Tochter 18 hört nur auf den Freund

Hallo ,

Unsere 18. Jährige Tochter hat seit 1,5 Jahren ein Freund seit dem verändert sie sich sehr. Sie redet kaum mit uns alles was wir sagen ist nicht richtig sie spricht immer dagegen.

Durch ihn ist sie Veganer geworden und sie macht alles was er sagt ist ihm fast hörig und bezahlt auch einiges für ihn (sie hat einen nebenjob). Sie behandelt alle Rezeptlos.

Er kommt nicht mehr zu uns da wir ihr gesagt haben das er nicht der richtige sei und wir sein kiffen und wie er mit ihr umgeht nicht in Ordnung finden.

Seine Familie und er ist super und wir sind nur fürs bezahlen und rumfahren gut.

Ich weiß nicht wie ich mich richtig verhalten soll will sie nicht verlieren. Habt ihr einen Rat oder was ähnliches erlebt.

1

Denk doch mal zurück, was ist passiert, wenn deine Eltern gesagt haben, das sie Freunde nicht so toll finden? Richtig, man hat in den "jetzt erst recht-Modus" geschaltet.
Je mehr die Alten geredet haben, desto sturer hat man sich verhalten. Und das finde ich auch richtig so, denn es sind die eigenen Lebenserfahrungen die man sammeln muß und das Ganze gehört auch einfach zur Abnabelung dazu.

Wenn ihr ihn nicht in eurem Haus haben wollt, dann ist das völlig legitim und eure Entscheidung. Logisch ist dann aber auch, das eure Tochter sich immer weiter auf seine Seite schlägt. Selbst wenn sie selber Zweifel bekommt und vielleicht sogar nicht weiß, wie sie den Absprung schaffen soll....zu euch wird sie damit nicht kommen, diese Genugtuung wird sie euch nicht gönnen. Und das ist doch eigentlich schade.

Du willst sie nicht verlieren? Dann akzeptiere ihre Entscheidung (auch wenn der Typ ein Griff ins Klo ist aus eurer Sicht). Schließlich ist sie volljährig und die beiden sind ja nun auch schon eine Weile zusammen.

"Seine Familie und er ist super und wir sind nur fürs bezahlen und rumfahren gut." Ja, schade, aber hausgemacht....denn mit eurer Ablehnung schiebt ihr sie ja in diese Position. Denn eigentlich sagt ihr damit ja auch, das eure Tochter nicht im Stande ist, vernünftige Entscheidungen zu treffen. Also, was soll sie anderes mit euch anfangen? Tolle Gespräche über das letzte Wochenende? Garantiert nicht. Mit Problemen zu euch kommen? Nö.
Über Zukunftspläne sprechen? Mit den Menschen, die sie eh für unzurechnungsfähig halten? Das spart sie sich dann auch.

Sorgen dürft ihr euch gerne machen, aber schlußendlich kann, soll und darf sie ihre eigenen Entscheidungen treffen.

2

Also sie hat ein Alter erreicht wo sie erwachsen wird und denke es wird an der Zeit diese Veränderung zu akzeptieren. Sie ist noch sehr jung und mein 18 hat auch sämtliche Ernährungsextreme durch, sowas dauert nicht für immer. Sie muss es selbst erkennen und ihren eigenen Weg gehen. Wenn die Bindung gut ist kommt dein Kind immer wieder zu dir.

3

Auch wenn es schwer fällt und ich persönlich auch überhaupt keine Freude am Kiffen hätte, versucht trotzdem, ihn zu akzeptieren. Je mehr ihr gegen ihn seid, desto mehr wird sie ihn verteidigen. Sie ist 18 und er die erste große Liebe, da hat man eine riesige rosa Brille auf. Redet nicht mehr schlecht über ihn und versucht, ihn so zu nehmen, wie er ist. Vielleicht ist er gar nicht so schlimm, wie ihr denkt? Vegan Essen ist Einstellungssache, damit schaden sie niemandem. Kiffen, naja, wie gesagt, finde ich jetzt auch nicht gut. Aber gibt Schlimmeres. Jedenfalls halte dir vor Augen, je mehr ihr ihn ablehnt, desto mehr hält sie fest an ihm. Selbst wenn mal der Punkt kommt, wo sie ihn selber gar nicht mehr will😁

4

Hätten sich die Montagues und die Capulets rausgehalten, hätten Romeo und Julia sich nach ein paar Monaten Liebelei sicher auch einfach getrennt... ;!).

Ernsthaft, eure Haltung schweißt die beiden doch erst recht zusammen.
Klar, Kiffen ist nicht das, was Eltern begeistet, aber in der Jugend mal probiert haben das doch viele. Ich auch. Hab aber schnell bemerkt, dass es mir nichts bringt.

Ich würde meine Meinung zum Kiffen sicher nicht verbergen. Wenn ich Fleisch essen wollte (bin Vegetarierin) würde ich das an eurer Stelle weiterhin tun, aber man muss doch einfach akzeptieren, dass sich andere Leute anders ernähren. Man kann sich vegan oder omnivor gesund oder ungesund ernähren.

Und wenn er sie schlecht behandelt, würde ich sie sachlich darauf ansprechen, wie sie das findet. Wenn ihr ihn angreift, *muss* sie ihn ja verteidigen, statt mal drüber nachzudenken...

So liest sich das ja danach, als ob es euch bloß nicht passt, dass sie jetzt einem anderen "gehorcht" statt euch ;-).

5

ich würde nichts unternehmen, sofern deine tochter nicht in irgendeiner weise gefährdet ist.
ansonsten aus der ferne beobachten und versuche, cool zu sein. nicht leicht, ich weiß!
versuche ihr zu vermitteln, dass du für sie da bist, wenn etwas wäre. mehr kannst du in dem alter nicht machen.

Top Diskussionen anzeigen