3,5 jähriger, noch immer nur eine Phase?

Schönen Morgen ihr lieben,

Ich habe lange überlebt ob ich hier meine Fragen bzw Sorgen und Probleme reinschreiben möchte, aber ich brauche unbedingt Zuspruch von anderen oder Gleichgesinnte die das durch haben ☹️

Ich bin Mama von zwei Kindern und aktuell mit dem dritten Schwanger. Es geht hier um meinen 3,5 jährigen Sohn. Ich kenne die Trotzphase von meinem Großen bereits, aber mir kommt es vor als ob der Kleine das ganze viel extremer durchlebt, zumindest kann ich mich nicht erinnern dass es beim Großen so schlimm war.

Er geht seit er 1,5 Jahre alt ist in die KiTa. Eingewöhnung dauerte lange, rund 4 Wochen, er ist sehr sensibel gegenüber von Fremden. Danach klappte es aber einwandfrei und er ging immer gerne hin.

Letztes Jahr hatte er schon mal eine Phase dass er dauernd weinte wenn es in die KiTa gehen sollte, dort gab es dann monatelang ein Problem mit dem Beißen anderer Kinder. Das hörte aber nach viel erklären und reden auf und dann war Ruhe.

Doch jetzt haben wir seit gut 4 Monaten wieder so eine schlimme Phase ☹️ ständig weint er dass er nicht in die KiTa will, behauptet er wird von den Kindern gehaut, sagt ständig dass er Bauchweh hat, auch zuhause sagt er das mehrmals, aber immer nur dann wenn wir ihm etwas verbieten oder schlafenszeit ist. Anfangs habe ich es noch als Phase abgetan, aber das dauert nun schon echt lange an und mittlerweile sind auch die Pädagoginnen ratlos, denn sowie es scheint haut er die anderen Kinder und rennt dann weinend weg und sagt er hat Angst 😮

Dieses Angst gerede macht er hier auch immer. Es sind die Absurdesten Sachen. Er hat Angst vorm Wasser trinken, er hat Angst vorm Schuhe anziehen, er hat Angst vor der KiTa, er hat Angst, er hat Angst, er hat Angst.

Ich habe schon versucht herauszufinden was genau los ist, er kann es mir nicht sagen, er sagt nur dass er bei mir bleiben will und kuscheln möchte.

Vor zwei Monaten haben wir endlich die Windeln angebracht und ich glaube das hat auch einiges ausgemacht weil er seitdem alles alleine machen möchte und sich gleichzeitig enorm ärgert wenn es nicht klappt.

Ach, keine Ahnung, ich glaube ja dass das normal ist irgendwie, aber ich brauche unbedingt Zuspruch und Rat von außen. In der KiTa sagen sie daueend dasselbe, ich soll mehr kuscheln und mit ihm reden. Als ob ich das nicht schon dauernd machen würde 🙄

Liebe Grüße Ratlos

1

Das Kind mal ein paar Wochen nicht in den Kindergarten geben und daheim viel Zeit mit ihm verbringen?

2

Er war jetzt eigentlich sehr oft zuhause weil ich ihn ja doch nicht dauernd hinzwingen wollte. Und zum anderen war er auch ständig krank weswegen er öfter daheim war.

6

Wenn du ihn für längere Zeit rausnimmst, hat er keinen Druck mehr. Wenn er krank ist, weiß er, dass er nach der Genesung wieder in den Kindergarten muss.

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

Ich hab die Zeit um 3,5 Jahre als den Höhepunkt der Trotzphase erlebt. Sie sind weder ganz groß noch ganz klein. Ich kann mir vorstellen dass die Kinder unter dieser inneren Zerrissenheit leiden. Das verunsichert und macht Angst. Je nach Temperament leben die das anders aus. Vielleicht haut er aus Unsicherheit und erschrickt gleichzeitig darüber dass er das tut, wo er ja weiß dass er das nicht darf?

Wie ist er denn sprachlich drauf? Hauen und beißen tun Kinder ja oft wenn sie sich nicht anders mitteilen können oder wenn sie unsicher sind. Es wäre interessant zu wissen wie genau die Situationen in der KiTa ablaufen und ob es dort eine gewisse Regelmäßigkeit gibt. Ob der Auslöser zB immer gleich ist oder das Alter der Kinder die er haut usw.

Dass es Phasen gibt wo Kinder nicht in den KiGa wollen ist normal. Ich hab dann geschaut wie die Stimmung beim Abholen war. Wenn er bester Laune war hab ich es dabei belassen. Bei längerer Abwesenheit muss man halt ggf wieder neu anfangen einzugewöhnen und die Kinder verlieren ein wenig den Anschluss, deswegen würde ich das gut abwägen.

Auch Angst Phasen sind normal. Mein 5 jähriger war da immer schon eher extrem. Da kann man denke ich nicht viel machen außer Ernst nehmen, drüber sprechen und etwas kreativ werden (Beispiel Monsterspray;-)).

Gab es irgendwelche Veränderungen die er bearbeiten muss? Umzug, längere Krankheit, Stress in der Familie, Fehlgeburt? Zusammenhang zu deiner Schwangerschaft?

Und sonst: jedes Kind ist anders. Denk immer daran, mit 18 macht er das nicht mehr :-p

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Gute für die Schwangerschaft!

4

Sprachlich ist er sehr begabt würde ich behaupten. Er redet wie ein Wasserfall, erzählt haargenau was so am Tag passierte oder erklärt zuhause seine Spiele mit den Autos oder dem Lego.

Das Beißen war letztes Jahr mit 2,5 Jahren und jetzt ist es angeblich das Hauen. Wie genau die Situation in der KiTa ist, weiß ich nicht. Die Pädagoginnen selbst geben zu dass sie nicht immer genau sehen was vorher los war, sie hören nur von den anderen Kindern dass er zugehauen hat. Und er selbst weint dann und sagt er hat Angst und dass er zu mir möchte.

Viel hat sich nicht geändert, außer dass er weiß das ein Baby kommt. Wir erklären viel und reden darüber. Ich glaube schon dass ihn das eigentlich sehr belastet, er mag es gar nicht zu hören dass er großer Bruder wird 😳

Er war jetzt immer wieder krank. Von der typischen Erkältung bis hin zum Magen-Darm-Virus und vor zwei Monaten haben wir die Windeln los bekommen. Dazu muss ich auch sagen dass er ständig zurück hält weil er einfach nur spielen möchte und ich hatte den Verdacht dass er deswegen Bauchweh hat.

Im Grunde sehe ich es ja wie du, jede Phase geht vorbei, nur mein Urteilsvermögen wird getrübt durch die Hormone, dadurch fühle ich mich irgendwie unsicherer und dann eben die Tatsache dass die Pädagoginnen nun ebenfalls das Gespräch suchen wollen.

Vielleicht zerbrech ich mir auch nur zu sehr den Kopf 🙈 Zuspruch tut jedenfalls gut.

Lieben Dank!

9

Was sagt denn dein Mann? Wie lang ist der Lütte im KiGa? Falls länger, vielleicht kannst du kürzen?

Von den Erzieherinnen kann man in so einer Situation schon erwarten dass sie mal genauer auf ihn achten oder? Vielleicht gibt es tatsächlich eine Ursache oder einen Auslöser im Kindergarten. Vielleicht gab es in der Vergangenheit einen Vorfall der ihm Angst gemacht hat. Ist was anderes wenn ein Kind von Anfang an nicht gern geht oder wenn es sich plötzlich ändert.

Wie gesagt wir hatten diese Phase auch, zwei Wochen lang gab es viele Tränen, aber morgendliche Diskussionen gab es auch ein paar Monate. Und er war genau wie deiner in der Zeit oft krank und im selben Alter. UND ich war ebenfalls schwanger ;-) ich hab auch gearbeitet und es war nicht leicht ein weinendes Kind zu hinterlassen aber ich habe ihn mittags immer fröhlich abgeholt und die Erzieher (und wir haben ganz tolle Erziehrinnen bei uns, sind ein an Montessori angelehnter WaldKiGa) sind in der Zeit intensiver auf ihn eingegangen. Nach dieser Phase übrigens hatte ich den Eindruck dass mein Kind so richtig im KiGa angekommen ist. Und seitdem gibt es Riesentheater wenn mal kein KiGa ist. O-Ton "ich kann ohne Kindergarten nicht leben!!!" #rofl

Er spürt deine Anspannung, deine Erschöpfung, die Veränderung mit dem Baby und natürlich setzt ihm das häufige Kranksein zu. Das ist schon viel für ein Kind auf dem Höhepunkt der Autonomiephase. Aber das gibt sich bestimmt #liebdrueck

Alles Gute!

weitere Kommentare laden
5

"ständig weint er dass er nicht in die KiTa will, behauptet er wird von den Kindern gehaut, sagt ständig dass er Bauchweh hat"

Sofern du zuhause bist ist doch die Lösung ganz einfach.....lass ihn bis nach den Sommerferien zuhause. Er merkt, dass ein Umbruch stattfindet. Kinder sind sehr sensibel. Ich würde den Druck rausnehmen und dann ganz in Ruhe neu starten.

7

Ich arbeite noch, somit kann ich ihn nicht zuhause lassen. Aber an meinen freien Tagen lasse ich ihn daheim. Oder wennst der Große Ferien hat, bleibt auch der Kleine zuhause.

Den Druck rausnehmen versuche ich, ich habe ja die Hoffnung dass es wirklich nur eine Phase ist und das ganze bald wieder aufhört ☹️ für mich ist das auch sehr anstrengend weil es mir nicht sonderlich gut geht in der Schwangerschaft.

13

Hallo,

hat dein Sohn denn Anschluss gefunden? Hat er Freunde? Wird er zu Geburtstagen eingeladen? Mein Sohn hatte auch so ne Hau- und Haare-Zieh- Phase. Bei ihm war es einfach ein unbeholfener Versuch Kontakt aufzunehmen. Furchtbar für ihn, die anderen und auch mich. Vielleicht fühlt er sich dort oft einsam. Dann würden ihm private Treffen bei euch zu Hause vielleicht helfen um zarte Freundschaften zu knüpfen.

LG

Isabel

Top Diskussionen anzeigen