Freundschaft mit Nachbarskindern - Gemeinschaftsgarten - Aufsichtspflicht

Hallo

Vorsicht, es ist etwas länger. Ich habe es ins Erziehungsforum gestellt, denn ich denke dem kommt es noch am nähsten. Danke schon mal fürs Lesen.

Vorweg: Ich denke schon, dass Kinder Freiheiten brauchen um selbst mal auf die Schnauze zu fallen und eigene Grenzen zu lernen. Dennoch denke ich, brauchen Kinder dann Grenzen, wenn z.B. fremdes Eigentum zuerstört wird, Wehgetan wird, Privatsphäre andere überschritten wird.

Wir wohnen im EG, haben eine eigene Terrasse und somit direkten Zugang zum Gemeinschaftsgarten. Unsere Kinder sind beide 6 Jahre alt.
Nachbarskinder wohnen im 1. Stock, sind 2 und 3 3/4.
Die Kinder spielen gerne miteinander, gerade zu Lockdownzeiten bzw. mit eingeschränktem KiGa war es ja auch ein Traum.

Zum Problem:
1. Die Nachbarskinder (2 und 3 Jahre) spielen hauptsächlich UNBEAUFSICHTIGT im Garten (mit Spielturm, Nestschaukel und normale Schaukeln, Pool und Direktzugang zur Straße).

2. Lieblingsaufenthaltsort ist unsere Terasse, auch wenn unsere Kinder nicht da sind. Spielsachen und Fahrzeuge werden nur selten von unserer Terasse mal weggeräumt. Sie kommen bis an die Tür, stellen sich in die Tür und haben sich sogar schon reingesetzt.

3. Es gibt immer wieder brenzlige Situationen, in denen ich eingeschritten bin wie z.B.
- Kleinster rennt direkt auf Schaukel wo andere 3 gerade wild am Schaukeln sind
- Nachbarskinder bewerfen meine und sich gegenseitig mit großen Steinen (10 cm Durchmesser oder auch mal größer)
- Nachbarskinder schlagen meine oder sich gegenseitig mit Stöcken oder Ästen
4. Nachbarskinder benehmen sich teils ziemlich unmöglich
- Spritzt mit Wasserschlauch in unsere Wohnung
- Nimmt sich ohne zu fragen Spielsachen aus dem Schrank und schmeißt sie in Nachbarsgarten
- Nimmt Spielsachen weg und will sie nicht zurückgeben
- Läuft durchs Blumenbeet
- Reißt Blumen aus
- Schubsen von der Schaukel

5. Schrecklicher Umgangston
- Nachbarskind zu meinen: "Du/ihr holt jetzt sofort euer z.B. Playmobil raus, sonst schlag ich dich/mach ich das kaputt/reiß die Blumen aus"
- ständiges du blöder, Kakaman, du dummer Pfurz...

Klar, manche Sachen sind davon ja auch normal, dass das Kinder machen, wer sagt nicht MAL Kakaman oder schlägt mit Stöcken, aber genau hier muss auch mal Grenzen aufgezeigt werden. WO sind die Eltern um mal einzuschreiten? Vor allem wenn auch noch ICH als erwachsene Person so behandelt werde. Letztens z.B.

"Hol jetzt sofort deine Playmobilpolizei raus" (Mein Kind wollte aber nicht) "Doch, sonst nehme ich den Stock und mache die Pflanzen kaputt"
Das war auf meiner Terasse, ich anwesend: "Du, lass bitte meine Pflanzen kaputt, die sind doch so schön"
Er nimmt einen Stock, schaut mich an, grinst, schlägt auf die Pflanzen ein.
Ich "Hey, das finde ich nicht ok, dass du jetzt die Blumen kaputt machst"
Er: "Du Kakaman du blöde Maria du ... streckt mir die Zunge raus und macht Pfurzgeräusche dazu
--> Kein Elternteil anwesend! Erst als ich dann lauter geworden bin und den Jungen aufgefordert habe von unserer Terasse zu gehen, dann kam irgendwann mal der Herr Papa

Die Eltern sind nun sauer auf mich, reden nicht mehr mit mir, grüßen mich nicht. Es ist ein Unding, dass ich ihren Sohn zurechtweise. Sie haben das wohl schon öfter mitbekommen, nur frage ich mich, warum schreiten die nie ein???

Am liebsten wäre es mir ja, die Kinder würden gar nicht mehr miteinander spielen. Aber das ist nicht umsetztbar mit dem Garten.

Aber mir kommen da schon ein paar Zweifel:
- wie ist das eigentlich überhaupt mit der AUFSICHTSPFLICHT? Dürfen die Kleinen eigentlich alleine im Garten spielen?
- Wer HAFTET, wenn mal was passiert? Gerade wenn es auf unserer Terasse passiert?
- Wenn ich Kinder zu uns nach Hause einlade, da habe ich ja in der Zeit Aufsichtspflicht. wie ist das mit den Nachbarskindern, die auf unserer Terasse spielen?

Noch eine krasse Situation: Ich hatte Geburtstag und aufgrund Kontaktbeschränkungen habe ich nicht eine Feier gemacht, sondern ich habe an mehreren Tagen hintereinander von verschiedenen Freunden und Familie, Besuch bekommen zum Kuchen essen. Ja, ich habe ihnen auch Kuchen abgegeben. Aber die haben sich ständig unaufgefordert an den TIsch gesetzt und wollten mitessen. Und als die Familie da war und ich wirklich mal in Ruhe mit ihnen Kuchen essen wollte, ist er (also der Kleinste ist ja nicht so schlimm) partout nicht aufgestanden. Hat mich angeschaut und nur gesagt, welchen Kuchen er will!!!!

Was denkt ihr so darüber, aber vor allem, weiß jemand wie das mit der Aufsichtspflicht und Haftung ist? ICh kenne es leider nur zu gut von kleineren Unfällen, dass danach von der Krankenkasse der Fragebogen kommt: Wo, wann und wie passiert und wer anwesend? Ich mein lasst mal z. B. so nen Stein auf den Kopf knallen > Platzwunde: Wo? Bei Nachbarin auf der Terasse, Wer anwesend? Die Nachbarin!

Danke für eure Meinung

1

Warum um Himmels Willen fühlst du dich für diese frechen Gören verantwortlich?
Niemand hat dir die Aufsichtspflicht übertragen, oder? Also kann dir doch egal sein mit wie vielen Platzwunden sie aus dem Gemeinschaftsgarten (!) gehen.

Wäre das meine Terrasse, dann würde ich sie abgrenzen (kleiner Zaun) und wehe diese kleinen Kröten gehen über den Zaun.....jedesmal würde ich sie kommentarlos, unterm Arm geklemmt bei den Eltern abliefern. Du lässt dir sogar den Geburtstag versauen? Kann man mit dir alles machen? Laß dir den Mist doch nicht gefallen.

Laß dich doch da nicht verarschen oder nimm zumindest Geld dafür, das du die Kinder beaufsichtigst. Vielleicht raffen es die Eltern ja dann mal.

Ein Wisch von der KK ist dein kleinstes Problem. Die Terrasse würde ich sichern (die gehört schließlich zu eurem Mietumfang), dann brauchst das Teil nicht mal ausfüllen, das müssen dann wohl die Erzeuger dieser Bengel machen. Im Gemeinschaftsgarten würde ich deine KInder anhalten, den Zwergen aus dem Weg zu gehen, zumindest sollen sie dran denken, das die Kinder nun noch viel jpnger sind und vieles (SChaukel) nicht so im Blick haben. Dann würde ich noch einmal an der Tür klingeln und direkt sagen, das ich ab heute nicht mehr als kostenloser Babysitter zur Verfügung stehe.

Ist das euer Pool? Den musst du allerdings richtig sichern, soweit ich informiert bin.

Ist dir vor lauter Nettigkeit und Verantwortungsbewußtsein überhaupt nicht klar, was du da für Arschlochnachbarn hast? Denen würde ich ganz klar meine Grenzen aufzeigen.

2

Ehrlich gesagt verstehe ich dich nicht, warum lässt du dir das gefallen?

Würde mir ein kleines Kind "androhen" meine Blumen kaputt zu machen, wäre ich mit ihm schon längst bei den Eltern gewesen! Genauso wenig würde ich es ihnen nicht erlauben sich auf meiner Terasse auf zu halten, wenn es mir nicht passt.
Ich würde den Kleinen gegenüber ganz klar formulierte Ansagen machen und natürlich auch mit ensprechend ernsten Blick und Ton: "Jetzt wird kein Spielzeug aus der Kiste geholt!", "Es werden keine Blumen kaputt gemacht!", "Das ist unsere Terasse und hier wird jetzt NICHT gespielt!".
Bei so kleinen Kindern musst du schon sehr direkt sprechen, Sätze wie "das wäre aber nicht so schön, wenn du die Blumen kaputt machst", verstehen sie nicht wirklich.

Ich würde an deiner Stelle den Eltern auch eine klare Ansage machen, dass ihr es erstens nicht wollt, dass ihre Kinder auf eurer Terasse sind, für's Spielen ist der Gemeinschaftsgarten gedacht und zweitens, würde ich ihnen auch ganz klar sagen, dass DU nicht die Aufsicht für ihrer Kinder übernimmst! Sind die Kinder im Gemeinschaftsgarten, haben SIE darauf zu achten, dass ihre Kinder nicht auf die Straße rennen oder sich sonst wie wehtun.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wie die Eltern ihre noch so kleinen Kinder einfach so in einen ungesichterten Garten lassen. Hier bei uns ist auch eine Familie mit Kindern etwa in diesem Alter. Sie sind nicht ansatzweise so frech und wild, auch wenn sie genauso "distanzlos" sind wie die bei euch. Sie klingeln gerne mal "zufällig" bei uns und sobald ich die Tür aufmache, sind sie schneller in der Wohnung als ich Hallo sagen kann. Der Unterschied ist aber, dass entweder die Mutter oder der Vater immer dabei sind, wenn die zwei im Hof spielen. Wenn sie bei mir in die Wohnung reinlaufen, sind die Eltern auch immer sehr bemüht sie wieder raus zu holen, es sei denn ich entscheide, dass sie bleiben dürfen. Dann lade ich aber auch die Mutter zu einem Kaffee bei uns ein.

Auf die Idee, auf die kleinen Kids aufzupassen, wäre ich niemals gekommen, auch würde ich es nicht zulassen, dass mein Kind diese Verantwortung übernimmt, auch wenn er um einiges Älter ist. DAS ist absolut die Sache der Eltern.

Bei uns ist es übrigens ähnlich, wir haben die Erdgeschoss-Terassen-Wohnung, es gibt einen Gemeinschaftsgarten und einen riesigen Gemeinschaftshof. Dort spielen die Kinder sehr gerne auch wenn bei uns keine Spielgeräte vorhanden sind.

7

Sehe ich genauso

3

Sehe das so wie diva - würde auch versuchen, meine Terrasse zu sichern, sodass für die Kids klar ist, wo euer Bereich anfängt und der Gemeinschaftsgarten anfängt. Mit den Eltern klar kommunizieren:
1. Du hast keine Aufsicht und übernimmst keine Aufsicht und Haftung, wenn etwas passiert.
2. Wenn die beiden etwas zerstören, was im Gemeinschaftseigentum ist, erwartest du, dass die Eltern das ersetzen, da es ihre Kinder unter ihrer Aufsicht waren. Genauso wie du das anders herum machen würdest.
3. Wenn die Kinder etwas kaputt machen oder im Begriff sind etwas kaputt zu machen, das euch gehört, wirst du nicht einfach zuschauen. Und vielleicht nochmal betonen, dass du ja nicht einschreiten müsstest wenn die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen würden.

Beim Geburtstag wäre mir an deiner Stelle der Kragen geplatzt. Hätte aber sowas von bei den Nachbarn geklingelt, dass das nicht geht...

4

Als Erstes würde ich meine Terrasse einzäunen! Inklusive dickem Sichtschutz. Dann würde ich nur noch MEINE Kinder beaufsichtigen, sofern das bei 6jährigen noch nötig ist und fertig.
Die Nachbarn wären mir egal und sorry--auch deren Gören könnten mir gestohlen bleiben.
Wichtig ist, dass ihr Euren Bereich absperrt, dann kann euch auch keiner was. Es sei denn, dass ihr da Spielturm und Pool aufgestellt habt, dann seid ihr auch in der Aufsichtspflicht.

5

Werde dir darüber klar, was du willst. Das wäre für mich in deiner Situation: Nachbarskinder nicht einfach so auf meine Terrasse, nicht einfach so in unsere Wohnung, kein Eigentum wird zerstört.
Dann überlege dir, wie du das durchsetzt. Zaun, Sichtschutz, usw. Wenn die Kinder kommen, SOFORT ruhig sagen, dass du nicht möchtest, dass sie ungefragt euren Balkon betreten (sollte zB mit Zaun auch nicht möglich sein.)
Ausserdem bist du nicht für die Kinder verantwortlich.
Ansonsten würde ich gnadenlos einschreiten, wenn die Eltern nicht da sind.
Steine werfen- Stopp
Blumen ausreissen - Stopp
Sonstige Dinge beschädigen - Stopp

Wenn die Kinder sich beschweren gehen, umso besser. Dann kommen die Eltern vielleicht endlich mal ihrer Aufsichtspflicht nach. Wenn sie bei dir meckern kommen, dann ruhig bleiben und sagen:Tut mir leid, aber sich und andere verletzen und Dinge zerstören ist ein Nogo und ich möchte meine Kinder schützen.
Vielleicht ergibt sich ja dann ein Gespräch, in dem auch ein Konsens gefunden werden kann, bzw. vielleicht könnt ihr Regeln für alle aufstellen.
Bei uns gibt es auch einen Gemeinschaftsgarten und es ist klar, dass es einige Regeln gibt und die anwesenden Erwachsenen schauen auch, dass die eingehalten werden. Ohne Regeln würde der gemeinsame Garten nicht funktionieren. Das braucht aber etwas Gesprächsbereitschaft.

6

Also irgendwie bist Du es auch selber Schuld, dass die Kinder so unverschämt sind. Eine vorbildliche Erziehung und Umgang erhalten Sie von Dir meiner Meinung nach nicht. Dass sich dann so frech aufführen: kein Wunder. Benachrichtige die Eltern, wenn Du siehst, dass sie sich unangemessen verhalten.

Man sollte den Kindern ganz klar sagen, dass sie nicht zu Euch reindürfen, wenn das nicht mit deren Eltern konkret abgesprochen ist. Wenn die Kinder dann trotzdem zu Euch reinkommen, solltet ihr sie raustragen. Und die Eltern sollten dann direkt informiert werden. Man sollte den Kinder mit Sicherheit nicht beibringen, bei anderen Leuten einfach reingehen zu können.

Die Kinder sollten auch lernen, Blumen und Spielzeug von anderen auch nicht zu benutzen, wenn diejenigen es nicht möchten & es nicht von den Eltern erlaubt ist.
Beleidigen geht auch nicht. Spielzeug zurückgeben ist ein muss. Hol es Dir halt wieder, wenn sie es einbehalten.

Das sind doch alles Grundlegende Dinge die jeder wissen sollte der Kinder hat.

Weiterhin solltest Du auch den Kindern nicht einfach ein Stück Kuchen geben und auch nicht zu sich an den Tisch einladen, wenn das nicht konkret mit den Eltern so vereinbart wurde.


Die Aufsichtspflicht hat derjenige, der sie übertragen bekommen hat. Wenn mit den Eltern also nicht vereinbart wurde, dass Du auf die Kinder aufpasst, hast Du auch keine Aufsichtspflicht. Du darfst Sie aber auch nicht einfach zu Dir zum Kuchen einladen wenn Du keine hast!

Anders ist es, wenn ein Notfall geschieht-..z.B. die Kinder kurz davor sind in den Teich zu fallen. Dann bist Du natürlich dazu verpflichtet auf die Kinder aufzupassen und einzugreifen. Aber auch direkt die Eltern darüber zu informieren. - Je nach schweregrad natürlich auch Polizei, Feuerwehr o.ä.....

Mach einen Zaun um die Terrasse damit sie nicht einfach drauf können.

13

..." eine vorbildliche Erziehung erhalten sie von Dir meiner Meinung nach nicht "
🤔🤔🤔🤔🤔🤔🤔🤨🤨🤨🤨🤨🤪🤪🤪🤪
Seit wann ist man denn für due Erziehung der Nachbarsgören verantwortlich bzw für die Erziehungsdefizite der Eltern verantwortlich?
Man kann und sollte sie entschieden in Schranken weisen, was hier anscheinend aus Nettigkeit nicht ausreichend gemacht wurde -- aber den Schuh, für die Erziehung dieser Kinder irgendwie verantwortlich zu sein, sollte sich die TE (genau wie die Aufsichtspflicht) nun wirklich nicht anziehen!!!!

14

Sorry aber wenn die TE einfach die Kinder zu sich reinlässt ohne dass es mit den Eltern abgesprochen ist und Sie den Kindern sogar Kuchen gibt und sie zu sich auf die Terrasse einläd -auch ohne Absprache! Die Kids zu sich in die Wohnung lässt und sich Spielzeug klauen lässt...ist das nicht in Ordnung und sie trägt eine Mitschuld dafür, dass die Kinder nicht gut erzogen sind.

Wenn ich meinen kindern sage, dass sie draußen im Gemeinschaftsgarten spielen können heißt das nicht, dass der Nachbar die Kinder zu sich reinholen kann. Nur weil sie auch ein Stück Kuchen möchten.

8

Oh mein Gott!

Du hättest schon viel früher einschreiten müssen.

Ich hätte es soweit gar nicht kommen lassen.

Die Spielsachen konsequent wegräumen. Nichts mehr rausholen. Die Kinder jedesmal zu den Eltern schicken.

Hin gehen, bei denen klingeln, und die Kinder abgeben. Sitzen die vielleicht oben auf dem Balkon und schauen zu?

Und wenn die Kids zu dir frech werden, nix von schönen Blumen erzählen, NEIN - AUFHÖREN - SOFORT zu den Eltern bringen.

Schick sie weg, jeden Tag, bis sie sich benehmen können. So einsam können deine Kinder nicht sein, das sie mit denen spielen müssen, oder?

Durchsetzen!

Alles gute

9

-Ich würde einen Zaunnum die Terasse machen.
-Eine zeitlang Spielzeug reinräumen.
-wenn deine Kinder angegriffen werden, >
'erziehen'
-die Nachbarskinder eben doch mal vor/in die Schaukel rennen lassen. Ich weiss, man fühlt sich verantwortlich, und die Kinder können im Prinzip nichts dafür, aber du bist nicht verantwortlich!
-2&3 ist zu klein, um alleine draussen zu spielen.
-Werd direkter zu den Kindern!
-wollen deine Kinder denn gerne mit so zwei kleinen spielen?
Vielleicht wirds ja ueber denWinter was besser!

10

Habe aufgehört zu lesen als er absichtlich deine Pflanzen kaputt gemacht hat, ich hätte längst den Kindern was gesagt nicht freundlich, sie geschnappt und hochgebracht und dann den Eltern was gepustet und das würde ich immer wieder machen, im Urlaub meinte der Junge von oben ungefragt ständig in unsere Wohnung kommen zu müssen den hab ich zusammengefaltet nachdem es nach einer netten Ansage nicht gefruchtet hat, ja ich bin böse ich maßregel auch andere Kinder wenn mir was nicht passt wo meine Privatsphäre stört, wenn die Eltern es nicht tun muss ich mich selbst schützen wohl.

Top Diskussionen anzeigen