Ab wann testen die Kleinen bewußt???

Hallo,

alle gut geschlafen#freu?
Unsere kleine Marie ist jetzt 3Monate+12 Tage. Manchmal denke ich,sie hat schon einen richtigen kleinen Bock. Wißt ihr,ab wann wann die Kleinen anfangen uns zu testen? Ab wann sie bewußt schreien? Wann gebt ihr nach?Ich bin da manchmal etwas ratlos,ob sie schon mit Absicht schreit,wenn ich sie hinlege???
Ich hoffe, ich habe mich jetzt einigermaßen ausgedrückt.
#danke, LG Michi

1

Hallo,

sicher schreit sie bewußt, wenn Du sie hinlegst. Aber nicht um Dich zu ärgern oder zu testen.
Wenn sie reden könnte, würde sie wohl sagen: "Leg mich noch nicht hin, ich will bei Dir bleiben. Bei Dir gefällt es mir am besten."

l.G.
zwillima

2

danke,es war klar,dass solche Antworten wieder kommen...lieber keine Fragen stellen----schönen Tag noch!!!

3

Upps, was hab ich denn jetzt Falsches gesagt #kratz

Oder besser gesagt, was wolltest Du denn hören???

4

Sorry,wenn du es nicht so gemeint hast.Ich weiß,man wird hier schnell bei solchen Fragen angegriffen.Ich weiß auch nicht so richtig,wie ich mich ausdrücken soll.
Die ganz Kleinen schreien natürlich unbewußt.Aber z.B. wenn man Babys mit ins Ehebett nehmen würde,irgendwann merken sie sich das und wollen es immer wieder,was bei ganz Kleinen noch nicht so der Fall ist.Es gibt doch ein Alter,wo die Babys beginnen, ihren Willen durchzusetzen...bewußt....dann muss ,am anfangen mit der sogenannten Erziehung.....verstehst du was ich meine???
Sorry nochmal.....

LG Michi

weitere Kommentare laden
15

ich sdenke kinder kapieren das seeeeehr schnell......

23

aber nicht mit drei Monaten ;-) Das wäre überzogen...

16

Mir erschliesst sich nicht ganz, was du mit "testen" meinst? Was testet deine Kleine mit 3 Monaten aus? Ob du kommst, wenn sie schreit? Das muss sie austesten, damit sie lernt, ob du auch zuverlässig auf ihre Bedürfnisse eingehst.

"Manchmal denke ich,sie hat schon einen richtigen kleinen Bock."
Weil sie schreit, wenn du sie hinlegst? Meine Tochter musste ich nachts teilweise stundenlang auf dem Arm tragen - durfte mich dabei nicht hinsetzen, durfte nicht stehen bleiben, sonst war Gebrüll. Hilft alles nichts, da muss man durch, wenn man auf die Bedürfnisse seines Kindes eingehen will.

Jetzt mit 12 Monaten schläft sie ganz ohne Probleme ein und wacht auch nicht mehr häufig auf.

18

Hallo Michi,

das mit dem Schreien ist so eine (heissumstrittene) Sache, denn es hat ja noch kein Baby je den Mund geoeffnet, um dem Schreien auch eine Erklaerung beizufuegen, "Also ich schreie jetzt, um oder weil...". Folglich ist das meiste (abgesehen von eindeutigen Schmerzen, Krankheit usw.) Interpretation der Eltern, die dann in der Regel mehr oder minder wild herumprobieren und schauen, womit sich das Kleine wieder beruhigen laesst. Meist wird die "Beruhigungsmethode" dann beim naechsten Mal auch wieder ausprobiert, um zum erhofften Erfolg (alle sind wieder zufrieden) zu fuehren. Manchmal klappt das, manchmal ist das auch ein Holzweg und erst mit der Zeit schafft man es, die Regungen des Kleinen genau und richtig zu interpretieren; lernt sozusagen, das Schreien richtig zu "lesen". Als Erklaerungen folgen: Er/sie schreit/schrie jetzt, weil er/sie

-Naehe suchte
-sich gegen den Schlaf wehrte
-muede war und nicht wusste, wie der "Sprung" zum Schlafen zu schaffen sei
-ueberdreht/ueberreizt war
-Ruhe suchte
-Abwechslung suchte
-verwirrt war (z.B. auf dem Arm eingeschlafen, im Bett wieder aufgewacht)
-um den Tag zu verarbeiten

usw. usf.

Wie gesagt, es ist ganz viel Interpretation der Eltern, vor allem aus dem ruhigen, schreilosen Nachhinein (ach, das war's also!), aber auch aus dem "Vorhinein", je nachdem, welche Entwicklungs- und Erziehungsratgeber zur Pflichtlektuere der Eltern gehoerten ;-)(ach, Babys brauchen immer xy) oder welche Erfahrungen die Eltern selbst in ihrer Kindheit gemacht haben/oder was ihnen davon erzaehlt wurde usw.- und je nachdem, wie die Eltern und vor allem womit sie reagieren, so wird sich das Baby auch - und das schon recht schnell, denn sie kommen ja mit einem ungeheuren Lernhunger und Lernbeduerfnis auf die Welt, auch mit einem Anpassungsbeduerfnis an das Vorgefundene, das ist jetzt meine Interpretation#freu- danach richten in seiner Erwartungshaltung und Erinnerung: "Letztes Mal haben mich meine Eltern so schoen nachts zum Einschlafen um den Block/bis in die naechste Stadt gefahren, dieses schoene, gleichmaessige Schaukeln moechte ich gern wieder erleben." Oder anders formuliert, das Baby hat begonnen, das Einschlafen mit der bestimmten, durch das Auto erzeugten Schaukelbewegung zu verknuepfen und wird das- am besten und zuverlaessigsten mit Geschrei, wie auch sonst?- beim naechsten Schlafenwollen auch oftmals wieder einfordern; denn das moechte das Baby ja jetzt lernen in dieser chaotischen Welt, Dinge sinngebend miteinander zu verknuepfen, sei das nun der bestimmte Koerpergeruch der Mutter/des Vaters mit dem Gefuehl von Sicherheit und Waerme oder eben auch das Einschlafen mit dem, was von den Eltern quasi "angeboten" wird- der Schlafplatz auf dem Arm, der Stubenwagen, das eigene Bett, der Balkon am Bett der Eltern-
Dass das Baby das einmazweimaldreimal Angebotene dann immer wieder einfordert mit Gebruell ist doch, finde ich, klar und verstaendlich- mit "Berechnung" oder "Bewusstem Testen" hat das nichts zu tun (das "bewusste Grenzenaustesten" kommt erst spaeter, bei unsren kam es so zwischen 12-18 Monaten), wohl aber alles mit "Gewoehnung" an Liebgewonnenes und Vertrautes- und deshalb sollten sich die Eltern, das ist meine Ueberzeugung, moeglichst fruehzeitig ihrer Rolle bewusst sein als jene, die das Baby auch anleiten und an Dinge gewoehnen-

Ich hole so gross aus, um eigentlich zu sagen, dass Du als Mutter, die ihr Baby ja von Tag zu Tag besser kennen- und einschaetzen lernt, sehr wohl in der Lage bist, zu erkennen, wann es noetig ist, sofort zu springen und wann Du, wie eine Vorschreiberin es formuliert hat, in der Lage bist, trotz Geschreis "den Geschirrspueler noch auszuraeumen" oder, wie ich finde, weiterzukochen oder in Ruhe zu Ende zu pinkeln#freu usw.-

liebe Gruesse,
Caroline

22

Hallöchen, liebe Michi!

Also, ich denke, ein Baby mit drei Monaten testet dich noch nicht, es kennt nur seine Bedürfnisse. Bewusst schreien? Schwierig... Ich denke, ab dem Moment, wo sie mobiler werden, könnte man dann von Austesten sprechen - ich will hierhin, und Mama will das nicht.

Wie soll ein Mäuschen sich mit 3 Monaten denn bemerkbar machen? Es kann nur durch Lautäußerungen auf sich aufmerksam machen. Aber Testen ist das sicher nicht...

Ich hab meine Kinder nicht schreien lassen. Beim ersten Kind wars auch nicht nötig. Das war ein liebes Baby, welches viel schlief. Beim zweiten wärs verhängnisvoll gewesen, weils krank war... Ich denke, jede Mutter sollte da auf ihr Gefühl hören. Sagt Dir Dein Bauch, geh hin - dann tus einfach und hinterfrag es nicht ;-) Du merkst mit der Zeit schon, was dir deine Maus sagen will...

In diesem Sinne
Berg#katze

26

Kinder testen von Anfang an wo die grenzen sind! Das tun Erwachsene doch auch!

44

Hallo!

Glaubst du das wirklich?? Ich hoffe für dein noch ungeborenes Kind, dass du ihm dann nicht auch noch böse Absichten unterstellst....#schock

>>Das tun Erwachsene doch auch!<<

Äähm... Du kennst "den" Unterschied, oder??#kratz

Melanie#gruebel

46

Natürlich weiss ich bescheid!! Bin schließlich Erzieherin. oder glaubst du ich wüsste nicht wovon ich rede!?
Außerdem hat das nichts mit bösen Absichten zu tun, sondern dass liegt einfach in der Natur! Klar?

weitere Kommentare laden
29

Hallo an alle - vielen Dank für die vielen & ausführlichen Reaktionen.
Ein gesundes neues Jahr wünsche ich euch allen.#klee

Ich war wohl sehr mutig,ein solches Thema hier anzuschneiden.Toll, wenn manche einen für Fragen & Anliegen, wofür dieses Forum ja eigentlich gedacht ist,gleich lynchen wollen,Super Mamis sind,nie Fehler machen o Fragen haben.... aber zum Glück gibt es dennoch verständnisvolle Mamis, die ihre Erfahrungen gern weitergeben u versuchen zu helfen,bei denen bedanke ich mich herzlichst.

Leider habe ich mich wohl da etwas falsch ausgedrückt und die richtigen Worte zu finden ist schwer. Unsere Maus ist auch eine sehr liebe und pflegeleichte.Manchmal stelle ich mir nur die Frage des Verwöhnens....Zum jetzigen Zeitpunkt denke ich ist es nur richtig,das Baby zu verwöhnen. Doch irgendwann - und diesen Zeitpunkt so in etwa - wollte ich gern von euch wissen, gewöhnen sie sich an das Verwöhnte und dann wollen sie darauf logischer Weise nicht mehr verzichten. Hierzu sah ich mal eine TV Sendung, in der es hieß,dass Babys ab dem 3.Monat die Grenzen der Erwachsenen bewusst austesten, und ihre Grenzen, wie weit sie gehen können. Ich persönlich denke,dass sie es mit 3 Monaten noch nicht tun,also noch keinen eigenen Dickkopf haben.Natürlich aber was ihnen gefällt wollen sie wieder haben.
Kinder z.B. zwischen 1-2Jahre haben doch dieses sogenannte Trotzköpfchenalter----u.so ähnlich meinte ich es.
Vielleicht habe ich mich nun etwas klarer ausgedrückt???

Einen schönen Start ins neue Jahr, LG Michi + klein Marie

41

Vielen Dank für eure Antworten.

LG Michi

Top Diskussionen anzeigen