Kinder ignorieren oder Gespräch unterbrechen

Hallo,

immer wieder ein Konfliktpunkt zwischen meinem Partner und mir: Ignoriert ihr eure Kinder, während ihr mit anderen Erwachsenen sprecht?

In welchem Maß: Geht ihr nur auf sie ein, wenn sie sich verletzt haben? Oder auch wenn das Kind Durst / Hunger hat? Oder generell?

Ab welchem Alter verlangt ihr von euren Kindern, dass sie warten müssen? Und wie lange?

Schönen Abend noch

4

Ich habe von Anfang an versucht die Kinder warten zu lassen, je nach Alter.
Ich finde es ganz furchtbar, wenn Erwachsene sich ständig von Kindern unterbrechen lassen. Ich finde sie müssen es lernen.

1

Ich habe neulich den Tipp einer Montessori-Lehrerin gelesen. Wenn sie im Gespräch ist und ein anderes Kind etwas von ihr möchte, legt das Kind ihr die Hand auf die Schulter. Sie berührt dann die Hand, um ihm zu signalisieren, dass sie wahrgenommen hat, dass es etwas sagen möchte.

Unser Sohn ist 17 Monate alt. Ich finde nicht, dass man in dem Alter von Kindern erwarten kann, geduldig zu sein. Ich kümmere mich darum, wenn er hungrig oder durstig ist, auch wenn ich mich gerade unterhalte. Natürlich unterbreche ich das Gespräch, wenn er schreit. Ich nehme Blickkontakt auf. Und generell finde ich nicht, dass man von irgendeinem Kind erwarten kann, eine Stunde still zu sein, wenn die Eltern reden.

Aber ich finde es wichtig, dass Kinder lernen müssen, dass die Bedürfnisse von anderen auch zählen. Vor allem bei Einzelkindern, die zuhause weniger mit der Situation konfrontiert werden, auch mal warten zu müssen, ist es meiner Meinung nach wichtig, darauf zu achten. Ich denke, dass man Geduld bis zu einem gewissen Grad erlernen kann.

2

Mein Sohn ist 3 und ich versuche ihm jetzt langsam beizubringen, dass er einen kurzen Moment warten muss, wenn ich mit jemand anderem rede. Ausnahme natürlich, wenn er sich verletzt hat. Auch was zu trinken oder essen kann ich ihm nebenbei geben und mich trotzdem weiter unterhalten. Aber wenn er will, dass ich mit ihm spiele o.ä. soll er langsam lernen einen kleinen Moment (max 5Min) zu warten. Das istbei einem Einzelkind schon ganz schön schwer :-)

3

Weder das Kind ignorieren, noch das Gespräch (komplett) unterbrechen. Irgendwo dazwischen 😅
Meine bald 3 Jährige weiß schon lang, dass sie auch mal warten muss. Sie hat aber 2 ältere Brüder, da kann ich nicht immer sofort springen, wenn sie es etwas möchte. Ich unterbreche ganz kurz meine Unterhaltung, um ihr zu sagen, dass ich sie gehört habe und gleich bei ihr sein werde. Das klappt ganz gut. Ignorieren möchte ich sie nicht, denn für sie ist das, was sie mir sagen möchte, von hoher Bedeutung. Ja, sie plappert noch ohne Rücksicht rein, aber das legt sich von selbst irgendwann.
Meine Großen sprechen gar nicht drein, wenn ich mich mit jemanden unterhalte. Sie signalisieren mir mit irgendeiner Grimasse oder Handbewegung, dass sie etwas sagen möchte. Augenkontakt oder kurz nicken reicht aus, dann wissen sie, dass ich ihnen gleich zuhören werde.
Wie lang sie mal warten müssen ist ganz unterschiedlich. Wenn ich gerade koche kann es eine halbe Stunde dauern, bis ich mit meiner Tochter das Spiel spielen kann, nach dem sie mich gefragt hat. Aber es geht ja um Gespräche - ich verlange nicht von meiner Tochter, dass sie sich 2 Stunden allein beschäftigt, weil ich Besuch habe. Wenn ich zwischendurch ein wenig mit ihr spiele und sie dann bitte, wieder etwas allein aber bei oder neben mir zu spielen, beschäftigt sie sich auch mal 30 Minuten allein. Hunger oder Durst muss nicht lange warten. Den Satz möchte ich fertig sprechen aber dann kümmere ich mich darum :)

12

#pro

"Weder das Kind ignorieren, noch das Gespräch (komplett) unterbrechen. Irgendwo dazwischen 😅"
Sehe ich auch so. Sie lernen auch, wann es etwa wie lange dauert und wie wichtig manche Sachen sind oder auch nicht.


Ignorieren ist daneben, finde ich. Manche Erwachsene ignorieren ja auch andere Erwachsene, ist auch völlig daneben.

5

Bei uns klappt es zumindest mit unseren Kindern eigentlich ganz gut. Wenn ich im Gespräch bin, hebe ich die Hand (wie das Stopp-Zeichen), um non-verbal zu signalisieren, dass ich sie wahr genommen habe, sie jedoch gerade warten müssen. Ich habe das vorher mit ihnen oft besprochen und anfangs dies verbal auch kommentiert. Das handhaben wir schon seitdem die Kinder etwa 2/3 sind. Sie hatten es schnell verstanden, denke, weil wir es anders herum ebenso machen. Wenn ich im Gespräch mit meinem Kind bin, soll dieses auch nicht unterbrochen werden, egal ob Kind oder Erwachsener. Mein Mann muss da z.B. auch mal kurz warten, ihm muss ich dafür aber nicht die Hand zeigen :P Geschieht dies mit anderen Erwachsenen stoppe ich sie und lass mein Kind (oder auch andere Kinder) ausreden. Wenn etwas dringendes ist, wie eine Verletzung, wird natürlich gleich unterbrochen und versorgt. Das Warten kann schon mal 5-10 Minuten dauern. Ist mein Kind bis dahin weggegangen, gehe ich ihm nach dem Gespräch hinterher und frage, was los war. Das mach ich so, damit sie nicht ewig vor mir stehen und ungeduldig werden, wenn es länger dauert. Wenn sie wissen, dass ihre Abwesenheit nicht dafür sorgt, dass sie igoniert werden, sind sie m.E. entspannter.
Möchte ich mal telefonieren, kündige ich das an, frage ob noch irgendetwas ansteht und wo ich in Ruhe telefonieren kann. Wenn die Kindern z.B. gern im Wohnzimmer was machen möchten, sagen sie mir dann, dass ich doch bitte ins Kinderzimmer zum telefonieren gehen soll.
Ich finde das gehört alles zum gegenseitigen Respekt. Ich habe sie aber auch mal v.a. anfangs spüren lassen, wir nervig so eine Unterbrechung ist. Habe sie in ihren Gesprächen so unterbrochen, wie sie es machen und das fanden sie blöd. Habe es kommentiert, dass sie das doch auch mit mir machen, warum darf ich das nicht mit ihnen machen? Da haben sie schnell gelernt zu warten, weil ich nerve ;) Alles bezieht sich bei uns übrigens nicht nur auf Gespräche, sondern auch, wenn ich mal was erledige, z.B. etwas konzentriert am PC arbeite. Dafür lass ich sie bei ihrer Arbeit (spielen, malen, ...) auch in Ruhe und warte, wenn sie mir es signalisieren, dass es ihnen jetzt nicht passt.

6

Ja.
Wenn ich meinen Kindern bereits mehrmals erklärt habe, dass sie nicht ständig ins Gespräch fallen sollen, sie es aber trotzdem machen, dann kommt eben mal der Punkt, wo ich sie einfach ignoriere. Natürlich nicht, wenn wirklich was passiert ist.
Ich kann es selber nicht leiden, wenn ich mich mit anderen Eltern unterhalten will und deren Kinder ständig mit irgendwas unwichtigen reinquatschen. Und die Eltern finden das auch noch in Ordnung und hören ihnen zu, während man selber wie ein Depp danebensteht. Sowas ist einfach nur unhöflich gegenüber den Gast und darum erlaube ich es auch meinen Kindern nicht.

7

Ich habe von Anfang an (schon im Kiga-Alter) meinen Kindern klargemacht, dass man niemanden (egal, ob Erwachsene oder Kinder) während einem Gespräch unterbricht.
Und daran haben sich bei uns ALLE zu halten.

8

Ich habe eine Freundin, die auf jeden Pups ihrer Kinder reagiert oder nicht einschreitet, wenn während unseres Gespräches das Krakele losgeht. Gleichzeitig sagt sie mir, ich solle einfach weiter reden, sie höre mich. Ja toll, aber ICH höre SIE nicht mehr und mich teilweise auch nicht. Zudem ist meine automatische Reaktion, dass ich aufhöre zu reden, sobald mein Gegenüber sich jemand anderem aktiv zuwendet.

Ich selber habe einen 2-jährigen Sohn. Ich habe vor ca. Einem halben Jahr angefangen, ihm zu erklären, dass ich mich gerade unterhalte und dass ich gleich für ihn da bin.
Essen und trinken geht nebenbei, Verletzungen sind natürlich ein Grund für Unterbrechungen. Ignorieren bringt nicht viel (zumindest in diesem Alter, denn da verstehen sie es noch nicht und fragen immer und immer wieder), von daher dieser Weg. Bis jetzt fahre ich ganz gut. Ich entschuldige mich aber immer um Vorfeld bei meinem Gegenüber

9

Möchtest du ignoriert werden?

Ich habe zu meinen Kindern freundlich gesagt "Einen Moment, ich bin noch im Gespräch".

Grüße

Top Diskussionen anzeigen