihm aus der Flasche, fertig.

Meiner ist jetzt 6 Monate alt und vom Löffel sind wir noch sooo weit entfernt, auch etwas dickeren Brei verweigert er mir noch völlig.

Das kommt alles mit der Zeit.

LG

Top Diskussionen anzeigen