Kind und Routinen

Hallo,

ich weiß gar nicht was ich eigentlich will. Aber ich muss es mir wohl mal von der Seele schreiben.

Vorab getrennt seit unser Kind 2 war heute ist er 5 Jahre alt. Lebt im Wechsel bei mir und papa.

Mein Problem so ein wenig ist, wenn wir nach 17 Uhr was haben Termine, was nicht oft vorkommt oder ich weitgehend vermeide, dann tickt er Abends komplett aus. Gestern hatten wir eine Besprechung vom Kinderturnen, kam kurz nach 18 Uhr heim, er geht 19 Uhr ins Bett, totaler Stress weil das nicht ging, er das noch spielen wollte. Bis halb 10 dann. Er heult dann total und gestern bekam er sogar Nasenbluten#schock

Hat auch jemand hier ein Kind das Abends seine Routine braucht? Wie macht ihr das mit solchen Terminen? Denn nächsten habe ich bereits abgesagt mir ist das echt zu hart#schmoll

1

Mein Sohn braucht Routinen auch extrem.
--- Aber ich konnte diese immer gut umgehen, indem ich exakt angekündigt habe, wie es heute (anders) abläuft. -- wenn man das öfter macht, dann wird das "ankündigen, wie es läuft" zur Routine ...

Warum tickt er denn aus? - reicht ihm die Spielzeit nicht? ist er denn dann nicht mit 10 Minuten, die du ihm gibst zufrieden und du handelst mit ihm? -- 19h im Bett ist ja so früh, dass man da locker auch mal ne halbe Stunde spielen "zugeben" kann und den abend eben nicht in Stress enden lässt. - -Wer macht den Stress?

2

Ich sage es immer vorher schon wie lange wir ungefähr da sind, er hatte ja auch Spass mit den anderen Kindern, aber zuhause da geht es dann los. Später hinlegen habe ich auch schon versucht, da ist er dann auch nicht zum schlafen zu bringen, und wir stehen früh bald auf deshalb braucht er den Schlaf, normal geht das auch immer sehr gut, nur nicht wenn was ansteht und wir nur 50 minuten für Essen Spielen und richten haben.

Normale Abende sehen so aus:

18.30-45 ca. Schlafi an, davor Spielen oder was anschauen je nachdem wie das Wetter ist, dann geht es 18.50 19 Uhr ins Bett eine Geschichte dann Hörspiel und kuscheln 10 bis 15 min.

Abende mit Termin kommt er x mal raus, will was, hat Hunger obwohl gegessen, Durst, noch eine Minute auf sein, will keine Decke kreischt dann aber bis ich ihn doch noch zudecke usw. gestern bis 21 Uhr samt Nasenbluten #zitter

3

Ich glaube man muss sich an solchen Tagen einfach von den Routinen frei machen.
Ich kann auch nicht ne Stunde nach dem Nachhause kommen schlafen gehen.
Man muss runter kommen, ankommen.

Sicher, dass es so ausgeartet wäre, wenn ihr den gleichen Abendablauf (nicht Zeitablauf!) wie immer gemacht hättet?
Dann wäre er eben erst 20 Uhr oder 20.30 Uhr im Bett gewesen, aber vielleicht ne Stunde eher also so und ohne Nasenbluten?

4

Ja vielleicht sollte ich das dann mal machen, ich bin auch gleich und war einfach fix und alle.

5

Meine Kinder haben feste Routinen, die sind aber an keine Uhrzeit gebunden. Der Ablauf bleibt halt immer gleich, die Uhrzeit variiert wie es gerade passt

6

Und wo ist der arme Kerl bis 17 Uhr?

8

Wie der arme Kerl? Am Wochenende machen wir Ausflüge, oder sind 2 Tage bei Oma. Unter Woche ist er in der Kita bis 17 Uhr oder 13 Uhr je nachdem ob ich arbeite

7

Mein Sohn (5) braucht auch Routinen, so sehr, dass wir mehrere Zettel mit Piktogrammen aufgehängt haben, die er mit großer Freude "abarbeitet".

Wenn spontane Termine anstehen, muss er das so früh wie möglich wissen, dann ist es ok.

Top Diskussionen anzeigen