"Erziehung" nach biblischen und "christlichen"(?) Maßstäben/lang!

Hallo an alle,

ja, ich weiß, ich weiß, schon wieder dieses Thema, das inzwischen einen langen, laaangen Bart hat, aber wenn schon renommierte Illusterierte wie Stern und Spiegel ständig Themen wiederholen dürfen, dann darf ich das als Forumbenutzerin ja wohl erst recht :-)#freu:-D;-)!

Obwohl dieses Thema ja überhaupt gar nicht lustig ist - im Gegenteil - nämlich echt hanebüchen und zum Haareraufen!!!

Und nein, "fromme"/"christliche" Eltern rutscht nicht mal eben die Hand aus, nein, die hauen/versohlen/klapsen nämlich GANZ BEWUSST und VORSÄTZLICH und da ist nichts mit hinterher leid tun und sich hinterher beim Kind dafür zu entschuldigen und mit ihm darüber zu reden, nein, nur das nicht - das Kind hat es ja schließlich "verdient"... und somit wird in solchen Familien die Körperstrafe "erfolgreich" verkauft - und wird bereits an den allerkleinsten Kindern, die noch Babies oder zumindest noch halbe Babies sind, angewandt (ja nee, ist klar, auch die können schon sooo schrecklich ungezogen und böse sein und gaaanz schlimme Sachen machen!) :-[#heul#schmoll#kratz#augen#schock#schrei

Nun aber etwas konkreter und ein paar Beispiele; ich kenne und kannte nämlich ein paar dieser Exemplare:

Das meiste ist zwar schon ein paar Jahre her, und die meisten Kinder der von mir geschilderten Familien sind inzwischen groß, sprich selber erwachsen, aber ich glaube nicht, dass die (die Eltern) diesbezüglich ihre Einstellung und Gesinnung geändert haben.

Meine Mutter und ich kannten mal vor Jahren eine amerik. Familie mit 3 Söhnen (damals noch klein/er und jünger), die hier in D lebten und auch sehr gut Deutsch sprachen (inzwischen werden sie wohl wieder in USA sein; habe seit langem keinen Kontakt mehr). Jedenfalls erzählte der Vater uns (meiner Mutter und mir), dass er seinen Söhnen öfters mal, wenn sie es "verdient" hätten, "den Po erwärmen" würde, wie er sich auszudrücken pflegte. Aber der absolute Clou kommt ja erst noch: Er sagte ferner auch noch, dass sein einer Sohn mit 7 oder 8 Monaten(!!!) von seiner Frau das 1. Mal den Allerwertesten versohlt bekam, und das, weil er ihr beim Stillen in die Brust gebissen hätte! Dazu fällt einem nichts mehr ein, oder?! Nur war ich damals selbst noch sehr jung (das, was ich hier erzähle, geschah nicht etwa in den 50er Jahren oder noch früher, als unsere Eltern noch Kinder waren, sondern noch in den 70er und 80er(!) Jahren) und habe damals noch nichts dazu gesagt (aber anscheinend war das damals noch normal... aber mit Sicherheit nicht, dass man bereits ein BABY(!) versohlt!)

Dann war ich mal - und das muss so Anfang der 80er Jahre gewesen sein - mit meiner Mutter ebenfalls bei einer "frommen"/"christlichen" Familie, die 3 Töchter hat (damals 2 noch mitten im Schulalter und eine davon noch sehr klein; erst 3 Jahre alt) und als wir dort waren und die 3jährige Tochter wohl nicht so "tickte", wie die Mutter es gerne gehabt hätte, meinte die doch tatsächlich zu der 3jährigen: "... oder soll ich den STOCK(!) holen?" Hallo??? Wo sind wir eigentlich??? Ein 3jähriges(!!!) Kind mit dem STOCK vermöbeln?!?! Ich dachte damals schon, ich hätte einen Hörfehler... #heul:-[#kratz#augen#schock#schrei

Später, Ende der 80er Jahre, als ich schon allein lebte und eine eigene Wohnung hatte, kannte ich ebenfalls eine "fromme"/"christliche" Familie, wo die Mutter ihre damals 2jährige Tochter, wenn sie es "verdient" hatte, ins Bad gesperrt (aber nicht abgeschlossen; na, "wenigstens" das nicht und hoffentlich nicht!!!) und das Licht ausgemacht hat - und ("leichte"(???) Ohrfeigen bekam sie ebenfalls - aber die war so schlau und überhaupt nicht ängstlich, sondern hat das Licht wieder ANgemacht sowie die Tür geöffnet! Tjaaa... geschah der Mutter ganz recht!!!#freu#cool#huepf#pro#aha

Dann habe ich mal in (m)einem Buch gelesen von einer ebenfalls "frommen"/"christlichen" Familie, die von Anfang an beschlossen haben, ihre Kinder nach BIBLISCHEN MAßSTÄBEN zu erziehen und die WÄRE nun mal altmodisch. Da heißt es u.a., dass sie mal (die Frau hat Anfang der 60er Jahre geheiratet und irgendwann in den frühen 60er Jahren bin auch ich geboren), als sie mal bei einer christlichen Veranstaltungen waren, ihrem damals noch kleinen Sohn, der während der Veranstaltung nicht stillgesessen hat (wohl noch nicht stillsitzen KONNTE!), Schläge angedroht hat, wenn er nicht stillsitzen und weiter rumhampeln würde (laut ihrer Aussage hatte sie ja nicht verlangt, dass er sich überhaupt nicht mehr regen/bewegen durfte, aber nur stillsitzen sollte er). Und als er dann nicht gehorcht hat, flüsterte sie ihm zu, er soll sie zuhause an ihr (ungeheuerliches!!!) "Versprechen" erinnern. Und tatsächlich - als sie dann zuhause waren, hat sie ihr "Versprechen" total vergessen und der Sohn schlich damals auffällig um seine Mutter herum und die wusste nicht, warum und dann rückte er mit dem "Versprechen" raus. Und die Mutter wäre deswegen fast weich geworden, aber da sie und ihr Mann ihre Versprechen stets einhielten (was ich auch für richtig und wichtig (emp)finde - und erst recht bei Kindern - davon mal ab, dass ICH SOWAS nie und nimmer versprochen HÄTTE und nicht versprechen WÜRDE!), war sie so "gnädig"(???) und verpasste ihrem Sohn als "Belohnung"(???), weil er ihr deswegen "Bescheid" gesagt hat, 3 anstatt 5 Hiebe, die - laut ihrer Aussage - auch sehr milde ausgefallen waren (sehr, sehr gnädig und nett von ihr #kratz#augen!)
Meine Güte... wenn das Kind halt noch (zu) klein zum Stillsitzen ist, dann nehme ich es halt noch nicht zu solch einer Veranstaltung mit oder gebe es zur Betreuung in die Kinderstunde, welche es ja in solch christlichen Kreisen auch gibt. Aber ich kann von einem kleinen Kind halt noch nicht verlangen, dass es ewig lange (und für ein kleines Kind ist eben eine oder 1,5 Stunden schon sehr lange) stillsitzt - und sich dabei zu Tode langweilt.

Dann noch diesbezüglich etwas "Neueres"; das habe ich vor ca. 1,5 Jahren in einem anderen Forum gelesen, da schrieb eine ebenfalls "fromme"/"christliche" Mutter, dass sie ihrem damals erst 20 Monate(!!!) altem Sohn einen Klaps auf den Oberarm gegeben hat, weil er beim Abendessen rumgehampelt hat (ja nee, ist klar, das ist auch unheimlich schlimm, wenn ein noch so kleines Kind beim Essen rumhampelt) - und sooo sanft war der "Klaps" gar nicht, denn der Kleine hat - laut ihrer Aussage - schrecklich geweint!
Wenn ein Kleinkind beim Essen rumhampeln würde, dann wäre bei mir eben dann das Essen beendet und ich würde stillschweigend den Tisch abräumen (und zwar ohne zu hauen und zu schimpfen) und laut Mutters Aussage hat der Kleine sowieso nicht viel gegessen... also... was sollte das dann??? #gruebel Und auch diese Mutter hat zig, zig, zig VERBALE "Ohrfeigen" im Netz/im Forum bekommen - und das mit Recht!!! Hätte ja gerne auch etwas dazu geschrieben und sie gerne verbal ebenfalls rund gemacht, aber in diesem Forum schreibe ich schon länger nicht/s mehr, weil dort sehr viel gestänkert, gemobbt und beleidigt wird und die Mods und Admins überhaupt nichts dagegen tun... nee, nichts für mich, aber das ist wieder ein anderes Thema, was ich (hier) nicht (weiter) beleuchten möchte. Und dieser Mutter eine PN zu schreiben, was ich fast gemacht hätte, war mir auch zu doof, denn die sieht das sowieso nicht ein. Ich sag(t)e ja, diese Mütter/Eltern sind dermaßen von ihrem Tun und ihrer "guten"(???) "Erziehung" überzeugt, dass da alle Mühe umsonst und jedes einzelne Wort vertane Zeit (gewesen) wäre.

Dann erzählte eine andere "fromme"/"christliche" Mutter noch, sie hätte ihre damals 8 Monate(!!!) alte Enkelin auf die Finger gehauen, weil sie ihr "einfach so" 2x ins Gesicht gehauen hat, die Schwiegertochter daneben gesessen und ihr "nur": "Aber das macht man doch nicht"/"das darfst Du doch nicht machen!" gesagt und es ansonsten nicht "unterbunden" hätte. Ich jedenfalls hätte meiner Mutter was anderes erzählt, hätte sie das gewagt! Ich glaub, ich spinne!!!

Soviel zur "biblischen" und "christlichen" Erziehung und ich wurde auch so erzogen; allerdings längst nicht so krass wie in den von mir aufgeführten Beispielen, aber Ohrfeigen und den Allerwertesten versohlt bekam ich auch. War aber "damals"; in den 60er und 70er Jahre halt noch so üblich und daran gibt es halt - auch heute - nichts (mehr) zu rütteln.

Ich finde halt, dass - davon mal ab, dass ich total gegen die körperliche Strafe in der Erziehung bin - WENN man schon fromm und Christ sein will, als erstes beherzigen sollte, dass man KEIN SCHWÄCHERES LEBEWESEN, sprich KLEIN(ST)KIND, welches sich ja überhaupt (noch!) nicht wehren kann, körperlich maßregeln soll und dass eben in allererster Linie DAS NICHT CHRISTLICH ist!!!

Habt Ihr auch schon solche Fälle erlebt und kennt Ihr auch solche - oder ähnliche - Fälle?

Wie gesagt, wurde ich auch "christlich" erzogen, aber ich kann von mir nicht behaupten, dass ich (heute) besonders fromm bin (wozu/wofür auch? #kratz#gruebel)

'Tschuldigung, wenn mein Strang sooo ellenlang geworden ist, aber das musste ich einfach mal erzählen und loswerden.

LG

1

Hi!
Das was du da schreibst ist schlimm, hat aber mit Sicherheit NICHTS mit Christenheit oder Frommsein zu tun!
Denn Leute die Ihre Kinder vermöbeln, dass sind auch die, die nur in die Kirche gehen und so weiter weil es sich nun mal so gehört!

Mein Mann und seine Geschwister musste früher jeden einzelnen GOttesdienst der im Ort abgehlaten wurde (zum Glück gibts da nur eine Kirche)besuchen, das hieß in der Karwoche sogar bis zu 2 mal täglich!
Schlimm schlimm, aber sonst kaum Chrstliche ansätze! Meine Schwiegermutter engagiert sich ganz viel in der Kirche, aber mein Mann und ich glauben dass das nur des Ansehens wegen ist!
Mein Mann und seine Geschwister haben nämlich keinerlei Christliche Werte vermittelt bekommen, während meine Geschwister und ich sehr viel davon mitbekommen haben ob wir es nun umsetzen oder nicht ist ja unsere Sache, trotzdem haben wir viel Menschlichkeit und Fürsorge erfahren...ok, wir haben auch schon mal auf den Hintern bekommen, aber das war im damaligen Kroatien nun mal normal, wie du schon sagst, daran gibts nix zu rütteln, ich werde es bei meinen Kindern mit Sicherheit anders machen!
Aber wenn wir eins hinter die Löffel gekriegt haben dann war das nicht hinter einem christlichen hintegrund! Sondern, so wie heute wahrscheinlich mehr die Verzweiflung bzw. die Resignation. Tja ich habe meinen Eltern verziehen und weiß, dass ich es besser machen werde!
Aber wie schon gesagt, seine Kinder zu vermöbeln und dies mit Religion zu rechtfertigen...das sieht mir shcon sehr nach Moslems aus, die Flugzeuge in Wolkenkratzer jagen und sich damit rechtfertigen, ihr Gott hätte es ihnen gesagt!

Ist zwar ein krasses Beispiel, aber im übertragenen Sinne....

LG, Ana mit milena Sunshine (06.10.06)

2

hallo,

ich finde was du in hier miteinander in verbindung bringst, macht keinen sinn. es wurde nie behauptet, dass ein christ nie seine kinder schlagen wuerde oder in irgendeiner nicht akzeptabelen art und weise bestrafen wuerde. ich verurteile das schlagen von kindern auch, allerdings finde ich, dass leute die ihre kinder schlagen eine falsche einstellung (mir faellt gerade kein besseres wrot ein, sorry)haben. jedoch ist diese unabhaengig von religion, alter oder was auch immer.nur weil jemand in die kirche geht, heisst es ja nicht, dass er/sie ein rundum perfekter mensch ist und jede form von gewalt/bestrafung ablehnt.

lg, nubia

3

Tach,
leider hat dieser "Erziehungsstil" tatsächlich viel mit dem Glauben dieser Menschen zu tun. :-(
Genauer gesagt mit ihrem Menschenbild: Der Mensch ist von Mutterleib an sündig, wobei sündig nicht einfach heißt, dass jemand etwas falsches tut, sondern dass jemand seinem eigenen Willen hat und folgt statt sich dem Willen Gottes zu beugen und zu folgen. Was denn nun so im einzelnen der Wille Gottes ist, steht in der Bibel - und wie die richtig zu verstehen ist, bekommt man schon gesagt, wenn man sich in solchen Kreisen bewegt. #augen
Wie auch immer, diese Menschen sind Überzeugungstäter. Mit mangelnder Geduld oder Hilflosigkeit haben die Prügel nix zu tun. Und was _wirklich_ christlich ist, lassen sie sich von nicht-wiedergeborenen Gelegenheitschristen wie dir und mir bestimmt nicht sagen. #schmoll
Tja, und nu? Einsammeln, Zaun drum und dem Fliegenden Spaghettimonster zum Fraß vorwerfen???
Wenns helfen würde... #freu
Helga

4

Ich kann mich nicht entsinnen, dass die Kirche predigt Kinder zu vermöbeln...sehe da also keinen Zusammenhang. Leute die ihre Kinder schlagen suchen immer eine Rechtfertigung und in den von dir geschilderten Fällen ist das dann eben der Glaube.

Ich finde es passt nicht zusammen einem Glauben anzuhängen, der Nächstenliebe über alles stellt und gleichzeitig sein Kind zu verprügeln/klapsen.

22

Hallo,

ich kann dir die stelle gerne im original raussuchen, habe aber jetzt keine Lust mehr zu. Auf Wunsch tu ich es.

In der Bibel steht: Wenn du deinen Sohn liebst, züchtigst du ihn....


Gruss Irene

5

Deine persönlichen Erfahrungen in allen Ehren - aber was willst Du uns damit sagen? Nur weil Du christliche Eltern kennst, die ihre Kinder verprügeln, sind alle Christen Schläger???

So ein Quatsch. Ich kenne jede Menge Christen (mein Mann gehört auch dazu!), und keiner von ihnen schlägt seine Kinder. Allerdings bin ich nicht so blöd, von dieser Erfahrung abzuleiten, dass sich alle oder auch nur die meisten Christen so verhalten.

6

Das sind halt Leute, die nicht zwischen Glauben und wörtlichem Verständnis der Bibel unterscheiden können. Logisch waren vor 2500 Jahren (und so alt sind ja manche Texte der Bibel) die Erziehungsvorstellungen anders als heute, aber die selben Leute verzichten ja auch nicht aufs Autofahren nur weil es nicht in der Bibel vorkommt.

Ich würde mich durchaus als gläubig bezeichnen und war bis zur Geburt meiner Tochter auch regelmäßige Kirchgängerin, aber mir würde es im Traum nicht einfallen, mein Kind zu schlagen. Und ich bin mir sicher, daß meine Pfarrerin (Mutter von 4 Kindern) das genauso sieht.:-)

7

Was hat das mit christen zu tun??Ich kenne genug Christliche Familien die ihre Kinder im Glauben an Gott erziehen,aber auch genug Familiene die nicht christlich sind und ihre Kinder schlagen.Man kann das nicht pauschal so fest machen das nur christen schlagen ich bin ach evangelisch und verprügel deshalb noch lange nicht meinen Sohn.OPder steht in der Biebel geschrieben: Verprügel dein Kind sofern es nicht hört??

germany

16

Jetzt noch einmal an @ALLE:

Also erst mal 'Tschuldigung, wenn und dass es so rüberkam, als wollte ich ALLE CHRISTEN/FROMMEN über einen Kamm scheren; das wollte/will ich nämlich NICHT; zumindest nicht absichtlich und vorsätzlich!

Wollte lediglich berichten, was ich diesbezüglich schon gehört und gelesen habe und das WAREN/SIND zufällig nun mal Christen - das kann ich doch auch nicht ändern und daran gibt es nun mal nichts zu rütteln!#schmoll#kratz#augen#gruebel#gruebel#gruebel
Und ich FINDE es nun mal... ääähm... arg, arg "befremdlich"(?) - mal gaaanz gelinde ausgedrückt, aber das nun mit voller Absicht, wenn eine Mutter zu ihrer gerade 3jährigen Tochter sagt, ob sie nun den Stock holen soll, wie ich es vor Jahren gehört habe, als ich bei dieser Familie zu Besuch war. Aber mehr sage ich da jetzt nicht mehr dazu... ist ja eigentlich schon alles (von mir) gesagt.

Und ganz klar gibt es auch NICHT-Christen, die ihre Kinder hauen/klapsen/vermöbeln - und sogar etliche, die ihre Kinder wirklich brutal MISSHANDELN und nicht "nur"(??????????) brutal verprügeln; das aber "natürlich" auch. Sowas KÖNNEN einfach keine Christen sein oder das Christsein ist da nur arg, arg fingiert und es sind Heuchler in Reinkultur. Das gibt's alles.


<<OPder steht in der Bibel geschrieben: Verprügel dein Kind sofern es nicht hört??>>

Nein, mit Sicherheit nicht; zumindest nicht so, sondern da steht irgendwas von der Rute, die man einsetzen soll. Aber in der Bibel wird ja sooo viiieeeles symbolisch dargestellt und sie redet unzählige Male in Metaphern... also, warum nicht auch da? Und deswegen verkennen das halt viele christliche Eltern und wenden dann halt "erfolgreich" (richtiger wäre hier wohl erfolgLOS!) die körperliche Strafe an.


Schade... echt schade, dass mein Strang nun "SO" rüberkam! Und außerdem war das auch gar nicht meine Frage, ob das nun Blödsinn, Schwachsinn, Mist... etc... etc... etc... und was weiß ich nicht noch alles ist, sondern die "eigentliche" Frage lautete, ob jemand von Euch auch schon mal dasselbe gehört, gelesen oder gar selbst (mit)erlebt hat.

Und NEIN, es hauen/vermöbeln/klapsen NATÜRLICH NICHT ALLE Christen ihre Kinder - zumindest heutzutage nicht mehr - nun gut so?! (Und das meine ich jetzt nicht etwa ironisch/zynisch/sarkastisch, sondern genauso, wie ich es schreibe).

In diesem Sinne... nichts für ungut...

LG

8

So einen Mist hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen! Weiß gar nicht, ob ich jetzt laut loslachen soll! #freu#heul

Natürlich bin ich auch gegen Gewalt, aber dass "christliche/fromme" Eltern ihre Kinder so misshandeln, wie du es hier darstellst, ist hanebüchen. :-[

Ich bin auch christlich erzogen worden und habe keine Schläge bekommen. Auch meine Cousinen und Cousins sind christlich und ohne Gewalt erzogen worden.

Ich würde mal sagen, dass Menschen, die keine Moralvorstellungen haben, eher ihre Kinder schlagen. #augen

13

Auch wenn Du es 100x als MIST ansiehst - ich HABE es nun mal in dieser Form gehört und gelesen! Und aus den Fingern sauge ich mir sowas mit Sicherheit NICHT und von MISSHANDELN habe ich auch nichts gesagt; das hast jetzt DU gesagt! Ich habe von VERMÖBELN/VERSOHLEN gesprochen, nicht aber von Misshandlungen. #kratz#schock#augen

Ferner habe ich auch nicht und nirgends gesagt, dass ALLE Christen ihre Kinder vermöbeln und überhaupt körperlich strafen.

Und NEIN, ich bin NICHT "verschnupft" über Deinen Beitrag, sondern ich WUNDERE mich nur! #gruebel#gruebel#gruebel


Aber dennoch nichts für ungut... - - -

15

"Ich habe von VERMÖBELN/VERSOHLEN gesprochen, nicht aber von Misshandlungen. "

Interessante Unterscheidung....

weitere Kommentare laden
9

Hallo Meckikopf,

cih denke, ich kann deine gedanken schon verstehen, aber wie schon eine meiner Vorschreiberinnen schrieb, kannst Du niocht alles über einen kamm scheren.
Ich denke schon, dass insbesondere in vielen "Christlichen" Familien ein, sagen wir mal konservativer Erziehungsstil herrscht. Und die Gefahr, dass ein gewisses machtverständnis durchgedrückt wird durch Schläge, ist sicher da. Ich denke aber, dass diese menschen auch ihre Kinder schlagen würden, wenn sie nicht gläubig wären, nur so haben sie eine "Entschuldigung".

Ich selber entstamme auch einer "christlichen" Familie und ja, auch ich wurde geschlagen. Allerdings gab es den "Hintern voll" als Erziehungsmaßnahme #schock auch von meinem Vater und der ist nicht gläubig...
Es ist wohl eher der Erziehungsstil, der in vielen familien auch in den (Anfang) 70ern noch vorherrschte - und man darf nicht vergessen, dass unsere Eltern selber häufig ncoh eine von den Nazis geprägte Erziehung genossen haben bzw. als Kriegskinder Erfahrungen gemacht haben, die heutzutrage sicherlich als für die Psyche grenzwertig betrachtet werden würden...

Dies soll keine Entschuldigung sein, aber ich denke, dass diese Erklärung mehr Sinn macht als einfach nur zu sagen "christlich = gewalttätig..."

Meine freundinnen (auch aus gutem katholischen haus ;-)) wurden nie geschlagen...

Mich beschäftigt zur zeit eine Episode aus dem Leben meines Bruders, die er mir vor Kurzem erzählt hat. Demnach (und ich glaube ihm) wurde er mal von meiner Mutter verprügelt, als er 10 bis 12 jahre alt war, weil er zu spät von einer Schulfreundin kam und meine Mutter deswegen nicht zur Kirche konnte (mein vater hatte sie immer gefahren...) #schock
Ich denke, auch meine Mutter wurde streng erzogen, aber auch dies ist für mich keine Entschuldigung für ihr hartes Verhalten uns gegenüber.

Allerdings ist diese Einstellung"nach außen hui, nach innen Pfui" (durch Schläge, kaltherzigkeit u ä. wohl wirklich in vielen Familien mit religiösem hintergrund zu finden. Auch wenn dies den Lehren Jesu völlig widerspricht ("Lasset die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Himmelreich")

Ich werde jedenfalls meinen Sohn nicht gewalttätig erzeihen, das ist mir schon klar!

Lg

Anke

Top Diskussionen anzeigen