Kind 7 Jahre ist rotz frech seit Einschulung

Hallo ihr lieben 👋 ich war schon ewig nicht mehr hier unterwegs. Aktuell muss ich mir aber eingestehen, dass mir bei meiner Tochter (7 mit sehr viel Temperament) momentan wirklich die Ideen ausgehen! Seit der Einschulung, bzw eigentlich schon seit der Vorschule ist mein Kind ein richtiger kleiner Miesepeter. Klar, sie ist auf einmal die große und eine wichtiger neuer Lebensabschnitt hat begonnen, verstehe ich alles. ABER seit sie in der Schule ist haben wir fast tĂ€glich Streit zu Hause. Ihr Lieblingswort ist „nein“, wenn sie ihren Willen nicht bekommt, wird rum geschrien, sie knallt TĂŒren, wirft Sachen nach uns, kurz gesagt sie ist ein richtiges kleines Rumpelstilzchen. Ich hab keine Idee wie ich damit umgehen soll. Wir haben es mit Strafen probiert (Hausarrest, fernsehverbot), mit belohnen wenn unsere Vereinbarungen geklappt haben aber wenn sie keine Lust hat, dann ist das so!!!! Habt ihr tips fĂŒr mich, was ich besser machen könnte? Vielen Dank schonmal im Voraus

1

Huhu,

wie regelt ihr eure Konflikte bzw wie geht ihr nach so einem Ausbruch damit um? Redet ihr mit ihr drĂŒber?

Ich finde es wichtig zu erfahren, warum sie so ist. Also könntest du dir vorstellen nach einem Konflikt (wenn sich die Wogen geglĂ€ttet haben) zu fragen, was der Auslöser war. Und was sie braucht um nicht in das trotzige Verhalten zu fallen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Gewaltfreie Kommunikation. Sprecht ihr mit ihr, was es fĂŒr GefĂŒhle bei euch auslöst? Also zum Beispiel :" Weisst du, es macht mich traurig, dass du in der Situation xy so reagiert hast." oder auch " das hat mich verletzt,..." "ich fĂŒhle mich dann so und so".
Wichtig sind "Ich- Botschaften". Konsequenzen sind natĂŒrlich richtig und auch wichtig, wenn sie seitens der Eltern zeitnah und wirklich umsetzbar sind.

Ich bin der Überzeugung, dass kein Kind seine Eltern bewusst traurig machen möchte und schon gar nicht in dem Alter.
Und nicht falsch verstehen : ich bin absolut kein Fan von Dinge tot zu diskutieren. Aber dennoch kann man einem Kind in dem Alter erklĂ€ren was Mist ist und warum đŸ€Ł

2

ich danke dir fĂŒr deine Antwort. Ja, wir reden viel mit ihr. Wenn wir sie mit dieser Situation konfrontieren, mag sie meistens gar nichts darauf antworten. Das zeigt mir, dass sie weiß, dass sie Mist gebaut hat, sie kann aber trotzdem nicht aus ihrer Haut 🙈 das nĂ€chste mal geht das Spiel ganz genau wieder von vorne los. Oft entschuldigt sie sich dann auch. Aber die Situationen eskalieren dann oft, so dass ich wirklich den Raum verlassen muss um mich selbst zu beruhigen. Ich muss dazu sagen, ich habe auch sehr viel Temperament und nehme mich aus der Schuldfrage sicher nicht raus. Ich brauch irgendwas um es besser zu machen und besser mit solchen Situationen umzugehen 😓

3

Ich glaube, du machst es schon ganz gut. Du reflektierst dich ja und suchst nach einer Lösung. Kann deine Maus nach so einem " Anfall" benennen was sie so wĂŒtend macht?
Ich denke, mehr als deine Grenzen aufzeigen und ihr kindgerecht vermitteln was geht und was nicht kannst du nicht. Wenn es richtig eskaliert und du an deine Grenzen stĂ¶ĂŸt kannst du dir noch Tipps in einer Beratungsstelle holen.
Aber ich hoffe, dass es soweit nicht kommen muss.

weiteren Kommentar laden
4

Hm, meine Tochter schiebt auch seit der Einschulung oft Frust. Aber deswegen streiten wir nicht. Der Frust muß halt raus, darf er auch. Ja, dann knallt halt mal ne TĂŒr, die Jacke fliegt in die Ecke und wir alle sind doof. Ich beziehe das ĂŒberhaupt nicht auf mich, ich kann das ĂŒberhaupt nicht persönlich nehmen. Die Jacke wird dann halt spĂ€ter aufgehangen.

Sie hat aber auch in den letzten Jahren ihre Lektionen gelernt, "Nein" war bei mir schon immer "Nein". Also ist es sinnlos mit mir zu diskutieren. Ich habe ihr mit 3 mal gezeigt, wie sie wĂŒten kann, ohne das etwas kaputt geht, nĂ€mlich aufs Bett werfen und das Kissen "durchprĂŒgeln". Das funktioniert immer noch super. Und mit GegenstĂ€nden nach uns werfen, den Zahn habe ich auch schon im Kleinkindalter gezogen.

Wenn die Wut raus ist, dann kommt sie von alleine und kuschelt sich an mich, dann nehme ich mir auch die Zeit dafĂŒr. DarĂŒber reden ist da aber noch zu frĂŒh, das machen wir dann entspannt im Laufe des Tages, manchmal auch einen Tag spĂ€ter.
Wenn sie wirklich mal meine (!) Grenze ĂŒberschreitet, dann kommt von mir nur ein scharfes "Es reicht!". Deswegen ist sie nicht ruhiger, aber sie reagiert darauf und frustet fĂŒr sich selber weiter.
Ich habe das Kind noch nie fĂŒr ihren Frust bestraft und noch nie Deals ausgehandelt. Sie weiß schon lange genau, wie weit sie gehen kann.

Frust, Wut, schlechte Laune durfte sie schon immer haben, warum auch nicht. Das sind völlig legitime GefĂŒhle. Das leichte Lenken war meine Aufgabe. Manchmal schaue ich sie mittendrin auch direkt an, keine Ahnung was ich da fĂŒr einen Blick drauf habe, aber oft genug muß sie dann schon etwas grinsen.

Wenn wir reden kommt auch oft dabei raus, das der Auslöser nicht das eigentliche Problem war. Aufgefallen ist mir auch, das sie schneller wĂŒtet, wenn sie Hunger hat....da kann sie echt zur Diva werden.

Mittlerweile kommt sie öfter nach der Schule heim, schaut mich böse an und sagt: "Boh, ich hab so schlechte Laune, das ist nicht mein Tag!", rauscht an mir vorbei und verschwindet 5 Minuten in ihrem Zimmer.

Hast du wirklich verstanden, was dieser neue Lebensabschnitt bedeutet? Wie schwer es wirklich ist, seinen neuen Platz in einem neuen GefĂŒge zu finden + Unterricht?
Was sind das denn fĂŒr Vereinbarungen, die ihr getroffen habt?

6

Als Kleinkind hatte sie zwar auch oft mal kleine Aussetzer aber das ist nichts im Gegensatz zu jetzt. Das Verhalten, dass sie teilweise an den Tag legt, kann ich nicht ignorieren oder auf spÀter schieben. Das ist schon jenseits von gut und böse und absolut inakzeptabel! Aber die Idee mit dem Kissen finde ich echt nicht schlecht. Vielleicht bekommen wir ja damit auch eine Lösung hin.
Doch natĂŒrlich, es ist mir sehr bewusst, dass es eine schwierige Zeit fĂŒr die Kids ist und ich versuche sie auch so gut es geht zu unterstĂŒtzen. Sie muss aber auch lernen, dass sie so nicht mit uns oder anderen umgehen kann. Schule klappt bei ihr super, sie lernt toll und es macht ihr auch Spaß.
Vereinbarungen sind zum Beispiel, wenn es mit dem aufstehen klappt meinetwegen 1 Woche lang, dann darf sie sich ein Spielzeug kaufen. Sie bekommt eine Belohnung und wir fĂŒhren dann eine Liste. Oder wenn sie im Haushalt mit hilft oder Zimmer aufrĂ€umt dann bekommt sie fernseh oder Tablett Zeit. 10 Minuten, je nach BemĂŒhung. So Kleinigkeiten eben. Manchmal klappt es, manchmal, wenn der dickkopf wieder grĂ¶ĂŸer ist, eben nicht đŸ€·â€â™€ïž

9

Hehe meine Tochter und ich werden auch gern mal hangry :D

DafĂŒr gibts echt ein Wort, ich musst damals so lachen...
Wenn meine Diva wieder schnippisch daher kommt und noch nichts
gegessen hat weiss ich schon Bescheid und sag "Na biste hangry?"
Dann muss sie schon grinsen,guckt grimmig und macht ne Schmollschnute und sagt "Nö!" xD

7

Hallo,

es kann sein, dass Deine Tochter mit der Schule ĂŒberfordert ist.
Das muss nicht der Stoff sein.

Es kann auch sein, dass es sie sehr anstrengt, sich den ganzen Vormittag und dann noch nachmittags bei den Hausaufgaben zu konzentrieren.
Wenn sie sehr temperamentvoll ist, kann sie vielleicht nicht gut lange still sitzen und aufpassen. Wenn solche Kinder sich sehr zusammen reißen mĂŒssen, um das zu schaffen, ist das fĂŒr sie wahnsinnig anstrengend.
Die Klassen sind heute hĂ€ufig sehr unruhig. Das ist fĂŒr Kinder, denen das Aufpassen nicht so leicht fĂ€llt, auch ein Problem.

Eventuell ist sie auch unzufrieden, weil andere Kinder sie Àrgern oder ausgrenzen. Oder die Lehrerin schimpft viel mit ihr, oder sie schimpft allgemein viel, und Deine Tochter reagiert darauf sensibel, obwohl sie nicht gemeint ist.

Vielleicht ist sie auch unterfordert. Das macht Kinder auf Dauer auch unglĂŒcklich und gereizt, weil die Langeweile irgendwann schwer auszuhalten ist. Das ist absolut kein Luxus-Problem.

Jedenfalls denke ich, dass Deine Tochter das nicht grundlos macht.
Wie man damit umgeht?
Am besten beseitigt man die Ursache.

Momenten wĂŒrde ich schon konsequent bleiben, wenn Deine Tochter den Faden ĂŒberspannt, und andererseits versuchen, mit ihr im GesprĂ€ch zu bleiben.

Ich wĂŒrde mal bezĂŒglich der genannten Dinge ĂŒberlegen und mit der Lehrerin sprechen, was sie fĂŒr einen Eindruck hat. Die Kinder selbst können ihre Probleme manchmal nicht richtig in Worte fassen. Wenn Kinder geĂ€rgert werden, ist es ihnen manchmal auch zu peinlich, darĂŒber zu sprechen.
Wenn es sich nachhaltig nicht Ă€ndert, ist vielleicht ein Blick von außen sinnvoll.

LG

Heike

8

Arme weeeeeeeeeeeeeeeit aufmachen und ne dicke fette Umarmung an sie geben :)

Ich tipp auf die WackelzahnpupertÀt.
Wahlweise "wackeln die zÀhne, wackelt die seele"

Hier traf beides zu....und das was meine Tochter dann braucht ist ganz ganz viel Liebe und VerstĂ€ndnis...Sicherheit ist bei uns immer der SchlĂŒssel fĂŒr alle Probleme bisher gewesen.
Strafen und Belohnungen (sind auch nur getarnte Strafen) sorgen eher fĂŒr noch mehr Probleme (sie wollen ja,aber können halt nicht da sie eben nunmal ein problem haben das sie selbst nicht erklĂ€ren können und dann sollen sie es aber gefĂ€lligst damit sie eben ne Belohnung kriegen...teufelskreis, nicht gut)

Und wenn wir dann kuscheln kommt alles raus....meist sind es einfache existenzkrisen, Ă€ngste um uns Eltern, kein Ich GefĂŒhl....Dinge auf die man als Erwachsener so garnicht kĂ€me das ein 7 jĂ€hriges Kind sich ĂŒber sowas Gedanken macht.


WĂŒnsche Starke Nerven und hoffe ihr findet euch wieder <3

LG

Top Diskussionen anzeigen