Bestrafungen

Hallo,

Ich habe eine Frage bzgl Bestrafungen.
Wir haben ein Mädchen fast 7. Unsere Tochter treibt uns manchmal wirklich in den Wahnsinn. Ein Beispiel. Sie hat schon an 3 Autos innen mit einem Stock, stiften etc die armaturen verkratzt, jetzt haben wir ein neues Auto und explizit gesagt das wir das nicht mehr dulden, Stöcke und Stifte dürfen eh schon nicht mehr ins Auto. Dann waren wir mit dem. Auto unterwegs nach 2 Tagen nach Kauf, hat sie mit dem fingernagel eine großen Kratzer ins Leder gemacht. Erst hat sie es abgestritten dann doch irgendwann zugegeben. Die Aktion hat 2 Tage zimmerarrest gebracht. Dann kam eben die Nachbarin sagte das unsere Tochter gestern in unserem Schlafzimmer stand im Obergeschoss und das Fenster r aufgemacht hat und bei denen sozusagen über die Mauer geschaut hat was die im Pool machen. Sie stand oben mit offenem Fenster. Weiß gar bcibt was ich dazu sagen soll, wir hatten sowas ähnliches schonmal das sie in ihrem Zimmer saß und auf der Fensterbank außen Bücher geguckt hat, weil sie angeblich frische Luft wollte. Daraufhin haben wir an alle Fenster oben abschließbare Griffe gemacht, nur in unserem Schlafzimmer ging das leider nicht weil das sehr alt ist das Fenster. Dann hört sie einfach nie, egal was man sagt, sie macht was sie will. Mein Mann ist ihr Stiefvater und ich und er haben momentan wirklich mega oft Streit wegen ihr. Wir haben sehr unterschiedliche Vorstellungen von Bestrafung. Er bestraft meiner Meinung nach sehr hart und auch zum Teil unfair, er meint ich bin zu lässig und würde es einfach oft hinnehmen was sie macht. Zb vorhin beim Abendessen, sie will immer das alle gleich viel bekommen. Sie und der mittlere hatten 5 gurken, papa nur 2. dann sagte sie irgendwas und icb meinte nur naja wenn ihr kinder nun beide je 1 dem. Papa gebt habt ihr alle je 4.daraufhin hat mein mann ihr einfach eine genommen und gegessen. Weil sie dann sauer wurde wollte sie seine Gurke nehmen und er meinte sie solle es nciht wagen es von seinem Teller zu nehmen wobei er ja genau das selbe gemacht hat zuvor. Naja eine Kleinigkeit aber er war dann Säue und meinte wenn sie sich diese Woche noch etwas erlaubt bekommt sie 2 Tage zimmerarrest ohne Spielsachen. Genau sie hat heut mittag heimlich Nutella aus dem Glas gegessen obwohl er nur am Wochenende Nutella erlaubt. Ich fand das jetzt net sooo tragisch, hab geschumpfen aber nxiht direkt bestraft. Und er meinte eben wenn jetzt noch irgendwas kommt kann sie 2 Tage ohne Spielsachen oben bleiben. Finde das sehr unfair. Wir sind da momentan so unterschiedlicher Meinung leider. Letzte Woche hat sie das Baby heimlich aus dem Laufstall und auf den Boden gelegt, es kam eig nur raus weil das Baby spucken musste und sie über und über voll damit war. Erst sagte sie sie wäre im Laufstall gelegen hat also gelogen aber als ich sagte sie muss ehrlich sein hat sie es dann gesagt und wollte anschließend weg laufen aus Angst vor der Strafe....

Mich würde nun ein Maßstab aus anderen Familien interessieren wie ihr das handhabt?

Wie bestraft ihr
Kleinigkeiten wie heimlich Nutella essen
Größere Sachen wie lügen
Ganz große Sachen wie etwas kaputt macehn?
Ach ja wir sind absolut gegen Gewalt in der Erziehung, wir finden man kann kinder nicht beibringen das man nicht weh tun darf und dann selbst weh tun...

2

Euer Problem liegt m. E. nicht in der Frage, wie Ihr bestraft, sondern warum sie sich so verhält!
Warum ist sie so (selbst) zerstörerisch? Kein Kind in dem Alter zerkratzt "aus Langeweile" die Polster des eigenen neuen Autos, vor Allem wenn es genau weiß, welche - in meinen Augen ganz schlimme - Strafe es erwartet.
Hast Du sie gefragt, warum die die Polster zerkratzt hat?
Auch die Aktionen mit dem Fenster halte ich für eine 7jährige, die in der Regel schon Gefahren abschätzen können , nicht normal. Hast Du sie danach nicht mal zur Seite genommen und ihr gesagt, dass Du sie unendlich liebst und Du deshalb furchtbare Angst hast, dass sie aus dem Fenster fällt und sie daher auf sich aufpassen muss und das Fenster meiden soll?
Oder wurde sie nur wieder weggesperrt?

Es mag nur Küchenpsychologie sein, aber Deine Tochter hat in ihrem jungen Leben anscheinend schon einiges zu verkraften, die Trennung der Eltern, einen empaathielosen Stiefvater und eine Mutter, die nicht zu ihr steht.
Mich wundert nicht, dass sie auf ihre Art hilflos und kindlich rebelliert. Aber anscheinend nützen ja Eure ganzen Bestrafungen und Hausarrest nix.
Sie ändert ja in keinster Weise ihr Verhalten. Vielmehr kommt es mir vor, als würde sie um diese - negative- Aufmerksamkeit buhlen, was ich ganz schlimm finde.
Da müsstet Ihr doch selbst auf die, Idee kommen, dass Ihr Eure Einstellung ändert und mal nach den Ursachen forscht.
Wie oft bekommt sie denn positives Feedback, Liebesbekundungen, auch von Deinem Mann, dem ich übrigens jegliches Wissen, was Erziehung, Konsequenzen und Vorbildfunktion angeht, abspreche.

Über Deinen letzten Absatz "wir sind gegen Gewalt" kann ich nur (gequält) lachen.
Natürlich übt ihr Gewalt aus. Ein so junges Kind regelmäßig ohne Spielsachen zwei Tage in sein Zimmer einzusperren, ist pure Gewalt.
Dein Mann macht hier nichts, außer Macht und Gewalt über sie auszuüben.
Entweder ist er ein empathieloser Machtmensch, dann tun mir Eure gemeinsamen Kinder jetzt schon leid oder er mag Deine Tochter nicht und nutzt seinen blödsinnigen Bestrafungswahn regelmäßig als Ventil.
Ich weiß nicht, was schlimmer wäre...
Du musst auch hinterfragen, was Deine Rolle in dem Geflecht ist.
Wieso entscheidest nicht DU über die Strafen für Dein Kind? Warum überlässt Du ihm dieses Feld? Dein Bauchgefühl sagt Dir doch, dass er völlig überreagiert? Wieso erlaubt "er" nur Nutella? Was ist Deine Meinung dazu??? Und trotzdem nimmt sie sich Nutella, obwohl sie wieder eine Strafe zu erwarten hat-von ihm!

Klingelt bei Dir nicht, wenn Deine Tochter sagt, sie will weglaufen? Sie ist 7Jahre alt und denkt daran, die Familie zu verlassen! Merkst Du nicht, wie verzweifelt sich das anhört ? Meine Tochter ist 10 Jahre und ich hoffe sehr, dass sie noch nie so einen Gedanken hatte, mich verlassen zu wollen.

Und eins kann ich Dir sagen: Es wird sicher nicht besser werden, im Hinblick auf die kommende Pubertät, wenn sie jetzt schon so gegen Euch rebelliert.

Ich kann Dir - auch im Hinblick auf Eure gemeinsamen Kinder - nur raten, dass Du von Deinem Mann eine massive Verhaltensänderung verlangen MUSST, da sein jetziges Verhalten absolut schädlich für Deine Tochter und Eure /Deine Beziehung zu ist. Ich bin mir sicher, wenn Du nichts änderst, wirst Du sie verlieren. Und das wär mir kein Typ der Welt wert, da würde ich lieber ihn rauswerfen als die Beziehung zu meiner Tochter aufs Spiel zu setzten.

Mir tut sie auf jeden Fall furchtbar Leid.

Auch wenn ich jetzt vielleicht recht hart war und viele Sonderzeichen und Großbuchstaben benutzt habe, wünsche ich Dir und ihr von Herzen alles Gute und dass ihr wieder die Kurve bekommt.
LG Tschitty

6

Wir reden wirklich sehr sehr viel mit ihr, sie hat bisher nur das eine Mal zimmerarrest bekommen, davor gab es sowas noch nie und ihre Spielsachen hatte sie auch, er hat nur gedroht dieses Mal gint es keine Spielsachen.

Eig läuft es hier sehr liebevoll, wir verbringen viel tolle Zeit, unternehmen Sachen, spielen mit ihr. Sie liebt meinen Mann absolut abgöttisch. Nur momentan ist es einfach schwierig. Ich stehe da immer zwischen den Stühlen.

Sie redet viel mit uns, wenn sie aber etwas angestellt hat sagt sie immer sie weiß nciht was sie dabei gedacht hat.

Das mit der negativen Aufmerksamkeit hab ich auch sdhon vermutet aber ich frage mich warum sie die Sicht, sie bekommt so mega viel positive Aufmerksamkeit.... Eig hat sie das meiner Meinung gar nicht nötig. Sie ist schließlich unsere große Prinzessin. Echt schwierig.
Sie bekommt sehr sehr viel Liebe von uns. Kuschelt gern und oft mit uns, eig deutet nichts darauf hin das es daran hapert, verstehst du wie ich meine?
Das hat sich in meinem Text viell mehr angehört aber witzigerweise sind wir eig sehr sehr harmonisch. Sie hat keinen Kontakt zu ihrem. Leiblichen Vater, er interressiert sich nicht für sie, ich habe sdhon überlegt ob sie evtl das doch belastet....
Wir haben wirklich alles versucht das sie sich nicht in Gefahr begibt
Reden, Liebe, Verständnis, aber ich habe einfach Angst um sie....

10

Hallo!
Deine Sicht aufs Kind ist so merkwürdig. Ich versuche das zu erklären:

Im Eingangsbeitrag dachte ich nur: Das arme, arme Kind! Erziehung als Straflager. Wieso?
Jetzt schreibst du:

"Sie liebt meinen Mann absolut abgöttisch. "
"Sie ist schließlich unsere große Prinzessin. "

Ich kriege bei "abgöttischer Liebe" immer eine leichte Gänsehaut. Was heißt denn das? Ich denke, unsere Kinder lieben uns und wir sie, aber als abgöttisch würde ich das nie bezeichnen. Ich bin kein Gott und keine Art Gott. Diese Macht will ich gar nciht haben, sie sollen mich auch nicht so sehen. Sie lieben uns, weil wir zuverlässig sind und ihnen vertrauen z.B.. Wir lieben sie, weil sie so ......liebenswert sind.

Sie sind keine Prinzen, sondern Kinder. Sie dürfen und müssen Kinder sein, d.h. sie müssen sich gar nicht permanent wohl erzogen wie Prinzen benehmen. Ich weiß, dass du das damit gar nicht meintest, aber Wörter richten viel an. Deine Tochter ist ein kleines Mädchen, keine Prinzessin.

"Ich stehe da immer zwischen den Stühlen. "

Wieso? Dein Bauchgefühl sagt dir ganz richtig, dass dein Mann was falsch macht (und das tut er). Er kann sich wehren, mit ihm kannst du auf Augenhöhe diskutieren und ihm auch zeigen, wo der Hammer hängt. Deine Tochter hat in eurer Familie keine Lobby. Wie soll sie sich gegen diese überzogenen Strafen und dieses unheimliche Androhen von Strafen wehren?
ich glaube, mein Impuls wäre, wäre ich deine Tochter, auch heute noch, mal schnell was Doofes zu tun, damit die Strafe endlich beginnt und schnell vorbei ist.
Es ist deine Tochter, die braucht deinen Schutz und keine willkürliche Macht, die sie demütigt. Sie braucht wahrscheinlich an und zu eine Ansage, aber sie braucht ebenso dringend positive Verstärkung und das öfter als negative.

LG

weiteren Kommentar laden
1

Unsere Söhne sind neun, unsere Tochter ist sieben… Ich habe kein Kind jemals bestraft… Es gibt Konsequenzen, aber keine Strafen.

Für das zerkratzen eines Autos das Kind zwei Tage ein zu sperren – das ist in keinster Weise angebracht oder adäquat.

Das ist keine Erziehung. Ihr müsst euch nicht wundern, wenn sie euch weiterhin auf dem Kopf rum tanzen.

Ihr war schlicht in der greifend langweilig.

20

Wie unterscheidest du STRAFE und KONSEQUENZ?

Für das Kind ist die Konsequenz doch auch irgendwo ne Art von Strafe. #gruebel

25

Hallo,

In zwar nicht die Person due du gefragt hast.

Ich finde Strafen sin willkürlich und Konsequenzen logisch.

Das Kind der TE hat den Sitz zerkratzt Konsequenz sie muss den Kratzer ausprobieren oder für den Schaden mit ihren Taschengeld (z. B. Für 4 Wochen) aufkommen. Strafe Hausarrest, da kein zzsamne hang mit dem Fehlverhalten.

Kind isst Nutella in der Woche Konsequenz kein Nutella am WE. Strafe z. B. Kein Fernsehen.

Konsequenzen sind nachvollziehbare Reaktionen der Eltern auf Fehlverhalten, Strafen sind Willkür und Machtausübung der Eltern.

LG Morgain

weitere Kommentare laden
3

"Ach ja wir sind absolut gegen Gewalt in der Erziehung, wir finden man kann kinder nicht beibringen das man nicht weh tun darf und dann selbst weh tun... "

Es gibt auch seelische Gewalt.

- Was sagt sie selbst, WARUM sie das macht?
- Ist sie insgesamt gefrustet? Wie kann sie mit Gefühlen umgehen? Gibt es Ventile? Sprecht ihr über Gefühle?
- Wieso immer bestrafen? Welche logischen Konsequenzen versucht ihr?

"Kleinigkeiten wie heimlich Nutella essen
Größere Sachen wie lügen
Ganz große Sachen wie etwas kaputt macehn? "

Bei uns gibt es verschiedene "Stufen"
eigentlich nein, mit Tonfall: nenne mir gute Argumente und ich höre dir zu.

Nein. Das bleibt auch nein.

Absolutes NEIN. Lebensgefahr.
Da gibt es dann auch mal einen Brüller. Erst Handeln, dann reden.


Ich spreche viel mit ihr über Gefühle
und auch was Gefühle und eigenes Handeln bei anderen auslöst.
Bücher, Wimmelbücher und Alltagssituationen sind dann die Basis.

Heimlich etwas naschen kommt darauf an.
Ist es für alle da, dann soll sie wenigstens bescheid sagen, wenn das Glas leer ist.
Wenn ich etwas fest einplane, sage ich das zu.
Meistens fragt sie, ob sie etwas nehmen darf (es könnte ja verplant sein).
Wenn sie dann mal nicht fragt, auch ok.
Kleinere Heimlichkeiten dürfen auch mal sein, sofern niemand zu Schaden kommt.

Lügen ist No Go und das weiß sie auch.
Da habe ich mit ihr über verschiedene Situationen gesprochen und welche Folgen das haben kann.
U.a. dass ich ihr dann vieles nicht glauben würde und sie von meinem Misstrauen genervt ist.


Generell achte ich darauf, möglichst nicht zu bestrafen (Das baut nur Frust auf und wer gefrustet ist, baut mehr Mist => Teufelskreis).

Ich versuche viel über logische Konsequenzen und Vorbild.
- ich möchte nicht angelogen werden, also lüge ich nicht
- wenn sie etwas absichtlich verschüttet, wischt sie es auf

Mir fallen gerade keine passenden Beispiele ein.

Bei wiederholenden Situationen habe ich mir dann Gedanken gemacht, was will ich, was brauche ich, was möchte ich mit der Konsequenz erreichen. Wie wichtig finde ich die Situation.
Kann ich der Situation vorbeugen?
Reicht es, wenn ich sie hinterher ermahne oder ist es so wichtig, dass ich selbst direkt eingreifen muss.

Brüllendes Kind auf der Straße: auf den Gehweg tragen.
Meine Stifte verlegt: ärgerlich. Es reicht sie daran zu erinnern, wenn ich sie damit sehe und ansprechen, wenn ich es nicht gesehen habe.
Steckdosen: waren gesichert, bis sie sorgsam damit umgehen konnte. Bis dahin boten sie mir Zeit noch rechtzeitig reagieren zu können.


Gibt es Alternativen?

Wie beeinflusst mein Verhalten ihres?
Wie beeinflusst mein Verhalten ihre Gefühle - woraus dann wiederum ihr Verhalten geprägt wird.

Wenn ich mein Kind im Affekt bestrafe (unlogisch, nichts zur Situation passendes), dann bestrafe ich im Grunde selbst. Gefrustetes Kind, das mehr Mist baut (aus Verzweiflung) und ich, die den Mist ausbaden muss, bzw. dafür sorgen, dass die Strafe umgesetzt wird.
Lerneffekt bei mir: nächstes Mal besonnener reagieren.
Lerneffekt beim Kind: #kratz

4

Hi,

ich hab noch nie eine Strafe oder bewusst/ pädagogisch gewählte Konsequenz ausgesprochen. Meine Tochter ist 14, mein Sohn 12 (Autist und geistig behindert). Wir haben ein sehr ruhiges, harmonisches und entspanntes Familienleben. Der Trick ist Bedürfnisse zu klären, zu verhandeln und zu erfüllen. Ich lebe das von Beginn an vor und inzwischen ist das ein totaler Selbstläufer.

Ich hab mich gegen (Eure Art der) Erziehung entschieden, weil ich diese Konzepte als so trennend empfinde. Ich habe kein Interesse andauernd zu urteilen und zu strafen. Ich wollte gerne wissen, was meine Kinder umtreibt und wollte auch, dass sie interessiert, was mich umtreibt. Ich wollte ihnen beibiringen, ihre und meine Bedürfnisse wahrzunehmen und zu wahren. Ich hatte immer Angst, dass Strafen uns aiseinander treiben würden. Dass sie vor Angst lügen und tricksen würden und sich mir nicht offenbaren auch nicht, wenn es wirklich wichtig wäre. Ich selbst reagiere auch viel besser, wenn ich etwas verstehe und verstehe, warum es wichtig ist, als wenn mir jemand mit einer für mich nachteiligen Folge droht.

Das beantwortet zwar nicht Deine eigentliche Frage, aber ich hatte das Gefühl, dass Du gar nicht so mit Eurem System zufrieden bist und wollte Dir gerne ein ganz anderes vorstellen.

Liebe Grüße
die Landmaus

7

Das finde ich wirklich sehr sehr lieb. Wir reden auch ganz viel, eigentlich habe ich ein wirklich ganz tolles Verhältnis zu ihr und sie hat auch ein ganz tolles Verhältnis zu meinem Mann, der für sie der Papa ist. Allerdings denke ich oft könnte man viel Ärger vermeiden wenn es nicht immer strafen geben würde. Eben wie du sagst... Es fühlt sich so falsch an.... Andererseits wenn es eben 1000000 Dinge in der Woche sind ist es auch schwer noch lässig zu sein. Aber ich werde noch einmal versuchen dein Ansatz zu versuchen und schauen ob es dann nicht plötzlich wieder besser wird mit ihr.

Mein Mann ist ein ganz toller Vater, liebt sie sehr und ist nicht wie einige hier schreiben Empathielos. Das waren nur Beispiele die mich bedrückt haben und nur ein Mini Auszug aus unserm Leben, nicht das ganze

5

Kinder bestrafe ich nicht.
Wenn ich nicht will, dass sie Nutella essen, kaufe ich keins oder stelle es weg.
Wenn sie was kaputtgemacht haben, könnte es einen authentischen Anschiss geben und wenn möglich, müssen sie es halt reparieren. Sonst läuft das unter Kollateralschäden mit denen man leben muss, wenn man Kinder hat.
Das mit dem Baby und dem Fenster hab ich nicht richtig verstanden, aber wenn etwas gefährlich ist wird es halt erklärt und wenn das nichts bringt, verhindert.

Als Stiefvater mein Kind so zu behandeln würde mit Rausschmiss bestraft.

8

Hallo,

ich weiß ja nicht, wie lange Dein Partner schon in der Familie ist, aber wenn später neue Partner in die Familie kommen, akzeptieren Kinder das häufig schlecht, so wie ich das beobachte.

Ich denke, mit reiner Erziehung ist dem Problem nicht beizukommen.
Ich glaube, Deine Tochter provoziert, weil sie sehr gefrustet ist.

Vielleicht wäre es sinnvoll, mal einen Psychologen zu konsultieren und zwar als Familie, um die Beziehungen von Euch untereinander zu analysieren und zu überlegen, wer wann wie was besser machen könnte.
Ich denke, Deine Tochter ist nicht der einzige Problemfaktor, und so kann jeder einer neutralen Person sagen, was ihn stört.

Was Eure Strafen angeht, finde ich die nicht zielführend, weil sie nichts mit dem Vergehen zu tun haben.

Bei der Sache mit dem Auto hätte ich beim zweiten mal gefragt, warum sie das macht. Sollt Ihr auch mal ihre Sachen kaputt machen? Wie fände sie das?
Ich hätte ihr Lieblingsspielzeug ein, zwei Tage lang eingezogen.

Bei dem Baby hätte ich auch gefragt, warum sie es raus genommen hat. Wollte sie mit ihm spielen? Fühlt sie sich von ihm genervt? Wenn ja, warum?
(Wahrscheinlich ist da in Wirklichkeit das Problem, dass es Euer gemeinsames Kind ist. Aber gefragt hätte ich trotzdem. Vielleicht kann man bei der Antwort konstruktiv ansetzen.)

Bei dem Fenster hätte ich mit ihr besprochen, dass man sich da schlimm verletzen kann, wenn man raus fällt, und dass sie doch Eure süße Maus ist und Du das auf keinen Fall möchtest.
Für alte Fenster gibt es sicherlich auch irgendwelche wenig hübschen Riegel für oben drauf, mit denen man sie sichern kann. Im Zweifel musst Du mal im Baumarkt fragen.

Das Nutella steht bei uns so hoch, dass unsere Kinder erst ab ca. 10 Jahren selbst dran kamen bzw. kommen. Da waren/sind sie aber schon so vernünftig, dass sie nicht heimlich dran gegangen sind/dran gehen. ;-)
Das wäre bei mir auch die einzige Konsequenz für Deine Tochter gewesen. Das ist ja wirklich Kleinkram.

LG

Heike

15

Das mit dem Psychologen habe ich auch schon überlegt, viell ist es einfach doch etwas durch die Trennung oder so. Sie hat das damals nicht mitbekommen, aber ich denke allein der Gedanke zu wissen ich habe einen Vater dem bin ich aber relativ egal ist doch schon schlimm. Mein Partner ist seid sie 2 ist bei uns und es gab da auch eig nie ein Problem.

Wir reden und reden, versuchen nicht zu zerreden aber glaub mir wir fragen immer warum etwas passiert ist oder sie etwas gemacht hat. Oft weiß sie es nicht mehr manchmal war es Langeweile, manchmal ausversehn was ja auch passieren kann. Wir erklären was schlimmes passiereb könnte und wie furchtbar das wäre. Sie sieht es dann ein, hat es aber irgendwie einen Tag später vergessen.

Eifersucht hat sie keine gegenüber der Geschwister Im Gegenteil, sie ist so glücklich das sie nicht mehr alleine ist und Liebt die zwei über alles. Aber klar sie war 5 Jahre die alleinige Prinzessin und teilt den Platz jetzt mit den beiden.
Sie braucht sehr viel Aufmerksamkeit und bekommt diese ja auch aber natürlich hat sie nicht mehr die 100% alleine.

Am besten laufen die Tage wenn wir draußen sind, da fällt ihr selten großer Unfug ein, sie ist viel im Garten, baut und werkelt usw.

Heute waren wir im Bach zum erkunden, aber auch da sagte ich wir gehen jetzt und das sie noch im Garten Wasser bekommen zum spielen , war sie sauer und hat sich in den Bach geworfen.

9

man sollte Strafe und Konsequenz nicht verwechseln.

Und ja: ich finde dich Inkonsequent. Du musst konsequenter reagieren, damit sie dir nicht weiter auf der Nase herumtanzt
-- Wenn sie jetzt Mittwoch Nutella aus dem Glas gegessen hat, dann ist für diese Woche Nutella auch am Wochenende gestrichen. Es wird dann eben weggeräumt oder kein neues mehr gekauft, weil sie sich nicht an die Regeln gehalten hat.

Man kann in vielen Situatinen angemessene Konsequenzen finden, dir wenigstens irgendwie im Zusammenhang mit dem "Vergehen" stehen.
Kratzer im Leder? - Sie muss es auspolieren .... o.ä. ......

das was sie so treibt, macht sie oft ohne Aufsicht. -- dann muss man ihr an diesen STellen die Selbständigkeit nehmen und sie darf dann eben den Rest vom Tag nicht mehr unbeaufsichtigt sein, sprich: sie muss IMMER mit dir mit, egal wie langweilig das ist, ......

13

Ja genau so haben wir das gestern für diese Woche mit dem. Nutella geregelt. Sie hat ihre Portion schon gehabt. Allerdings bin ich auch froh das sie es ehrlich zugegeben hat.

11

Hi.
Ich glaube deine Tochter macht das um Aufmerksamkeit zu bekommen. So liest sich das für mich. Mein großer (jetzt 8,5Jahre) ist auch so einer der gerne Unsinn macht. Aber ich denke er ist einfach ein Junge.
Gefährliche Sachen unterbinde ich. Ich erkläre meinen auch wieso ich das nicht möchte und das ich Angst um sie habe. Zb Fenster aufmachen und sich dann aufs Fensterbrett setzen oder dieses ohne richtig zu gucken über die Straße zu laufen (wir wohnen in einer sehr ruhigen Strasse aber auch da muss man gucken)
Meine klauen auch immer Naschkram aus dem Schrank. Gut finde ich nicht so schlimm und das mit dem Nutella kenne ich auch. Wir kaufen dann halt keins mehr wenn die damit rumsauen. Ich sage ihnen auch das ich das nicht möchte.
Wenn sie allerdings etwas mit Absicht kaputtmachen (kommt aber normalerweise nicht vor) dann dürfen sie auch eine Stunde in ihrem Zimmer bleiben und darüber nachdenken und was man noch retten kann.
Schlimmer finde ich das meine sich zur Zeit öfter streiten, wenn ich nicht dabei bin. Meine Tochter wird 7 Jahre. Dann müssen auch beide in ihre Zimmer. Spielzeug nehmen wir allerdings nicht weg. Mit irgendwas müssen sie sich ja auch beschäftigen. Wüsste auch garnicht wohin ich das alles stellen sollte 😅.
Viele Grüße

12

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Strafe hat nichts mit Konsequenz zu tun und auch nichts mit Erziehung. Wenn eure Tochter immer wieder in diesem Ausmaß bestraft wird,müsst ihr euch nicht wundern,wenn sie lügt und vieles einfach heimlich macht. Ich bezweifle auch,dass sie wirklich versteht WARUM sie bestraft wurde. Dass sie dann aus Angst vor einer Strafe wegläuft ist logisch. Dein Partner sollte ganz dringend die Füsse stillhalten und mit diesen Bestrafungen aufhören. Deine Tochter kann einem ja richtig leid tun. Besonders die von dir geschilderte Situation beim Abendbrot finde ich furchtbar.

Top Diskussionen anzeigen