Zweisprachig von Geburt an?

Hallo, unser Kind ist zwar noch nicht auf der Welt aber einige Gedanken macht man sich ja trotzdem schon. Mein Mann und ich wohnen in Ostfriesland. Hier wird ja auch Plattdeutsch gesprochen. Uns ist es wichtig, dass unser Kind diese Sprache ebenso beherrscht wie Hochdeutsch. Ich weiß, dass Kinder auch beide Sprachen von Anfang an lernen können und dass es ihnen einfacher hält als älteren Personen. Lernt ein Kind automatisch welche Sprache gerade gesprochen wird? Oder bekommen Kinder die Sprachen zu Beginn durcheinander? Wie machen es die Eltern hier im Forum, die ihre Kinder zweisprachig erziehen? Gibt es etwas worauf wir achten müssen?

1

Jede Sprache sollte einer Person zugeordnet sein und von dieser auch konsequent und von Anfang an gesprochen werden. So können Kinder theoretisch auch 3 oder 4 Sprachen nebeneinander lernen.
Ganz am Anfang „lernen“ sie die Sprache natürlich noch nicht wirklich, aber sie verinnerlichen die Sprachmelodie, die sehr wichtig ist.
Unsere Tochter wächst zweisprachig auf (deutsch-französisch) wobei ich immer deutsch spreche, mein Mann französisch. Auch wenn wir untereinander sprechen.
Die kleine ist jetzt 10 Monate und guckt den Papa immer total verwirrt an wenn er deutsch spricht 😂
Im Endeffekt lernen sie es so automatisch. Man sollte nur nicht erwarten, dass sie auch beide Sprachen von Anfang an sprechen. Das passiert eher selten oder muss extrem eingefordert werden (also Reaktion des Elternteiles nur wenn in der entsprechend Sprache gesprochen wird). Das wäre mir zu extrem. Wichtig ist für uns erstmal, dass sie die zweite Sprache versteht und das sprechen kommt dann schon. Habe ich so bei eigentlich allen erlebt, die zweisprachig erziehen...

2

Hallo,

meine Kinder sind auch zweisprachig aufgewachsen und wir haben ebenfalls (mehr oder weniger streng) das OPOL Prinzip (one person one language) angewandt. Mein Mann in seiner Muttersprache, ich auf Deutsch. Wir leben im Heimatland meines Mannes, also ist die Umgebungssprache und auch die Familiensprache seine Muttersprache.

Ich habe immer darauf geachtet, dass Filme, Hörspiele, Bücher, DVDs auf Deutsch geschaut wurden, viel Deutsch mit ihnen gesprochen und so oft es ging nach Deutschland zu fahren, also den Input in der schwachen Sprache so intensiv wie möglich zu gestalten.

Sie haben beide Sprachen automatisch gelernt und sehr früh verstanden, wen sie in welcher Sprache ansprechen "müssen". Ich habe allerdings auch immer reagiert, wenn sie mich in der Muttersprache meines Mannes angesprochen haben, nur eben auf Deutsch geantwortet, oder gesagt "ah, ja, du willst ein xxx, warte ich hole es dir".

Sie sind heute fast 18 und 16 und sprechen beide Sprachen akzentfrei, wir hatten aber auch das Glück, sie auf eine bilinguale Schule schicken zu können, der intensive Deutschunterricht hat natürlich viel geholfen.

LG und viel Spass bei dem "Abenteuer" zweisprachige Erziehung - ich fand es immer faszinierend, wie schnell die Kinder gelernt haben (im Gegensatz zu mir ;-) ).

fontaine

6

Die Kinder meines Cousins waren auch sehr gut in Deutsch in der Schule. und sie sprechen auch die Muttersprache ihres Vaters akzentfrei und gut, obwohl sie in Norwegen leben (mehr s.u.)

Die Älteste z.B. hat sich damals während des Studiums (in Norwegen) Geld als Stadtführerin in Oslo verdient_ Viele Touristen hielten sie für eine Deutsche, die in Norwegen einige Semester studiert, weil sie so gut deutsch sprach.

weitere Kommentare laden
3

Freunde mit zweisprachiger Erziehung (Erfolg super)

Eine Sprache je Person.
Vater A
Umgebungssprache A
Mutter B (immer)

Familiensprache: entweder A oder B

Manche haben es auch so gemacht
- Familiensprache C
- Mutter C
- Vater C
- Umgebungssprache D : Mutter spricht mit anderen D, aber mit den Kindern C
andere sprechen mit den Kindern immer D

Grund: beide Eltern können die Sprache zwar sehr gut, wollten aber ihre Akzente nicht weitergeben UND können ihrer eigenen Muttersprache Gefühle und Emotionen ausdrücken, die ihnen in der erlernten Sprache schwerer fallen.

Sie haben darauf geachtet, dass die Kinder viel in der Umgebung sind und viele Gelegenheiten hatten, die Umgebungssprache D zu erlernen.
Im Kindergarten waren zwar viele Kinder mit anderen sprachen, Grundsprache war D und es waren so viele verschiedene Sprachen gemischt, dass sich keine "Sprachgruppen" bilden konnten. Außer für kurze Zeit mit den Geschwistern. Wobei sie dann meist in der Umgebungssprache gesprochen haben und zu Hause in der Familiensprache.


Meine Freundinnen haben z.B. mit mir immer dt. gesprochen. Mit ihren Kindern in ihrer Sprache. Das wusste ich und war ok. Mein Kind fragte dann nach einzelnen Wörtern.

Vor allem bis Ende Kindergartenzeit hielten sie es sehr konsequent.
Ab Grundschule waren bei den meisten beide Sprachen so gefestigt, dass in der Umgebungssprache gesprochen wird, emotionales, aufwühlendes in der Muttersprache.

4

Wenn man in einem zweisprachigem gebiet wohnt in dem fast jeder beide sprachen spricht/versteht ist es ja was ganz anderes mit der zweisprachigem erziehung. Da kann man nicht von einer OPOL methode sprechen - also wenn eine person jeweils eine sprache spricht. Wäre ja auch sehr merkwürdig, oder?! Die sprache wird situationsbezogen verwendet. Zu hause platt, einkaufen platt, kiga und schule hochdeutsch, mit der touristin und der bäckerin hochdeutsch weil sie es sonst nicht verstehen. Tv hochdeutsch, mal ein buch oder hörspiel auf platt etc.
Das kind lernt es ganz natürlich. Ist doch bei jedem dialekt so! Eine sprache ist doch auch nichts anderes als ein - anerkannter dialekt!

10

Ich hab mich jetzt auch schon gewundert. Das würde ja nur Sinn ergeben, wenn ein Elternteil aus einer anderen Region ist und nicht Plattdeutsch spricht.

5

Mein Couin ist mit eienr Norwegerin verheiratet und wohnt dot auch seit ca. 30 JAhren.

Er hat immer deutsch, die Mutter immer norwegisch mit den Kindern gesprochen. Untereinander sogar auch jeder seine Muttersprache (verstehen jeder die andere Sprache sehr gut). Also hörten die Kinder immer déutsch und norwegisch gleichzeitig in einem Gespräch und hatten nie Probleme. Wenn sie alle 2 Jahre bei der Oma in deutschland zu Besuch waren, klappte auch spielend der Sprach- Wechsel.

ICh frage mich, wieso euch plattdeutsch so wichtig ist? Das kann man auch später z.B. als Schüler beginnen zu pfegen. Oder habt ihr Großeltern, die überwiegend plattdeutsch reden.? Ich finde auch, das muß einer von euch von Kindesbeinen an sprechen um es wirklich ganz richtig an eure Kinder zu vermitteln.

Euch ist bewußt, dass die plattdeutsche Sprache sehr vielfältig ist und man alle paar Kilometer etwas anders platt schnackt? Ist für mich eher ein Hobby, platt zu sprechen,. Aber wenn euch das so wichtig ist . . .

7

Wir sind beide hier aufgewachsen und es ist ein Teil unserer Kultur. Ich habe mich als Kind sehr gewehrt und wollte es nie lernen. Daher verstehe ich es aber ich spreche es nicht. Jetzt bereue ich es. Klar variiert das Platt aber man kann es immer verstehen. Unsere Eltern sprechen es fließend und sind damit aufgewachsen. Die sollen dann den plattdeutschen Teil übernehmen

8

Ok, danke für die Info.

weiteren Kommentar laden
9

Wir hatten sogar dreisprachig von ersten Tag an,konsequent bleiben und es klappt wunderbar.

14

welche sprachen spricht ihr`?

15

Englisch
Eine südländische
Und sonst deutsch

weiteren Kommentar laden
17

Sei unberuhigt. Unsere wachsen mit 3 Sprachen auf; Deutsch, Plattdeutsch und Englisch. Klappt wunderbar

Top Diskussionen anzeigen